Von Kollegen verabschieden

    Hallo, habe eine wenig weltbewegende Frage.


    Ich habe mir einen neuen Job gesucht und bei uns gekündigt.

    Leider muss ich seitdem immer öfters Gehässigkeiten über mich ergehen lassen. Aus Rücksicht nicht anzuecken und ein ordentliches Arbeitszeugnis mitzunehmen, halte ich mich eher zurück/bedeckt.


    Das Verhalten meiner Chefs ist äußerst grenzwertig. Wobei sie sehr viel Wert auf die Aussenwirkung legen.


    Ich habe mir überlegt, mich am letzten Arbeitstag per Mail von meinen Kollegen zu verabschieden und meine Chefs aufzusparen. Der geneigte Leser kann schon interpretieren.


    Meint ihr, man sieht sich zweimal im Leben? S*eiss drauf und geh ohne irgend eine Mail, etc.


    Wählt ihr den leisen Abgang oder mit TamTam?


    Danke

  • 7 Antworten

    ganz normal verabschieden, nicht dass du dein arbeitszeugnis später bekommst und dass das irgendwie da drinnen vermerkt ist

    mach nen sauberen abgang und adios, konzentriere dich auf deine neue stelle

    Warum willst du aus dem letzten Tag eine Abrechnung oder Machtprobe machen? Wenn dein Chef sich nicht professionell verhält, musst du nicht ins gleiche Schema fallen. Du musst dich von ihm ja nicht überschwänglich verabschieden, aber eine professionelle Höflichkeit sollte man sich schon bewahren. Egal, ob du ihnen nochmal begegnest oder nicht. Du verkörperst dich - nicht ihn.

    Bleib sachlich.

    Verabschiede dich also schlicht gar nicht. Jeder weiß, wann du deinen Letzten hast und dann bist du eben weg.

    Wenn es nur die Chefs sind und du die Kollegen magst, dann stell denen was zum Knabbern zum Ausstand hin und gut ist.

    Eine Rundmail würde ich nicht verfassen, finde ich too much.


    Zu den Chefs eben nur Sachkontakt, falls notwendig. Keine Spitzen.

    ich verstehe euch ja, keine Spitzen, leiser Abgang, keine Rundmail (ist bei uns so üblich), etc.


    Aber ich frage mich, muss ich regelmässig Anpampen lassen ohne einen Grund? Kommt man denn als Führungskraft mit Allem durch? :-(

    Wenn du die Energie dafür aufbringen willst, kannst du dich ja beschweren. Da du aber doch eh bald wechselst, wüsste ich nicht, was das bringen soll.

    Ausser, dass diejenigen dann wissen, welche Knöpfe sie bei dir drücken müssen. Mach eine Faust in der Tasche und lass dich nicht provozieren.

    Erstmal Glückwunsch zum neuen Job! :)=


    Ich hab die Situation gerade hinter mir und bin bis zur letzten Sekunde sachlich geblieben. Mein ehemaliger Vorgesetzter hat sich ebenfalls alles andere als professionell verhalten, aber gut...

    Das sagt mehr über ihn aus als über mich. Nach knapp 10 Jahren war noch nicht mal ein einfaches "Danke" drin. Okay. Dann halt nicht.


    Da mein letzter offizieller Arbeitstag in die Homeoffice-Zeit gefallen ist, habe ich an die Kollegen, mit denen ich besonders eng und besonders gerne zusammengearbeitet habe, eine Mail mit ein paar persönlichen Worten geschrieben. So gerne ich auch den einen oder anderen Seitenhieb dazugepackt hätte - ich habe es mir verkniffen. Mein enger Kreis wusste über die Beweggründe und die Posse drumherum sowieso Bescheid.


    Wären wir nicht alle daheim gewesen, hätte ich den Kollegen ein paar Kuchen mitgebracht, den haben sie mir ohnehin immer förmlich aus der Hand gerissen. Eine Mail hätte es dann nicht gegeben.


    Schau, dass du dieses Vertragsverhältnis sauber zu Ende bringst. Karma arbeitet langsam, aber gründlich.

    Zitat

    Karma arbeitet langsam, aber gründlich.

    der ist gut :_D


    ich bin heute eh aufgewühlt, werde eine Nacht drüber schlafen.


    Danke schon mal für eure hilfreichen Antworten