Würdet ihr mit dem Chef reden?

    Hallo,


    ich versuche hier mal meine berufliche Situation kurz zusammenzufassen und würde gerne ein paar Meinungen hören...


    Also ich habe einen direkten Vorgesetzten, der früher bei uns im Büro war, seit kurzem jedoch im Home Office im Ausland arbeitet. Daneben habe ich 3 Kollegen, welche ich eingearbeitet heb. Ich bin derzeit der längste Mitarbeiter in der Firma. Neben uns 4 gibt es noch eine Mutterfirma und die dortigen Chefs, die als meinem direkten Vorgesetzten nochmal übergeordnet sind.


    Das Problem nun ist, dass ich mit meinem direkten Vorgesetzten sehr unzufrieden bin. Er nimmt mich nicht ernst, meine Meinung zählt kaum, ich halte ihn jedoch für inkompetent.


    Er reitet auf Kleinigkeiten rum (lass doch nicht immer deine Kaffeetasse auf dem Schreibtisch rumstehen) statt die wichtigen Dinge zu sehen, eigentlich demotiviert er mich nur.


    Ich mag meinen Job sehr gerne, aber ich ertrage diesen Vorgesetzten nicht.


    Die 3 anderen sind zwar neuer als ich, wir sind aber von der Position her gleichgestellt.


    Nun habe ich, als bekannt wurde, dass unser Vorgesetzter ab jetzt nur noch vom Ausland aus arbeiten wird, gefragt, wie es mit einem Aufstieg für mich aussieht. Idealerweise natürlich die Position meines Chefs, da er die meiner Meinung nach von zu Hause aus nicht vollkommen erfüllen kann. Er kann sicher einige seiner Aufgaben erledigen, aber er kann ja nicht wirklich die Führungskraft für uns als Team sein, weil er von unserer Arbeit nichts mitbekommt. Aber gut, so direkt hab ich es ihm nicht gesagt, sondern eben nach einer Art Führungsposition zwischen ihm und den anderen Mitarbeitern gefragt, weil ich der Meinung bin, dass es auch eine Führungskraft vor Ort geben sollte. Ich muss dazu sagen, dass ich die anderen eingearbeitet habe, ich überprüfe ihre Arbeit und bin sowieso Ansprechpartner bei allen Fragen, ich koordiniere die Arbeit im Team, treffe Entscheidungen usw.... Aber mein Chef erkennt mir die Führungsposition nicht an. Er sagt, es wäre zu früh für eine solche Position... Ich bin länger in der Firma als er... naja, ich vermute, er hat Angst um seinen Job, Angst, nicht mehr gebraucht zu werden und hält mich deshalb klein...


    Die Frage ist nun, soll ich zu dem Chef eine Ebene höher, also praktisch seinem Vorgesetzten gehen und mit ihm reden? Das könnte sich natürlich sehr negativ aufs Arbeitsklima auswirken... Aber andererseits kann ich mir doch auch nicht alles gefallen lassen...


    Hat jemand Ratschläge? Was würdet ihr in der Situation machen?


    Falls in meiner Beschreibung etwas unklar ist oder wichtige Informationen fehlen, sagt mir bitte einfach Bescheid :)

  • 33 Antworten

    Negativer, als den Chef direkt ins Gesicht darauf anzusprechen, ob du Teile seines Jobs übernehmen kannst, kann es ja vermutlich kaum mehr kommen. Die Frage, die sich mir stellt: für wie realistisch hältst du es, dass sich tatsächlich etwas verändert? Scheinbar arbeitet dein Chef ja schon von zu hause aus und keiner hat es bisher für nötig erachtet, jemand anderen (dich) an seine Stelle zu setzen. Und es wird seinen Vorgesetzten ja schon klar sein, was das für euer Team bedeutet.


    Mir erscheint es eher unrealistisch, dass auch direkte Nachfragen deinerseits etwas positiv verändern werden. Und angesichts dessen würde ich es lassen...

    Ja, meinen Chef habe ich ja bereits darauf angesprochen...


    Natürlich nicht so direkt, wie es klingt, also ich habe es nicht so dargestellt, dass ich einen Teil seines Jobs übernehmen will, sondern eher als Hilfe... Also es war deutlich weniger negativ formuliert und hat auch unser Verhältnis keineswegs gestört - nur auch nichts gebracht!


    Das Problem ist auch: Die Chefs meines Chefs scheinen viel von ihm zu halten. Sonst hätten sie ihm das nicht ermöglicht... Aber ich hoffe halt, dass sie es vielleicht merken, wenn mal jemand mit ihnen darüber redet... Diese Chefs sind kaum in unsere Arbeitsabläufe inolviert und denken vielleicht: solange sich keiner beschwert, wird es wohl laufen... Das ist halt das Problem...


    Ich denke halt, dass mein Chef meine Nachfrage nach einer höheren Position nie an die anderen Chefs weitergegeben hat.... Aus Angst dadurch seinen eigenen Job zu gefährden...

    Kurzer Nachtrag:

    Zitat

    Scheinbar arbeitet dein Chef ja schon von zu hause aus und keiner hat es bisher für nötig erachtet, jemand anderen (dich) an seine Stelle zu setzen.

    Ja genau, weil alles gut läuft. Aber warum läuft es gut? Weil ich gewisse Führungsaufgaben einfach bereits übernehme, ohne dass mir die Position dazu offiziell zuerkannt wurde.... Es läuft also alles gut, daher merken die Chefs meines Chefs nichts von eventuellen Problemen...

    Problematisch finde ich: Du hast Deinen Chef schon angesprochen und ihm quasi Unterstützung bei seinen Führungsaufgaben angeboten, was er abgelehnt hat.


    Du würdest jetzt an seine Chefs rangehen und diesen Wunsch noch einmal vortragen? Eventuell mit dem Hinweis, dass es nur so gut läuft, weil Du da bist? Selbst wenn dem so ist (was ich Dir ja glaube): ich glaube, da kannst Du nur verlieren, gerade, wenn sie viel von Deinem Chef halten.

    Wenn ich das richtig verstehe arbeitest du also 'über deinen Arbeitsvertrag hinaus' und übernimmst Aufgaben die dir eigentlich nicht zugeteilt sind? Hast du das vorher auch so gehandhabt?


    Ist natürlich schwierig. Du könntest ihn dann theoretisch auflaufen lassen indem du den Teil der Arbeit die du für ihn übernommen hast in Zukunft nicht mehr machst. Wenn er aber quasi nichtmal weiß das er diese Dinge so tun müsste, da es ihm bei Eintritt in die Firma nicht gesagt wurde, dann wäre das ein recht dreckiger Zug. Denn wenn ich es richtig verstehe wurden diese Aufgaben nicht an dich abgegeben, sondern 'du machst sie sowieso'. Workflow und so.


    *am Kopf kratz*


    Also, die nächste Instanz halte ich auch nicht für gut. Dann sprich eher noch mal mit ihm. Ich würde aber eher an das Thema Lohnerhöhung bzw. Überarbeitung deines Vertrages vorschlagen. Kommt ja im Grunde aufs selbe hinaus. Da kannst du dir dann auch herausnehmen zu sagen das du dich in den Punkten gerne im Zeitraum von-bis beweist und danach entweder eine Lohnerhöhung kommt oder du die Bereiche auslässt ...


    Ist aber auch nur Theoretisiererei von mir. *:)

    Zitat

    Könntest Du in andere Bereiche des Unternehmens wechseln und da vorankommen?

    Leider nicht. Wir sind keine so große Firma.... Und wenn ich keine Chance auf einen Aufstieg hab, werde ich mich anderweitig umsehen müssen.... Ich mag die Firma und ich mag meine Arbeit, aber unter den Bedingungen kann ich da nicht mehr so lange bleiben Nach mehreren Jahren will man ja auch irgendwie mal vorwärts kommenn, hinzu kommt dann noch die permanente Unzufriedenheit.

    Zitat

    Du würdest jetzt an seine Chefs rangehen und diesen Wunsch noch einmal vortragen? Eventuell mit dem Hinweis, dass es nur so gut läuft, weil Du da bist? Selbst wenn dem so ist (was ich Dir ja glaube): ich glaube, da kannst Du nur verlieren, gerade, wenn sie viel von Deinem Chef halten

    Ich würde bei dem Gespräch halt darauf achten, nicht meinen aktuellen Chef schlecht zu machen (auch wenn ich nicht sehr positiv über ihn denke), sondern eben nur positiv über mich zu reden. Versteht ihr was ich meine? Ich will nicht lästern oder so, nur betonen, was ich alles mache, was nicht zu meinen Aufgaben gehört. Natürlich impliziert es, dass er es nicht macht, aber darum soll es nicht in erster Linie gehen.

    Zitat

    Wenn ich das richtig verstehe arbeitest du also 'über deinen Arbeitsvertrag hinaus' und übernimmst Aufgaben die dir eigentlich nicht zugeteilt sind? Hast du das vorher auch so gehandhabt?

    Genau genommen mach ich das seit ca. einem Jahr, seit eine andere Kollegin uns verlassen hat und zwei neue eingestllt wurden. Von dem Zeitpunkt an hatte ich halt als erfahrenste Mitarbeiterin deutlich andere Aufgaben als davor.


    Also teilweise sind es aufgaben, die mein Chef mir relativ zu Anfang aufgedrückt hat, ohne dass ich es direkt gemerkt habe, dass es seine Aufgaben sind. Andererseits sind es Aufgaben, die durch den Personalwechsel erst entstanden sind, die zu dem Zeitpunkt aber genausogut er hätte übernehmen können, aber auch Aufgaben, die ich einfach mache, weil ich dei Notwendigkeit dazu sehe, z.B. den Arbeitsaufwand koordieren, weil ich merke, dass es bei den ein oder anderen neuen Kollegen etwas an der Selbstständigkeit hapert. Wenn z.B. einer gerade in Arbeit ertrinkt und ein anderer am Handy spielt, geh ich hin und weise denjenigen darauf hin, dass er helfen sollte... Dabei fühle ich mich dann aber schon schlecht, weil ich mich nicht als Chef "aufspielen" will, das ist einer der Gründe, weshalb ich will, dass es offiziell anerkannt wird. Weil notwendig ist sowas eben ab und zu und sonst macht es keiner und unser Chef bekommt es nicht mit, weil er nicht da ist... Er kann es also nicht machen, selbst wenn er es wollte...


    Meine Kollegen stehen übrigens voll hinter mir. Sie sind nicht im Detail über meine Pläne informiert, sagen aber selbst, dass mehr mich als Chef sehen als unseren wirklichen Chef. Sie fragen bei Fragen immer mich, haben zu mir deutlich mehr Vertrauen und sie nehmen mich auch ernst, also wenn ich Aufgaben verteile, werden die auch erledigt... Sie wollen eigentlich, dass ich ihr Teamleiter werde, weil sie die Notwendigkeit auch sehen...


    Die Aufgaben einfach nicht machen geht nicht, dadurch lass ich Kollegen im Stich, enttäusche Kunden... also nein, das kann ich nicht...

    Zitat

    Also, die nächste Instanz halte ich auch nicht für gut. Dann sprich eher noch mal mit ihm. Ich würde aber eher an das Thema Lohnerhöhung bzw. Überarbeitung deines Vertrages vorschlagen

    Das ist auch so ein Thema. Lohnerhöhung war eigentlich das zweite Ziel. Also erst der Aufstieg und dann sagen, ich hab ja jetzt Führungsverantwortung, ich hätte jetzt gerne mehr Geld.... Vor allem auch, weil ich erst eine Lohnerhöhung bekommen hatte, da wollte ich dann nicht direkt nochmal nach noch mehr fragen, sondern es ging mir erstmal nur um die Position....Den Vertrag ändern und die neuen Tätigkeiten reinschreiben könnte man machen, ja, aber bringen würde das ja auch nichts, es würde mir doch eher die Argumentationsgrundlage nehmen, wenn dann bei gleichem Lohn alles in meinem Vertrag steht...


    Mein direkter Chef sagt aber auch, dass ich da fr meine Position nun an der Obergrenze wäre.... Aber naja, ich arbeite ja auch deutlich mehr bzw anders als andere in meiner Position...


    Es ist wirklich eine schwierige Situation... Ihr tendiert ja eher zu nichts sagen... Aber dann lass ich mir halt alles gefallen....


    Eine Freundin von mir, die deutlich älter ist als und deutlich mehr Berufserfahrung hat, sagt ich soll es machen. Das Berufsleben ist kein Ponyhof und man kann nicht immer nur nett zu allen sein, man muss in erster Linie an sich selbst denken.... Aber ich habe eben große Angst um das Arbeitsklima, wenn mein direkter Vorgesetzter von dem Gespräch etwas mitbekommt, und das wird er vermutlich dann schon, denke ich mal...

    Zitat

    Idealerweise natürlich die Position meines Chefs, da er die meiner Meinung nach von zu Hause aus nicht vollkommen erfüllen kann. Er kann sicher einige seiner Aufgaben erledigen, aber er kann ja nicht wirklich die Führungskraft für uns als Team sein, weil er von unserer Arbeit nichts mitbekommt. Aber gut, so direkt hab ich es ihm nicht gesagt, sondern eben nach einer Art Führungsposition zwischen ihm und den anderen Mitarbeitern gefragt, weil ich der Meinung bin, dass es auch eine Führungskraft vor Ort geben sollte.

    Woran machst du fest, dass dein Chef seiner Aufgabe jetzt nicht mehr gerecht werden kann?


    Mein Team sitzt in Österreich, Deutschland, Malta und Curacao verteilt und ich arbeite ebenso meistens von daheim. Ich vertraue darauf, dass meine Mitarbeiter zu mir kommen (Mail, Skype, Tel), wenn sie ein Problem haben....dazu muss ich aber nicht vor Ort sein. Ich weiss dennoch sehr genau woran jeder gerade arbeitet und auch wo Probleme auftreten könnten. Ich vertraue meinem Team und es ist mir gegenüber loyal .... alles erwachsene Menschen die selbstständig arbeiten können und ich will ihnen dabei nicht über die Schulter sehen.

    Zitat

    Ja genau, weil alles gut läuft. Aber warum läuft es gut? Weil ich gewisse Führungsaufgaben einfach bereits übernehme, ohne dass mir die Position dazu offiziell zuerkannt wurde....

    Und darum hat dich wer gebeten?

    Zitat

    Das Problem ist auch: Die Chefs meines Chefs scheinen viel von ihm zu halten. Sonst hätten sie ihm das nicht ermöglicht... Aber ich hoffe halt, dass sie es vielleicht merken, wenn mal jemand mit ihnen darüber redet... Diese Chefs sind kaum in unsere Arbeitsabläufe inolviert und denken vielleicht: solange sich keiner beschwert, wird es wohl laufen... Das ist halt das Problem...

    Vielleicht hat dein Chef Qualitäten, die du als Mitarbeiterin nicht abschätzen kannst?

    Wenn du dich aber doch mit deinen Mitarbeitern gut verstehst würden sie den Move von dir, die zusätzlichen Aufgaben nicht weiter zu übernehmen, doch mittragen - oder nicht? Ihnen ist ja kein Vorwurf zu machen wenn es nicht mehr läuft. Und dir eben auch nicht.


    Du könntest deinen Chef ja aber klar darüber informieren das du diese Mehrarbeit nicht mehr unbezahlt übernimmst. Ich bin eben nicht die sicher was 'die nächste Etage' davon hält - zumal sie dann vermutlich sowieso an deinen 'Erstchef' herantritt und ihn zur Sau macht. ("Haben sie ihre Leute nicht unter Kontrolle?")


    Das an deiner Situation etwas geändert werden muss unterschreibe ich nach deiner Darstellung absolut.

    @ OrangeCanyon

    Offensichtlich hat sie die Not darum gebeten - und zusätzlich der 'alte' Chef, der die Aufgaben peut-à-peut an sich abgetreten hat. De Facto hat sich da etwas verlagert das so nicht sein sollte - und wenn: Dann entweder bezahlt oder wieder (vom Chef) selbst übernommen.

    Zitat

    Woran machst du fest, dass dein Chef seiner Aufgabe jetzt nicht mehr gerecht werden kann?

    Nun ja, er ist auch mein Chef und ich merke, dass da einfach etwas fehlt... Eben die leitende Rolle... Es ist ja nicht nur so, dass er uns nicht über die Schulter schaut beim Arbeiten, das tu auch ich bei den anderen nicht, aber er ist überhaupt nicht involviert in viele Prozesse, er weiß kaum, was wir derzeit machen.... Ist teilweise auch sehr desinteressiert


    Ich bzw. soweit ich das merke auch ie anderen, haben auch kein Vertrauen mehr zu ihm, es gab viele Lügen, er dreht alles zu seinem Vorteil, ist generell eine sehr falsche Person...


    Also es geht sicher auch mit Entfernung, ich glaube dir, dass es bei dir gut läuft, aber es gehört auch viel Arbeit dazu, dass ein Team auf die Entfernung richtig "funktioniert" und dafür tut er überhaupt nichts...

    Zitat

    Und darum hat dich wer gebeten?

    Es sidn verschiedene Aufgaben. Teils hat mein Chef mich darum gegeben, teils war es Eigeninitiative. Teils aber auch meine Kollegen, weil ihnen ein kompeteten Ansprechpartner brauchen... und in ihm nicht finden...

    Zitat

    Vielleicht hat dein Chef Qualitäten, die du als Mitarbeiterin nicht abschätzen kannst?

    Ein paar Qualitäten hat er tatsächlich, viele fehlen aber auch. Zum Beispiel Fürhungskompetenz und Mitarbeitermotivation ;-)


    Ich sag ja auch nicht, dass er gefeuert werden soll oder so, ich sage nur, dass ein Teil der Verantwortung abgegeben werden müsste... bzw. dass die Arbeit, die ich eh schon mache, anerkannt werden sollte...

    Zum Thema Bezahlung: eine kleine Lohnerhöhung habe ich ja mit einem Teil der zusätzlichen Aufgaben bekommen.... Daher würde er aktuell wohl sagen, dass das damit abgegolten ist, wenn ich nach mehr Geld frage.... Daher geht es mir aktuell wirklich darum, dass mir die Position anerkannt wird.... Sieht ja auch im Lebenslauf besser aus, wenn ich mich mal woanders bewerbe und es würde für mir Zufriedenheit (nicht nur bei mir) sorgen...

    Achso, okay. Wenn es mit der Aufgabenerweiterung einhergegangen ist verstehe ich das natürlich. Da käme es mir auch komisch vor. Hm ...


    Wenn es dir generell um einen Aufstieg geht, würde ich das dann gar nicht mehr am neuen Chef fest machen. Vielleicht hätte dein alter Chef da ein gutes Wort für dich einlegen können ... ist er noch in der Firma? Wenn nicht ist das natürlich extrem schade, da er entsprechend für Input bei den oberen Chefs hätte sorgen können.