• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    PS:


    "Gilt" die Abmahnung obwohl ich widerspreche?


    Also wenn wir uns nicht einigen können, und die GF sagt, das wäre unenstchuldigt, und ich sag, das ist es nicht... Was passiert denn dann?

    Jein. Die Abmahnung gilt noch. Allerdings denke ich nur innerhaln der Firma. Vor Gericht (sollte es dazu kommen. Man weiß ja nie), kann man immernoch sein Widerspruch auf den Tisch legen und sagen, daß man sich zwar abgemeldet habe, sich allerdings niemand in der Firma sich darum gescherrt hat. Dann ist Dein Chef in der Pflicht, da er Deine Abwesenheitsinformation nicht beachtet hat, sondern auf eigene Faust gehandelt hat. Vor Gericht sitzen auch nur Menschen und diese werden schon wissen, daß man normalerweise solche Sachen nicht macht. Quasi nach dem Motto: Wer suchet, der findet.


    Es ist halt wichtig, daß Du Dich jetzt behauptest und der Firma zeigst, daß Du nicht alles mit Dir machen lässt.


    Sollte es im schlimmsten Falle noch eine Abmahnung geben, wäre Deine Firma berechtigt Dich zu entlassen. Da Du beim ersten Mal einen Widerspruch formuliert hast, den Du natürlich auch faktisch widerlegen kannst, würde es vor Gerich wahrscheinlich anders aussehen. Wichtig ist auch, daß Du Dir den Hergang (wie Du ihn gehört hast von der Besprechung aufschreibst. Auch eigene Aufzeichnungen sind vor Gericht gültig und geben einen Einblick in den Tathergang.


    Wichtig ist immer, daß Du immer einen Nachweis hast und vor Gericht Deine Behauptungen untermauern kannst. Nichts ist schlimmer als nicht vorbereitet zu sein. Und das kann gewisserweise Deinen Job retten. So schnell bei Entlassungen sind die Gerichte heutzutage nicht mehr, solange man den goldenen Löffel nicht klaut.


    Eigentlich ist es nicht wichtig was die GF sagt. Die werden nur das sagen, was für sie selbst wichtig ist. Kommentare sind also wurscht. Es ist erstmal wichtig, daß Dein Widerspruch eingeht. Und das per Einschreiben!!! Du brauchst eine Quittung!!!


    Sicherlich wird die Geschäftsführung das selbst nicht gerne akzeptieren. Kann Dir aber egal sein. Sie haben es bekommen und vor Gericht gilt das dann. Innerhalb der Firma wird sich niemand rechtliche Gedanken machen. Allerdings bei mehreren Abmahnungen kann man gerade gegen diese angehen und hoffen, daß diese nicht mehr gültig ist. Das wird letztenendes also nur ein Gericht entscheiden können. Daher auch die Penible Absicherung.


    Gar nichts machen gilt als akzeptiert!!! Ein Einspruch ist erstmal eine Gegenargumentation.

    Zitat

    Wird das dann anwaltlich geklärt?

    Sollte es dazu kommen, daß Dir eine Kündigung zugeht (aufgrund vielleicht mehrerer Abmahnungen), zählt die Anzahl der Abmahnungen. Und die Kündigung wird dadurch begründet. Wenn Du eine davon (also diese hier) abschmettern kannst, wäre Deine Kündigung hinfällig. Wobei man natürich berücksichtigen sollte, daß man bei jeder Abmahnung gleich einen Einspruch einlegt und diesen auch belegt. Dann wird bei einem Prozeß entschieden.

    Zitat

    Als Unternehmen sind die natürlich besser ausgestattet als ich!


    Ich habe zwar auch einen Anwalt (was die nicht wissen – haha, und der ist auch richtig gut!), aber Arbeitsrecht ist meines Wissens nicht seine Spezialisierung.

    Besser ausgestattet ist niemand. Vielleicht haben sie einen Spezialisten für Arbeitsrecht. Mehr auch nicht. Zum Glück sind wir nicht in den USA. Hier gibts keine Show vor Gericht, sondern hier zählen die Fakten. Und diese kann ein gegnerischer Anwalt auch nicht ändern.

    Zitat

    Und einen anderen Anwalt könnte ich mir nicht leisten, da keine Rechtschutzversicherung. ("mein Anwalt" hat mal für mich einen Brief geschrieben – das reichte dann auch schon . und er hat nur 35 € für Beratung und Brief genommen, weil ich ein armer Student bin. Würde ich ihn nochmal konsultieren, würde er evt mehr nehmen, aber ich bekäme wohl in jedem Falle irgendwie Rabatt.)


    Kadhidya

    Keine Rechtschutzversicherung ist natürlich nicht gut. Ich würde empfehlen Dich mal zu informieren. Kostet auch nicht die Welt.

    Keine Editfunktion %-|


    Ich selbst habe das schon durch, allerdings etwas...sagen wir mal....hinterhältiger. Da ist sogar der Betriebsrat mir in den Rücken gefallen aus Angst vor der Geschäftsführung. Daher würde ich, sofern möglich, nicht gleich zum BR rennen und denen alles brühwarm auftischen.


    Vor Gericht habe ich zwar nicht gewonnen, habe allerdings eine Abfindung herausschlagen können, da die Sache nicht ganz sauber ablief und man es auch vernünftig hätte machen können.

    PS. Manchmal dienen solche Schreiben auch nur dazu Dich einzuschüchtern. Du solltest also Dir nichts anmerken lassen. Und Deine Arbeitskollegen sind nicht Deine Freunde!!! Also nicht zuviel mit denen "rumplappern". Das kann nach Hinten losgehen :|N


    Im Zweifelsfall ist jeder sich selbst der Nächste...

    Zitat

    PS. Manchmal dienen solche Schreiben auch nur dazu Dich einzuschüchtern. Du solltest also Dir nichts anmerken lassen. Und Deine Arbeitskollegen sind nicht Deine Freunde!!! Also nicht zuviel mit denen "rumplappern". Das kann nach Hinten losgehen :|N


    Im Zweifelsfall ist jeder sich selbst der Nächste...

    Sehe ich genauso!


    Mein Kollegen sind meine Kollegen, und das werden sie auch bleiben. Privates und berufliches sollte man trennen.


    Freundschaften unter Kollegen gehen oft nach hinten los. alles schon erlebt. :-(

    Natürlich reicht es nicht, einer gleichgestellten Kollegin mitzuteilen, dass die mal eben ausrichten soll, dass man nicht kommt. Wenn du dich darauf stützt, kannst du keinerlei Ansprüche geltend machen. Abzumelden hat man sich immer beim Chef, bzw. dem, der in dem Moment administrative Rechte übertragen bekommen hat. Das kann auch mal ein Abteilungsleiter sein, besser ist trotzdem Chef.


    Wenn du wusstest, dass du "unbequem" bist, frage ich mich, warum du das dann so halbherzig geregelt hast. Zudem wirkt es natürlich nicht sehr authentisch, wenn man gerade zu solchen Besprechungen fehlt und zufälligerweise dort Arzttermine hat. Die würde ich mir definitiv nicht da hin legen, wo ich gerade ein Meeting habe.

    @ someone to trust

    Ich habe mich doch bei der Abteilingsleiterin abgemeldet – schriftlich mit Ankündigung der Möglichkeit und mündlich dass es definitiv so ist!

    @ Gerbel

    Danke für die Infos.


    Lange mag ich da net mehr bleiben, es kommt immer wieder mal bei Krankmeldungen vor, dass man dann 10 Stunden ohne Pause arbeiten muss oder so, wir haben eine neue hinterf*** Kollegin und noch dazu ne alte intrigante, in den letzten Jahren ist der Teamzusammenhalt total für den Arsch gegangen. (Wobei es immer mal grenzwertig war bei einzelnen Leuten, ich habe mich mal wegen einer Beerdigung abgemeldet im Voraus und die Kollegin die die Mitteilung entgegennahm, wollte mich überreden trotzdem zu kommen und hat mich so fertig gemacht, dass ich nach dem Auflegen nur am Heulen war. :(v )

    @ Öndurdis

    Du hast recht! :)^


    Ich habe auch keinerlei eingeren Kontakt (mir hat mal 2008 auf einer Betriebsfeier jemand k.o.-Tropfen gegeben) zu Kollegen.


    Aber trotzdem will ich doch im Team anständig miteinander arbeiten können, und nicht so eine jeder-gegen-jeden-Hetze.


    Eine von den neuen, sehr dominant und herrisch, obwohl sie sich teilweise net gut auskennt, hat wirklich was gegen mich. Da soll es mal einer wagen sie was zu fragen, sie weiß es nicht und das Gegenüber sagt "Kadhidya wüsste das!" fängt sie direkt an, schlecht über mich zu reden.


    Allerdings weiß sie nicht, dass ich teilweise Kolleginnen habe, die mir das sagen, meist nur mit "Du und X, ihr kommt nicht gut klar, warum denn?" – teilweise sagen die mir aber auch, was sie so hinter meinem Rücken redet.

    Ich glaube Du hast eine tolle Firma erwischt. Leider ist das kein Einzelfall!! In Vielen kleineren bzw. Mittelständischen Unternehmen (besonders Familienunternehmen) ist es an der Tagesordnung. Sogar in meiner jetzgien Firma muss man sich anpassen. Wo muss man das nicht.


    Ich schlage vor, Du machst erstmal das Beste daraus. Geh zur Arbeit, versuche dich so zu verhalten, daß man Dir nichts vorwerfen kann und suche nebenbei etwas Neues. Denk Dir Deinen Teil (ich weiß es ist manchmal sehr schwer) und blicke nach Vorn. Alles wird gut :)^