Urlaub gebucht, auf Arbeit alle krank... Was soll ich nur tun??

    Hallo!


    Ich habe ein total schlimmes Problem:


    Ich habe zum Geburtstag einen Kurzurlaub geschenkt bekommen, der nicht erstattungsfähig ist (darin sind Eintrittskarten für Konzerte etc. enthalten).


    Nun sind bei mir auf der Arbeit echt ALLE krank, der Urlaub ist nächste Woche. Bzw. ist es ÜBERSTUNDENFREI. Dh. nix genehmigtes.


    Wir haben keine Vertretungen mehr, sind nur noch 2 Leute. Wenn ich ausfalle, muss der Laden zugemacht werden. Ich würde den Urlaub ja umbuchen oder so, aber das geht nicht, weil wie gesagt mehrere zeitlich gebundene Eintrittskarten enthalten sind, die insgesamt ca. 350€ gekostet haben.


    Ich hab keine Ahnung, was ich machen soll. Der Chef weiß nichts von Überstundenfrei, das regeln wir immer unter uns und die anderen hatten vor 2 Monaten auch alle zugestimmt. (Keiner weiß, dass ich wegfahre. SIe denken ich baue ab.) .... Nun sind alle krank.


    Es ist ziemlich essentiell, dass wir geöffnet haben (es werden u.a. Kinder betreut, dh. Eltern sind abhängig).


    Ich bin total am Verzweifeln. Chef einfach die Wahrheit sagen? (Es gibt KEINE Lösung für das Problem. Es muss dann zugemacht werden.)


    Im Notfall krank schreiben lassen... aber das finde ich so mies...


    Und verwerfen geht eigentlich auch nicht..... :-( ":/

  • 45 Antworten
    Zitat

    Ich bin total am Verzweifeln. Chef einfach die Wahrheit sagen? (Es gibt KEINE Lösung für das Problem. Es muss dann zugemacht werden.)

    Ja, und das so schnell wie möglich das er sich was einfallen lassen kann.


    Krankschreibung ist heikel, sollte dir dann was passieren brennt die Hütte.

    Zitat

    Ich hab keine Ahnung, was ich machen soll. Der Chef weiß nichts von Überstundenfrei, das regeln wir immer unter uns

    Ich verstehe nicht ganz, wie das organisatorisch abläuft.


    Wenn du euch ein eigentor damit schießt, dass der Chef erfährt, wie ihr dass mit dem Überstundenfrei chincht, dann lass die Karten lieber verfallen, bevor du mit den Kollegen Streß kriegst. Oder besprich es mit ihnen.


    Kannst du nicht Tickets weiterverkaufen, um den Schaden zu minimieren?


    Wenn der Urlaub jetzt offizieller Urlaub wäre, oder so behandelt würde, dann sollte der Betrieb dir die Verluste schlicht ersetzen, wenn du in der Not einspringst.

    Nein. Der Chef ist froh, dass wir uns selbst organisieren.


    Es geht nur drum, dass er sicher nicht sagen wird: Oh, fahr du ruhig in Urlaub, auch wenn wir horror-unterbesetzt sind. Es wird ihm nämlichg rad egal sein, was mit mir ist, solange seine Kunden nicht maulen.


    Ich glaube nicht, dass ich die Karten loswerde. Zumal es im Ausland ist. (Ergo, das ist nochmal schwieriger)


    Und auch das Hotel ist nicht erstattungsfähig. Gerade weil sonst NIE einer fehlt. Und nun will ich einmal weg und genauuu.... genau da muss es passieren... ich bin immer noch hin und her gerissen. Es geht um insgesamt ca. 1200 € (Mit Flug, Hotel, Karten.)

    Klar ist dein Chef froh wenn ihr das unter euch ausmacht - so ist er aus der Haftung rauf.


    Hättest du den Urlaub bei ihm beantragt und genehmigt bekommen, müßte er für den Schaden aufkommen der jetzt entstanden ist.


    Also für die Zukunft merken: Jeder Urlaub der mit Kosten verbunden ist, sollte vom Arbeitgeber am besten schriftlich genehmigt werden. Damit du nicht in solchen Situation wie jetzt auf den Kosten sitzen bleibst.


    An deiner Stelle würde ich jetzt mit offenen Karten spielen und deinen Kollegen und deinem Chef von dem teuren Urlaub erzählen. VIelleicht findet sich dann doch der ein oder andere Kollege der doch nicht so krank ist.


    Blau machen würde ich nicht - wenn das rauskommt bist du deinen Job los.

    Oh Frau.


    Kannst du ihm nicht klipp und klar sagen, was Masse ist?


    Also wenn das überstundenfrei als legitim angesehen wird: er muss doch irgendwie darauf reagieren, indem er dir finanzielle Kompensation anbietet, indem er Ersatz besorgt, selber einspringt, oder den Laden dicht macht.


    Wenn es ihn echt nicht juckt mit dem Geld, dann würde ich es schon fast als legitim erachten, Krankheit vorzulügen. Aber ich denke auch, dass dabei normal nur schiefe Schuhe bei rauskommen. Glaube nicht das man auf sowas zurückgreifen müssen sollte.

    Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit dass die Kollegen nächste Woche wieder fit sind? Es ist ja erst Dienstag heute, da sind ja noch ein paar Tage Zeit.


    Sonst würde ich auch mit dem Chef sprechen.


    Und für die Zukunft solltest du auf Nummer sicher gehen und für solche Termine Urlaub einreichen. Wir können übrigens auch Freischichten einreichen und genehmigen lassen, vielleicht geht das ja bei euch auch?

    Sicher kommst du aus dem Krankenstand dann mit Sonnenbrand und fetten Sonnenbrillenrändern wieder zur Arbeit...

    Wie Krank sind die Kollegen denn? Vielleicht ist bis nächste Woche jemand wieder fit?


    Auf jeden Fall würde ich mit dem Chef reden.

    Da kommt keiner zurück. 2 Langzeitkranke mit OP,


    eine ist bis zum 02.12. krankgeschrieben und die sähe es auch nicht ein mit dem gelben Schein zu kommen, weil ihr Recht ihr hochheilig ist.


    ... Dann werde ich den Chef halt kontaktieren... Auch wenn ich weiß, dass er das auf mich abwälzt von wegen:


    Wenn du eine Vertretung hast, dann kannst du auch gehen.

    Wie lange sind die Leute denn jeweils krankgeschrieben?


    Du könntest ja anhorchen ob sie nächste Woche wieder da sind. Sonst gestaltet sich das wirklich schwierig - es sei denn ihr sollt es offiziell untereinander regeln. Dann würde ich mir einen gebuchten Urlaub nicht miesen lassen, denn die Überstunden hast du ja nunmal. Und wenn geklärt ist das du dann abfeierst ist es im Grunde pech. ^^


    Aber, wenn du die Einzige wärst die dann arbeitet ... geht das überhaupt?

    nunja... leider hast Du ein bisschen selbst Schuld an der Misere. Wenn man ernsthaft etwas geplant hat, dann nimmt man dafür besser genehmigten Urlaub. Gerade im Winter und zur Erkältungs- und Grippezeit ist es nicht unwahrscheinlich, dass Kollegen krank werden. Das ist doch jedes Jahr das Gleiche. Dir bleibt wohl nur, mit Deinem Chef zu sprechen.

    Ohne "offiziellen Urlaub" sehe ich da leider auch schwarz für dich.


    Im Prinzip hast du ja nichts (schriftlich) in der Hand und dein Chef kann zurecht sagen, dass er nichts davon wusste, dass du nächste Woche nicht da bist. Müsstest du bei solchen Absprachen untereinander nicht theoretisch in Notfällen zur Verfügung stehen? Was wäre passiert, wenn die dritte Kollegin während deines Kurztrips plötzlich erkrankt wäre? Hättest du dich gegenüber deines Chefs dann auf die mündliche Absprache berufen können, während du im Ausland weilst?


    So ganz ist mir der Ablauf nicht klar. Ihr regelt mündlich untereinander, wer seine Überstunden wann abfeiert und derjenige kommt dann einfach am entsprechenden Tag nicht zur Arbeit, oder wie? Und der Chef weiß nie, wer anwesend ist und wer im Überstundenfrei? :-/


    Das finde ich ehrlich gesagt sehr, sehr heikel. Was wäre denn, wenn einer am Tag X mündlich Überstundenfrei angesagt hat und genau an diesem Tag X sind alle anderen krank oder kommen wegen Bahnstreik unpünktlich oder was auch immer.


    Ohne schriftliche Genehmigungen finde ich so eine Absprache untereinander mehr als bedenklich.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Chef dir aufgrund einer mündlichen Absprache hinter seinem Rücken nächste Woche frei geben wird, sorry.

    Zitat

    eine ist bis zum 02.12. krankgeschrieben und die sähe es auch nicht ein mit dem gelben Schein zu kommen, weil ihr Recht ihr hochheilig ist.

    %-|


    ihr Recht? Sie ist krankgeschrieben. Weshalb sollte SIE zur Arbeit kommen damit DU deinen Spass haben kannst, obwohl Du nichtmal Urlaub dafür beantragt hast ":/ das hat nichts mit "Recht" zu tun.

    Das ist dumm gelaufen. Ich würde offen mit dem Chef sprechen, vielleicht findet er eine Lösung.


    Andererseits, wenn man frei hat, hat man frei. Man kann nicht in Bereitschaft Zuhause sitzen und sich nichts vornehmen. Dieser Engpass wäre auch eingetreten, wenn du Urlaub gehabt hättest. Da hätte er dich auch nicht zurück holen können. Und ich verstehe es so, dass ihr grundsätzlich alleine den Dienst plant.


    Habt ihr einen schriftlichen Dienstplan, in dem deine freien Tage vermerkt sind?


    Und wie kamen die Überstunden zustande? Waren sie vom Chef angeordnet?


    In Zukunft wird er sicher die Dienstplangestaltung anders regeln.