6 Jahre Beziehung/Seitensprung/Trennung/Comeback/hat nun Ängste

    Hallo Allerseits!


    Ich hatte mich bereits Ende letzten Jahres aufgrund eines Seitensprungs an euch gewendet.


    Kurz zusammengefasst:


    Im November 2016 lernte meine Freundin jemanden aus dem erweiterten Freundeskreis kennen – es kamm Ende November zum Seitensprung nach einer Party.


    Ich verzieh ihr – das Interesse an ihm nahm nicht ab (heimliches Schreiben etc.) so dass ich kurz vor Weihnachten die Beziehung beendete und schmiss sie aus der Wohnung – an dem Abend, auch nach einer Party schlief sie nochmals mit ihm.


    Wir sind seit 2011 zusammen – 35 und 32 Jahre.


    Sie nahm sich eine Wohnung Ende. Ich lernte jemand andere kennen und hatten Spaß.


    Meine Ex kam langsam wieder zu Besinnung. Sie war seit November 2016 ein anderer Mensch.


    Sie lief mir regelrecht hinterher – auch weil sie wusste, ich habe jemanden kennengelernt.


    Sie traf sich nicht nochmal mit dem Typen – die Sache war erledigt – es war Sex, keine Gefühle.


    Zum damaligen Zeitpunkt hatten wir auch einen Tiefpunkt in unserer Beziehung, was jedoch nichts entschuldigt.


    Ich habe mich Mitte Februar nun wieder für sie entschieden – habe auf mein Herz gehört.


    Weiterhin getrennte Wohnungen – man schläft mal dort, man schläft mal bei mir.


    Eigentlich ist alles wieder harmonisch und sie ist glücklich wir uns wieder gefunden haben.


    Vor drei Tagen hat sie eine Bild einer Freundin im Internet gesehen, die geheiratet hat – dadurch fingen bei ihr starke Selbstzweifel und Zukunftsängste an.


    Sie will eigentlich: Heirat und auch mal Kinder.


    Problem: sie beendet jetzt erst ihre 2. Ausbildung – sie findet, das sie immer älter wird und bekommt eine Art Torschlusspanik. Zweifelt jetzt am Thema Kinder.


    Dann kam der entscheidende Satz – sie hat Angst, das es wieder zu solch einer Situation wie im November/Dezember kommen könnte.


    Dann haben wir offen und ehrlich drüber gesprochen. Sie kann es nicht versichern, ob nicht, wenn Alltag einkehrt, sie wieder das Verlangen nach dem Kick mit einem anderen Mann hat.


    Ich möchte solch eine Situation nicht noch einmal durchmachen. Sie würde es nie wieder heimlich machen hat sie mir versichert. Sie würde vorher mit mir drüber sprechen.


    Ich habe ihr gesagt, das mich der Gedanke, das sie sich mit jemanden für Sex trifft, kaputt machen würde. Sie meint, das es da nur rein um körperlichen Sachen geht – sie fühlt sich sehr geborgen und glücklich mit mir.


    Wir haben sehr guten und offenen Sex – gibt fast keine Tabus. Der ‚Wunsch neue Sachen auszuprobieren kann es nicht sein.


    Um unser Sexleben wieder aufzufrischen nach dem Comeback haben wir Dessous, Dildos gekauft und hatten auch Analsex, was vorher undenkbar war. Es gefällt ihr.


    Ich hatte schon des öfteren den Gedanken auf einen Dreier MMF als mit einem 2. Mann. Sie konnte sich bis jetzt noch nicht dazu durchringen. Es ist bisher nur gedanklich – abgeneigt wäre sie aber nicht.


    Der Gedanke, wenn ich dabei bin, zusehe und mitmachen, törnt mich an. Was ich auch schon mal als Wunsch geäußert habe, das es mich anmachen würde, wenn wir gemeinsam weggehen und sie andere Männer antanzen und anflirten würde.


    Hier habe ich immer das "Zepter" in der Hand, es geht von mir aus – damit komme ich klar.


    Aber sie alleine loszulassen und ich weiß nicht was passiert – geht nicht.


    Umgedreht könnte sie einen Dreier mit einer Frau nicht. Sie meinte es wäre für sie kein Problem wenn ich mal das Bedürfnis habe nach fremder Haut – sie will es dann nur nicht wissen – bzw. keine Details. Sie meinte noch, sie wäre jetzt in der Lage, wo sie mit den Konsequenzen leben müsste – quasi wenn ich mich an ihr rächen würde und sie auch betrüge. So ein Blödsinn – hab ich gar kein Interesse dran. Sie würde nie im Leben damit zurechtkommen, wenn ich intim mit einer anderen werden würde, nur weil ich mal die Gedanken habe. Sie ist schon eifersüchtig, wenn ich mein Handy mal zu oft in der Hand habe und fragt was ich mache.


    Sie hat nun also die Möglichkeit zu entscheiden – entweder macht sie es heimlich, weil ich ihr die Erlaubnis nicht geben würde aus Eifersucht oder sie entscheidet sich für einen Dreier.


    Sie meinte auch, dass sie sich vielleicht mal in Behandlung begeben sollte, weil sie denkt, das was mit ihr nicht stimmt diesbezüglich.


    Ich weiß nicht, was ich von der ganzen Sache halten soll. Sie kennt meine Ziele im Leben – Kind, evtl. Heirat.


    Vielleicht überfordert sie sich selber mit ihren Zielen, weil es alle Welt vorlebt, aber sie gar nicht wirkliches Interesse zb an Kindern hat.


    Sie meinte auch, dass sie kein Interesse an Polygamie hat. Warum ist sie dann so ehrlich und sagt mir ½ Jahr nach ihrem Seitensprung, das es evtl. wieder vorkommen kann, dass sie diese Lust verspürt. Sie weiß doch wie mich das verletzt hat.


    Was soll ich machen? Abwarten? Ich fühle mich auf jedenfall reifer als Ende letzten Jahres, solch eine Situation damals hatte ich noch nie.

  • 94 Antworten

    Ist doch ganz einfach. Du willst es nicht, dass...


    Ich meine, das ganze Leben ist ein Risiko, aber sie deutet ja schon an, es könne ihr wieder passieren. Also ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass....


    Du wirst ihr immer misstrauen, hast das immer im Hinterkopf, das ist dann doch keine entspannte Beziehung.


    Welche Konsequenzen man daraus ziehen sollte, dazu braucht man 100 verschiedene Antworten? Meine stände fest. Kannst Du haben, Liebling, aber ohne mich. Ende.

    @ ghostrider002,

    die gute Nachricht zu Anfang. Ihr redet miteinander über eure Wünsche und Ziele. Das ist schon mal gut.


    Auch muß deine Freundin nicht in Behandlung. Wir Menschen ticken was Beziehung und Sexualität angeht sehr unterschiedlich. Es gibt durchaus Menschen wie deine Freundin, die zwar eine Beziehung wollen/brauchen, die aber sexuell gesehen nicht treu sind. Und in so einem Fall ist es super, wenn man das vorher kommuniziert. Der Partner kann sich dann, wie in deinem Fall, überlegen, ob er damit zurecht kommt.


    Eine Herausforderung für deine Freundin ist allerdings ihre Eifersucht. Einerseits will sie ab und an mal Sex mit einem anderen Mann, ist aber gleichzeitig eifersüchtig, wenn du das für dich ebenfalls in Anspruch nehmen wolltest. (Ich weiß, du hast dich klar ausgedrückt, dass du das gar nicht willst.) Sie hat dir die Erlaubnis nur deshalb gegeben, weil sie verstandesgemäß erkennt, dass sie nicht einseitig eine offe Beziehung/Ehe fordern kann.


    Bei dir ist es so, dass du zu m MMF-Dreier neigst. Da ihr aber diese Sache bisher nur theoretisch durchdacht habt, ist auch nicht klar, ob euch das bekommen würde.


    Die Frage ist die, ob ihr eure Wünsche so weit kanalisieren könnt, dass diese MMF-Dreier-Geschichte für euch ausreicht um sexuell auf Dauer zufrieden zu sein. D.h. ob du damit in der Realität klar kommen würdest und, dass es ihrem Wunsch ab und an doch mal mit einem fremden Mann Sex zu haben befriedigt, obwohl ihr das eigentlich ohne deine Anwesenheit eventuell mehr Spass machen würde. Bevor ihr eine Ehe eingeht und Kinder zeugt, sollte das geklärt sein.


    Wenn der Dreier keine Lösung ist, dann wäre nur denkbar, dass ihr tatsächlich eine offen Beziehung führt, in der du trotz ihrer Eifersucht auch ab und an deinen Spaß mit einer anderen Frau haben darfst. Und sie muß dann lernen mit ihrer Eifersucht umzugehen.


    Übrigens hat diese ganze sexuelle Konstellation nichts damit zu tun, dass ihr nicht wunderbare Eltern sein könntet.


    Ich finde es sehr gut, dass ihr das alles miteinander kommuniziert. Viele gehen eine Ehe ein ohne, dass darüber vorher offen gesprochen wird, sondern diese Wünsche schwellen im Untergrund, solange bis es mal zur Ausführung kommt und dann ist der Schaden an der Beziehung so groß, dass sie vermutlich auseinander bricht.

    Euer Sexleben ist etwas, was ihr sicher beliebig neu gestalten und ausprobieren könnt. Ansich würde ich Euch mal raten, einen Swingerclub zu besuchen. Das muss da nicht gleich beim 1. Besuch auf Gruppensex rauslaufen, sondern einfach mal gucken, wie es einem mit dem Thema Zuschauer geht, oder mit dem Gedanken, mit anderen zu teilen. Es ist eine unglaubliche Erfahrung. Und seine sexuellen Horizonte gemeinsam zu erweitern statt heimlich über Seitensprünge ist allemal sinnvoll.


    Aber was sich nur sehr schwer kitten lässt dagegen, ist, die Verletzung aus dem Vertrauensbruch. Ich behaupte mal, wenn man das einmal gemacht hat, fällt es beim zweiten Mal leichter. Der Weg zurück zum Vertrauenist vielleicht oben besagter Swingerclub oder eine offene Beziehung. Wer etwas erlaubt machen darf muss nichts heimlich tun. Aber dafür ist auch nicht jeder geboren. Wer nicht teilen kann/will, der braucht auch keine offene Beziehung versuchen. Das Erlebnis beim MMF Dreier ist für sie definitiv ein anders, wenn Du dabei bist, als wenn sie alleine mit einem anderen Mann ist und wenn es das ist, was sie unter Umständen mal wieder will und Du tolerierst genau das nicht, dann ist der nächste Ausrutscher programmiert. Ihr solltet also gemeinsam versuchen, zu ergründen, was sie damals zum Seitensprung gebracht hat und ob es für diese Begierde eine Lösung gibt, die ihr gemeinsam leben könnt.


    Wenn ihr das nicht gemeinsam könnt... Nunja. Sie wird nicht davor gefeit sein, sich erneut in jemanden zu vergucken. Ob das nun Verliebtheit ist oder sexuelle Begierde, es passiert. Da ist Charakterstärke gefragt, um NEIN zu sagen und da hat sie nun ja bewiesen, dass sie das nicht kann. Schwamm drüber, Seitensprünge passieren, könnte man sagen. Und Du hast ja damals auch den ersten verziehen, was von großer geistiger Reife zeugt. Meinen Respekt dafür!


    Aber was vermutlich nicht so einfach zu heilen ist, obwohl Du das derzeit recht erfolgreich verdrängst, ist, dass Deine Freundin sich bewusst gegen Dich entschieden hatte, auf Deinen Gefühlen rumgetrampelt ist, um ihren Spaß zu haben. Da wieder zu vertrauen, das sie in Zukunft aus Liebe Deine Gefühle oben an stellt, wird schwierig.

    Nunja, sie möchte Ehe und Familie und deshalb ist sie jetzt wieder bei dir. Denn du hast als Vater und Partner wohl gute Eigenschaften, aber den Sex würde sie sich auch in Zukunft woanders holen wollen? Gehts noch?

    Das Thema swingerclub hatte ich gestern angesprochen. Davon war sie aber sofort abgeneigt.


    Wie gesagt, das ist erst seit drei tagen wieder so, das sie wieder so total in sich geht und an sich zweifelt etc.


    Das ein mmf was anderes für sie ist, als selbst jemanden kennenzulernen, ist klar. Der kick für sie besteht sicherlich einfach am unkomplizierten unverpflichtenden sex.


    Sie sagt halt auch, daß die Menschheit eigentlich für monogamie nicht gemacht ist und uns das die Gesellschaft nur vorgibt. Ich habe den Anschein, sie fühlt sich durch andere (kind/Hochzeit) unter Druck gesetzt. Sie meinte auch, das sie jetzt in nem viertel Jahr, das erste mal richtiges Geld verdient. Sie meinte auch, sie kann sich nicht damit anfreunden, das die jugendlichkeit vorbei ist und nun andere Pflichten bevorstehen. Sie ist zwar chaotisch, aber sehr schlau und erwachsen.


    Sie war früher Studentin und kannte feste Bindungen nicht in der Art. Da war das im Freundeskreis schon offener.


    Vielleicht hat sie auch Blut geleckt und versucht nun auf die "legale" Art diesen trieb zu befriedigen. Sie sagte gestern auch nochmal, daß ihr bei unserem Sex an nichts fehle.


    Dann sagte sie noch, das sie den genauen Grund, warum sie das Damals gemacht hat, noch nicht für sich herausgefunden hat. Der Auslöser war, meinte sie, das wir nen beziehungstiefpunkt hatten.


    Ja, ich sehe Das genauso. Für mich ist das fehlende Charakterstärke, obwohl sie nach außen sehr stark wirkt.


    Auch finde ich ihr Denken und die Äußerung 6 Monate nach dem sie mich betrogen hat, Sehr egoistisch.


    Kein Mensch kann 100% treue schwören, das mag sein, weil wir alle nicht in die Zukunft schauen können. Aber ihre Aussage, das sie Angst hat, es könnte wieder passieren, ist mir viel zu wackelig.


    Sie ist diejenige die oft von Hochzeit spricht, wo ich noch abblocke. Gestern hab ich ihr gesagt, das sie mir zur Hochzeit die treue schwören muss und wie sie das dann machen will. Darauf habe ich keine Antwort bekommen.

    Hört sich so an, als ob es früher oder später wieder passieren wird. Selbst, wenn es heimlich geschieht, wie du es möchtest: Hast du nicht diese Angst in dir, dass es passiert, wenn sie mal zu spät zu dir kommt oder sonst bei einer Gelegenheit. Wenn ihr mal getrennt schlaft, ist dann nicht der Gedanke da, dass es gerade passiert?


    Kannst du mit diesen Gedanken leben? Falls nicht, kannst du dir meine Antwort dazu sicher denken.

    Zitat

    Sie sagt halt auch, daß die Menschheit eigentlich für monogamie nicht gemacht ist und uns das die Gesellschaft nur vorgibt.

    Das ist der Knackpunkt. Sie kann nicht monogam leben und der Dreier-MMF ist keine gleichwertige Alternative für sie. Erschwerend kommt ihre Eifersucht hinzu.


    Unter diesen Umständen solltest du dich wirklich fragen, ob du so eine Beziehung willst.

    Guten Morgen und danke erstmal an alle für eure Antworten!


    Nun ist ja wieder eine Woche vergangen.


    Sonntag hatten wir nochmal ein Gespräch. Als ich dann wieder zu Hause war - wohnt im selben Ort, schrieb sie mir dann längere Texte. Inhaltlich zb. das sie gern in 30 Jahren immer noch neben mir aufwachen will, das wahrscheinlich sich jede Frau sich sowas wie mich wünscht - viele Komplimente;


    Seit dem, hab ich das Gefühl, zweifelt sie nicht mehr so, was vorher ja der Fall war.


    Grds. merke ich aber ständig, das sie irgendwie große Selbstzweifel hat. Sie schrieb auch, das sie manchmal für sich denkt, das sie nicht gut genug ist für mich und sie lieber alleine sein sollte - gerade weil sie mich damals betrogen hat.


    Das wollte ich euch nur mal als kleine Aktualisierung mitteilen.


    Sex hatten wir vor 3 Tagen auch, was von ihr ausging.


    Auf der einen Seite sagt sie, sie ist gern mal alleine - dann schreibt sie mir, das sie mich vermisst.


    Mit evtl. später mal einem Kind, kann ich aber nicht in getrennten Wohnungen leben. Sie hat denke ich, große Angst, das kommende Verpflichtungen sie nicht mehr so unabhängig macht wie jetzt.


    Aber ich finde, das muss sie früher oder später einfach mal endgültig für sich entscheiden.


    Ich bin gespannt...

    Das was Du so schreibst, das klingt, als wenn sich eine junge Frau Anfang 20 noch nicht so recht vorstellen kann, schon eine Familie zu gründen, die Freiheit, auch die sexuelle hinter sich zu lassen und zu heiraten. Oder wie eine 40 jährige, die nach 20 Jahren Ehe feststellt, dass sie sich eingeengt fühlt und ausbrechen will.


    Aber ihr seid beide über 30, habt noch keine 20 Jahre Ehe hinter Euch und so langsam würde ich mal sagen, kommt das Alter näher, wo man sich mit dem Familie gründen und Kinder kriegen auch mal beeilen sollte. Man möchte doch irgendwie noch köperlich fit sein, wenn die Kinder mit einem toben, man sollte noch im erwerbsfähigen Alter sein, wenn die Kinder mal studieren etc.


    Es klingt so ein bisschen als wäre bei Deiner Freundin der Übergang von der Jugend in die Midlife Crisis recht fließend, ohne die längere Ruhephase dazwischen. Oder aber, Deine Freundin ist doch inzwischen da angelang, wo die Hormone einen irgendwann hinführen: Der Wunsch nach etwas festem, dauerhaften, mit Kindern - sie spürt aber unbewusst, dass sie das nicht mit Dir will? Die Frau ein ewiges Rätsel.

    Ja genau, manchmal kommt mir ihr Denken vor, als ob sie 20 Jahre jung ist.


    Dann wiederum bekomme ich solche Texte und Worte, das sie mit mir alt werden will und sich niemand anderen vorstellen kann.


    Sie hatte 18 Männer sexuell gesehen bisher. War fast nie single - also kein Kind von Traurigkeit :-)


    Demnach habe ich ihr auch gesagt, das sie sich doch eigentlich ausgelebt hat.


    Manchmal blicke ich da echt nicht durch. jetzt gerade gibt sie sich sehr gut. Wer weiß, was in zwei Wochen ist. Dieses unbeständige ist auf Dauer nicht gut und macht nicht vollends glücklich.


    Für sie nicht und für mich nicht.


    Es ist auch eine Art Unwissenheit - klare Fakten wären mir lieber. Wenn sie der Ansicht ist, ja single - tschüss - naja, dann muss ich mich damit abfinden. Habe aber was handfestes.


    Schönes wochenende

    So, liebe Leute,


    wollte euch mal auf einen neuen Stand bringen!


    Zu Anfang würde ich gern wissen, ob ich für dieses Thema nicht lieber einen eigenen Beitrag im Sexualitätsforum eröffnen soll?! Kann ich gern machen, wenn das hier nicht hingehört.


    Seit meinem Beitrag hier im Forum vor ca. 3 Wochen lief es echt gut muss ich sagen. Das Thema "Angst, das es wieder passiert" war ja soweit besprochen und kam in diesem Maße nicht mehr auf den Tisch. Ab dem Tag kam auch mehr von ihr, mir gegenüber. Es war alles noch harmonischer, trotz derzeit getrennter Wohnungen.


    Wir schlafen mal bei ihr, mal allein, mal bei mir. Alles ganz ungezwungen.


    Ich hatte immer mal den Wunsch bzw. die Fantasie geäußert nen Dreier mit einem anderen Mann auszuprobieren. Hatten wir beide noch nicht. Aber - es dürfte keiner aus dem Bekanntenkreis sein.


    Sie war nicht ganz abgeneigt von dem Gedanken, war sich aber nicht sicher, ob ihr das nicht zu viel wird :-) und das sie evtl. überfordert ist.


    Nun waren wir letzten Freitag bei Freunden was trinken und entschieden uns spontan noch in eine Art Disco/Bar zu gehen. Der Alkohol floss und wir tanzten und hatten Spaß.


    Ich saß ab und an an der Bar und meine Freundin war tanzen.


    Neben mir saß ein Typ, den ich anfangs nicht weiter beachtete. Plötzlich schob er mir einen kurzen rüber und meinte, das er nicht gern allein trinkt (er war allein dort).


    Naja, so kamen wir ins Gespräch. Hab ihm dann meine Freundin vorgestellt und wir haben viel gelacht.


    Ich habe in diesem Moment nicht wirklich an einen Dreier gedacht. Aber meine Freundin anscheinend.


    Als er glaub mal auf Toilette war, sagte meine Freundin zu mir, das ich den doch mal fragen könnte :-) mit einem Lächeln...


    Direkt gefragt hab ich ihn nicht, hab ihn dann zum Tanzen auf die Tanzfläche geschickt, wo meine Freundin war. Da kamen sie sich ein wenig näher.


    Dann war es aber glaub schon 5/6 Uhr und wir wollten los. Zwischen mir und meiner Freundin war klar, was passiert, wir brauchten nichts mehr zu besprechen.


    Ich sagte ihm, er könne bei uns mitfahren, wir können bei meiner Freundin noch was trinken.


    Gesagt - getan. Wir kamen bei ihr an - sie machte uns noch drei Getränke und wir saßen auf dem Balkon.


    Er wusste dann auch wo der Hase langläuft.


    Irgendwie hat niemand den Anfang gemacht, es war ja auch schon hell.


    Ich bin irgendwann aufgestanden und wollte ins Bad, am Stuhl meiner Freundin hab ich sie dann von hinten umarmt und geküsst. Dann hab ich ihr mit beiden Händen in den Ausschnitt gefasst und ihm ihre Brüste präsentiert, was ihm gefallen hat. Dann bin ich ins Bad - das verstanden beide dann als lets go.


    Ganz kurz im Bad gewesen - kam ich wieder und beide waren im Schlafzimmer. Er hat ihr gleich die Hose runtergezogen und sie geleckt.


    naja, so ging das dann los.


    Ich hatte von Anfang an verlangt das er ein Kondom benutzt - aber ein bekam irg3endwie nie eine Erektion, obwohl meine Freundin oral alles dafür tat.


    Er hat sich dann ebenfalls oral um sie gekümmert, und ich hatte dann Sex mit ihr. Der einzige der dann gekommen ist, war ich - aber mit der Hand. Das Problem war einfach der Alkohol bei allen.


    Soweit ok, dann waren wir fertig und meine Freundin ist ins Bad. Er ist dann hinterher. Das waren vielleicht 30 Sekunden. Ich hörte dann nur den Schlüssel im Bad - er hatte rumgeschlossen.


    Da dachte ich mir, warum nur.


    Ich stand dann an der Badtür, hörte aber nix. Hab dann geklinkt und mir wurde aufgemacht.


    Hab nicht nachgefragt.


    Meine Freundin meinte am Abend dann zu mir, das er ins Bad kam, sie nochmal auf den Badvorleger gelegt hat und geleckt hat. Das Türschließen hat sie wohl gar nicht bemerkt. Es waren eh nur 2 min im Endeffekt, wenn überhaupt.


    Mir hat nur dieses heimliche an der Sache nicht gefallen.


    Dann haben wir noch auf dem Balkon gesessen und erzählt, bis ich (war dann wieder nüchtern) ihn mit meiner Freundin nach Hause gefahren habe.


    Als sich beide im Schlafzimmer vorher angezogen haben, war ich im Bad, kam wieder und da hatte er einen Zettel in der Hand. Da wusste ich sie hat ihm ihre Nummer gegeben.


    Abends fragte ich warum. Sie meinte er hat nach der Nummer gefragt - wegen mal "Grillen" :-D is klar.


    Er wusste von ihr aber, das wir schon lange zusammen sind. Egal, er hat auch ne Freundin und sogar ein Kind - wo ich mich jetzt eigentlich auch äußerst schlecht fühle.


    Er hatte sich dann bei ihr gemeldet und nach unserem Befinden erkundigt. Ich sagte ihr dann, das sie mir mal seine Nr. geben kann - hat sie. Ich schrieb ihm dann, das, wenn er mal wieder zeit hat, sich dann in dem Fall bei mir melden soll und wir und was für meine Freundin überlegen. Da willigte er ein.


    Die Frage ist jetzt aber - was wäre wieder mal gewesen, wenn ich in der Sekunde nicht ausm Bad gekommen wäre - dann hätte ich das mit der Nummer gar nicht erst mitbekommen. Hätte sie es wirklich wieder draufankommen lassen, obwohl es bei uns jetzt so richtig gut läuft?


    Die Problem ist ja nicht, das er gefragt hat, sondern das sie ihm ihre Nummer gegeben hat.


    ich habe ihre gesagt, das ich das nicht in Ordnung finde und warum sie das gemacht hat.


    Ich gehe eigentlich davon aus, das sie die Sache wiederholen will mit mir und nicht mit ihm allein. So dumm ist sie dann doch nicht. Ich denke das war der Grund der nummer und des in Kontakt bleibens.


    Sie meinte, wenn sich die Gelegenheit ergibt, kann man das ja ohne soviel Alkohol nochmal wiederholen. Sie würde auch gern auf ihre Kosten kommen und vorbereitet sein (hübsche Klamotten und Unterwäsche).


    Ich meinte dann zu ihr, solange nichts heimlich passiert, bin ich interessiert.


    Achso, fast vergessen. Als wir ihn nach Haus brachten, war ja schon vormittags, hatten wir dann zu Hause noch tollen Sex, wo wir beide zum Orgasmus kamen und dann wurde lange geschlafen.


    Das waren jede menge neue Eindrücke die ich erstmal verarbeiten muss.


    Es war auch anfangs nicht leicht zu sehen, wie meine Freundin das erste mal neben mir einen anderen Penis bläst. Ab und an musste ich auch mal die Augen zu machen und das ausblenden :-D


    Sie meinte später noch, das es ihr umgedreht auch gefallen würde - also das mich eine andere Frau anfassen würde. Ich meinte nur, das ich da natürlich nicht abgeneigt wäre. Das Ding ist, das sie diese Konstellation bisher immer strikt ablehnte.


    So als Abschluss dann noch kurz eine Nachricht die ich gestern Abend von ihr bekam.


    "ich hoffe du denkst von mir nichts schlimmes nach dem Wochenende... Danke das du so aufgeschlossen bist. Du bedeutest mir die Welt. Schlaf schon und danke, das du so verrückt bist wie ich.


    So, ich glaub das war jetzt viel zu viel - aber alles meine Gedanken, die mussten mal raus.

    Glückwunsch. Du hast etwas erlebt, was nicht vielen Menschen gegönnt ist. Ich denke, dass beim ersten Mal nicht alles perfekt läuft ist ebenso normal wie die Gewissensbisse und die unguten Gefühle. Das kann sich legen, dann kann man das alles irgendwann noch viel entspannter genießen. Oder aber es legt sich nicht, dann hört man wieder damit auf. Der große Vorteil bei dieser Konstellation ist, dass es nicht heimlich war und egal was ihr daraus macht, niemand braucht sich belogen und betrogen fühlen.


    Was mir etwas Sorgen macht ist, dass ihr versucht, diese Vorgeschichte mit Betrug und Affäre beiseite zu wischen. Du signalisierst ihr momentan, dass Du noch zu viel mehr Freiheiten bereit bist und gleichzeitig machst Du Dir berechtigte Sorgen um ihre Treue. Dieses Thema Swinger, Offene Beziehung und co lebt viel von Vertrauen und dem Wissen, dass der Partner gewisse Grenzen nicht überschreitet. Die Grenzen legt man vorher gemeinsam fest. Aber wer schon mal eine richtige Affäre hatte, der versteht vielleicht nicht ganz, warum man nach dem Dreier dem fremden Mann nicht die Telefonnr. geben soll.

    Meine Vermutung geht dahin, dass der andere Mann Erektionsschwierigkeiten hatte, weil du dabei warst. Und er hat die Badtür abgeschlossen, um mit ihr kurz ungestört Sex zu haben. Und dann haben sie Nummern ausgetauscht, weil er eigentlich nur zu zweit kann.


    Auch wenn meine Vermutung nicht ganz zutreffen sollte, hört sich die ganze Beziehung nicht so an, als ob du jemals wirklich zufrieden sein könntest.

    Danke für deine Antwort!


    Ja, das mit der Telefonnummer habe ich nicht verstanden.


    Das Problem bei ihr ist, wenn sie was getrunken hat, dann sinkt ihre Hemmschwelle enorm - sie hätte ihm sonst nie ihre Nr. gegeben.


    Ich habe ihr auch gesagt, das mit der Nummer wäre doch kein ding gewesen, wenn sie ihm gesagt hätte , "warte mal, ich frag mal meinen Freund"... und als sie merkte das ich es bemerkt hat, hat sie auch nicht nach ner Ausrede gesucht.


    Weiß halt nicht ganz wie ich das einordnen soll.


    Soll ich sie jetzt nochmal direkt fragen, was sie mit der Nr. bezwecken wollte?


    Sie wird mir, wenn, sowieso nicht den wahren Grund nennen - weil sie dann zugeben muss, das sie mich erst belogen hat.


    Zum Thema Vertrauen stimme ich dir zu. Das Thema offene Beziehung ist vom Tisch - das habe ich ihr klar mitgeteilt. Wenn sie mal sowas äußern sollte - dann akzeptiert sie mein nein oder muss sich entscheiden.


    Sie hat mir vor ner Woche auch gesagt, wie ihre Handypin lautet - also für den Entsperrbildschirm - von ganz allein - sie meinte, sie will, das ich weiß, das sie mir nichts verheimlicht.