2 Menschen gleichzeitig Lieben: Ein Irrglaube ?

    Hallo Mitglieder,


    hier möchte ich Eure Erfahrungen zu diesem Thema wissen. In der Psychologie-Ecke hier im Forum geht es dann eher um die Psychoanalytik dahinter und ob evtl. eine Störung vorliegt.


    Um die Sache für Euch kurz einzuordnen:


    Ich spreche davon 2 Menschen gleichzeitig und wahrhaftig zu lieben, in einem Beziehungsstatus zu sein oder es sich zu wünschen und umzusetzen (also Sex, Liebe, Miteinander einschlafen, essen, bett teilen usw. alles was dazu gehört).


    Klar, wir kenne es alle, das Fremdgehen, das schlechte Gewissen, die Affäre.


    Was aber wenn man wirklich mit seinen Gefühlen hinter beiden Personen steht ? Habt Ihr so etwas schon einmal kennengelernt oder sogar er- bzw. gelebt ??


    Warum ich Die Frage stelle:


    ich bin ein typischer Fall: Gerne eine Freundin haben, aber auch gern mit anderen Mädels flirten und ja: Seitensprung kann ich mir auch vorstellen. Nun kommt es aber: Ich habe bis jetzt bei jedem Menschen festgestellt, dass wenn sie den Partner WIRKLICH lieben (mich eingeschlossen) man einfach keine Lust hat seinen Partner zu betrügen oder besser ausgedrückt: zu verletzen (betrügen viell. schon, aber nicht wenn man weiß dass man ihn damit verletzen könnte.


    Nun habe ich eine faszinierende Person kennengelernt: Offen, warmherzig, als wenn man sich schon ewig kennt. Sie erzählt mir ernsthaft, dass sie Polyamorös ist (also nicht nur Seitensprung oder klassische "offene Beziehung" (also Sex mit anderen OK, aber auch nur eine Person die man liebt) sondern wirklich noch ein Level höher: es scheint wirklich so zu sein.


    Als ich sie fragte, wie sie es hinbekommt, wenn beide voneinander wissen und z.B. Person A zu hause sitzt und WEIß, dass sie nun gerade mit Person B vögelt usw. ob sie da nicht ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn z.B. Person A sie wirklich liebt und keine Lust auf eine Andere hat.


    Sie sagte mir: Nein, habe ich nicht (also kein schlechtes Gewissen), denn dies ist antrainiert und ich lasse Person A ja auch den Freiraum wenn sie das möchte. Wenn wir alle so wären, wäre Eifersucht auch kein Thema mehr, ich glaube wir wollen alle einfach nur die andere Person besitzen,- deswegen wollen wir das nicht. Das finde ich nicht richtig. :-o


    Also ich bin ja ein hartgesottener Mitte 30iger und habe so einiges auf dem Kerbholz, aber diese Einstellung finde sogar ich zu krass. Ist das wirklich möglich ? Ist das uns antrainiert ? Ist Polyamorie wirklich möglich?


    Was sagt Ihr dazu ? Ist das nicht schon biologisch ausgeschlossen? Ich meine eine Frau kann doch nur von einem Mann gleichzeitig schwanger werden ? Wie kann man dann 2 Männer gleichzeitig auf lange sicht hindurch durch die Schwangerschaft lieben ? Ist so etwas möglich ?


    Leider ist mir bei der Person aufgefallen, dass sie, wenn ihr nahestehende Menschen nicht anwesend waren, diese auch faktisch nicht existent waren.


    Beispiel: Ihr Bruder liegt im Krankenhaus und sie war um 14 Uhr mit Ihm verabredet. Wir sind am schnacken und schnacken. Plötzlich gucke ich auf die Uhr und sage: Ummm...es ist wirklich schön mit Dir zu reden, total interessant, aber wolltest Du nicht um 14 Uhr im Krankenhaus sein ? Es ist jetzt (sie wäre jetzt schon 30 Minuten zu spät gekommen) xx:xx Uhr. Willst Du jetzt los/ihn kurz anrufen ?


    Sie: "Achso, ups...ja dann werd ich jetzt mal los, ich komme oft zu spät". usw usw.


    Was mir halt aufgefallen ist, dass sie super sympathisch ist, aber ihr anscheinend nahestehende Personen nicht allzu wichtig zu sein scheinen (es gab mehrere solche Beispiele). Sie ist also immer voll in der Situation mit dem was sie gerade macht,- anscheinend so stark, dass sie nicht merkt, dass sie damit gerade anderen Personen evtl. schadet (also z.B. durch vergessen, andere warten lässt, sich nicht meldet usw.).


    Kann es sein, dass sie deswegen 2 Menschen wirklich lieben kann, weil sie dies einfach nicht versteht/spürt, das die andere Person (hier Person A) darunter sehr leidet ?


    Ich meine sind wir mal ehrlich: Natürlich wären 2 Menschen gleichzeitig eine interessante Vorstellung, aber auch ich würde dann (und das soll was heißen) es einfach nicht über's Herz bringen zu sagen:


    Ok, Schatz, ich bin jetzt bei Person B von 20-23 Uhr. Heute ist ja unser Abend...ich bin dann um 23.30 Uhr wieder da. Also das PErson A in VOLLEM BEWUSSTSEIN weiß, dass die Person, die er/sie liebt, gerade mit der anderen Person vögelt, die sie auch liebt. :-o


    Wie gesagt, super sympathisch, nett, offen, man will ihr am liebsten gleich seine ganze Lebensgeschichte erzählen, aber halt irgendwie auch völlig von der Rolle. Also ich möchte nicht unbedingt ihr Bruder geschweige denn Beziehungspartner sein...


    Was meint Ihr ?

  • 67 Antworten

    Du scheinst hier über eine Beziehungsfrage nachzudenken. Das solltest du mit ihr klären.


    Was die Liebe angeht, so scheint es mir, dass du für sie keine empfindest.


    Dein Konflikt liegt meiner Mn nach im Besitzdenken.

    go_up

    Zitat

    Klar, wir kenne es alle, das Fremdgehen, das schlechte Gewissen, die Affäre.

    Nein, wir kenne es nicht alle.


    ich bin ein typischer Fall: Gerne eine Freundin haben, aber auch gern mit anderen Mädels flirten und ja: Seitensprung kann ich mir auch vorstellen. Nun kommt es aber: Ich habe bis jetzt bei jedem Menschen festgestellt, dass wenn sie den Partner WIRKLICH lieben (mich eingeschlossen) man einfach keine Lust hat seinen Partner zu betrügen oder besser ausgedrückt: zu verletzen (betrügen viell. schon, aber nicht wenn man weiß dass man ihn damit verletzen könnte.


    Das ist ja in Ordnung, nur definiert Liebe nicht jeder gleich.

    Zitat

    Als ich sie fragte, wie sie es hinbekommt, wenn beide voneinander wissen und z.B. Person A zu hause sitzt und WEIß, dass sie nun gerade mit Person B vögelt usw. ob sie da nicht ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn z.B. Person A sie wirklich liebt und keine Lust auf eine Andere hat.

    Wieso sollte sie ein schlechtes Gewissen haben?

    Zitat

    Also ich bin ja ein hartgesottener Mitte 30iger und habe so einiges auf dem Kerbholz, aber diese Einstellung finde sogar ich zu krass. Ist das wirklich möglich ? Ist das uns antrainiert ? Ist Polyamorie wirklich möglich?

    Was soll antrainiert sein? Wie viele Menschen man liebt? Also ich liebe mehrere Menschen gleichzeitig, wobei ich eben Liebe schon anders definiere wie Du, denn Sex ist für mich nicht unbedingt ein Bestandteil von Liebe.

    Zitat

    Sie sagte mir: Nein, habe ich nicht (also kein schlechtes Gewissen), denn dies ist antrainiert und ich lasse Person A ja auch den Freiraum wenn sie das möchte. Wenn wir alle so wären, wäre Eifersucht auch kein Thema mehr, ich glaube wir wollen alle einfach nur die andere Person besitzen,- deswegen wollen wir das nicht. Das finde ich nicht richtig. :-o

    Und Du kannst das nicht nachempfinden?

    Zitat

    Was sagt Ihr dazu ? Ist das nicht schon biologisch ausgeschlossen? Ich meine eine Frau kann doch nur von einem Mann gleichzeitig schwanger werden ? Wie kann man dann 2 Männer gleichzeitig auf lange sicht hindurch durch die Schwangerschaft lieben ? Ist so etwas möglich ?

    Warum nicht? Menschen sind unterschiedlich.

    Zitat

    Leider ist mir bei der Person aufgefallen, dass sie, wenn ihr nahestehende Menschen nicht anwesend waren, diese auch faktisch nicht existent waren.

    Ist bei mir auch so. Ich lebe größtenteils schlichtweg einfach im Hier und Jetzt.

    Zitat

    Beispiel: Ihr Bruder liegt im Krankenhaus und sie war um 14 Uhr mit Ihm verabredet. Wir sind am schnacken und schnacken. Plötzlich gucke ich auf die Uhr und sage: Ummm...es ist wirklich schön mit Dir zu reden, total interessant, aber wolltest Du nicht um 14 Uhr im Krankenhaus sein ? Es ist jetzt (sie wäre jetzt schon 30 Minuten zu spät gekommen) xx:xx Uhr. Willst Du jetzt los/ihn kurz anrufen ?


    Sie: "Achso, ups...ja dann werd ich jetzt mal los, ich komme oft zu spät". usw usw.

    Hat für mich eher etwas mit Unzuverlässigkeit zu tun, als fehlendem Einfühlungsvermögen. Könnte natürlich auch sein, muss nicht sein.

    Zitat

    Was mir halt aufgefallen ist, dass sie super sympathisch ist, aber ihr anscheinend nahestehende Personen nicht allzu wichtig zu sein scheinen (es gab mehrere solche Beispiele). Sie ist also immer voll in der Situation mit dem was sie gerade macht,- anscheinend so stark, dass sie nicht merkt, dass sie damit gerade anderen Personen evtl. schadet (also z.B. durch vergessen, andere warten lässt, sich nicht meldet usw.).

    Ich sehe nicht unbedingt fehlendes Einfühlungsvermögen. Kann sein, muss nicht sein, aber nicht aufgrund dieser Beispiele. Mich würde eher interessieren, ob das Gegenüber das Gefühl hat für diese Person wichtig zu sein.

    Zitat

    Kann es sein, dass sie deswegen 2 Menschen wirklich lieben kann, weil sie dies einfach nicht versteht/spürt, das die andere Person (hier Person A) darunter sehr leidet ?

    Ich sehe da keinen Zusammenhang. Was ändert es an ihrem Gefühl, wenn sie weiß, dass andere leiden und was hat das mit ihr zu tun? Wenn jemand mit ihr eine Beziehung eingeht und leidet, ist es doch das Problem dieser Person. Wieso sollte sie für das Leiden anderer verantwortlich sein?

    Zitat

    Ok, Schatz, ich bin jetzt bei Person B von 20-23 Uhr. Heute ist ja unser Abend...ich bin dann um 23.30 Uhr wieder da. Also das PErson A in VOLLEM BEWUSSTSEIN weiß, dass die Person, die er/sie liebt, gerade mit der anderen Person vögelt, die sie auch liebt. :-o

    Du bist ja auch nicht polyamor, wobei man nicht unbedingt polyamor sein muss, um sich vorstellen zu können, dass das mit jenen, die dieselben Vorstellungen und Wünsche haben, durchaus funktioniert. Wenn eine Person in so einer Konstellation leidet, dann sind die beiden wohl nicht kompatibel.

    Vorweg, ich empfinde polyamor, lebe es aber (im Moment) nicht, weil ich mit meiner Partnerin sehr glücklich bin (... und zeitlich auch ziemlich ausgelastet)


    Aber Deine Wünsche (nach Abwechslung) haben damit ehr nichts zu tun.


    Und ja, ich kann mehrere gleichzeitig lieben ... und ich kann mich irgendwie auch nicht "entlieben" ... so liebe ich alle meine Ex immer noch.

    Zitat

    Leider ist mir bei der Person aufgefallen, dass sie, wenn ihr nahestehende Menschen nicht anwesend waren, diese auch faktisch nicht existent waren.

    Vielleicht liegt da ein (Teil-)Schlüssel ... auch wenn finde, dass diese Formulierung gleich etwas Negatives impliziert.

    Zitat

    Kann es sein, dass sie deswegen 2 Menschen wirklich lieben kann, weil sie dies einfach nicht versteht/spürt, das die andere Person (hier Person A) darunter sehr leidet ?

    Das glaube ich nicht, die meisten polyamoren Menschen, die ich kennenlernen durfte, waren sehr empathisch, sie konnten sich sehr gut in ihre Partner hineinversetzen.


    Der Punkt ist ehr, dass für viele (normale) Menschen zur Liebe auch immer ein Anteil Eifersucht, Besitzdenken, Neid und Verlassenangst dazu gehört ... wer seinen Partner mit jemand anderem "teilt" liebt nicht wirklich ... sie fühlen sich also selber ungeliebt durch etwas was der Partner macht oder nicht macht.


    In einem polyamoren Beziehung-Netzwerk sind diese Gefühle durchaus Thema (vermutlich sogar mehr, als in "normalen" Beziehungen) ... aber man versucht die Ursachen zu trennen.


    Wieviele der negativen Gefühle habe ich, weil ich eine Erwartung habe, die der Partner aber nicht erfüllt und wieviele werden wirklich durch den Partner "erzeugt".


    Nun klingt das auch wieder negativ, dass der Partner etwas nicht erfüllt ... aber bei der Polyamorie wird das ja von Anfang an kommuniziert, dass bestimmte Erwartungen nicht erfüllt werden (können) ...

    Zitat

    Ich meine sind wir mal ehrlich: Natürlich wären 2 Menschen gleichzeitig eine interessante Vorstellung, aber auch ich würde dann (und das soll was heißen) es einfach nicht über's Herz bringen zu sagen:


    Ok, Schatz, ich bin jetzt bei Person B von 20-23 Uhr. Heute ist ja unser Abend...ich bin dann um 23.30 Uhr wieder da. Also das PErson A in VOLLEM BEWUSSTSEIN weiß, dass die Person, die er/sie liebt, gerade mit der anderen Person vögelt, die sie auch liebt. :-o

    Weil Du Dir in dem Moment die umgekehrte Situation vorstellst und Du wüßtest, wie verletzt Du dann wärst.


    Meine Frau hat mir soetwas ähnliches sehr oft gesagt ... und nichts dafür "übers Herz" bringen müssen, weil sie wußte, dass ich nicht zuhause sitze und unter dem Gedanken leide, wie sie gerade mit jemand Anderem durchs Bett tobt.


    Nein, sie wusste, dass ich mich mit ihr freue, darüber, dass sie einen Abend mit ihrer (anderen) Liebe verbringt und dabei sehr viel Spaß haben wird.

    Zitat

    denn dies ist antrainiert

    Ich denke auch, dass der Mensch nicht monogam veranlagt ist ... es ist ehr über Generationen der Zivilisierung so gewachsen ... bei uns, denn es gibt durchaus zivilisierte Länder, in denen Polygamie erlaubt ist.


    Der Punkt ist, dass mit dieser, über Generationen gewachsenen, "Normierung" sich auch die Wünsche, Erwarungen und auch die Empfindungen der Menschen dahingehend "angepasst" haben.


    D.h. ich kann einen Menschen, der monoamor empfindet nicht "missionieren" und zu einem polyamor empfindenen Menschen machen ... selbst, wenn ich das wollte.


    Aber ich kann auch meine Empfindungen nicht an die "Norm" anpassen, nur weil es die "Norm" ist ... ich bin eben, wie ich bin.


    Und wenn man dann hier schonmal darüber dieskutiert, dann ist mir eingtlich nur eines wichtig ... wenn jemand ein bestimmtes Beziehungsmodell oder Liebesmodell lebt oder leben will, dann soll er das nicht tun, weil es "normal" ist, weil es "jeder" (oder fast jeder) so tut, sondern weil er so empfindet und sich bewußt dafür entschieden hat.


    Und dann sollte er aber auch unbedingt darauf achten, dass er einen Partner findet/hat, der genauso lebt/leben will und der das auch ganz bewußt entschieden hat.


    Alles Andere wäre über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt.

    Zitat

    Sie: "Achso, ups...ja dann werd ich jetzt mal los, ich komme oft zu spät". usw usw.


    ...


    Was meint Ihr ?

    Ich meine, dass vielseitige Liebe und Oberflächlichkeit Hand in Hand gehen. Man kann sich nicht auf mehrere Menschen mit tiefen Gefühlen einlassen, ohne woanders Defizite zu haben. Wie du schreibst, scheinen die Menschen ja nicht mehr wirklich existent zu sein, wenn sie durch irgendwas abgelenkt ist. So kann man das auch prima ausblenden. Das kann aber nicht jeder, und ganz ehrlich mache ich lieber eine Sache richtig als drei Dinge halbherzig.


    Liebe ist für mich eine Kraft, die man nicht nur bekommt, sondern auch geben muss. Und in eine dauerhafte Liebe muss man auch Kraft und Zeit investieren, damit sie eine Liebe bleibt. Nach fast 30 Jahren mit der gleichen Frau schätze ich das ungemein, dass die Verbundenheit immer tiefer wird und man nicht immer nur ein bisschen gibt und nimmt, dafür aber bei mehreren Menschen. Gemeinsame Lebensplanungen werden bei polyamor geführten Mehrfachbeziehungen deutlich komplizierter. Und es gibt immer Zeiten, wo man die volle Aufmerksamkeit des Partners braucht. Gerade in schlechten Zeiten braucht man hin und wieder auch mal so viel Kraft für den Partner, da ist dann kaum noch Energie für Freunde da - wie soll man dies mit mehreren Partnern schaffen?

    Zitat

    Ich meine, dass vielseitige Liebe und Oberflächlichkeit Hand in Hand gehen. Man kann sich nicht auf mehrere Menschen mit tiefen Gefühlen einlassen, ohne woanders Defizite zu haben.

    Nur weil Du das so empfindest, muss es damit nicht wahr sein.


    Ich finde es eine ziemlich Anmaßung, Menschen, die man nicht kennt derart plakativ irgednwelche Defizite zu unterstellen.

    Zitat

    und ganz ehrlich mache ich lieber eine Sache richtig als drei Dinge halbherzig.

    Für Dich persönlich mag das ja stimmen, dass die drei Dinge dann halbherzig wären, aber auch das trifft nicht unbedingt auf Andere zu.

    Zitat

    Liebe ist für mich eine Kraft, die man nicht nur bekommt, sondern auch geben muss. Und in eine dauerhafte Liebe muss man auch Kraft und Zeit investieren, damit sie eine Liebe bleibt.

    Da bin ich zu elfundneunzig Prozent bei Dir, aber das bedeutet erst einmal nicht, dass es nicht auch für mehrere Lieben reichen kann.

    Zitat

    dass die Verbundenheit immer tiefer wird und man nicht immer nur ein bisschen gibt und nimmt, dafür aber bei mehreren Menschen.

    Im Regelfall haben die mehreren Menschen auch wieder mehrere Menschen, das kann sich auch ausgleichen oder in der Summe sogar mehr sein.

    Zitat

    Gemeinsame Lebensplanungen werden bei polyamor geführten Mehrfachbeziehungen deutlich komplizierter.

    Ja, darum gibt es genug polyamore Menschen, die monoamor leben, das ändert dann aber nicht das Empfinden, sondern nur das Beziehungsmodell für das man sich entscheidet.

    Zitat

    Und es gibt immer Zeiten, wo man die volle Aufmerksamkeit des Partners braucht. Gerade in schlechten Zeiten braucht man hin und wieder auch mal so viel Kraft für den Partner, da ist dann kaum noch Energie für Freunde da - wie soll man dies mit mehreren Partnern schaffen?

    Ja, auch das kann es geben ... aber da kann ich auch mal meine ganze Aufmerksamkeir nur einem Partner geben, und der bekommt vielleicht noch die ganze Aufmerksamkeit weiterer Partner on Top.


    Es kommt selten vor, dass zufällig alle Partner gleichzeitig diese erhöhte Kraft und Aufmerksamkeit brauchen.


    Sorry Comran, Du schreibst sonst wirklich gute Texte, aber der lässt irgendwie ein echtes Einfühlen vermissen.


    Wobei ich Dir gerne glaube, dass Polyamorie kein L(i)ebensmodell für Dich ist, aber es ist deswegen auch nicht schlechter als irgendein anderes.

    Zitat

    Wobei ich Dir gerne glaube, dass Polyamorie kein L(i)ebensmodell für Dich ist, aber es ist deswegen auch nicht schlechter als irgendein anderes.

    "Schlechter" ist ein sehr subjektiver Begriff, wir könnten völlig unterschiedliche Dinge darunter verstehen.


    Hat aber Polyamorie die gleiche Aussicht auf dauerhaften Erfolg? Gibt es polyamore Beziehungen, die von Anbeginn bis ans Lebensende dauerten?

    Zitat

    Ja, darum gibt es genug polyamore Menschen, die monoamor leben, das ändert dann aber nicht das Empfinden, sondern nur das Beziehungsmodell für das man sich entscheidet.

    S.o., wenn man polyamor fühlt, es aber nicht lebt, kann man auch nicht einen wirklichen Vergleich führen. Mir fehlen wirklich die Langzeiterfahrungen und die Beispiele funktionierender und lebenslanger polyamorer Beziehungen. Vielleicht kannst du ja da was beisteuern, aber deinen Worten entnehme ich, dass es wohl eher praktisch schwierig ist, es so dauerhaft auszuleben.


    Das war es auch, was ich mit "Defiziten" meine. Einige Dinge funktionieren polyamor nicht oder nicht so einfach. Und wenn ich zwei Partnerinnen statt einer habe, verbringe ich statistisch nur die halbe Zeit mit jeder und ich sehe das auch als Ursache, warum eine tiefe Verbundenheit eben langsamer wächst, weil man sich auch langsamer kennenlernt.


    Du warst ja jetzt angefressen, weil du glaubst, dass ich in polyamoren Neigung ein Problem sehe - nein, tue ich nicht und würde sie niemandem zum Vorwurf machen. Aber die Konsequenzen in der Praxis sehe ich durchaus als Nachteil.

    Zitat

    Einige Dinge funktionieren polyamor nicht oder nicht so einfach.

    Sie funktionieren nicht nach "altbekanntem" Schema F. Wenn ich es brauche, für eine andere Person emotional Nummer 1 zu sein und das für die andere Person auch gilt gehts nicht, weil jeder der dazu kommt einen Wettbewerb darstellt.


    Was einige gut hinbekommen ist das z.B. sexuell zu trennen, sprich sexuell mehrere Partner die quasi gleichwertig sind, solange emotional immer noch gilt: derjenige den ich an Nr 1 stelle stellt mich auch an Nr. 1 und nicht mit Person A, B, C auf eine Stufe. Aber auch dafür ist ja eine gewisse Reife nötig, die %ual zwar ein steigender Bevölkerungsanteil versucht zu erreichen, aber gelebte undramatische Realität ist das noch nicht.


    Polyamorie ist einfach einen Schritt weiter und natürlich muss dazu das Beziehungsmodel (one on one) völlig überdacht werden von allen Beteilligten. Jemand der im Wettbewerbsdenken festhängt wird sich damit schwer tun. Spannend fände ich in diesem Zusammenhang die Frage ob ein Staat diese Entwicklung steuerlich fördern ;-) - da wäre ich nämlich unter bestimmten Umständen dafür (obwohl ich das momentan auch noch nicht leben will). Ich fände das einen steuerlich sozial wichtigen Kontrapunkt zum Konzernsteuergesetzgebung. (mir ist natürlich klar, dass das in der Bevölkerung nicht angenommen werden wird bisher).

    Zitat

    Hat aber Polyamorie die gleiche Aussicht auf dauerhaften Erfolg? Gibt es polyamore Beziehungen, die von Anbeginn bis ans Lebensende dauerten?

    Was ist schon dauerhaft und welche "normale" Beziehung dauert heutzutage noch bis zum Lebensende (eines der Partner)?


    Mir hat immer ein "liebeslänglich" vollkommen ausgereicht.


    Langjährige Erfahrung mit dem Leben in einem polyamoren Netzwerk habe ich jetzt selber auch nicht, habe mit einer (halb-) offenen Beziehung, die durchaus Gefühle zugelasssen hat und die auch vorhanden waren.


    Zwar auch "nur" 13 Jahre (davon 10 eben offen) , aber wieviele "normale" Ehen halten so lange?

    Zitat

    Einige Dinge funktionieren polyamor nicht oder nicht so einfach. Und wenn ich zwei Partnerinnen statt einer habe, verbringe ich statistisch nur die halbe Zeit mit jeder und ich sehe das auch als Ursache, warum eine tiefe Verbundenheit eben langsamer wächst, weil man sich auch langsamer kennenlernt.

    Viele polyamore Menschen haben schon das Bedürfnis nach einer intensiveren Verbindung, sie haben also eine primäre Beziehung und eine oder mehrere sekundäre Beziehungen, entsprechend ist auch die Zeiteinteilung nicht 50:50.


    Aber die vielen verschiedenen Beziehungsformen innerhalb der Polyamorie jetzt auch noch auseinander pflücken bringt da nichts, weil man schlussendlich jede Beziehung innerhalb des Netzwerkes individuell betrachen müsste.


    Tiefe Verbundenheit mag dann langsamer wachsen, aber das hängt für mich mehr mit den individuellen Bedürfnissen der Partner zusammen, als mit der Beziehungsform.

    Zitat

    Aber die Konsequenzen in der Praxis sehe ich durchaus als Nachteil.

    Manche sehen schon Nachteile ihr Singledasein aufzugeben ... ich finde es keinen Nachteil, ein Beziehungsmodell zu leben, was den eigenen Bedürfnissen entspricht. Das kann dann natürlich genauso scheitern, wie jede "Normale".


    Für mich gibt es vor allem 2 entscheidende Vorteile.


    Bedürfnisse, die ein Partner nicht erfüllen kann oder will, müssen nicht automatisch Verzicht für den Anderen bedeuten ...


    Klar gibt es Menschen, bei denen das passt und auch über mehrere Jahrzehnte so bleibt ... sehr schön für sie ... aber hilft Anderen, bei denen es eben kleine oder größere Diskrepanzen gibt, nicht helfen.


    Und ... nichts passiert heimlich ... was ja leider bei einem recht großen Anteil "normaler" Beziehung vorkommt.

    Natürlich kann man mehrere Menschen gleichzeitig lieben.


    Da gibt es für mich nicht viel zu sagen.


    Man kann "nur" einen Menschen lieben und mit ihm zusammen sein oder mehrere.


    Ich sehe darin nichts Besonderes, außer dass es in unserer Zeit/Kultur nicht üblich ist, aber das hat nichts zu sagen.


    Ich sehe auch nicht groß die Notwendigkeit, etwas zu erklären. Es ist einfach, wie es ist.


    Sehr häufig allerdings wird von Liebe gesprochen, wo gar keine ist.


    Das gilt aber nicht nur für sog. polyamoröse Verhältnisse sondern auch sehr oft für die in unserer Zeit üblichen Partnerschaften zu zweit.


    Mein Eindruck ist, dass Liebe nicht einmal in einem Drittel der Fälle vorhanden ist, wo behauptet und geglaubt wird, es handele sich um Liebe.


    Darüber zu reden, fände ich wichtiger als über den an sich banalen Umstand, ob man nur einen oder mehr Menschen gleichzeitig lieben kann oder nicht.


    Wer die Erfahrung wirklich gemacht hat, der oder die weiß es.


    Alle anderen reden nur darüber und glauben - dies oder jenes.


    Aber wie viel Liebe wird gelebt - egal ob zu zweit oder mehr?


    Das wäre wichtig.


    Darüber redet man nicht gerne, wenn man lieber glauben will, dass man liebt, gerade wenn man es eigentlich nicht tut.


    Wer liebt, der braucht auch nicht darüber zu reden.

    Ich würde jetzt niemanden die Fähigkeit absprechen zwei Menschen gleichzeitig zu lieben. Da Liebe ja immer eine individuelle Angelegenheit ist, kann es dafür auch keinen Maßstab geben, der für alle gültig ist und daneben auch noch impliziert, dass man nur einen Menschen "richtig" lieben kann.


    Im Prinzip geht es im Leben ganz allgemein um Bedürfnisbefriedigung. Wenn mein Bedürfnis nach Liebe von einem Menschen befriedigt wird, wäre mir ein zweiter allein schon aus organisatorischen Gründen zu viel. Um nicht mit geteilter Aufmerksamkeit mit jemanden zu leben, müsste ich, um meinen Ansprüchen gerecht zu werden, doppelte Aufmerksamkeit aufbringen. Das wäre mir in der für mich wünschenswerten Intensität echt zu viel, da hätte ich ein Energieproblem.


    Andere können dies möglicherweise ohne Mühe leisten, meine Fähigkeiten und Energien sehe ich da irgendwo begrenzt.

    Zitat

    go_up


    Ist das nicht schon biologisch ausgeschlossen? Ich meine eine Frau kann doch nur von einem Mann gleichzeitig schwanger werden ?

    Nein, das ist biologisch nicht ausgeschlossen.


    Ich denke schon das man mehr wie einen Menschen lieben kann. Wie man das aber im real live hinbekommen kann ist wohl eine Einzelfallentscheidung. Wenn man das nicht hinbekommt wird davon eine Liebe wohl immer nur Gefühl und Kopfkino bleiben.

    @ go_up

    Zitat

    Was aber wenn man wirklich mit seinen Gefühlen hinter beiden Personen steht?

    Warum sollte das nicht gehen? Hinter meinen besten Freunden steh ich ja auch und das durchaus auch emotional?

    Zitat

    Habt Ihr so etwas schon einmal kennengelernt oder sogar er- bzw. gelebt ??

    Ich habe das schon gesehen (man muss fairerweise dazu sagen, dass da allerdings nirgends Kinder oder Schwangerschaften im Spiel waren).


    Aber das ändert ja nichts daran, dass Polymorie für dich nichts zu sein scheint.

    @ Kurt

    Zitat

    und ich kann mich irgendwie auch nicht "entlieben" ... so liebe ich alle meine Ex immer noch.

    Ehrlich gesagt kann ich das auch nicht.