Ich meine aber, selbst Urlaub kann auch betriebsbedingt gestrichen werden, nur dann muss der Arbeitgeber für die entstehenden Kosten auskommen.


    Und zurückgeholt wird sie ja auch nicht, sie will die freien Tage ja erst antreten.


    Ob geplante Überstundentage rechtlich einem Urlaub gleichstehen, das weiß ich nicht. Die Diskussion hatten wir neulich auch bei uns in der Firma.

    Das kommt sicher auch auf die Art und Weise der Erfassung an.


    Ich habe Gleitzeit und kann Gleitzeittage abfeiern. Das trage ich elektronisch ein.


    Allerdings würde der Laden wohl auch laufen wenn mal 2 Tage niemand da ist... nur der Chef wäre dann genervt, weil er niemanden nerven kann.

    Ja, wir gestalten unsere Dienstpläne immer in Absprache des Teams ohne Chef. Zu so einem Engpass kam es noch nie. Deshalb hat sich nie einer die Frage gestellt, was in Notsituationen passiert. Normalerweise haben wir auch Vertretungen. Nur im Moment sind die 2 auch krank. :|N


    Der Jahresurlaub geht fast gänzlich für Betriebsferien drauf. Da ich keine schulpflichtigen Kinder hab, fahre ich aber nicht in den Ferien weg.


    Überstunden zu machen müssen wir je nach Arbeitspensum, gegenseitigem Vertreten (z.B. bei Krankheit!) organisieren. Die werden nicht jedes mal extra dafür angeordnet. Ich mache jetzt auch jede Menge Überstunden, weil die Dienste abgedeckt sein müssen und alle fehlen. Das ist für uns gerade mega belastend. Und weil ich 50 hatte, kam es zum geplanten Abbau in der nächsten Woche, der ja auch für alle ok war.


    Man... :(v :(v :(v

    Wir tragen das auch ein ins System, trotzdem ist die Frage, ob man da den gleichen Anspruch drauf hat wie bei genehmigtem Urlaub?


    Und es hängt ja auch vom Betrieb ab, ob das geht, wenn Keiner da ist. Ich arbeite in der Bank und weiß nicht, ob die Kunden das lustig fänden, wenn wir ein Schild "wegen Krankheit geschlossen" an die Tür hängen würden. ;-)

    Das ist auch total blöd gelaufen! :)_


    Ich würde trotzdem mal mit dem Chef reden. Seid Ihr ein Einzelbetrieb? Wir könnten dann immerhin noch in den Nachbarfilialen um Hilfe bitten und das klappt dann meistens auch.

    Muss jetzt gerade mal ein bisschen denken ...


    Liegen deinem Chef eure Arbeitspläne vor? Was sagt die Person die die Pläne im Normalfall erstellt? Und wer wird jetzt etwas an den Plänen ändern?


    Ja, vielleicht solltest du deinen Chef darauf ansprechen um zu signalisieren das es ein Problem gibt. Aber einknicken solltest du, zumindest meiner Meinung nach, nicht unbedingt. Im Grunde wurde dir ja 'frei' zugesagt. Arbeitsrechtlich, keine Ahnung. Deswegen, was sagt der/die Arbeitsplaner/in dazu?

    Das habe ich mir auch gedacht, wie Schmidti70. Wenn du jetzt einen wirklich coolen, supernetten Wahninns-Chef hättest, dann würde der vielleicht einspringen, so ganz ausnahmsweise?


    Kann man sowas vorschlagen, nee oder? :=o


    Ist jedenfalls echt richtig blöd gelaufen und ich hoffe für dich, dass ihr da noch 'ne Lösung findet, sodass du fahren kannst.

    Dienstpläne müssen doch im voraus geschrieben und vom AG genehmigt werden. Wenn der AG einen Dienstplan genehmigt hat, ist er verbindlich. Also wenn du nach offiziellem Dienstplan nächste Woche frei hast und das auch schon seit längerem so feststeht, dann muss dein AG eben zusehen, wie er sein krankes Personal ersetzt.


    Sorry, aber als Arbeitnehmer braucht man ja irgendwie auch mal Planungssicherheit im Leben. Es geht deinen Chef auch nichts an, was genau du an deinen freien Tagen geplant hast. Es kann ja auch etwas mega wichtiges sein, was du dir extra auf diese freien Tage gelegt hast.


    Ich finde niemand kann von dir verlangen einen Urlaub von über 1000€ in den Sand zu setzen.

    ich sehe es zudem von der Glaubensseite: setzt dich mal hin und geh ganz ruhig in dich. Dann: den Wunschvom Herzen aus schicken: ich bitte um eine (göttliche) Lösung meines Problems.


    Also das auch von höherer Stelle mit an dem Problem gearbeitet werden kann.


    Ob es hier manche glauben oder nicht, das ist eine Kraft.


    *


    Was mir noch einfällt ist eine Ersatzperson von außerhalb, bezahlt. Jemand der das kann oder Zeitarbeit. Kannst du ja auch bezahlen, wenn Chef Ja sagt dazu, ist billiger für dich.

    Zitat

    Wir haben keine Vertretungen mehr, sind nur noch 2 Leute. Wenn ich ausfalle, muss der Laden zugemacht werden.

    Damit hast du dir die Antwort eigentlich selbst gegeben. Der Chef wird ja sicher nicht den Laden zumachen, nur damit du deinen Kurzurlaub antreten kannst.


    Die Preisfrage lautet allerdings, was der Plan B des Chefs wäre, wenn du jetzt wirklich auch krank würdest. Würde er dann tatsächlich den Laden dicht machen, oder gibt es dafür noch einen Notfallplan?


    Also sprich mit dem Chef, was in einem solchen Fall für Möglichkeiten existieren. Wenn keine Möglichkeit gefunden wird, dann wirst du auf den Kurzurlaub verzichten müssen, da es - wie gesagt - nichts Genehmigtes ist.


    Darum sage ich meinen Leuten immer: wenn ihr wirklich garantiert frei haben wollt, müsst ihr Urlaub investieren und nicht auf Überstunden/Gleitzeit spekulieren. Das Risiko musst du in diesem Fall tragen.

    Zitat

    Darum sage ich meinen Leuten immer: wenn ihr wirklich garantiert frei haben wollt, müsst ihr Urlaub investieren und nicht auf Überstunden/Gleitzeit spekulieren. Das Risiko musst du in diesem Fall tragen.

    Ich hatte noch nie einen Arbeitsvertrag wo nicht dringestanden wäre, dass im Ernstfall und bei betrieblicher Notwendigkeit der Urlaub abgesagt werden kann. Also auch Urlaub ist keine Garantie.