Wie bei mir; arbeite auch von 8-17 Uhr und hab' kaum ne Möglichkeit meine Arzttermine so zu legen, dass die außerhalb meiner Arbeitszeiten liegen... Manche meiner Ärzte haben morgens schon um 07:30h auf andere haben wiederrum an manchen Tagen bis 18:30h geöffnet... – dann nutze ich die Zeiten gerne – In Notfällen lässt es sich halt nicht vermeiden: dann komm ich halt später oder geh' ne halbe Stunde eher – allerdings halte ich das nach, sprich; ich arbeite die "Fehlstunden" nach...

    Die normalen Vorsorgeuntersuchungen (Frauenarzt, Zahnarzt, Hausarzt zum allgemeinen Check) lege ich die Urlaubszeit. Arztbesuche sind eine private Angelegenheit und sollten auch außerhalb der Arbeitszeit erledigt werden. Vorsorgeuntersuchungen in die Arbeitszeit legen ist nicht gerade kollegial und es wundert mich nicht, dass da böse Worte kommen.


    Natürlich kann es immer mal zu einem Notfall kommen und da hat mit Sicherheit auch jeder Verständnis, wenn man mal etwas länger in der Mittagspause ist (plötzlich auftretende Zahnschmerzen, obwohl man regelmäßig zur Kontrolle geht, Gelenkentzündung oder was auch immer). Das sind ja aber auch eher seltene Fälle, die vielleicht einmal im Jahr vorkommen (außer es steht eine Zahnbehandlung mit mehreren Sitzungen an). Für sowas bekommt man aber eher Mitleid von den Kollegen als böse Worte.


    Wie auch immer: bei einem Arztbesuch im Jahr innerhalb der Arbeitszeit sagt garantiert niemand etwas.