Zitat

    Rechne das mal am Beispiel einer monatlichen 50-Euro-Anlage, die hier angepeilt wird

    Bei 50€ nimmt man nur die sparplanfähigen ETF. Und dann zahle ich 0€.


    Ich experimentiere momentan mit Limitkäufen statt Sparplänen.

    Zitat

    Dann tu dir einen Gefallen und mach einfach ein Sparkonto

    Bitte nicht. Mach einen ETF Sparplan. Sag einfach, was du pro Monat sparen willst. Wir suchen die beste Bank plus den besten ETF raus.


    Und dann einzahlen solange du es dir irgendwie leisten kannst ohne parallel Schulden zu haben. Denn Geldanlage parallel zu Krediten ist fast nie sinnvoll.

    Zitat

    - es kann auf den Namen des Kindes angelegt werden - Aktiengeschäfte können sicher nicht so einfach auf den Namen des Kindes laufen, so dass bei Veräußerung eine 25%ige Abschlagsteuer auf Gewinne fällig ist.

    abgeltungssteuer ist (leider) in gleicher höhe auf alle kapitalerträge abzuführen, seien es zinsgewinne, dividenden oder kursgewinne.


    und (wieder leider) stehen dabei wieder mal (relativ unbemerkt von der öffentlichkeit) planlose änderungen ins haus...


    ach ja: noch eine stimme für einen sparplan auf einen breit aufgestellten etf.

    Zitat

    abgeltungssteuer ist (leider) in gleicher höhe auf alle kapitalerträge abzuführen, seien es zinsgewinne, dividenden oder kursgewinne.

    Bei einem Sparkonto auf Namen des Kindes kann man für das Kind einen Freistellungsauftrag in voller Höhe einrichten. Der gesetzliche Freibetrag sollte ausrichten.

    Zitat

    Sag einfach, was du pro Monat sparen willst. Wir suchen die beste Bank plus den besten ETF raus.

    Ich werde die weitere Beratung hier interessiert verfolgen.

    Wir haben auch solche ETF-Sparpläne. Einen für mich, einen fürs Kind ;-D Und der läuft auf unsere Tochter und wenn sie 18 wird, kommen wir da auch nicht mehr ran... Also geht durchaus aufs Kind.

    Zitat

    Sag einfach, was du pro Monat sparen willst. Wir suchen die beste Bank plus den besten ETF raus.

    Das ist schwer zu sagen, weil nicht nur unsere regelmäßigen Beträge eingehen, sondern zum Beispiel zu Geburtstagen und Weihnachten auch Geldgeschenke von den Großeltern. Geht das auch?

    Zitat

    Und der läuft auf unsere Tochter und wenn sie 18 wird, kommen wir da auch nicht mehr ran... Also geht durchaus aufs Kind.

    Hmm so toll find ich das aber nicht, das ist ja für bestimmte Dinge gedacht und nicht zum Auf-den-Kopf-hauen...

    Wir haben auch lange hin und her überlegt, ob/was wir für unser Patenkind und unseren Sohn ansparen sollen. Wir haben aber letztendlich nichts abgeschlossen, sonder bezahlen lieber erstmal unseren Immo-Kredit ab. Das erschien uns letztendlich klüger.

    Zitat

    Hmm so toll find ich das aber nicht, das ist ja für bestimmte Dinge gedacht und nicht zum Auf-den-Kopf-hauen...

    Da kann man sich ja sicherlich individuell absprechen. Und im Zweifel macht man es eben auf den eigenen Namen und überträgt es dann, wenn es soweit ist.


    Ging jetzt auch eher um das Argument, dass sowas nicht auf den Namen des Kindes geht...

    Zitat

    Hmm so toll find ich das aber nicht, das ist ja für bestimmte Dinge gedacht und nicht zum Auf-den-Kopf-hauen...

    es ging ja (auch) drum, ob man über den Freibetrag des kindes abgeltungssteuer einsparen kann. wenn du selber deinen Freibetrag gar nicht ausnutzt, ist das aber irrelevant (wobei es sich bei dir ändern kann oder der Freibetrag wieder mal halbiert werden könnte).


    ob man den zugriff auch bei dem Kind als Inhaber beschränken kann, weiß ich nicht.

    Nur für Geldgeschenke würde ich keinen Sparplan machen. Wenn es um eher kleine Summen geht sind Einmalanlagen natürlich relativ teuer. Bei mir für 100€ eben 2,25€


    blucapart: Seh ich genauso. Immobilien haben btw die gleiche Wirkung wie Sparpläne: Man zahlt regelmäßig, auch wenn das Geld mal knapp wird. Und letztlich ist egal, ob das Geld dem Kind oder den Eltern gehört. Hauptsache es ist da, wenn es gebraucht wird.