5,5 Jahre von Borderlinerin einfach ausgetauscht :(

    Hi alle ! Nun ich muss meinen Schmerz wo manifestieren und brauche Rat ! Ich bin 32 Jahre alt und war mit meiner Exfreundin 5.5 Jahre zusammen. Seit einem Monat ist Schluss und sie hat sofort nen neuen. Das erste mal wo eigentlich nur (Pause Abstand herrschte nahm sie sich auch jemanden mit nach Hause). Als sie mir das sagte während der Pause kam ich angerannt mit einem Liebesbrief und komplett unter Tränen gab Sie mir noch eine Chance, das war vor 3 Jahren.Nun zur Geschichte. Hat Sie überhaupt Borderline ? Nun ich lernte sie kennen und hatte sofort sehr tiefe innige connection zu Ihr und liebte sie abgöttisch. Es lief alles perfekt, aber unterbewusst konnte ich ihr nichts mehr recht machen. Streitigkeiten wegen allem. Eifersucht wo sie keine haben sollte. Sie wollte kaum was unternehmen und war immer nur müde und schlief immer lange und viel. Auch ihre Dramen egal wo und wann. Mir schien alles was ich für sie tat wurde nach 5 Minuten wieder vergessen und komplett rausgelöscht. Sie wurde zu meinem Mittelpunkt im Leben und ich hab alles getan und probiert und sie hat sich immer in die Opferrolle geschlüpft. Immer wenn es hardcore wurde hab ich die sachen gepackt weil ich sehr sensibel bin und in den Momenten wo man es ihr nicht recht machen konnte blieb mir nie eine andere Wahl. Hatte selber keine Unternehmungen mit Freunden oder Familie weil es mir wichtiger war mit Ihr zusammen zu sein. Sie sagte mir oft das sie gewchlagen wurde von ihrem Vater als Kind. Selbstbewusstsein hat sie fast null. Vl in ihrer Fotoshop bearbeiteten Facebookwelt die sie nach aussen hin sehr gut spielt. Nun vor der Trennung (wegen einem leeren McDonalds Sackerl) sagte sie mir sie liebt mich noch aber sie kann so nichtmehr. Als ich sie auge um auge fragte, sagte sie ja das wars. Nun in der ganzen Beziehung sah ich auch das sie mit anderen schrieb immer wenn ich ihr keine liebe aus angst zeigen konnte. Ich frage mich oft und gradeben ob ich soviel falsch gemacht habe obwohl ich alles tat und sie auf mein Protest stellte. Nun war dann als ich ihren Facebookstatus "single" nicht mehr sah, bei ihr unten im Hof eine rauchen beim nach Hause fahren. Und ja Männerstimme und gelächter. Ich hab ihr dann eine Sms geschickt ich hätte gern die restlichen Schulden sofort retour und war halt angepisst. Antwort von ihr: Er ist das beste was mir je passiert ist. Er machte in 2 wochen mehr als du in 5 jahren. Ich liebe dich schon lange nichtmehr aber da bist du selber Schuld. Nun stell ich mir die Frage ob sie wirklich krank ist oder gut bei Sinnen. Zur Anmerkung nahm sie immer gelegentlich ihre wie sie es sagte "plemm plemm" Tabletten. Auch ihre Wutausbrüche die immer kamen wegen Kleinigkeiten inkl. Tränen und weinen waren für mich naja unvorstellbar. Zu mejner Situation ich arbeite und habe eine Wohnung mit meiner Mutter die als ich sie kennenlernte eine Schlaganfall hatte und um die ich mich auch kümmern muss. Zwar nur 30 min Haushalt usw. Aber es war ihr immer egal denn ihr Haushalt zählte und ihre Sachen. Sie will endlich ankommen Haus und Garten mit mir als Traummann. Hat sie mich je geliebt oder wurde ich krankhaft manipuliert ? Es ist so sagenhaft schwer, gerade in diesem Moment. Ich weiss nichtmehr weiter "seufz"

  • 25 Antworten

    Sie sagte bei der zweiten Trennung du kämpfst ja nichtmal, aber ich konnte nichtmehr da ich wirklich ausgelaugt war und wollte nur bisschen Zeit vergehen lassen. Warscheinlich ist sie aufgrunddessen ich nicht kämpfte auch so agressiv mit Hass schimpfen ich liebe dich lang nichtmehr etc. Ich glaube aber sie liebt mich sehr stark. Oder wieder nur Manipulation ? Nun sehe ich ja für was ich hätte kämpfen sollen. Es gibt keine Diagnose Borderline bei ihr oder vl hat sie es gut verschwiegen. Bitte fragt mich und ich sage euch alles bezüglich hat sie eventuell Borderline oder nicht. Klar kann man das so nicht diagnostizieren aber hey 3 wochen foren durchstöbert und es sind tausende parallelen:(

    Zitat

    Seit einem Monat ist Schluss und sie hat sofort nen neuen.

    Und Du suchst jetzt händeringend nach einer Diagnose, die ihre Trennung erklärt (und Dich vor dem Nachdenken bewahrt, ob es möglicherweise doch nicht so ganz glatt gelaufen ist, wie Du es Dir gerade so fest einredest):

    Zitat

    Hat Sie überhaupt Borderline ?

    Zitat

    Es gibt keine Diagnose Borderline bei ihr

    Zitat

    Klar kann man das so nicht diagnostizieren aber hey 3 wochen foren durchstöbert und es sind tausende parallelen:(

    Zitat

    Warscheinlich ist sie aufgrunddessen ich nicht kämpfte auch so agressiv mit Hass schimpfen ich liebe dich lang nichtmehr etc. Ich glaube aber sie liebt mich sehr stark.

    Und ich glaube, Du hast Deine Eier auf dem Nachttisch vergessen. ]:D Ob Du sie selbst dorthin gelegt hast oder ob die Dame sie da platziert hat, ist in diesem Falle völlig zweitrangig. Steh gefälligst auf und hol sie Dir - und dann lerne etwas daraus und höre auf, dieser Trulla nachzukriechen.

    Ob sie Borderline hat oder nicht, wird man dir hier niemand mit Sicherheit beantworten können, da man 1) übers Internet keine Diagnosen stellen kann und 2) nicht mal sie selbst schreibt, sondern ein Dritter - nämlich du.


    Von dem was du schreibst, klingt es aber schon danach. Macht es das leichter für dich, eine Bezeichnung dafür zu haben?

    Zitat

    Er ist das beste was mir je passiert ist. Er machte in 2 wochen mehr als du in 5 jahren. Ich liebe dich schon lange nichtmehr aber da bist du selber Schuld.

    Auch wenn das sehr verletztend klingt, selbst viele Nicht-Borderliner verarbeiten Trennungen indem sie sich schnell eine(n) neue(n) Partner suchen, mit der/dem sie sich in eine Beziehung stürzen und dann erstmal alles perfekt und super ist. Pluspunkt: man ist nicht single, das hilft als beim Trennungsschmerz. Außerdem ist das ein Selbstwertschutz, weil sie nun nicht allein ist. Ich würde es also nicht auf die Goldwaage legen, dass sie schon jemand neuen gefunden hat.


    Was sie da gesagt hat, klingt als wollte sie dich damit bewusst verletzen. Ob das so wahr ist, sei also dahingestellt.

    Zitat

    Sie wurde zu meinem Mittelpunkt im Leben und ich hab alles getan und probiert

    Was auch immer ihr Problem ist, es klingt sehr danach, dass du da in eine Art Co-Abhängigkeit gerutscht bist: Nämlich das auszufüllen, was sie nicht schafft, sie aufzubauen wenn sie unten ist und alles für sie zu richten.

    Nun hab ich alle Punkte zusammengeschrieben: "


    als kind geschlagen


    Nie recht machen können


    Extreme Eifersucht


    Idealisierung


    Häufige Kopfschmerzen und sehr viel schlafen


    Sehr wenig selbstbewusst aber aussenhin (facebook u co) "selbstbewusst"


    Sehr vergesslich was taten betrifft


    Selbstverletzubg in finanzieller Form. Über ihren standard und rechnungen nicht zahlen.


    Und ja ich suche nach Gründen denn ich will nicht für jemand kämpfen der so extrem unheilbar ist und sich immer und immerwieder umsieht wenn man mal nacch ihrem Weltbild wie immer was falsch macht. Und nein Eier habe ich noch nur bitte keinen Blödsinn daherschreiben. Es wurde mir mein selstbewusstsein genommen und mein soziales Umfeld. Und ja es ist gneau die Co Abhängigkeit von der ich nicht wegkomme.

    Du leidest unter Trennungsschmerz und das ist übel. Aber es wird irgendwann vergehen. Versprochen.


    Aus dem was du schreibst, lese ich nichts von glücklicher Beziehung. Viel Drama und zwei Menschen die offensichtlich nicht zueinander passen. Hättest du wirklich so wie oben von dir beschrieben mit ihr ein Leben lang zusammen sein wollen? Stell dir vor, ihr hättet irgendwann Kinder bekommen! Wie hättet ihr das gewuppt?


    Jetzt leidest du, weil sie schon wieder glücklich ist. Schön für sie. Gönn es ihr. Akzeptiere dass eure gemeinsame Zeit zu Ende ist.


    Viel Kraft bei der Bewältigung deines Trennungsschmerzes. :)* :)* :)*

    Kurzdiagnose - die so natürlich nicht umfassend korrekt sein kann: Du klingst wie ein Weichei.


    Du schreibst, du hast versucht sie auf einen Sockel zu heben, hast dein Leben nach ihr ausgerichtet, bist nur noch für sie da gewesen. Wenn sie mal laut wurde, trotz ihres geringen Selbstwertgefühls, hast du dich zurückgezogen. Hast alles versucht, konntest ihr aber nichts recht machen. Hast dich ihr und ihren Problemen untergeordnet.


    Wie weit hast du denn auf deinen Standpunkten bestanden? Wie weit bist du dir selber treu geblieben? Für mich klingt das nach Unterwürfigkeit. Und wenn sie mal unzufrieden war, hast du dich noch mehr verbogen. Dieses ständige Verleugnen selber auch ein Mensch mit Bedürfnissen, Empfindungen und einer Geschichte zu sein, kostet natürlich viel Kraft. Kraft die dir am Ende fehlt. Statt aus Angst sie zu verlieren mal die eigene Meinung zu vertreten, hast du diese Prophezeihung selber wahr werden lassen und sie aufgrund deiner Passivität verloren.


    Sie brauchte wohl jemanden, der sie ab und zu mal in den Hintern tritt - symbolisch - und sie in der Realität verankert. Du hingegen hast sie romantisch verklärt angebettelt. Statt ihr zu sagen "bis hier hin und nicht weiter". Statt ihr Halt zu geben. Ihr einen Kompass vorzugeben an dem sie sich orientieren kann. Du hast wohl Leidenschaft mit Wattebäuschchen werfen verwechselt. Du siehst ja wie schnell es ging, dass sie sehr schnell jemanden an der Hand hat der "seinen Mann steht".


    Was hast du ihr angeboten als sie immer nur müde war und nichts unternehmen wollte?


    Es klingt so als hätte die Beziehung von Anfang an unter einem ungünstigen Stern gestanden. Wer wegen jeder Kleinigkeit streitet, man demjenigen nichts recht machen kann, der liebt nicht. Du hast sie in eine Position gedrängt in der sie sich nicht wohl fühlte.


    Sie wollte "erobert" aber nicht angebetet werden. Das hat dich in ihren Augen abgewertet. Sie wollte wohl einfach nur als Mensch und Frau wahrgenommen werden und nicht als Göttin. Eine Rolle die sie unmöglich ausfüllen konnte und das auch gar nicht wollte.


    Du hast alles für sie getan und nichts war ihr recht genug? Rücksicht ist nötig und richtig. Aber diese ständige Selbstaufgabe hat es ihr zu einfach gemacht. Sie braucht einen Kerl und keinen Schoßhund.


    Sorry für die teils harten Worte. Aber ich sehe hier keine Krankheit, sondern das ihr beide einfach nicht zusammen passt. Und natürlich bist du das nicht alleine Schuld! Es wäre auch ihre Aufgabe gewesen am eigenen Selbstvertrauen zu arbeiten. Aber selbst bei Wutausbrüchen und Tränen passiv zu bleiben, statt irgendwas zu machen, sei es sie einfach in den Arm zu nehmen oder was auch immer, waren die Sargnägel eurer Beziehung. Vor allem wenn du um ihren "Zustand wusstest, dass sie z.B. Tabletten nahm usw.

    Ich schreib dir jetzt mal aus Sicht einer Borderlinerin. Ich hab die Diagnose seit Jahren, aber kaum etwas von dem, was du bei deiner Ex beschreibst, passt auf mich. Soll heißen: Borderline ist eine Krankheit mit vielen verschiedenen Ausprägungen. Eine Diagnose als Laiie zu stellen halte ich daher für unmöglich. Einiges deutet darauf hin, aber es könnten auch auf andere Diagnosen hinweisen. Aber am Ende ist das egal. Du musst dich fragen, ob du um sie kämpfen willst oder nicht. Keiner von uns kann dir sagen, ob es was bringt. Ob sie es dir Wert ist musst du auch alleine entscheiden. Aber ohne Therapie wird das nicht besser und es gibt kein Medikament gegen Borderline. Man kann nur vereinzelte Symptome mit Medis behandeln. Sie muss an sich selbst arbeiten wollen und wenn sie das nicht will ist das auch ihre Entscheidung. Borderline ist eine Persönlichkeitsstörung, also wie du sagst unheilbar. Aber mit Therapie sehr gut in den Griff zu bekommen. Zumindest ist es bei mir so.


    Co-Abhängig bist du meiner Meinung nach defintiv. Ohne strenge Grenzen wirst du aus dieser Abhängigkeit nicht raus kommen. Ich kämpfe mich seit Jahren aus einer Co-Abhängigkeit zu meiner Mutter. Klare Grenzen und Konsequenz ist das einzige was hilft. Du musst auch an dich denken.


    Ihr helfen zu wollen ist sicherlich ein netter Gedanke, bringt aber nichts, wenn sie es nicht einsieht. Am Ende ist sie, krank oder nicht alleine für sich verantwortlich, genau wie du. Ihr habt in der Beziehung sicher beide Fehler gemacht und manchmal ist es gut einfach den anderen gehen zu lassen, auch wenns schwer fällt. Aber das musst du für dich entscheiden. Wenn du weiter um sie kämpfen willst solltet du dir das nicht ausreden lassen, aber überleg gut was du für dich willst!!

    Ja ich habe wirklich nur das gefühl ich bin zu wenig Manns genug gewesen aber andererseits habe ich ihr genug Grenzen gesetzt. Ich versuch gerade mich sekbst zu reflektieren. Viel training, maskuliner werden, bart wachsen lassen, komplett gesund ernähren um auch offener zu werden und wieder spass am leben zu haben, denn sie nie lange geniessen hat können eben aufgrund ihrer psychischen belastung. Es konnte nie etwas lange schön sein. Es war wirklich dieses schwarz weiss denken. Eben furchtbare dramen und obwohl ich sie liebe fiel es mir dann schwer in dem moment wo ich das angebliche "arschloch" war sie in den arm zu nehmen. Ich muss es nur überwinden und meine transformation zum eigenen ich durchziehen. Denn ich war mal richtig spassig offen und eben attraktiv f die frauenwelt das mir irgendwie komplett genommen wurde -.-. Ich habe mich unterworfen weil ich diese "ameisen zum Elefanten Dramen" fernhalten wollte. Ich liebe sie aber muss dieses lieben loswerden denn ich war einfach zu gutmütig und manipulierbar.

    Eine Beziehung kann nur dann dauerhaft bestehen und auch Kriesen überwinden, wenn beide Partner gleichberechtigt auf Augenhöhe sind. Damit meine ich nicht das es auch funktionierende Beziehungen gibt wo einer spürbar dominanter und einer spürbar devoter ist. Das hat etwas mit gegenseitigem Respekt zu tun und der Gewissheit sich aufeinander verlassen zu können. Wer sich selbst aufgibt, hat schon verloren. Das heißt natürlich auch nicht das man wie ein egoistisches Arschloch auftreten soll. Leben und Leben lassen. Freiräume schaffen und gewähren und dabei gemeinsam mehr sein als beide alleine wären.


    Sich freiwillig zu unterwerfen fällt vielen Männern erstaunlicherweise recht leicht. Aber nur aus Angst am Ende gar keine abzubekommen. Im Laufe einer solchen Beziehung wird einem das aber irgendwann auf die eigenen Füße fallen.

    Exakt ! Ich habe sie respektiert ihr freiräume aus vertrauen gegeben. Habe halt eben mich als normaler mensch auf sie eingelassen mit allem was dazu gehört.


    Ich bin aus ehrlichkeit, verlässlichkeit und treue usw geschnitzt und habe oft über Trennung nachgedacht. Ich glaube es ist gerade einfach bei mir der Punkt eine Ebene erwachsener zu werden und an mir selbst zu arbeiten. Das erreichen was ich in dieser zeit nie konnte. Ich wollte alles das sie sich und wir uns gut fühken um auf einer besseren selbstbewussteren ebene zu arbeiten. Zb wollte ich mit ihr ins Fitnessstudio um zu trainieren mit ihr. Ihre antwort waren so plump wie, das dir nachher eine junge hübsche nimmst...anstatt auch wirklich das durchzuziehen. Sie hat die kraft nicht das durchzuziehen was sie will. Ich werde all dies nun machen. Sei es eben trainieren und eben zähne schön richten lassen usw etc.


    Ihre art dies zu kompensieren ist eben sicht sofort ejnen neuen zu suchen um die Bestätigung zu holen. Sie hat Rheuma, ist etwas übergewichtig, hat zellulite an armen und beinen. Ihr fehlen rechts und links überall Zähne aber egal was ich mit ihr durchziehen wollte die wolltr eben nicht. Also ich wollte ihr und mir das nötige selbstbewusstsein geben das uns fehlte. Anscheinend hat sie angst sich mit sich selber alleine auseinanderzusetzen und voranzukommen. Ich wollte viel erreichen. Ich wollte sie auch an tausenden abenden an die hand nehmen und etwas unternehmen und raus mit ihr zu gehen aber sie ist halt immer faul und müde gewesen und naja komplett demotiviert

    Zitat

    denn ich will nicht für jemand kämpfen der so extrem unheilbar ist

    Also verstehe ich das richtig, wenn sie Borderline hätte würdest du nicht für sie kämpfen, wenn sie es nicht hätte aber schon?


    In dem einen Fall ist sie "unheilbar" krank, in dem anderen einfach nur charakterlich arschig. Was macht das für einen Unterschied?


    Sie hat sich - was auch immer die Ursache ist - verhalten, wie sie sich verhalten hat, da wird eine Borderlineerkrankung auch nichts dran ändern. Und sie wird ihr zukünftiges Verhalten nicht ändern, wenn sie das nicht möchte oder keinen eigenen Antrieb dazu hat, Borderline hin oder her.

    Zitat

    Ich wollte alles das sie sich und wir uns gut fühken um auf einer besseren selbstbewussteren ebene zu arbeiten.

    Weißt du in der sozialen und psychologischen Arbeit, gibt es einen Spruch, der professionelles Personal wie Psychotherapeuten und Sozialarbeiter vor Überarbeitung bzw. Burnout schützen soll:


    "Arbeite nie härter an/für jemanden, als derjenige an sich selbst."


    Du hast 100% gegeben, sie 0% - und wo hat es dich nach 5,5, Jahren hingeführt? Siehst du nun selbst. Eventuell wolltest du ihr sogar Helfen bezogen auf Sachen bei denen sie gar keine Hilfe wollte, oder sich überhaupt nicht ändern wollte.

    Zitat

    Nun vor der Trennung (wegen einem leeren McDonalds Sackerl) sagte sie mir sie liebt mich noch aber sie kann so nichtmehr.

    Zitat

    Ich liebe dich schon lange nichtmehr

    Schreib sie ab. @:)

    Zitat

    Ich glaube es ist gerade einfach bei mir der Punkt eine Ebene erwachsener zu werden und an mir selbst zu arbeiten.

    Ich denke, das ist eine weise Wahl. :)*

    Danke für die weisen Worte. Sie sagte sie braucht einen starken Partner der für sie da ist. Da sie "schwach" ist. Ich denke einfach das sie unselbstständig ist und angst hat vor dem alleine sein und sich und ihrem eigenen Leben nicht völlig alleine stellen kann. Nun ich habe keine Familie oder Freunde mittleweile. Dafür weiss ich das ich meine Mutter seit fünf Jahren pflege da sie eben einen Schlaganfall hatte. Und ich denke Karma wird mir die gute Dinge des lebens wieder retour geben. SIe sagte ja, er hat mehr gemacht für mich als du in den letzten Jahren was Bullshit ist aber ich sehe darin einfach das es ihr darum geht das jemand Sachen repariert und in Ordnung bringt die sie nie angeht oder schafft. Ich habe das zu tausende Male gemacht für sie nur vergisst sie einem das auch, und so wird es dem neuen auch ergehen. DIe guten Dinge werden schnell vergessen und es wird sofort zu Hass und er wird entwertet. VL wird er schneller draufkommen als ich VL auch nicht. Das wichtigste ist zu wissen man kann alleine durchs Leben gehen und auf dem Weg gute Menschen kennenlernen. Denn davon gibt es nichtmehr allzu viele auf dieser Welt. Mein Motto auch wenns hart ist. BEsser keine Freunde momentan als falsche oder welche die nur in irgendeiner Weise profitieren wollen. Hoch lebe das Leben und auch wenns hart ist es kann nur besser werden ! Danke für eueren Beistand <3

    Zitat

    Das erste mal wo eigentlich nur (Pause Abstand herrschte nahm sie sich auch jemanden mit nach Hause). Als sie mir das sagte während der Pause kam ich angerannt mit einem Liebesbrief und komplett unter Tränen gab Sie mir noch eine Chance

    Und dann? Dass solche Aktionen keine Probleme lösen und eine Beziehung nicht dauerhaft rettet, sollte klar sein.

    Zitat

    Es lief alles perfekt

    Es lief nicht alles perfekt und im Grunde weißt du das auch. Alles was du schreibst klingt nach einer jahrelang absolute kaputten, zerstörerischen Beziehung ohne solide Basis. Wenn der erste Kummer vorbei ist, wirst du das wahrscheinlich auch wahrhaben können.


    Eine schlechte Beziehung führt oft dazu, dass ein Partner schon kurz nach der offiziellen Trennung einen neuen Partner hat. Denn innerlich wurde schon sehr viel früher Abschied genommen.


    Ob sie dich geliebt hat und ob Borderline bei ihr vorliegt, wird dir hier keiner beantworten können.


    Du solltest auch versuchen, es selbst nicht mehr ergründen zu vollen, sondern mit diesem Kapitel abzuschließen und DICH SELBST zu ergründen. Bei deinen destruktiven Mustern (anderen zum Lebensmittelpunkt machen, totale Abhängigkeit, keinerlei echte Problemlösung, miese KOmmunikation, einfach ein reines Beziehungsgrauen) ist die nächste Beziehung schon fast zum Scheitern verurteilt.

    Zitat

    ch denke einfach das sie unselbstständig ist und angst hat vor dem alleine sein und sich und ihrem eigenen Leben nicht völlig alleine stellen kann.

    Ich denke das trifft auf euch beide zu. Und das ist keine gute Mischung.