Würdet ihr Leute verpfeifen, die schwarz arbeiten?

    Hallo zusammen,


    vorab: Die Frage betrifft mich nicht, ich habe längst studiert und arbeite in Teilzeit mit ganz gutem Gehalt. Ich fände es ganz interessant, eure Meinungen hierzu zu hören. Wenn ihr beispielsweise mitbekommt, dass jemand unangemeldet putzt, Gartenarbeiten macht oder kellnert, würdet ihr die Person anschwärzen? Ich kam auf den Gedanken, weil eine Bekannte von mir letztens fragte, ob ich jemanden kennen würde, der im Haushalt hilfe braucht. Sie studiert und bräuchte nebenher noch etwas, um sich über Wasser zu halten. Habe dann mal im Internet geschaut, und oftmals werden Putzperlen gesucht ohne Anmeldung. Einerseits denke ich mir, ist zwar illegal, andererseits kann ich mir aber auch nicht vorstellen, jemanden anzuschwärzen, weil ich es ziemlich pingelig bei so etwas fände. Soweit ich weiß, wir private Nachhilfe z.B. auch so gut wie nie angemeldet, und einige Studenten verdienen sich damit auch ihr Zubrot. Ebenso Mütter, die sich und ihre Kinder über Wasser halten müssen und im normalen Job zu wenig verdienen bzw. zu hohe Steuern zahlen müssen, um sich und ihnen ein angenehmes Leben zu verschaffen.


    Wie seht ihr das so?

  • 84 Antworten

    Nein. Ganz einfach nein. Jedenfalls nicht, was Du beschreibst.


    Wer schwarz arbeitet, der braucht das Geld.



    Überlegenswert bei Ausbeutung mit ausländischen Menschen, welche in Baraken vegitieren. Nach dem Kriterium hast du ja nicht gefragt, darum als Anmerkung.

    Ich würde das vom Einzelfall abhängig machen. Ist es eine Arbeitskollegin die neben dem Teilzeitjob noch beim alten Nachbarn zwei Stunden die Woche putzt und dafür einen Zwanziger in die Hand kriegt? Oder die HartzIV-Empfangerin die einmal die Woche eine Stunde Englischnachhilfe gibt und dafur 10 Euro kriegt?


    Sowas würde ich niemals verpfeifen.


    Anders aber, wenn ich merke, dass da jemand systematisch in einer Firma Schwarzarbeiter beschäftigt oder Ähnliches. Das stünde für mich auf einem völlig anderen Blatt.

    Ich finde auch, wer schwarz arbeitet, hat das Geld nunmal nötig, und da finde ich es falsch, dass so etwas illegalisiert wird. Leute, die sowas anschwärzen, denken sich wahrscheinlich "wenn ich Steuern zahle, sollen die das auch" aber in solchen Fällen fände ich das schon ziemlich krass.


    An solche Fälle, wo Ausbeutung von Ausländern beispielsweise von einer Firma stattfindet, habe ich eigentlich nicht gedacht; sowas würde ich aber auch melden.

    Ganz genau so.


    Was ich absolut anzeigen würde wäre eben Ausbeutung (nicht nur ausländischer) Schwarzarbeiter. Das ist aber etwas Anderes als die Mutter die sich zum knappen Geld was dazu verdient indem sie zB bei Nachbarn putzt oder der Student der Nachhilfe gibt.

    DancingKitty schrieb:

    An solche Fälle, wo Ausbeutung von Ausländern beispielsweise von einer Firma stattfindet, habe ich eigentlich nicht gedacht; sowas würde ich aber auch melden.

    Das Problem ist tatsächlich, dass es auch Leute und Firmen gibt die sozusagen an der Schwarzarbeit anderer Leute richtig Profit machen. Und da würde ich dann eigentlich auch nicht die Schwarzarbeiter hauptverantwortlich sehen sondern diese Profiteure im großen Stil, denen es um weit mehr als ein bisschen Geld auf die Hand geht.

    Paritu schrieb:
    DancingKitty schrieb:

    An solche Fälle, wo Ausbeutung von Ausländern beispielsweise von einer Firma stattfindet, habe ich eigentlich nicht gedacht; sowas würde ich aber auch melden.

    Das Problem ist tatsächlich, dass es auch Leute und Firmen gibt die sozusagen an der Schwarzarbeit anderer Leute richtig Profit machen. Und da würde ich dann eigentlich auch nicht die Schwarzarbeiter hauptverantwortlich sehen sondern diese Profiteure im großen Stil, denen es um weit mehr als ein bisschen Geld auf die Hand geht.

    Ja, klar, ich meinte auch nicht die Leute an sich. Wobei man da aber auch nicht weiß, ob sie nicht bestraft werden würden für die Schwarzarbeit, die sie verrichtet haben. Wahrscheinlich schon, und das wäre dann auch blöd.

    DancingKitty schrieb:
    Paritu schrieb:
    DancingKitty schrieb:

    An solche Fälle, wo Ausbeutung von Ausländern beispielsweise von einer Firma stattfindet, habe ich eigentlich nicht gedacht; sowas würde ich aber auch melden.

    Das Problem ist tatsächlich, dass es auch Leute und Firmen gibt die sozusagen an der Schwarzarbeit anderer Leute richtig Profit machen. Und da würde ich dann eigentlich auch nicht die Schwarzarbeiter hauptverantwortlich sehen sondern diese Profiteure im großen Stil, denen es um weit mehr als ein bisschen Geld auf die Hand geht.

    Ja, klar, ich meinte auch nicht die Leute an sich. Wobei man da aber auch nicht weiß, ob sie nicht bestraft werden würden für die Schwarzarbeit, die sie verrichtet haben. Wahrscheinlich schon, und das wäre dann auch blöd.

    Das ist klar. Aber auf die Dauer würde man bewirken, dass sich die Firmen um legale Lösungen bemühen (müssen). Dass Menschen Vollzeit für solche A***l***** arbeiten aber dabei nichtmal krankenversichert sind ist ein Unding.

    Wenn "privat zu privat" eine handvoll Stunden im Monat Hilfe bei was auch immer geleistet wird, würde ich nichts verraten. Anders sähe das bei Schwarzarbeit im größeren Umfang oder bei Firmen aus.

    Schwarzarbeit im Sinne von Ausbeutung von Menschen -> Ja.

    Alles andere -> Nein.


    Aber was ich ganz schlimm finde ist das Wort "Putzperle".

    Geht es da nur mir so?

    Re-ace schrieb:

    Schwarzarbeit im Sinne von Ausbeutung von Menschen -> Ja.

    Alles andere -> Nein.


    Aber was ich ganz schlimm finde ist das Wort "Putzperle".

    Geht es da nur mir so?

    Warum? Gehört zwar nicht zu meinem aktiven Wortschatz, aber eine Perle ist für mich wertvoll und nicht abschätzig - daher zwar irgendwie "prollig" aber nicht abschätzig und daher nicht wirklich zu beanstanden.


    Mich stört eher, wenn immer nur von Putz*frauen* die Rede ist. Denn es gibt auch eine Menge Reinigungskräfte die männlich oder divers sind

    Re-ace schrieb:

    Schwarzarbeit im Sinne von Ausbeutung von Menschen -> Ja.

    Alles andere -> Nein.

    Ich wäre zu faul das zu melden. Ok finde ich es nicht, wenn einer Steuern zahlt und ein andere da dick die Kohle einstreicht.

    In meinem alten Verein hat eine schwarz gearbeitet und somit schon das Doppelte auf der Hand gehabt. Das Geld brauchte sie, aber nur um ihren Luxus zu finanzieren. Eigentlich auch pfui!!


    Irgendwer muss ka die Steurgelder die verschwendet werden zahlen.


    In Deinem Fall keinesfalls.

    Re-ace schrieb:

    Schwarzarbeit im Sinne von Ausbeutung von Menschen -> Ja.

    Alles andere -> Nein.


    Aber was ich ganz schlimm finde ist das Wort "Putzperle".

    Geht es da nur mir so?

    Naja, ich habe versucht, das Wort "Putzfrau" zu vermeiden. "Putzperle" oder "Putzfee" sind gängige Begriffe. Und mit Perle ist tatsächlich eine Perle gemeint und in dem Sinne, wenn man eine Frau ein wenig abwertend "Perle" bezeichnet. Ich hoffe, du verstehst.

    Naja, man weiß nie, wofür Leute, die zusätzlich schwarz arbeiten, ihr Geld verwenden. Und solange es nicht für irgendwelchen illegalen Kram gedacht ist oder etwas, womit man Menschen schadet, sollte es einem doch egal sein.

    Mir fällt da gerade ein, dass ja die beste Freundin meiner Schwester damals putzen ging neben ihrem 450€-Job und auch Nachhilfe gab, das hat sie mit Sicherheit auch nicht angemeldet. Soweit ich weiß, wohnte sie noch im Dachgeschoss bei ihren Eltern und musste nur ihr Auto, Studentenversicherung und Essen selbst zahlen. Sie fuhr auch so 2x jährlich mit ihrem Freund im Urlaub, ist ja auch irgendwo "Luxus".


    Ich finde es eher falsch, mit dem Finger auf Leute zu zeigen, die sich in einer Situation befinden, in der sie nunmal offiziell nicht viel Geld verdienen dürfen, ohne Steuern zu zahlen und sich nebenher noch ein wenig Lebensqualität verdienen wollen. Da sollte man sich doch eher über die Politik aufregen und nicht über die "Schwarzarbeiter". In Anführungsstrichen, weil sie offiziell welche sind, aber eigentlich ist es Blödsinn, private Dienstleister bzgl. Putzen, Nachhilfe zu Straftätern zu machen - zumindest aus meiner Sicht.