• Urlaub gebucht, auf Arbeit alle krank... Was soll ich nur tun??

    Hallo! Ich habe ein total schlimmes Problem: Ich habe zum Geburtstag einen Kurzurlaub geschenkt bekommen, der nicht erstattungsfähig ist (darin sind Eintrittskarten für Konzerte etc. enthalten). Nun sind bei mir auf der Arbeit echt ALLE krank, der Urlaub ist nächste Woche. Bzw. ist es ÜBERSTUNDENFREI. Dh. nix genehmigtes. Wir haben keine Vertretungen…
  • 45 Antworten
    Zitat

    Ich hatte noch nie einen Arbeitsvertrag wo nicht dringestanden wäre, dass im Ernstfall und bei betrieblicher Notwendigkeit der Urlaub abgesagt werden kann. Also auch Urlaub ist keine Garantie.

    Das steht auch nicht im Arbeitsvertrag. Wir gönnen uns den Luxus aber (was natürlich auch mit der Tätigkeit und Personaldecke zu tun hat).


    Wenn ein genehmigter Urlaub abgesagt wird, hat der Mitarbeiter aber Anspruch auf Erstattung der Auslagen. Damit fährt man auf jeden Fall auf der sichereren Seite.

    Leider lässt sich Dir jetzt nicht mehr helfen. Es sei denn, durch eine kurzzeitig angemietete Arbeitskraft. Für die Zukunft, wenn bei jemand ein unverschiebbares Urlaubsprojekt feststeht, dann muss derjenige SOFORT alle diejenigen, die davon betroffen sein könnten informieren. Leider wurde die Chance vertan, obwohl das Szenario, welches hier geschildert wird, m.E. schon in der Luft schwebte - das Indiz hierfür war die dünne Personaldecke und die 50 bereits angesammelten Überstunden.

    Zitat

    Ich hatte noch nie einen Arbeitsvertrag wo nicht dringestanden wäre, dass im Ernstfall und bei betrieblicher Notwendigkeit der Urlaub abgesagt werden kann. Also auch Urlaub ist keine Garantie.

    Da hat das Gesetz aber ein großes Wort mitzureden. Reinschreiben kann man in Verträge viel.

    Zitat

    Wenn keine Möglichkeit gefunden wird, dann wirst du auf den Kurzurlaub verzichten müssen, da es - wie gesagt - nichts Genehmigtes ist.

    Wieso "nicht genehmigt"? Sie hat doch laut Dienstplan an diesen Tagen offiziell und vom Arbeitgeber genehmigtes "frei". Punkt.


    Wenn ich mich als AN nicht darauf verlassen kann, dass mein offizieller Dienstplan verbindlich ist und ich mein genehmigtes "frei" auch wirklich bekomme, dann kann ich im Leben ja absolut nichts mehr planen.

    Ich weiß nicht, wo du arbeitest, aber bei meiner Mama kommt es öfter kurzfristig zu Dienstplanänderungen aufgrund von Krankheit.


    Sie versuchen es aber dann so zu wurschteln, dass jeder geplante Arzttermine wahrnehmen kann.

    Zitat

    Ja, wir gestalten unsere Dienstpläne immer in Absprache des Teams ohne Chef. Zu so einem Engpass kam es noch nie. Deshalb hat sich nie einer die Frage gestellt, was in Notsituationen passiert. Normalerweise haben wir auch Vertretungen. Nur im Moment sind die 2 auch krank. :|N


    Überstunden zu machen müssen wir je nach Arbeitspensum, gegenseitigem Vertreten (z.B. bei Krankheit!) organisieren.

    Jetzt mal ganz ehrlich: Wofür wird dein Chef eigentlich genau bezahlt? Scheinbar nicht für Führung von Mitarbeitern... Dienstpläne muss er zwar nicht gänzlich selbst erstellen, aber du bist am allerwenigsten dafür verantwortlich, dass du irgendwelche Vertretungen an Land ziehst.

    Zitat

    Wieso "nicht genehmigt"? Sie hat doch laut Dienstplan an diesen Tagen offiziell und vom Arbeitgeber genehmigtes "frei". Punkt.

    Der Arbeitnehmer hat gar nichts genehmigt, sie hat es sich selbst "genehmigt", da die Kollegen einverstanden waren. Das heißt aber nicht, dass an diesem Tag plötzlich der Betrieb leer sein darf, nur weil sich die Kollegen einig waren, dass sie gehen kann.


    Lies nochmal, wie das gelaufen war:

    Zitat

    Bzw. ist es ÜBERSTUNDENFREI. Dh. nix genehmigtes.


    ...


    Der Chef weiß nichts von Überstundenfrei, das regeln wir immer unter uns

    Ein Schweigen des Chefs aufgrund fehlender Einbeziehung in die Entscheidung ist keine Genehmigung. Das wäre ja "Fruchtzweeeeerge?"-Taktik :-D


    Sie wird um ein Gespräch mit dem Chef nicht rumkommen. Wenn er eine Lösung findet und ihr die Abwesenheit genehmigt, ist alles gut. Wenn sie einfach fernbleibt und plötzlich der Laden steht, ist die Kacke am Dampfen.

    Zitat

    Der Arbeitnehmer hat gar nichts genehmigt, sie hat es sich selbst "genehmigt", da die Kollegen einverstanden waren.

    So habe ich das auch verstanden. Von "offiziell genehmigt" habe ich nichts gelesen; der Chef weiß nicht einmal, wer wann im Überstundenfrei ist :-/

    Zitat

    ihr Recht? Sie ist krankgeschrieben. Weshalb sollte SIE zur Arbeit kommen damit DU deinen Spass haben kannst, obwohl Du nichtmal Urlaub dafür beantragt hast ":/ das hat nichts mit "Recht" zu tun.

    Naja, das hat schon was mit Recht zu tun. Aber es ist absolut nicht verwerflich, wenn sie da auf ihrem Recht besteht, weil sie sicherlich auch nicht grundlos den gelben Schein hat. Da würde ich auch nicht mal eben arbeiten kommen. Damit sage ich ja allen "Juhu, beutet mich ruhig aus!" :-/ Und man wird in Zukunft wohl auch ihre gelben Scheine hinterfragen, vor allem wenn man sieht, dass sie ja eigentlich fit ist.


    Ich finde du hast zwei Möglichkeiten, liebe TE, entweder krankschreiben lassen oder mit dem Chef reden. Aber wenn du dich krankschreiben lässt, darfst du auf keinen Fall dem Chef vom Urlaub erzählen und ich vermute diese Option fällt eh raus, da sicher auch einige Kollegen von dem Urlaub wissen und die könnten es immer verplappern, da solltest du wirklich niemandem trauen egal wie das Verhältnis zu denen ist und ob die das dann aus Versehn machen, wenn sies schon nicht böse meinen.


    Ansonsten kannst du nur nächstes Mal richtigen Urlaub einreichen und genehmigen lassen oder es gibt auch manchmal Regelungen, wann ein Dienstplan fest zu sein hat. Ich hatte so eine Regelung mal und wenn danach was geändert werden sollte war das nicht möglich und auch bei meiner Mutter ist es glaub ich so, dass ihr Dienstplan für den Monat schon Anfang des Monats fest ist und nicht mehr geändert werden darf. Bei Engpässen rufen die sie dann an, ob sie kommen kann, aber sie sagt dann sehr oft nein und die können ihr dann auch nichts.

    Ich habe auch keine Lösung für das Problem. Nur zwei kurze Gedanken, die mir beim Durchlesen kamen:

    Zitat

    Der Chef weiß nichts von Überstundenfrei, das regeln wir immer unter uns und die anderen hatten vor 2 Monaten auch alle zugestimmt.

    Wei der Chef überhaupt nichts davon, dass ihr euch ohne sein Wissen "Überstundenfrei" gebt? (Dann sollte mit ihm eine Regelung gefunden werden) Oder weiß er es nur in diesem Fall nicht?


    Zweitens:

    Zitat

    Es ist ziemlich essentiell, dass wir geöffnet haben (es werden u.a. Kinder betreut, dh. Eltern sind abhängig).

    Was würde denn passieren, wenn du echt (also nicht vorgeschoben) plötzlich krank wärest? Plötzliche Blinddarmoperation oder so. Dann müßte er ja auch eine Lösung finden können bzw. müssen.

    Zitat

    Sie hat doch laut Dienstplan an diesen Tagen offiziell und vom Arbeitgeber genehmigtes "frei".

    steht genau wo? sie schreibt etwas ganz anderes:

    Zitat

    Der Chef weiß nichts von Überstundenfrei, das regeln wir immer unter uns und die anderen hatten vor 2 Monaten auch alle zugestimmt.

    Zitat

    Ich weiß nicht, wo du arbeitest, aber bei meiner Mama kommt es öfter kurzfristig zu Dienstplanänderungen aufgrund von Krankheit.

    Dort wo ich arbeite hat der Dienstplan spätestens einen Monat im voraus festzustehen. Der Arbeitgeber muss den Dienstplan offiziell genehmigen und dann ist er verbindlich und kann nicht einseitig verändert werden.


    D.h. wenn ich laut genehmigen Dienstplan frei habe, dann habe ich frei. Wenn dann viele Kollegen krank sind, kann der AG mich freundlich fragen, ob ich nicht kommen könnte. Aber ich muss das nicht.


    Ich plane meine privaten Termine immer für diese freien Tagen. Und da kommt es nunmal auch vor, dass ich schlicht und einfach nicht arbeiten kann, wenn es sich um Termine handelt, die ich nicht verschieben kann. Da hat der AG dann halt Pech und muss sehen, wie er die kranken Kollegen ersetzt.

    Ich hab mit ihm nicht geredet, das ist auch nicht wirklich relevant für ihn und wie genau das bei uns geregelt ist, lasse ich nun mal außen vor. Ich hab keine Lust, dass - wie der Zufall es will- irgendeiner mitliest und erkennt, wer ich bin und wo ich arbeite.


    Ich habe nun selbst Vertretungskräft organisieren müssen. Wir konnten eh nicht mehr weiter arbeiten, wie bisher... Zu zweit so einen Laden zu werfen geht auf lange Sicht (mit Langzeitkranken) einfach nicht.


    Nun habe ich zwei ungelernte Kräfte. Ich denke der letzte Kollege schreit nicht JUHU, dass er nun insgesamt vier Arbeitstage alle alleine stemmen muss, zumal ich übernächste Woche meine Schwester für eine OP noch in eine Klinik fahren muss (dh. den Tag muss ich wohl auch Überstunden abbauen), aber ich hoffe, er wird mir verzeihen.


    Nach vorne hin versteht er es ja und hat mit mir gehofft, dass wir ne Lösung finden... Die ist zwar nicht gut, aber es ist ja auch ein Notfall.


    Wenn ich nun krank geworden wäre hätte ich auch selsbt nach einer Lösung suchen müssen oder der Laden wäre tatsächlich zu gewesen für die Zeit. Mein Chef ist übrigends fachfremd und kann nicht einspringen.


    Wer da nun genauere Infos will, kann mir einfach eine PN schicken. ;-) Ist mir lieber als das im Forum zu erklären.


    Ich muss mir nun nur noch ein Dankeschön für den Kollegen überlegen....