Unverheiratet - warum immer nur Nachteile?

    Frage steht ja oben @:)


    Warum ich mich aufrege?


    Egal worum es geht:


    Bafög, Kindergeld etc bb überall wird der Freund mit angerechnet (wenn man zusammen wohnt bzw ein gemeinsames Kind hat).


    Aber Vorteile bekommt man vom Staat gar keine (sprich im Lohn oder steuerlich).


    Warum ist das so?


    Bsp:


    Mein Kindergeld fällt weg, weil mein Freund, da wir ein gemeinsames Kind haben (bzw bald haben) jetzt für mich Unterhaltspflichtig ist.


    Um ALG 2 brauch ich mich für das Elternjahr (ich bin noch in ausbildung) auch nicht kümmern, da mein Freund zu viel verdient und es eh abgelehnt wird.


    Wenn die Ausbildung weiter geht wird er auch am Bafög angerechnet.


    Halt eben überall wo ich mal Geld möchte.


    Im Gegenzug dafür bekommen wir aber keine steuerlichen Vergütungen oder Sonstwas wie verheiratete Paare! Ist das nicht irgendwo n bisschen unfair?


    Sobald man was möchte heißt es "nee gibt's nicht! Zählt wie verheiratet!", aber wenn man dann Vergütungen für verheiratete möchte heißt es "nö ihr seid ja nicht verheiratet!"


    Warum hat der Staat sich da so und misst mit zweierlei Maß?


    Ich finde das echt unfair ...

  • 460 Antworten

    Ich finds richtig. Gerade du hast doch hier so oft getönt das ihr jetzt eine Familie werdet und dein Freund genug verdient etc.


    Paare sollten wenn sie zusammen leben und sogar ein Kind haben auch immer füreinander einstehen, ob verheiratet oder nicht.


    Allerdings finde ich aber auch das Ehegatten Splitting bei Kinderlosen abgeschafft gehört.

    Tja... es gibt zwar mehrere Parteien, die das Ehegattensplitting abschaffen wollen. Das bedeutet aber dann nur, daß Ehepaare (egal ob mit oder ohne Kinder) keine Vorteile mehr erhalten – für dich als Unverheiratete ändert sich dadurch aber nichts.


    Interessanterweise wäre es dann (ohne Ehegattensplitting) sogar so, daß man IMMER dann als gegenseitig verantwortlich gilt, wenn es dem Staat einen Vorteil bringt (Kindergeld, ALGII – letzteres trifft bereits jetzt nicht die besonders hart, die dadurch mit Abstand nichts kriegen, sondern die, die so wenig haben, daß sie als "Bedarfsgemeinschaft" einen Anspruch auf ALG II haben und die, die so gerade eben nichts bekommen); aber als völlig unabhängige Individuen, sobald der Staat dadurch besser dasteht. Eigentlich kann es doch generell nicht rechtens sein, daß ein Paar nur in ausgewählten Situationen finanziell füreinander verantwortlich gemacht wird und in anderen nicht. (Also wie bei euch jetzt.)


    Zum "warum Ehepaare und wir nicht": Weil man damals, als das betr. Gesetz gemacht wurde, "wilde Ehen" unmoralisch fand und "Ehe" mit "Kinderkriegen" gleichgesetzt wurde. Vielleicht wäre es mal Zeit für eine Modernisierung. Aber nicht durch weiteres Streichen!

    Zitat

    Eigentlich kann es doch generell nicht rechtens sein, daß ein Paar nur in ausgewählten Situationen finanziell füreinander verantwortlich gemacht wird und in anderen nicht.

    genau das meine ich :)^


    Ich wäre dafür dass Leute die zusammen leben, gemeinsam Kinder haben und halt eben eine "ehe ähnliche Partnerschaft" führen auch so behandelt werden ohne das "ja-Wort".

    Es sollte schon so geregelt werden, dass entweder ganz oder gar nicht berücksichtigt wird und nicht nur dann, wenn es Vorteile für den Staat hat. ]:D


    Allerdings seid ihr ja dann wirklich eine Familie und wenn dein Freund genug verdient, sehe ich da jetzt wirklich nicht die Notwendigkeit, dass ihr dann noch so viel Unterstützung bekommt.


    Zumal man ja in deinem speziellen Fall sagen muss, dass du ja durch die überdurchschnittlich lange Ausbildungszeit den Staat auch viel mehr kostest als andere, die z.B. das Gleiche machen.


    Und bevor ich als junger Mensch ALG beanspruchen würde, würde ich mir lieber irgendwo stundenweise was suchen oder eben schauen, dass ich dann nicht mehr in der Situation bin, dass ich BAföG brauche usw.


    Nun ist die Situation so, wie sie ist...du kannst dich jetzt darüber aufregen oder nicht, das ändert nichts. Dein Freund scheint ja nicht schlecht zu verdienen und dann bekommt ihr das Kind (im wahrsten Sinne des Wortes) schon irgendwie geschaukelt...das Leben ist leider kein Wunschkonzert. :)^