Verdienen Berufsschullehrer so gut?

    Eine Freundin von mir ist seit einem Jahr Berufsschullehrerin in Österreich (Uni hat sie noch vor sich). Sie hat mir erzählt dass sie die letzten Monate 3.000 Euro NETTO verdient hat (inkl. einige Nachtdienste im Internat). Ist das realistisch? Mir kommt das sehr übertrieben vor? 3.000 brutto könnte ich mir vorstellen, aber netto? Ich glaube sie schwindelt mich an.... Sie hat immer schon gerne von ihren tollen Gehältern geprahlt. Oder kann das wirklich stimmen? :)D

  • 35 Antworten

    Berufsschullehrer haben kaum abzüge...also müssen glaub ich die krankenversicherung zahlen und dann wars das schon fast, also netto und brutto ist da nicht der riesenunterschied. ganz genau weiß ichs nicht, was abgezogen wird und was nicht, aber ja, die verdienen ein schweinegeld. ich bin sozpäd in ner berufsschule und da unterhält man sich schon mal was die so verdienen. 3000 ist da durchaus realistisch. find ich zwar ungerechtfertigt, aber so ist das halt.

    also ich weiß von einem kollegen, verbeamtet, unterrichtet nicht die oberstufe, verheiratet, aber zu dem zeitpunkt noch kein kind von 3,8 brutto. der meinte auch mit 3 ist er locker netto dabei, eher etwas mehr.


    aber das ohne uni versteh ich nicht? wie kann man berufsschullehrer sein ohne zu studieren? da stimmt eher was nicht....

    Ich hoffe mal, dass – angenommen, das ist jetzt wirklich ne "richtige" Lehrerin, weil ohne Studium isses in der Tat bissel unrealistisch – die Nachtdienste doch so gut extra bezahlt werden, dass man das Gehalt dann wirklich so erreichen kann. Nachts auch noch um Schüler kümmern ist nun wirklich kein Zuckerschlecken, was natürlich finanziell belohnt gehört. Wie generell nachts arbeiten...


    Ich weiß nicht, wie das unstudiert ist, aber man hat schon bei Vetretungsstunden nen gewissen Stundenlohn. In Deutschland ist der aber wohl nach Ausbildung gestaffelt. Und dieser Stundenlohn ist sicherlich höher, als wenn man irgendwo putzen geht. Wenn sie da nun wirklich z.B. ein komplettes Halbjahr 20 Stunden pro Woche vertritt und noch Nachtdienste macht, kann da schon was zusammenkommen.


    Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass man in D viel mehr als "Hausaufgabenhilfe" ohne Studium/Ref machen darf, aber wer weiß wie das in Mangelfächern aussieht und Ö ist ja eh nochmal was anderes, da kenn ich mich gar nich aus.

    Zitat

    also ich weiß von einem kollegen, verbeamtet, unterrichtet nicht die oberstufe, verheiratet, aber zu dem zeitpunkt noch kein kind von 3,8 brutto. der meinte auch mit 3 ist er locker netto dabei, eher etwas mehr

    Zwei Kinder, verheiratet gibt erstens jeweils Gehaltszulagen (für jedes Kind und nochmal für den Status der Ehe) und wird nebenbei dann noch einmal anders besteuert.

    Zitat

    Nö, sagt sie nicht. Das Gehalt liegt bei etwa 2,5 netto. Krankenkasse geht da auch noch ab.

    mhh, ein Bekannter von mir ist Berufsschullehrer, erste Anstellung, allerdings schon über 40 jahre alt, Besoldungsgruppe A13, netto über 3T€. PKV-Kosten ja nur 50%, da als Landesbeamter 50% über Beihilfe abgedeckt sind, unter 300 €.