Zitat

    Naja, zum Biobrot sind da sicher Unterschiede, aber das muß man sich wirklich leisten können.


    Nicht alles was teuer ist, ist auch Bio.

    Bio muss ja auch nicht sein, aber Vollkorn und ohne billige Streckmittel ist was feines, macht länger satt und ist gesünder.


    WEnn ich genug Zeit habe, backe ich gerne selber. Da weiß ich, was drin ist und teuer isses auch nicht!

    Ich meine es kann ja jeder leben wie er will undm an kann auch bestimmt mit 200 Euro im Nonat auskommen. Die Frage ist aber wohl eher ob man das will.


    Ich meine wozu geht man denn arbeiten? Genau das man ein gescheites Leben führen kann, nuicht drei mal überlegen muss ob es für die Pizza jetzt noch reicht und man auch ein bischen Luxus im Leben haben kann


    Also ich würde mit meinn 33 Jahren nicht mehr wie ein Student leben wollen und jeden Euro drei mal umdrehen müssen :|N

    Zitat

    Das Problem ist halt das ich nicht viele habe,

    achso das geht dann ja schon mal nicht... denn zum Anziehen braucht man natürlich was.


    Die 400 sind was übrig bleiben, abzgl. Miete und sonst. Fixkosten nehme ich an ???


    400 ist wirklich wenig ":/ , wenn ich bedenke wie rasch 40-50 für ein Einkauf im Supermarkt weg sind %-|

    Eigentlich ist es doch sehr traurig, dass man trotz Arbeit sich auf dem Hartz4 Niveau befindet. Mir bleiben aller Abzüge ca. 250-300 €monatlich übrig, von dem ich mind. 150€ für Essen, Tiere u. Haushaltsmittel ausgebe. Meine Busfahrkarte wird Gott sei Dank komplett vom Geschäft übernommen. Aber am Ende des Monats bin ich echt jedesmal am rödeln. Man überlegt 5x ob man sich mal etwas an "Luxus" gönnen soll oder nicht. Da sind aber die über uns mal gefragt. Die sollen da mal endlich etwas ändern. Denn es kann nicht sein, dass Arbeitnehmer mit genauso viel leben müssen wie Arbeitslose. (Das soll kein H4-Angriff sein, da können beide Seiten nichts dafür).


    Aber als allerletztes würde ich sicherlich nicht an Nahrung sparen. Essen ist wichtig. Vorallem das richtige Essen und nicht irgendein Fertigmist wo man nicht mal weiß was da noch echt drin ist und was nur Chemie.

    150 ist auch nicht viel


    Ne andere Schiene finde ich es eher, wenn man zu zweit so in etwa 280-300 Euro hat.


    Da kann man ja auch wirklich mal die größeren Säcke, Packungen kaufen, sodass man im Endeffekt weniger ausgibt dann...


    Aber als Einzelner gibt man ja automatisch schon mehr aus. Also ich war als Student bei 180-200 Euro und das sind bei mir mitunter schon wirklich die Angebote gewesen.


    Ich esse eben nun mal ne gewisse Menge am Tag.

    Nochmal eine Anregung bzgl. Klamotten: Wie wär's mit ebay? Ich habe viele schöne Second-Hand-Klamotten bei ebay gekauft (und auch Bücher, DVDs etc.), dadurch spart man einfach soo viel Geld. Ich hab's gar nicht mal nur wegen des Geldes gemacht, sondern auch, weil ich es einfach nicht einsehe, für ein Marken-T-Shirt (sind nur ein, zwei Marken, generell ist mir das nicht wichtig) 40 Euro hinzublättern, wenn ich es in gutem gebrauchten Zustand für 5 bekomme.


    Ist natürlich z.B. bei Jeans schwierig, wenn man nicht gerade DIE Normalo-Figur hat. Aber für Oberteile geht ebay ganz gut! Und nebenbei kann man noch die Sachen, die man selbst nicht mehr trägt, dort verdicken.


    Brot selbst backen und portionsweise einfrieren tue ich auch.

    Schon mal daran gedacht, aufm Markt einzukaufen? Wir kaufen Gemüse und Obst fast nur von dort. Wenn man zum Marktende geht, wird es einem sogar fast geschenkt. Sehr oft haben wir eine Kiste (~5kg) Bananen für nur 1€!! bekommen oder Erdebeeren, Äpfel, Tomaten. Natürlich auch eine Frage des Wohnorts.


    Wir leben in Köln, wobei das ja nicht gerade eine billige Stadt ist.

    Zitat

    Nochmal eine Anregung bzgl. Klamotten: Wie wär's mit ebay? Ich habe viele schöne Second-Hand-Klamotten bei ebay gekauft (und auch Bücher, DVDs etc.), dadurch spart man einfach soo viel Geld. Ich hab's gar nicht mal nur wegen des Geldes gemacht, sondern auch, weil ich es einfach nicht einsehe, für ein Marken-T-Shirt (sind nur ein, zwei Marken, generell ist mir das nicht wichtig) 40 Euro hinzublättern, wenn ich es in gutem gebrauchten Zustand für 5 bekomme.


    Ist natürlich z.B. bei Jeans schwierig, wenn man nicht gerade DIE Normalo-Figur hat. Aber für Oberteile geht ebay ganz gut! Und nebenbei kann man noch die Sachen, die man selbst nicht mehr trägt, dort verdicken.


    Brot selbst backen und portionsweise einfrieren tue ich auch.

    Finde ich ein hohes Risiko. Meistens stimmen die Größen irgendwie nicht richtig. Bei Schuhen ist es sowieso schwierig.


    Aber ich denke bei der Kleidung kann ich mich schon etwas einschränken, geh ich halt öfters zu c&a auch wenns mir peinlich ist.

    400 € zum Leben ist nicht viel? Ich find das Mega viel.... also bei mir bleiben wenn alles bezahlt ist (Miete, Strom, Ticket, Telefon, Versicherungen, Kredit etc) nur ca . 150-180 € über von denen ich Essen muss, Katze füttern und mein Freizeit vernügen Finanzieren

    Naja wnen ichdas Ticket abziehe, dann noch Telefon und Versicherungen. Sinds auch nur noch so 250 Euro.


    Deswegen verzichte ich auf Versicherung(Brauch eh kein Mensch), Telefon brauch ich auch nicht, hab ja ein Handy.

    @ Alucard:

    Du kannst auch Schuhe im Laden anprobieren und schauen, ob Du sie auf ebay billiger bekommst (auch neu). Das gleiche gilt für Pullover etc. Ich weiss z.B., dass mir von einer bestimmten Marke Größe S immer passt. T-Shirts kann ich also problemlos auf ebay kaufen, ob neu oder gebraucht.

    Zitat

    Deswegen verzichte ich auf Versicherung(Brauch eh kein Mensch)

    Ich verkneife mir jetzt mal alle spontanen Reaktionen, die mir so durch den Kopf schossen, und frage nur: BITTE? ":/


    Kleines Beispiel, ich hatte letztes Jahr einen schweren Unfall, im Ausland. Meine Reiseversicherung hat den Krankenhausaufenthalt, die Materialkosten (Bandagen etc.) usw. gedeckt. Meine Unfallversicherung bezahlt mir heute – 9 Monate später – noch die nötige Krankengymnastik. Ich habe nie ausgerechnet, wie viel da zusammengekommen ist, aber wir reden definitiv über 5 stellige Summen.


    Und dass ich keine BU-Versicherung abgeschlossen habe, bereue ich heute, nach 5 Jahren mit chronischer Krankheit, zutiefst.