• Würdet ihr permanent so mit euch reden lassen?

    Ich würde gerne eure Meinung hierzu wissen, objektive Sichtweisen hören. Unten habe ich Zitate, die mir eine Freundin so wörtlich geschrieben oder gesagt hat. Wir sind seit mehreren Jahren befreundet (wir sind nicht zusammen und waren es nie). Früher war das Verhältnis besser. So wie sie hier mit mir redet, ist keine Ausnahme. Diese Punkte bekomme ich in…
  • 59 Antworten

    Ihre persönlichen Angriffe werden immer extremer und meine Bereitschaft das zu ertragen immer geringer. Was sie das letzte Mal zu mir alles sagte (einiges davon konntet ihr lesen), ist an Verachtung nicht zu überbieten. Ich habe momentan keinen Kontakt zu ihr. Die Antworten auf die Fragen, die ich hier stellte, wusste ich ja selbst, aber eure Meinung zu hören hilft mir zu verstehen, dass es so nicht weitergehen kann.

    Mr.Xyz01 schrieb:

    Ich weiß nur, dass ich mich nicht mehr so behandeln lasse und darin konsequent sein muss. Ihr die "Freundschaft" zu kündigen bringe ich nicht übers Herz (sie hat jahrelang positives bei mir bewirkt und sich für mich bemüht, als Einzige!), aber ich werde mehr von ihr Abstand nehmen. Ich könnte z.B. jedes Mal, wenn sie Grenzen derart überschreitet, einige Wochen den Kontakt komplett einstellen. Entweder sie lernt daraus etwas oder es führt dauerhaft zu Funkstille. Vielleicht bricht sie aber auch selbst den Kontakt ab. Das ist eine Theorie von mir, warum sie so hart zu mir ist, weil sie mich loswerden möchte.

    Marie27 schrieb:
    Mr.Xyz01 schrieb:

    Wir arbeiten nicht zusammen, aber das trifft es trotzdem ganz gut. Für sie zählt in erster Linie, wie ich funktioniere und nicht mein Charakter, ich fühle mich wie ihr Angestellter.

    Ich find es auch krass.. manipulative Machtspielchen :-(


    Und wie gehst Du jetzt weiter vor? Wünschst Du ihr ein schönes Leben und sagst auf Nimmerwiedersehen?

    Wenn ich mir wehtue sage ich schon mal "Mist!" - aber jemand anderes mit einem Schimpfwort belegen passiert mir nicht.

    Vielleicht solltest Du "Freundschaft" mal für Dich definieren, das könnte helfen, Dir vor Augen zu führen, was sie davon wirklich erfüllt.


    Klammere Dich nicht an die Vergangenheit, das erinnert mich immer an diese Beziehungsfäden, wo die Beziehung nur noch aus Streit und Demütigung besteht und die Frau sagt, aber ich kann mich nicht trennen, weil es doch früher so nett war mit ihm.


    Ja, sie hat Dir in der Vergangenheit vielleicht wirklich gut getan, Dir hilfreiche (Lebens-)Tipps gegeben, aber das tut sie JETZT nicht mehr. Und das schon über einen längeren Zeitraum. Wenn erst einmal eine gewisse Grenze (Respekt) überschritten wird, kann es im Grunde nie wieder rückgängig gemacht werden.


    Klar darf und kann man sich in einer Freundschaft auch kritisieren oder etwas ziemlich doof finden, was der andere macht. Aber niemand hat das Recht, beleidigend und demütigend zu werden.


    Freundschaft hat für mich etwas mit einer besonderen Emotion zu tun, eine Form vom Liebe zu diesem Menschen mit viel Vetrauen, wo ich weiß, dass der andere mich nicht verletzt.


    Bei Dir ist es eher die Dankbarkeit aus der Vergangenheit, die Dich das alles mehr oder weniger ertragen lässt. Ich finde, das reicht aber nicht, um sich solch ein Verhalten jetzt in der Gegenwart gefallen zu lassen. Stärke zeigst Du, wenn Du diese Freundschaft beendest. Denn sie ist keine Freundschaft mehr. Fühlst Du Dich anhängig von ihr?

    HasiX schrieb:

    Klar darf und kann man sich in einer Freundschaft auch kritisieren oder etwas ziemlich doof finden, was der andere macht. Aber niemand hat das Recht, beleidigend und demütigend zu werden.


    Freundschaft hat für mich etwas mit einer besonderen Emotion zu tun, eine Form vom Liebe zu diesem Menschen mit viel Vetrauen, wo ich weiß, dass der andere mich nicht verletzt.


    Bei Dir ist es eher die Dankbarkeit aus der Vergangenheit, die Dich das alles mehr oder weniger ertragen lässt. Ich finde, das reicht aber nicht, um sich solch ein Verhalten jetzt in der Gegenwart gefallen zu lassen.

    Exakt so sieht es aus.


    Wenn jemand dauernd beleidigend und verletzend wird, ist es kein Freund mehr.


    Dazu gehört Vertrauen darauf, eben nicht verletzt zu werden - und wenn es mal passiert, eine Verhaltensänderung dessen, der verletzend geworden ist


    Aktiv den Kontakt suchen würde ich nicht, theatralisch die Freundschaft beenden auch nicht. Nur nicht mehr von mir aus anrufen eftc. Wenn gefragt wird einfach und ruhig sagen, dass ich glaube, dass ihr euch auseinanderentwickelt habt.

    Danke, du hast völlig recht mit dem was du schreibst. Ja, ich fühle mich abhängig von ihr, weil ich sonst niemanden habe. Ich habe bis vor kurzem noch gehofft, dass sich das Verhältnis wieder bessert und konnte mir nicht vorstellen wie ich ohne sie zurecht komme, weil ich dann wieder allein bin. Ich war vorher lange allein, ich dachte das liegt hinter mir. Aber letztes Mal war so schlimm und extrem, das ich mir jetzt gar nicht vorstellen kann, wie das Verhältnis jemals wieder gut sein kann. Ich weiß nicht, wie ich ihr das verzeihen und wieder vertrauen kann. Sie machte das vorher schon oft, das sie mich als Person dermaßen demontiert hat, aber diesmal schlimmer als je zuvor und ohne triftigen Grund. Es stimmt was du sagst, es zählt nicht nur wie es früher war, sondern wie es jetzt ist. Und dass man in einer Freundschaft vertrauen können sollte, nicht beleidigen und demütigen darf.

    Danke, du hast recht damit. Es ist kein Freund, der dauernd beleidigt und verletzt, auch sich damit nicht ändern möchte.

    Mr.Xyz01 schrieb:

    Ja, ich fühle mich abhängig von ihr, weil ich sonst niemanden habe.

    Oha!


    Ja, dann ist doch eigentlich klar was für eine Baustelle es ist, an der Du arbeiten musst.


    Generell

    fehlt da ein Teil vom Satz ;-)


    Menschen mit wenig Selbstwertgefühl haben ja oft massive Probleme in der Fähigkeit, soziale Beziehungen zu führen - um stabile Freundschaften zu haben, muss man auch erstmal ein halbwegs intaktes Verhältnis zu sich selber haben.


    Dann in Beziehungsmuster zu geraten wo man ausgenutzt wird, ein leichtes Opfer ist, ist sehr sehr häufig (und macht gar nichts besser, im Gegenteil). Aber es ist tausendmal besser, lernen, alleine klarzukommen, als sich an jemanden zu klammern der einem nicht gut tut und einen nur ausnutzt und niedermacht.


    Denke, das hängt alles untrennbar zusammen. Du solltest mal über eine kleine Therapie nachdenken.

    Hast recht, danke! Ich denke zwar auch positives von mir, aber zweifele oft. Wenn mir dann 100x jemand sagt wie unfähig ich doch angeblich bin, bleibt es hängen. Besser alleine klarzukommen, ist leichter gesagt als getan, aber es stimmt. Ich versuche selbstständiger zu sein und an meinem Verhältnis zu mir selbst zu arbeiten.


    Diese "Freundin" baut ihren eigenen Frust an dir ab.

    Sie ist mit sich selbst nicht im Reinen, denn sonst würde sie den Kontakt zu dir abbrechen, wenn sie dich ja so furchtbar findet.


    Sie hält den Kontakt aber aufrecht, schimpft dich zwar immer wieder und macht dich fertig, aber dann trifft sie sich wieder mit dir.

    Das ist auch von ihrer Seite kein "normales" und "gesundes" Verhalten.


    Ich denke sie hat viele Probleme mit sich selbst und suchte ein "Opfer", das sie bei Bedarf niedermachen kann, um sich danach selber toller, erhabener und besser zu fühlen.

    Und du hast es dir lange gefallen lassen.

    Das nennt man eine "toxische Beziehung".


    Es passt im Grunde gar nicht mehr zwischen euch, aber ihr seid beide irgendwie abhängig voneinander.

    Du weil du sonst einsam wärst, und sie weil sie ihr Selbstwertgefühl dann nicht mehr auf deine Kosten erhöhen kann.


    Brich aus dieser Opferrolle aus und beende den Kontakt.

    So eine toxische Beziehung ist dermaßen verkorkst und festgefahren, das kann man nicht mehr rückgängig machen auf eine schöne, echte Freundschaft.


    Was sie dir da an den Kopf geworfen hat ist extrem fies.


    Stell dich nicht mehr als ihr Opfer zur Verfügung, ihre Aussagen sind unverzeihlich.


    Melde dich nicht mehr bei ihr, und wenn sie irgendwann mal versucht, bei dir anzukriechen, dann sag ihr dass sie selber ein Weichei ist, wenn sie bei jemanden ankriecht, der in ihren eigenen Augen ein Weichei ist.


    Dreh den Spieß um, lass sie blöd dastehen und dann brich den Kontakt wirklich absolut ab (überall blockieren, nicht mehr abheben wenn sie anruft und die Tür nicht mehr öffnen, falls sie anläutet).


    Aus solchen toxischen Beziehungen muss man sich lösen, das zerstört sonst total das Selbstwertgefühl.


    Du kannst neue Leute finden, wo es besser passt (zum Beispiel über Kurse, Hobbies, usw.)

    Vielen Dank für dein Feedback. Ja, es ist auch mein Eindruck, dass sie ihren Frust an mir abbaut. Sie hat viel Stress in ihrem Leben und ich habe es oft so empfunden, dass ich ihr Sandsack bin um sich abzureagieren. Dass sie das tut um ihr Selbstwertgefühl zu erhöhen, ist eine Möglichkeit. Ich glaube aber vielmehr, dass es daran liegt, dass ich ihr früher oft geholfen habe und sie aus Dankbarkeit dafür den Kontakt noch nicht abgebrochen hat, obwohl sie null Sympathie mehr für mich empfindet.


    Du hast recht, es ist eine toxische Beziehung. Ich habe ihr gesagt, dass sie mich so nicht mehr behandeln darf und sie weigert sich strikt diese Beleidigungen in Zukunft zu unterlassen. Ich sagte, dass gegenseitiger Respekt bestehen muss und laut ihr verdiene ich den nicht. Obwohl ich jahrelang immer für sie da war und mein Bestes gegeben habe ihr zu helfen. Ich weiß nicht, was man als Freund noch tun sollte um Respekt zu verdienen. Ich bin kein perfekter Freund, aber ein sehr loyaler. Ich will mich nicht mehr so behandeln lassen und sie will mich nicht mehr sehen.


    Milky_e77 schrieb:

    Hat sie sich nochmal bei dir gemeldet?

    Wie geht's dir denn jetzt?

    Danke, hab dir eine Nachricht geschickt