• Zukunftsängste (Studiengang, Beruf, Altersvorsorge)

    Liebe Forenmitglieder, ich versuche, mich kurz zu halten mit meinem Problem.. Also es ist so, dass ich zwar im Moment noch krank bin und mir keinen Kopf darüber machen sollte, aber trotzdem geistert es mir im Kopf rum. Die Sache ist die, dass ich voraussichtlich erst frühstens mit Anfang 30 studieren kann wegen meiner Krankheit. Da ich an den Bachelor…
  • 112 Antworten
    hikleines schrieb:

    Und ob es „reicht“, kann man auch erst sehen, wenn man das Gehalt schwarz auf weiß hat. Es ist ein immenser Unterschied, ob man in Brandenburg auf dem Land, oder in der Nähe von München lebt.

    Ich arbeite im öffentlichen Dienst und selbst da ist es von Dienstgeber zu Dienstgeber unterschiedlich. Ob Erfahrungsstufen anerkannt werden etc.


    Aber dieses Suchen nach Karrieren und planen von Gehältern, ohne je einen Fuß in eine Uni gesetzt zu haben, das hatten wir hier doch schon häufiger. Und immer mit der gleichen Anspruchshaltung.

    Wenn du gar nicht daran interessiert bist, was beizutragen und das Thema dir nicht zusagt, wieso schreibst du dann hierein? Das ist etwas, was ich generell nicht verstehe. Wieso man sich die Zeit und Mühe macht, um die Themen in Threads zu kritisieren und einfach nur mit Unverständnis auf die TEs reagiert.

    Und warum macht man sich die Zeit und Mühe immer wieder Fäden zum mehr oder weniger gleichen Thema neu zu starten? ":/Wurde ja wirklich schon alles zigfach durchgekaut..

    Ach komm.. Wenn es dir wirklich darum ginge konstruktiv voranzukommen, würdest du für das Thema "Studium mit 30" bei einem Thema (und ich denke mal, auch bei einem Nicknamen) bleiben.

    naja wenn man nur Excel im Browser bedienen können muss, könnte jeder zweite Projektmanager werden ;)

    tzuisc schrieb:

    naja wenn man nur Excel im Browser bedienen können muss, könnte jeder zweite Projektmanager werden ;)

    Das kommt jetzt drauf an. Wenn man mal sieht, was Excel alles kann, würde ich sogar sagen, dass ich selbst kein Excel kann. :D Aber Du weißt ja wie es gemeint war.


    Aber ja, ich finde es zwar besser wenn es jemand vom Fach ist aber prinzipiell geht es halt auch gut ohne wenn man Kommunikativ ist und eine allgemein gute Auffassungsgabe hat. Habe jedenfalls schon einige kennengelernt, die auch ohne entsprechenden Background einen guten Job gemacht haben. Es gibt natürlich auch solche und solche.

    das stimmt, Excel ist extrem mächtig wahrscheinlich können 99,9% der user (mich eingeschlossen) excel nicht wirklich.


    zum Thema, mit 30 noch kein Abi und mit 40 dreitausend Euro Netto, na da hast du dir was vorgenommen. Mit nem Psychologie Studium aber drin, kenne Therapeuten die locker 70-80k im Jahr verdienen. Bin gespannt und viel Erfolg.

    RiverHaze schrieb:

    Bin aber ein introvertierter Mensch, der meist nur gut mit Menschen ins Gespräch kommt, mit denen ich mich 100% wohlfühle und fallen lassen kann. Brauche meist Zeit zum Auftauen bei den meisten Menschen und bin eher ein schüchterner und zurückhaltender Typ meist. Also definitiv die falsche Berufswahl xD

    Dann dürfte aber auch Psychologin u.dgl die falsche Berufswahl sein.

    Was hast du denn bisher so gearbeitet oder warst du bis jetzt immer krank?


    Ich halte es für fast unmöglich dein festgestecktes Ziel zu erreichen. Aber wenn du dafür brennst und dir dein Auswahlberuf fast egal ist, dann kümmere dich um die Finanzierung und schau was draus wird. Probieren geht über studieren ;-D

    Generell sollte man ja nicht nicht pessimistisch sein, aber da ich mich selbst für Psychologie interessiere, weiß ich, dass es nicht einfach ist einen Studienplatz zu bekommen. Selbst für jüngere Studenten mit 1er Abi. Es ist ein sehr beliebtes Studienfach.
    Zudem benötigt man den Bachelor und Master um dann eine Therapeuten Ausbildung machen zu können. Dies dauert dann alles in allem 8 Jahre.

    tzuisc schrieb:

    das stimmt, Excel ist extrem mächtig wahrscheinlich können 99,9% der user (mich eingeschlossen) excel nicht wirklich.


    zum Thema, mit 30 noch kein Abi und mit 40 dreitausend Euro Netto, na da hast du dir was vorgenommen. Mit nem Psychologie Studium aber drin, kenne Therapeuten die locker 70-80k im Jahr verdienen. Bin gespannt und viel Erfolg.

    Mit Ben Psychologiestudium bist du aber noch lange, lange kein Therapeut. Da musst du noch ein paar Jahre Ausbildung dranhängen und ordentlich Geld investieren!

    tzuisc schrieb:

    das stimmt, Excel ist extrem mächtig wahrscheinlich können 99,9% der user (mich eingeschlossen) excel nicht wirklich.


    zum Thema, mit 30 noch kein Abi und mit 40 dreitausend Euro Netto, na da hast du dir was vorgenommen. Mit nem Psychologie Studium aber drin, kenne Therapeuten die locker 70-80k im Jahr verdienen. Bin gespannt und viel Erfolg.

    Danke, aber als Therapeutin kann ich mich nicht so vorstellen, die Weiterbildung dauert ja auch nochmal 3 Jahre meines Wissens nach. 9 Jahre nur "Ausbildung", das fände ich schon heftig^^

    CoteSauvage schrieb:
    RiverHaze schrieb:

    Bin aber ein introvertierter Mensch, der meist nur gut mit Menschen ins Gespräch kommt, mit denen ich mich 100% wohlfühle und fallen lassen kann. Brauche meist Zeit zum Auftauen bei den meisten Menschen und bin eher ein schüchterner und zurückhaltender Typ meist. Also definitiv die falsche Berufswahl xD

    Dann dürfte aber auch Psychologin u.dgl die falsche Berufswahl sein.

    Sehe ich nicht so. Abgesehen davon: Man entwickelt sich weiter mit der Zeit und arbeitet an sich.

    Djune schrieb:

    Generell sollte man ja nicht nicht pessimistisch sein, aber da ich mich selbst für Psychologie interessiere, weiß ich, dass es nicht einfach ist einen Studienplatz zu bekommen. Selbst für jüngere Studenten mit 1er Abi. Es ist ein sehr beliebtes Studienfach.
    Zudem benötigt man den Bachelor und Master um dann eine Therapeuten Ausbildung machen zu können. Dies dauert dann alles in allem 8 Jahre.

    Danke, ich sehe es auch so, dass man nicht pessimistisch sein und vor allem auf andere hören sollte, die versuchen, einem was auszureden. Wenn das jeder tun würde, würde es so einige erfolgreiche Menschen heute nicht geben. Ich glaube fest daran, dass ich das, was ich mir vornehme, auch schaffen werde, wenn ich für mich endgültig entschieden habe, jahrelang einen bestimmten Weg zu gehen karrieretechnisch. Das stimmt, ist nciht so leicht, einen Studienplatz zu bekommen bei solchen beliebten und auch überlaufenden Fächern. Aber ich glaube fest daran, dass ich, wenn ich mein Abitur weitermachen kann, genauso diszipliniert und fleißig dort ansetzen kann, wie früher dort, wo ich aufgehört habe. Das war nämlich nie das Problem. Eine Therapeutenausbildung würde mich ehrlich gesagt auch nicht so interessieren. Ich meine, es sind sogar 9 Jahre, bis man dann fertig ist. Fast eine Dekade, um sich ausbilden zu lassen, und das ab Mitte 30, das wäre mir zu viel.