Wie mache ich das wieder gut?

    Ich bitte um objektive Ratschläge. Danke im voraus.

    Heute habe ich mir einen 2. Frauenarzt für eine Zweitmeinung gesucht.

    Er ist kompetenter als meine bisherige Frauenärztin. Vor allen Dingen nimmt er nicht für jeden Ultraschall Geld. Ich hab mich wohl gefühlt.

    Leider ist er auf die Idee gekommen, einen Abstrich zur Krebsvorsorge zu machen.

    Nun das Problem: Die Frauenärztin wo ich bisher war hat im Januar erst einen gemacht.

    Der Frauenarzt meinte das wäre für Bakterien und Pilze, aber als ich dann später beim Gehen am Empfang gefragt habe, meinten die, das wäre ein Abstrich zur Krebsvorsorge. Haben extra nochmal nachgefragt bei ihm.


    Nun habe ich den Salat. Die Untersuchung wurde 2 Mal gemacht und ich befürchte jetzt Stress von Seiten der Krankenkasse. Den gab es schon mal, als vor Jahren 2 verschiedene Internisten in eine Monat bei mir Blut abgenommen haben.


    Ich befürchte nun, dass der Frauenarzt heute, sauer reagiert, weil er Stress mit der Krankenkasse bekommt und den Abstrich nicht bezahlt.


    Was mache ich nun? Ich möchte liebend gerne bei diesem Arzt bleiben?

    Ich hab vorhin versucht bei meiner Krankenkasse anzurufen, aber nach 10 Minuten in der Warteschlange habe ich es dann sein lassen.

  • 7 Antworten

    Ich sehe kein Problem. Ist doch der Arzt selbst Schuld, wenn er sich nicht richtig ausdrückt. Aber am Ende passiert da eh nix.

    ich sehe da kein problem, die kk kann nicht jeder untersuchung hinterher laufen.


    fehler passieren, aber du stürzt die kk nicht in unkosten.


    hast du öfters ängste?

    Helena-und-Mario schrieb:

    Doch, der ist vielleicht sauer auf mich, weil ich das nicht gesagt habe

    Du hast doch sogar gefragt?!

    Ist der Arzt doch selber schuld, er hat schließlich den Abstrich gemacht, Stress mit der KK bekommt wohl eher keiner von euch.

    Was ich schon alles für Untersuchungen doppelt und dreifach machen lassen habe. :_D

    Da hat die KK noch nie was zu gesagt. ;-D

    Ich weiß nicht, wie das heutzutage bei den gesetzlichen Krankenkassen ist, aber als ich beruflich mit dem Thema zu tun hatte, waren Abrechnungsinformationen (gemäß EBM) und Personendaten strikt getrennt. Sie wurden nur bei berechtigen Anliegen (wie Unfällen, Regressforderungen Dritter etc.) zusammengeführt.


    So ein Abstrich ist auch keine genehmigungspflichtige Leistung.


    Du hast sicher nichts zu befürchten.