• Welche Nähmaschine als Anfänger?

    Hallo zusammen! Ich würde gerne mit dem Nähen anfangen und würde mir dafür auch gerne eine eigene Nähmaschine zulegen. Ich bin recht blutige Anfängerin. Ich habe in der Vergangenheit nur Vorhänge gekürzt, Kissenbezüge oder mal eine Windeltasche genäht. Dafür habe ich die Nähmaschine meiner Mutter verwendet (ist eine normale Nähmaschine). Perspektivisch…
  • 84 Antworten

    Noch eine Stimme dafür, w6 nicht ganz außer Acht zu lassen. Ich habe eine Overlock von denen. Zugegeben, nur meine Zweitmaschine, bin inzwischen auf babylock umgestiegen. Aber die ist gut, solide, macht was sie soll. War dazu ziemlich günstig. Und der Service ist top. Die haben ein Ladengeschäft (und im übrigen auch ihre Werkstatt) in der Region Hannover, helfen dort sehr gern und sind freundlich.


    Aber ausprobieren ist das A und O. Lass dich im Laden beraten, probier dich durch deren Sortiment. Kauf ne gute Nähmaschine und ne günstige Overlock. Aufrüsten geht immer.

    Eine von Wertarbeit kann ich Dir empfehlen, allerdings wenn du auch Jersey bzw. allgemein sehr dehnbare dünne Stoffe nähen möchtest, solltest du gucken, dass die Maschine auch dafür geeignet ist.


    Wenn du erstmal gucken möchtest, wie das mit dem Nähen geht und ob du dauerhaft dabei bleibst, dann reichen die ganz einfachen und günstigen, für Jersey solltest du gleich darauf achten, dass die Maschine auch Obertransport usw. hat.

    Zitat

    Würdet ihr bei einem Budget von 600-1.000 Euro eher eine mechanische oder eine elektronische (ist das das Gegenstück zur mechanischen?) Maschine empfehlen?

    Die Entscheidung ob mechanisch oder elektronisch/Computernähmaschine hängt davon ab, was du für Ansprüche hast. Meine rein mechanische Maschine tut alles was sie soll: Geradstich, Zickzack, Stretchstiche, ein paar einzelne Zierstiche. Knopflöcher beispielsweise nähe ich mit der Computernähmaschine. Das macht meine mechanische zwar auch recht gut, aber mit der elektronischen ist das bei weitem komfortabler und sieht besser aus. Eine Computernähmaschine hat eben auch Schnickschnack. Wobei das nur mein persönliches Empfinden ist. Wer natürlich für sich meint, hunderte verschiedener Stiche und anderen Komfort zu brauchen für den ist das kein Schnickschnack.

    Den Preis bei einer Maschine macht aber in erster Linie eine solide Mechanik aus. Und die kostet halt. Deswegen mein vorheriger Hinweis sich bei den gängigen Marken Janome, Elna, Pfaff... umzuschauen. Da ist das meines Wissens garantiert.

    Es gibt innerhalb der einzelnen Marken wohl auch Maschinenklassen. Will heißen, dass mit steigendem Preis auch die Mechanik besser wird. Ob das tatsächlich bei jeder Marke immer so ist, kann ich nicht sagen. Meine Infos habe ich mir auch nur über die Jahre angelesen. Es haben sich auch schon gute und teure Maschinen als Divas herausgestellt. Da macht das Nähen dann auch keinen Spaß.

    Lange Rede, kurzer Sinn. Die Entscheidung zwischen rein mechanisch oder elektronisch/Computer hängt von deinen Ansprüchen ab und wie viel Komfort du willst/brauchst. Ausschlaggebend für den Preis ist die Mechanik. Da bist du eigentlich mit 600 € schon gut dabei. Die Maschine für 1000 € könnte noch besser sein, aber meines Erachtens kann man sich als Anfänger da auch noch später steigern. Tendenz also eher zu der günstigeren.

    Und man sollte eventuell auch bedenken, dass ja am Anfang auch noch einiges dazukommt. Stoff, Nähmaschinennadeln, Garn, Stecknadeln, eine gute Stoffschere..... Da kommt auch noch mal was zusammen.

    Und notfalls kann man dann vielleicht auch ein paar Euro zurücklegen, falls dann doch die Overlock auf dem Wunschzettel steht. ;-)

    Benita schrieb gerade in einem anderen Thread, dass sie sich eine Pfaff select zugelegt hat, das ist eine gute mechanische in einem höherpreisigen Bereich mit um die 600 Euro, und sie ist bereits kaputt mit einem wohl häufigen Problem.


    Ich kann nur wiederholen, wenn Geld in dem Rahmen kein Problem ist, dann gönn Dir von Anfang an was Gutes mit ein bisschen Schnickschnack, gerade wenn Du Jersey nähen willst. Ich habe über Jahre nur Sachen aus Baumwollstoffen genäht (Utensilos, Taschen, Buchhüllen) und war von meinen wenigen Jerseyversuchen einfach nur gefrustet, und dabei gibt es so tolle Sachen aus Jersey. Als mein Neffe geboren wurde, wollte ich aber unbedingt süße Sachen nähen und hab mir eine Overlock zugelegt, und das war und ist soooo toll, und es hat dann auch nicht lange gedauert, bis ich eine bessere Nähmaschine wollte, einfach für die Fitzelsachen, wie das Bündchen noch mal abzusteppen oder Pattentaschen auf eine Hose zu nähen. Und es gibt nicht nur für Kinder, sondern auch für Damen ganz viele Schnittmuster für Jersey, Sweat, Strick, Jaquard.


    Oder besorg Dir einfach mal ein Stück Jersey und such Dir im Netz ein Schnittmuster für eine Mütze, ein Halstuch oder was anderes Kleines und probier mal mit der Nähmaschine Deiner Mutter, wie das mit dem Jerseynähen funktioniert.


    Zitat


    Benita schrieb gerade in einem anderen Thread, dass sie sich eine Pfaff select zugelegt hat, das ist eine gute mechanische in einem höherpreisigen Bereich mit um die 600 Euro, und sie ist bereits kaputt mit einem wohl häufigen Problem.

    Ich wage zu bezweifeln, dass das bei einer noch teureren Maschine ausgeschlossen ist. Gerade wenn das Problem bei dieser Maschine oder generell bei der Marke häufig vorkommt.

    Meines Wissens haben sich teure Maschinen auch schon als Divas entpuppt. Da muss tatsächlich hochwertiges Garn und Markennadeln verwendet werden mit der genau richtigen Einstellung damit das funktioniert.

    Meine heute wirklich sehr preiswerte Maschine (damals teurer) näht ausschließlich mit Billiggarn und Nadeln vom Discounter wirklich alles. Verstellbaren Nähfußdruck und zusätzlichen Obertransportfuß zum Jersey-Nähen hat sie. Habe ich beides nie gebraucht. Und ich habe lange Jersey damit genäht, bevor eine Overlock einzog.

    Um eine gewisse Qualität zu bekommen, zahlt man einen gewissen Preis. Aber vor Fehlern schützt das auch nicht. Pech kann man immer haben.

    Meine Mutter hat eine Discounter-Singer.


    Sie näht, aber mehr nicht;-) Mir fehlt da beispielsweise eine Einstellmöglichkeiten für die Nähgeschwindigkeit, das Pedal ist total unsensibel. Ich hab damit mal ein Kissen genäht und habe die Applikationen letztendlich nur sauber drauf genäht bekommen, als ich per Hand das Kurbelrad bedient habe X-\Auch die Stichweiteneinstellung ist seltsam. Die Skala geht von 1-4. 4 ist richtig weit auseinander und 3 ist schon wieder sehr eng 8-(


    Ich hab auch das Gefühl, dass die Maschine den Stoff nicht ganz gerade „führt“, der Stoff rutscht gefühlt immer zur Seite, sodass ich auch bei normalem 2-lagigen Baumwollstoff Schwierigkeiten habe, eine gerade Naht hinzubekommen. Aber vielleicht fehlt mir auch einfach nur die Übung ":/


    Heute habe ich mit der Maschine 3 Behelfsmasken genäht. Es geht natürlich, aber ich könnte mir vorstellen, dass es mit einer besseren Maschine tatsächlich auch mehr Spaß macht.

    Hihi Platypus, jetzt hast du mich doch tatsächlich angefixt mit dem Thread hier :_D Ich steh eigentlich auf Handarbeiten, Stricken, Häkeln usw, aber ans Nähen hab ich mich bis jetzt noch nicht richtig ran getraut. Da ich aber in absehbarer Zeit im Mutterschutz und dann ein Jahr zuhause bin, dachte ich mir das sei doch jetzt ideal um es mal auszuprobieren, gerade auch wegen der süßen Babysachen. Deshalb häng ich mich mal hier dran wenn es dir nichts ausmacht @:)


    Habe jetzt also mal aus dem Keller die Nähmaschine und den (ziemlich gut ausgestatteten) Nähkorb der Voreigentümerin unseres Hauses rausgekramt. Eine uralte Privileg Zickzack Nähmaschine, die aber nach ein bisschen Riemen spannen und ölen tatsächlich noch läuft. Meine ersten Versuche mit alten Geschirrhandtüchern und Nähübungen sind jetzt doch noch recht wacklig X-\ Also, gerade Nähte und Dinge zusammen nähen geht schon, aber irgendwie reißt mir bspw. bei der Zickzack-Naht und auch so öfter der Oberfaden ":/ Brauche vielleicht einfach Übung und muss mit den Einstellungen rumprobieren. Fingerfertigkeit fehlt auf jeden Fall noch :_D


    Jetzt geht es mir genauso wie dir - ich möchte mich mal ausprobieren. Denke eigentlich schon, dass es mir Spaß macht und auch langfristig eine schöne Sache ist. Aber direkt viel Geld ausgeben ist halt auch so eine Sache. Ist zwar jetzt kein Problem, aber wenn sie nur rumsteht, wäre es ärgerlich. Ich frage mich nur, ob ich mit so einer alten Maschine ohne jegliche andere Funktionen als Gerade und Zickzack vernünftig ausprobieren kann? Kann als Anfänger auch schwer einschätzen, ob an der Maschine alles so funktioniert, wie es sollte.


    Ich hab nun Stoff bestellt und wollte was einfaches nähen, als Probe sozusagen. Babydecke, Windeltäschchen oder so. Und dann entscheiden, ob ich weitermache und mir eine Maschine besorge. Weiß halt nur nicht, wie viel Sinn mein Probeobjekt mit der alten Maschine macht.. nicht, dass die jetzt nicht richtig funktioniert und es mir deshalb den Spaß nimmt ":/

    Shadiya

    Eine Windeltasche habe ich auch schon genäht (auch mit der Discounter-Singer). Das ging recht gut und ich wüsste nicht, warum deine Maschine, dass nicht auch können sollte. Zumindest wenn du normale unelastische Baumwollstoffe nimmst.


    Also im Zweifel erstmal 1-2 kleine Projekte mit der alten Maschine versuchen und dann weiterschlauen.


    Ich finde zum Beispiel auch, dass ein gutes Bügeleisen fast genauso wichtig ist, wie die Maschine selbst, da man ja doch recht häufig Kanten glatt Bügeln muss.


    Babykleidung würde ich mir mit der Maschine meiner Mutter jedoch nicht zutrauen. Die Maschine ist eher für gerade Nähte und größere Projekte geeignet (Vorhänge kürzen!), da man die Nähgeschwindigkeit einfach nicht einstellen kann. Kleine Dinge oder runde Nähte sind echt schwer hinzubekommen oder mir fehlt die Übung/Talent dafür 8-(
    Ganz zu schweigen von elastischen Stoffen. Ich hatte teilweise schon bei der Windeltasche und Baumwollstoff, der bisschen dünner war, Probleme ihn faltenfrei zu nähen.

    Ich habe auf einer W6 1235N (ca 200€ damals) angefangen und nach einer Weile zur W6 N8000 gewechselt. Die lag damals schon im 1000€ Bereich, war aber die beste Anschaffung überhaupt. Im handling ist sie wirklich wunderbar und solange ich vernünftige Nadeln und gutes Garn verwende, lässt sie niemals einen Stich aus. Sie hat in mehr als 4 Jahren nicht ein einziges Mal gezickt - obwohl ich die eine oder andere Nadel zerbrochen hab.


    Kinderkleidung habe ich mit beiden Madchinen genäht. Auch Lederpuschen. Beide haben genug Auswahl an Fake-Overlock Stichen. Die Zwillingsnadel allerdings habe ich auf der 1235N nicht vernünftig benutzen können. Das läuft auf der N8000 deutlich besser. Und der Transporteur ist besser, die Bedienung ist besser, etc.

    Ja, die Geschwindigkeit finde ich auch etwas schwierig. Irgendwie fängt die Maschine recht schnell an und erst dann kann man regulieren. Aber na ja, ich hab sicher auch noch nicht den richtigen Dreh raus. Auch mit der Fadenspannung, allgemein der Handhabung usw. Wie auch, nach nur einem Tag :_DWollte auch mal eine neue Nadel einsetzen und anderes Garn, das macht bestimmt auch einen Unterschied.


    Habe jetzt auch nur Baumwolle bestellt, das sollte am einfachsten sein. Ein Projekt nur mit gerade Nähten, ohne großartige Säume usw. sollte auch für mich als blutige Anfängerin machbar sein, hoffe ich doch.


    Bezüglich der kleinen Dinge oder runden Nähte - bestimmt liegt das zwar auch an der Maschine, aber ganz sicher wird man mit der Zeit besser. Ich denke solange man nicht völlig talentfrei ist, kann man doch mit entsprechend viel Übung ganz viel lernen. Hoffe ich zumindest ;-D

    Ich bin seit ca. 6 Jahren mit meiner W6 sehr happy (120 Euro) und näh damit diverses. Das einzige was bisher scheiterte waren Windeleinlagen aus 2 Schichten Molton und 2 Schichten Frottee ;-D

    Gut für Anfänger find ich vorallem die sehr ausführliche Anleitung mit Nadelwahl zu Stoff, Sticheinstellungsempfehlungen und Abbildungen zum säubern und warten.

    Mehr wollt ich als Anfängerin nicht ausgeben und bin auch froh dass ich es nicht tat. Mir fehlt nix.

    Ich seit drei Jahren auf einer W6 1235/61 und hatte bisher weder mit Jersey, Baumwolle, Softshell, Wollwalk o.ä. Probleme. Nähe für‘s Kind, meinen Mann und mich.


    Wusste damals nicht, ob ich überhaupt dabei bleibe (also für länger als ein paar Monate) und hätte keinen Tausender investieren wollen, auch keinen halben.

    Klar kann man auch mit alten Maschinen ordentlich nähen, wenn sie denn funktionieren. Hast du die alte Maschine mal gereinigt, Shadiya? Das hilft oft schon. Ich hatte wie schon mal geschrieben eine uralte Pfaff und die hat so ziemlich alles genäht, war allerdings für so ganz fusseliges Zeug wie Viskosejersey und so dann doch nicht so richtig geeignet. Benutzt habe ich da auch bloß den Gerad- und Zickzack-Stich, was anderes nutze ich an meiner jetzigen Maschine auch nur selten, obwohl ich ja extra Zierstiche wollte und so :=o

    Vorsichtig! Nähen macht süchtig. Hier wohnen innerhalb 3 Jahre 6 Maschinen. 3 „neue“ 3 alte... (gusseisern)


    ich fing an mit einer singer. (Neue aus China :D ) danach kam eine w6 n5... und ne Overlock hab ich auch.


    Billigere wie meine singer haben den Nachteil das sie eben empfindlich sind. Ich bezeichne meine gerne als Diva. Es war für mich persönlich aber nicht schlecht damit zu lernen da ich lernte damit umzugehen, gewisse Geräusche richtig zu deuten usw. die ist mechanisch und relativ laut. Meine w6 ist Computer gesteuert und sehr leise! Ich nutze die singer inzwischen nur noch um Baumwolle oder mehrere lagen zu nähen da sie den „höheren“ Motor hat und sich nicht so gequält anhört bei der w6. Ich empfinde da die w6 ideal für Jersey. Auch mit overtransport Fuß.


    Für ganz schwere Sachen wie Leder Jeans usw nehm ich aber gerne die alte gusseiserne im Schrank. DIE sind wirklich unverwüstlich.


    Mein Traum ist aber noch eine wunderschöne bernina x:)