8 Jahre Liebeskummer....Was tun?

    Hallo ihr Lieben


    Ich versuche, mich kurz zu halten.


    Es war 2008. Ein Kumpel hatte mich zum Airsoft mitgenommen, Treffpunkt war ein Parkplatz. Ich steige aus, gegenüber steigt ER aus, unsere Blicke treffen sich, und KARUMMS!!! Ich habe sowas noch nie vorher erlebt! Es fühlte sich an wie eine Explosion, Adrenalin und sämtliche Hormone schossen über.... Über Umwege und meinem Denken, er würde von mir sicher nichts wollen, kamen wir zusammen. Das war das beste halbe Jahr meines Lebens.... Bis ich irgendwann Veränderungen an ihm bemerkte. Ich hatte ihn dann drauf angesprochen, er sagte nichts dazu, kaum war er aus dem Haus bekam ich die Nachricht: es tut mir leid, ich kann das nicht mehr, ich habe eine andere gefunden, die mir das gibt, was mir bei dir gefehlt hat... Tja, wie ich mich da gefühlt habe, brauche ich nicht zu erwähnen. Leider war ich auch nicht so ganz einfach in der Beziehung. Ständig Wutanfälle aus dem Nichts, die er ausbaden musste. Vor drei Jahren war dann auch klar, warum. ADHS. Nun ist es leider seit den 8 Jahren so, dass ich jeden Tag leide. Kein Tag, an dem ich nicht an ihn denken muss, ich keine Schmerzen verspüre. In jedem rothaarigen sehe ich ihn, letztens musste ich an seiner damaligen Wohnung vorbei. Ich hätte mir genauso gut ein glühendes Messer ins Herz rammen können. Ständig träume ich von ihm.....Seitdem habe ich mich nie wieder richtig verliebt, war irgendwie nie wieder so losgelöst und glücklich wie 2008. Und nie wieder habe ich diese Liebe auf den Blick erfahren. Er war der erste, und bis jetzt letzte. Klar, ich weiß, ich solle ihn vergessen, er hat mich mies abserviert. Und das Leben geht weiter... Aber, 8 Jahre Liebeskummer?! Hört das eigentlich auch mal auf?! Er will weder aus meinem Kopf, noch aus meinem Herz... Es tut heute noch so unsagbar weh....

  • 21 Antworten
    Zitat

    ... Aber, 8 Jahre Liebeskummer?! Hört das eigentlich auch mal auf?! Er will weder aus meinem Kopf, noch aus meinem Herz... Es tut heute noch so unsagbar weh....

    Es hört dann auf, wenn DU es willst. Nicht er will nicht aus deinem Kopf oder aus deinem Herz, sondern DU lässt nicht zu, dass er Teil deiner Vergangenheit wird.


    Wenn man bedenkt, dass Liebe und Verliebtsein zwei paar Schuhe sind (dieses KARUMMS-Gefühl also nicht wirklich aussagekräftig ist) und euch nur eine sehr kurze Zeit vor sehr langer Zeit etwas miteinander verbunden hat, frage ich mich, welchen Zweck erfüllt es für dich? Man kann sich mit vielem auch vor dem Leben im Jetzt mit seine. Herausforderungen und Möglichkeiten "schützen", dazu gehört auch übermäßiges Beharren an etwas aus der Vergangenheit. @:)

    Ich versuche es ja! Ich weiß ja, wie er mit mir umgegangen ist, und ich versuche es in Wut umzuwandeln, aber das will einfach nicht klappen! Ich will ja nach vorne schauen, aber er ist wie eine Blockade

    8 Jahre sind ganz schön lang. Was hatte er denn, dass du ihn nicht vergessen kannst? Was war an ihm so toll? Vielleicht hast du ja auch etwas auf ihn projeziert was er garnicht war und sozusagen nur dein Wunschbild in ihm gesehen. Oder es war diese Liebe auf den ersten Blick, was dich glauben lässt er sei etwas ganz Besonderes gewesen. Ich war früher auch schnell verliebt, heute nicht mehr. Ich glaube, sowas lässt nach wenn man älter wird, es ist ja auch eine Sache der Hormone.

    Es liegt daran, dass Du die Trauer und Sehnsucht aktiv wach hältst: Solange Du immer und immer wieder in Gedanken und Worten wiederholst, was Du hier geschrieben hast, wirst Du weiter leiden. Nur Du kannst Dich entscheiden, ihn Dir aus dem Kopf zu schlagen. Das ist nach der langen Zeit sicherlich nicht einfacher geworden; ich würde mir psychologische Hilfe dazu holen.

    Ich würde mich meinem Vorschreiber anschließen, und empfehlen Dir Hilfe zu holen. Nach meiner Einschätzung steht dieser Mann als Stellvertreter in Deinem Leben für etwas das weit in Deine Vergangenheit zurück reicht.


    Beziehe mich in meiner Einschätzung auf den Thread


    http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/726163/.

    Zitat

    ich wurde als Kind von meiner Pflegefamilie misshandelt und habe heute deswegen 6 psychische Erkrankungen und Störungen.

    Du hast mit diesem speziellen Mann positive Zuwendung und starke Emotionen erlebt. Etwas was Dir als Kind verwehrt geblieben ist. Das macht es möglich, dass in Dir eine Vorstellung weiter lebt, die nur vom Schönen und Unkomplizierten ausgeht.

    Zitat

    es tut mir leid, ich kann das nicht mehr, ich habe eine andere gefunden, die mir das gibt, was mir bei dir gefehlt hat... Tja, wie ich mich da gefühlt habe, brauche ich nicht zu erwähnen. Leider war ich auch nicht so ganz einfach in der Beziehung. Ständig Wutanfälle aus dem Nichts, die er ausbaden musste.

    Du hast ein Muster Deiner Kindheit durch ihn erlebt, jemand der Dich lieben, beschützen und bei Dir sollte, hat sich am Ende verhalten wie die Pflege-Eltern, Dich aussortiert als Mensch. Ich denke, dass in Dir viel Verlustängste eine Rolle spielen und das macht es möglich, dass Du in dieser Rolle verharrst.

    Zitat

    .Seitdem habe ich mich nie wieder richtig verliebt, war irgendwie nie wieder so losgelöst und glücklich wie 2008. Und nie wieder habe ich diese Liebe auf den Blick erfahren. Er war der erste, und bis jetzt letzte. Klar, ich weiß, ich solle ihn vergessen, er hat mich mies abserviert.

    Zum einen steht dieser Mann in Deinem Denken und Fühlen für Verlust und nicht angenommen sein. Deshalb hälst Du an ihm fest, dieses starke emotionale Gefühl der Anfangszeit schützt Dich davor erneut Gefühle für einen anderen Mann zulassen zu müssen.


    Nein, er hat Dich nicht mies abserviert. Er hat das getan was für ihn nötig war, um sich selbst zu schützen. Unternimm kurz den Versuch in seine Rolle eurer Beziehung zu schlüpfen. In die Person, die Deine ständigen Wutanfälle, den Streit und emotionale Verletzung auszuhalten hatte. Wie würdest Du Dich verhalten? Ausharren, ständig aufreiben, mitstreiten und Wutgefühle auf Kosten des Gegenübers ausleben?


    Jemand der psychisch gesund ist, keine emotionale Mangelerfahrung und zerstörtes Ur-Vertrauen in sich trägt MUSS so handeln, um nicht in innere Konflikte zu stürzen. 6 Monate Beziehungszeit ist neben den Schmetterlingen im Bauch zwischenmenschliche Kennenlernzeit. Herausfinden was miteinander verbindet, wo Gemeinsamkeiten liegen. Zwischen euch hat es (was die Wutanfälle ausgelöst hat hast Du nicht beschrieben) zuviel Konfliktpotential gegeben.


    Dieser Mann war vermutlich der erste Mensch der es Dir ermöglicht hat positive Wärme zu empfinden und zu zulassen. In Situation, wenn Du das Gefühl verspürt hast er will weg und entzieht sich, setzten die Ängste Deiner Kindheit ein. Emotionaler Verlust in Reinkultur. Du verbindest mit diesem Mann Gefühle, die Dir in Deinem Leben davor verborgen geblieben sind.


    Es wird schwer werden aus dieser Matrix allein heraus zu finden. So lange Du an diesem Mann festhälst (er Dich "beschützt") kannst Du Dich auf niemanden Neues einlassen. DAS ist die Funktion die ER seit 8 Jahren in Dir erfüllt.


    Du blendest aus was für ihn negativ an eurer Paar-Situation war, und durchlebst lieber diesen alten Verlust, als die Chance zu ergreifen mit einem anderen Partner ebenso positive Bindungsgefühle aufzubauen. Ich würde es als Dein Schutzverhalten werten.


    Es ist gar nicht dieser Mann selbst in Person, sondern dieses Hochgefühl des Verliebtseins, dass Du wieder zurück haben willst und das in Dir weiterlebt.


    Mach Dir bewusst, dass er heute real anders als Mann und Mensch ist. Sich selbst zwischenmenschlich weiter entwickelt hat. Nicht mehr für das Verhalten steht, dass Du vor 8 Jahren mit ihm erlebt hast.


    Versuche Dir professionelle Hilfe zu suchen. In Dir leben viele unterdrückte Ängste weiter, die ältere Baustellen in Deinem Leben haben. Dir alles Gute. :)* :)_

    Da ich ambulante Therapie weiterhin machen soll, werde ich das dann mal ansprechen. Wobei meine Kindheit seit fast zwei Jahrzehnten, in 9 stationären Therapien und etlichen ambulanten Gesprächen beackert wurde. Ehrlich gesagt habe ich da auch keinen Nerv mehr für, weil ich damit mal abschließen will. Aber meinen Ex werde ich wohl mal, wenn ich einen Therapeuten gefunden habe, ansprechen müssen....

    Zitat

    Aber meinen Ex werde ich wohl mal, wenn ich einen Therapeuten gefunden habe, ansprechen müssen....

    Das rate ich dir zu unterlassen. Er hat dich kalt abserviert und wenn du dich nochmals dem stellst..., was sollte es bringen?


    Anderseits..., ich hatte was ähnliches, wenn auch nur 2-3 Jahre voller Liebeskummer. Anschliessend wieder Zusammen um dann einen Schlussstrich zu ziehen. Hat bei mir so geholfen aber bei dir würde es anders enden.


    Also lass es.

    Ehrlich gesagt schockiert es mich etwas, das wohl nur ein Therapeut mir dabei helfen kann..... Aber es ist eben unfassbar belastend, und ich möchte wieder frei sein, und auch wieder richtig lieben können. Ich fühle mich, als wäre ich an ihn festgekettet. Oder wie in meinem Beruf, mit ihm verschweißt ;-D Das Problem ist aber: ich muss eine Sache dringend geklärt haben, und die Antwort kann nur er mir geben. Nämlich, was genau der Grund war, warum er mich verlassen hat. Denn ein :" ich habe bei ihr was gefunden, was mir bei dir gefehlt hat ", nagt an einem. War ich schlechter? War ich zu hässlich? War ich zu unromantisch, nicht gut genug im Bett?! Und da ich Depressionen habe, und zudem auch noch den Zwang, perfekt sein zu müssen um ja keine Fehler zu machen, damit man mich nicht kritisieren kann...Heute wäre die Antwort nicht ganz so schlimm für mich, denn es ist lange her. Ich habe meine soziale Phobie gut im Griff, kann viel besser mit Kritik umgehen.... Aber ich denke, auch jeder /jede andere würde bei so einer Aussage grübeln....

    Zitat

    War ich schlechter? War ich zu hässlich? War ich zu unromantisch, nicht gut genug im Bett?! Und da ich Depressionen habe, und zudem auch noch den Zwang, perfekt sein zu müssen um ja keine Fehler zu machen, damit man mich nicht kritisieren kann...Heute wäre die Antwort nicht ganz so schlimm für mich, denn es ist lange her. Ich habe meine soziale Phobie gut im Griff, kann viel besser mit Kritik umgehen.... Aber ich denke, auch jeder /jede andere würde bei so einer Aussage grübeln....

    Nein. Wieso auch?


    Was würde dir diese Antwort bringen? Bemühst du dich dann, besser, hübscher, romantischer oder besser ausreichend im Bett zu werden? Wozu willst du dich verstellen? Du bist gut so wie du bist.


    Wenn es nicht passt, dann passt es nicht und das ist okay.


    Erstens würde dir diese Antwort nichts nützen und zweitens weißt du nicht mal, ob er sich nach 8 Jahren an eure 6 monatige Beziehung erinnern kann und dir die Wahrheit sagst.


    Er war für dich immer präsent, aber er hat dich vermutlich schon längst vergessen.


    Drittens klingt das sehr nach einem Vorwand, mit ihm sprechen zu können,


    Therapien helfen nur, wenn man sich helfen lassen will. Das heißt, du leistest die größte Arbeit. Tut sich nichts, machst du offensichtich zu wenig.