• 24 Antworten

    Nach dem Aufstehen sehr lange Schlaf- und Wohnzimmer, tagsüber mind. noch zweimal und abends zehn Min vor dem Schlafengehen. Frischluftfanatikerin.

    2-3x täglich Stoßlüften mit weit geöffnetem Fenster, ca. 10-15 Minuten. In der offenen Wohnküche ggf. öfter (Kochgerüche). Im Arbeitszimmer, wo ich evtl. den ganzen Tag nicht gewesen bin, evtl. weniger.

    Schlafzimmer aber jeden Morgen so richtig; Bad auch (inkl. Fensterbank abräumen).

    Ich lüfte alle Zimmer einmal morgens und einmal abends. Im Wohnzimmer je nach Bedarf öfter.

    ---

    Layla101 schrieb:

    So dreimal täglich Stoßlüften für jeweils ca. 20 Minuten. Wenn es sehr windig ist, dann kürzer.


    Sunflower_73 schrieb:

    2-3x täglich Stoßlüften mit weit geöffnetem Fenster, ca. 10-15 Minuten. In der offenen Wohnküche ggf. öfter (Kochgerüche). Im Arbeitszimmer, wo ich evtl. den ganzen Tag nicht gewesen bin, evtl. weniger.

    Schlafzimmer aber jeden Morgen so richtig; Bad auch (inkl. Fensterbank abräumen).

    Auch im Winter?? Das kühlt doch enorm aus, oder?

    Eigentlich nicht:-) Aber ich bin eh jemand, der die Heizung max. auf 2,5 stellt, auch im tiefen Winter, da ziehe ich mich dann lieber zu Hause wärmer an, da ich Heizungsluft nicht so gut vertrage. Es bleibt danach ein wenig frischer in der Wohnung, aber ich mag es so.

    also ich bin wohl ein exot, aber ich Lüfte im Winter nur frühs nach dem aufstehen. Hab noch nie Probleme mit Schimmel oder sonst was gehabt

    im schlafzimmer ist das fenster bei uns dauerhaft gekippt. sommer wie winter. im bad lüften wir im winter 1 x am Tag so 5 minuten nach dem duschen. küche nach dem kochen ebenfalls. wohnzimmer und der rest wird an manchen tagen gar nicht gelüftet bzw. nur indirekt, wenn wir kurz auf balkon/terrasse gehen. im sommer steht die tür eigentlich den ganzen tag offen, im winter wird es nach 5 minuten bitterkalt, also 15 minuten stoßlüften gibt's hier nicht.


    sitze jetzt schon ne weile im home office und habe etliche häuser rundherum zwischen 7 und 18 uhr im blick und sehe übrigens bei den temperaturen aktuell niemanden, der 15 minuten lang alle fenster sperrangelweit aufreißt.

    Das Stoßlüften wird aber so empfohlen, v.a. bei gut isolierten Neubauten (Schimmel droht dort eher als im Altbau mit undichten Holzfenstern).

    Und nein, bei 2x 10 Minuten Stoßlüften kühlt nichts extrem aus. Ich bin eine echte Frostbeule, aber das ist gut machbar.

    Und andersrum: Ich habe etliche bodentiefe Fenster in meiner EG-Wohnung Bj. 2015. Mit Plissees, weil sonst echter Einblick von 3 Seiten. Lüfte ich nicht wie beschrieben, habe ich an den Fenstern ständig Kondenswasser und die Dichtung am Übergang von Scheibe zu Rahmen schimmelt dann. Die Vormieter waren weder gut im Putzen noch Lüften und ich habe allein im Arbeitszimmer 2 ganze Tage benötigt, den Schimmel in der Dichtung mit Chlorreiniger zu beseitigen.

    Lüfte ich so wie geschildert, habe ich nur Staub auf den Fensterrahmen, aber keinen Schimmel und auch nur minimal Kondenswasser. Welches immer im Zshg. steht mit Luftfeuchtigkeit in der Wohnung: Kochen, Duschen, z.T. Wäsche auf dem Wäscheständer. Wenn ich morgens Wäsche aufhänge, erschlägt mich abends manchmal regelrecht eine Dunstwolke, sobald ich die Wohnungstür öffne. Und ich habe ALLE Zimmertüren in der Wohnung immer geöffnet, wegen der Zirkulation.

    Nach 10 Minuten Stoßlüften (bspw. nur Bad und Terrassentür) ist die Luft wieder super.


    Fazit: Bei mir geht es gar nicht anders.

    Hallo, ich lüfte 2-3x am Tag für ca 5 Minuten, im Sommer bleibt auch gerne mal alles die ganze Nacht auf.


    So nebenbei, wenn ich lese, dass manche Kinder in den Klassenzimmern frieren, dann frage ich mich doch, ob das mit dem Lüften dort übertrieben wird bzw ob manche Heizungen in manchen Schulen nichts taugen?


    quisque

    Im Schlafzimmer heizt ihr aber nicht, nehme ich an?

    Ich lüfte bei mir im Job alle 50 Min. für 5 Minuten. Sehr großes Fenster, weit geöffnet. Da muss ich schon etwas gegenan heizen, aber selbst das ist machbar. Und in Corona-Zeiten eben erforderlich. Klassenräume in Schulen heizen sich leider oft nicht ganz so schnell wieder auf.

    Sunflower_73 schrieb:

    Fazit: Bei mir geht es gar nicht anders.

    ja, gibt wohl tatsächlich etliche neubauten, wo das nötig ist. bekannte habe mir das auch schon berichtet und ich weiß, dass es allgemein empfohlen wird, aber hier ist es nicht notwendig bzw. sogar eher kontraproduktiv.

    wir wohnen seit 20 jahren in dem haus und hatten nie probleme mit schimmel oder auch nur kondenswasser an den fenstern. wir heizen aber auch nicht mit fernwärme/heizung oder sowas, sondern haben einen grundofen nach dem finnischen prinzip. wenn ich in wohnungen zu besuch bin, wo "normal" geheizt wird, finde ich das auch unangenehm und bin froh, wenn regelmäßig gelüftet wird.



    Ansiga9999 schrieb:

    Im Schlafzimmer heizt ihr aber nicht, nehme ich an?

    ja richtig, im schlafzimmer selbst wird nicht geheizt. der grundofen verbreitet aber eine angenehme wärme im ganzen haus, ohne dass die luft dadurch trocken wird.

    quisque schrieb:

    und habe etliche häuser rundherum zwischen 7 und 18 uhr im blick und sehe übrigens bei den temperaturen aktuell niemanden, der 15 minuten lang alle fenster sperrangelweit aufreißt.

    Sind diese denn in der Zeit zu Hause?


    Ich (stoß)lüfte die benutzten Räume morgends und abends in Abhängigkeit von der Außentemperatur zwischen 10 und 20 min (bei starkem Frost allerdings weniger). Am Wochenende lüfte ich nochmal kurz zwischendurch und in Küche und Bad zusätzlich nach dem Kochen/ Duschen.


    Kondenzwasser habe ich im Winter früh etwas im Schlafzimmer. Allerdings sind meine Fenster nicht mehr besonders dicht.