• Umschulung zur Kinderpflegerin

    Ich bin gerlernte Kauffrau im Einzelhandel,und überlege schon sehr lange nochmal umzuschulen,gefallen würde mir Kinderpflegerin.Nur wie ist das,was verdient man da in der Ausbildung,und kann man die bereits aufgrund meiner Ausbildung verkürzen?Wäre sehr froh über Informationen,da mich das beim Internetportal der Arbeitsagentur etwas verwirrt hat.Also…
  • 49 Antworten
    Zitat

    Ich weiß noch, dass ich mich mal ärgerte, dass ich 5 Jahre gelernt hatte und er nur zwei Jahre ]:D

    hihi, man sollte einen Satz auch fertigschreiben.. also ich wollte sagen, dass wir nicht weeeesentlich unterschiedlicher verdient hatten..

    Danke das ihr mir so Hoffnung macht@:),ich wünsche es mir so sehr,möcht nicht im Verkauf versauern,ich merk ja selbst wie unzufriedener ich stetig werde:-(,daher versuch ich es einfach und werd schon hören,was die Dame vom Amt mir sagt.Wie gesagt,würde auch nebenbei "jobben"gar keine Frage.:)z

    ah nele, München, alles klar! danke, hatte mich jetzt schon gewundert. Ok, selbst für 300 Euro mehr würde ich nicht nach München, das "mehr" an Geld würde eh untergehen. Ich hatte als erstes im Kopf, du würdest in einem SOS-Kinderdorf oder ähnlichem gearbeitet haben, da verdienen Kinderpfleger nämlich scheinbar auch ganz "gut".


    Der Vorschlag wg. Vorpraktikum ist übrigens super, die Idee kam mir gar nicht *g

    Was ist ein "Vorpraktikum"denn?Wie muss ich mir das Vorstellen?Komme übrigens auch aus Bayern (Oberbayern),schätz die Tarifzonen sind von Bundesland zu Bundesland auch unterschiedlich?

    pebby:


    Ja, hast Recht, ich hatte mal ein Jahr in München gewohnt, da war das "mehrverdiente" alleine durch die Miete schon wieder weg. Also hört sich dann einfach wirklich mehr an, als es ist.


    Tchibo:


    Die Ausbildung zur Erzieherin setzt sich wie folgt zusammen:


    a) 1. Vorpraktikumsjahr


    arbeiten in einem Kindergarten, regelmäßige Seminartage in der Fachakademie. Bezahlung.


    b) 2. Vorprakikumsjahr


    arbeiten in einer anderen Einrichtung, Hort, Sonderpäd. Einrichtungen usw., regelmäßige Seminartage


    in der Fachakademie. Bezahlung


    c) 2 Jahre Vollzeit-Schule. Ohne Bezahlung. Je nachdem obs eine Privat- oder staatliche Schule ist, muss man


    auch Schulgeld zahlen. Ist aber nicht sooo viel. Nebenbei Wochenpraktikas und einmal wöchentlich


    Vormittag im Kindergarten.


    d) Berufspraktikumsjahr


    in einer Einrichtung deiner Wahl. Mit Bezahlung - kommt meist nahe an dein zukünftiges GEhalt, ist aber


    schon noch weniger.


    Genau, und eben diese Vorpraktikumsjahre würden dir diesen Kipfl-Abschluss ermöglichen. Mit Bezahlung ;-)


    Ach ja, und übrigens muss ich jetzt mal was anderes sagen als viele hier ;-) Bei uns "regnet" es grad an Stellenangeboten.. Vor allem in Kinderkrippen werden Leute gesucht! Die schießen bei uns grad wirklich aus dem Boden. Und alles dabei: Vollzeit und Teilzeit.

    Also das war jetzt übrigens nur ein Ablauf aus der Fachakademie aus unserer Stadt, ich denke, es kann auch sein, dass es in anderen Fachakademien auch etwas anders ablaufen kann

    Ach und Tchibo:


    Kann dich übrigens sehr gut verstehen!! Hatte nach meinem Schulabschluß ein 3/4 Jahr als Friseurin eine Ausbildung begonnen... Totale Berufsverfehlung. ;-D

    Soweit ich weiss (hatte mich damals nur an 2 Schulen informiert, bin dann ja aber direkt an die Berufsfachschule... falls was falsch ist, sorry *g*):


    Wenn du dich entscheidest auf eine Fachakademie für Sozialpädagogik zu gehen, machst du erst 2 Jahre dieses Praktikum, dabei bist du, soweit ich weiss, ein Jahr meistens an einem Kindergarten und ein Jahr in einer anderen sozialpädagogischen Einrichtung. Zwischendrin gibt es Blocktage oder Blockwochen an der Schule, da gibts dann Pädagogik/Psychologie, Recht, Englisch usw. - im Grunde bist du aber die 2 Jahre hauptsächlich in 2 Einrichtungen, in der Praxis also. Danach gibts dann die Prüfung zur Kinderpflegerin. (Wobei ich nicht 100% sicher bin, ob man dann überhaupt eine Prüfung machen muss, soweit hatte ich mich nicht informiert *g*)

    pebby:


    hihi, zwei Ausführungen sind immer besser ;-D


    Ja, das ist neu, dass man da eine Prüfung machen kann bzw. muss, sofern man das "Kipfl-Diplom" ;-) haben will.


    Aber kenn mich mittlerweile auch nur noch 90 % damit aus, weil es bei uns damals noch "einfacher " war.


    Die wollen ja auch einführen, dass man Abitur braucht für die Ausbildung.


    Bei uns reichte noch die Mittlere Reife.

    Stimmt ja, habe ich auch gehört. Wollte ja ursprünglich auch auf die Fachakademie, hatte mich bei 2en beworben und musste bei einer zum "Vorstellungsgespräch", was mich schon wunderte, weil man mir sagte, dass die Bewerbung eh nur Formsache ist und jeder eine Zusage bekommt. ;-D


    Naja, in anderen Ländern braucht man ja mittlerweile auch schon Abi, bin aber froh, dass ich mich gegen die Fachakademie entschieden habe.. das waren richtige "Nonnenbunker" ;-D

    Hey superlieben Dank,sind sehr gute Info´s@:)@:)


    Ja also Erzieherin würde mir da sehr gut gefallen,ich hoffe nur,das die Tante vom Arbeitsamt da auch soviele Erfahrungen hat und mir etwas in der Richtung und Art anbieten kann???


    Ich habe leider nur Quali,mit 2,7 abgeschlossen,aber meine Berufsausbildung mit 2,2.Hab ich dennoch Chancen dann diesen Beruf zuerlernen?:-/

    Manche Umschulungsberufe,setzen ja dann nur einen Quali vorraus,wenn man bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat,vielleicht hab ich ja doch noch die Möglichkeit,umso mehr wir darüber schreiben,umso mehr will ich in diesen Beruf wechseln:)*

    Tchibo:


    http://www.fachakademie.seligenthal.de/HTML-Dateien/start.htm


    Hm, also das sind die Aufnahmekriterien aus meiner damaligen Schule... Vielleicht gibts da noch andere.


    Gib mal in google einfach "fachakademie für Sozialpädagogik" ein, und schau dir mal ein paar an, vielleicht gibts da auch noch Unterschiede.


    pebby:


    Ich war in nem Nonnenbunker und habs überlebt ;-D;-D;-D