• A liebt B, dann kommt C, und jetzt?

    Liebe alle, ich formuliere aus verschiedenen Gründen bewusst sehr abstrakt - und bitte um Meinungen: A und B sind seit Jahren in einer glücklichen monogamen Beziehung. Beide lieben einander sehr, Sex, Zärtlichkeit, Vertrauen, Gesprächsthemen - alles gut. Es handelt sich zwar (aus bestimmten Gründen) um eine Fernbeziehung, aber das klappt gut, man…
  • 108 Antworten

    So. Besser. Bin bei B. Zwischen uns ist alles schön und wie immer. Warum weiß ich selbst nicht. Zu C hab ich Abstand. C ist auf Reisen, ich bin bei B, die einzige Kommunikationsform WÄRE das Handy, aber das benutzt C nur im Notfall. Also: Alles gut. Bis auf die Gedanken und Gefühle, die sich immer wieder anpirschen. Sie bekommen eine halbe Stunde am Tag, den Rest des Tages verscheuch ich sie. Ich versuche, festen Boden unter die Füße zu kriegen und dann rauszufinden, wie es weitergeht.

    Zitat

    Ich versuche, festen Boden unter die Füße zu kriegen und dann rauszufinden, wie es weitergeht.

    Ich kann dir nur empfehlen, es bei der Kontaktlosigkeit zu belassen, auch wenn C nicht mehr auf Reisen ist. Zur Not mit einer email davon unterrichten.

    Seufz, du hast recht.


    Ob ich der Empfehlung folge, weiß ich noch nicht. Ich suche einen Weg, wie C in meinem Leben bleibt und es schön wird für alle.


    Nein, ich bin eigentlich nicht naiv :-/

    Das kann ich schon verstehen, es ist ja auch nicht ausgeschlossen. Nur um deinetwillen gib dir die Zeit, die du brauchst, um ihn zu überwinden.

    Ja, hab etwas Geduld mit dir. Du merkst selber, dass es dir gut tut, jetzt bei B zu sein. Und dass es schwierig war, als C bei dir war. Mir scheint, du brauchst noch Zeit, dich zu sortieren. Wenn man die einzelnen Bestandteile mal für sich alleine stehend betrachten würde, z.B. die Situation mit C unabhängig von B, so geht es in dieser Angelegenheit wohl gerade darum, hinzunehmen, dass C von dir nichts will. Oder? Oder geht es dir darum, dass du doch gerne wüsstest, und zwar ausgesprochen, wie C zu dir steht?


    Was ich so grundsätzlich sagen will ist, dass es hilfreich sein kann, den Zopf zu entflechten und sich die einzelnen Stränge anzusehen.

    Danke. Ja. Mit C ist es so: Wenn ich mir alle Fakten, Andeutungen und Hinweise genau anschaue, dann ist es wohl so, dass C u.a. deshalb nichts von mir will und die Gefühle in diese Richtung von Anfang an klar unterdrückt und gar nicht zugelassen hat, weil C weiß, dass ich mit B zusammen bin und bleiben will.


    Was ICH nun realistisch von C will, weiß ich selbst nicht. Gehört zum Sortierwerk.


    Tief innen drin, Großhirn aus, Konventionen und Wahrscheinlichkeiten ausgeblendet, will ich einfach beide. Ganz. Mit Haut und Haaren. Mit Herz und Seele.

    Zitat

    Tief innen drin, Großhirn aus, Konventionen und Wahrscheinlichkeiten ausgeblendet, will ich einfach beide. Ganz. Mit Haut und Haaren. Mit Herz und Seele.

    Ja. Ja, oh Andi! Und es funktioniert nicht!

    Zitat

    Tief innen drin, Großhirn aus, Konventionen und Wahrscheinlichkeiten ausgeblendet, will ich einfach beide. Ganz. Mit Haut und Haaren. Mit Herz und Seele.

    Aber trotzdem gut, sich das mal so klar zu machen- auch wenn es nicht zugleich bedeutet, dass dies auch umsetzbar sein wird. Oder, wer weiß? Du hast anderer Stelle mal geschrieben, dass der, der am ehesten zu so etwas in der Lage wäre B ist.


    Aber gut, ich will jetzt nicht weiter in diese Richtung anstacheln- falls du gerade dabei bist, mit deiner Situation Frieden zu machen und sie zu akzeptieren. ;-)

    Von Frieden bin ich weit entfernt. Aber die Frequenz hat sich reduziert... Denke jeden Tag weniger an C. heute warens vielleicht grade mal 30 x ;-(


    Naja B. B ist so lieb, dass er es akzeptieren würde... Aber es wäre für ihn auch sehr schwer.

    Ich würde mich an deiner Stelle fragen, was hat derjenige an sich, was du selbst an dir vermisst, es in dir selbst nicht ausleben kannst.


    Ich kenne einige Personen, bei denen war es eher ein seelisches Bedürfnis, was sie für andere empfänglich gemacht hat. Und meist waren es eine oder mehrere Eigenschaften, die sie an dem anderen attraktiv fanden. Zum Beispiel geistige Eigenschaften oder der Humor oder körperlich starke Attribute usw. Selbst haben sie dann gerne die Ansicht vertreten, dass sie diese Attribute nicht haben, sie hatten eher das Bedürfnis danach und deshalb war die Anziehung sehr stark. Hat dann der ein oder andere, die Eigenschaften in sich selbst entfaltet und konnte er sie auch ausleben, dann war die Anziehung plötzlich weg.


    Kannst ja mal darüber nachdenken Andi.

    Es gibt Neuigkeiten. A hat sich C offenbart. Spontan am Telefon. C hat bekräftigt, dass er NUR Freundschaft will, nix anderes, auch nie was anderes wollte. C sagt: Nimm so viel Abstand wie du brauchst, ich kann damit gut leben, will - so wie du es jetzt kannst - weiter dein Freund sein.


    A fühlt: Erleichterung, dass der Knoten geplatzt ist. Trauer beim Abschied von einer Illusion, die vor vorneherein seltsam war. Und Verwirrung. Wie wenn man am Morgen aus einem seltsamen Traum erwacht.