• Aktion vom Freund meiner Mutter, für mich bricht Welt zusammen

    Erstmal ein liebes hallo an alle und dann zu meinem Problem, dass ich jetzt doch mal loswerden muss. Leider fehlt mir die beste Freundin, der ich es erzählen könnte, und alle anderen kommen für mich gerade noch nicht in Frage. Trotzdem weiß ich grade nicht, wie ich mich Verhalten soll, ich glaub‘ ich brauche ein paar Denkanstöße von euch! Meine Mama hat…
  • 56 Antworten

    Ist ja nett von diesem "herzensguten Mann", dass er dich in diese ungemütliche Lage bringt. Bei der Lust auf Frischfleisch sollte doch zumindest die Tochter der Partnerin Tabu bleiben – so viel Respekt kann doch jedem zugetraut werden. Ich würde die Zweisamkeiten streichen und verbal auch noch mal die Grenzen aufzeigen.

    Nicola86

    Ich würde es auf eine recht derbe Art gelöst haben, nämlich beim Frühstück mit beiden hätte ich gesagt: "Du solltest es mit dem Saufen nicht mehr so übertreiben, wenn Du dein Gehirn so wegsäufst, dass Du mich schon betatscht. Bin sicher, das machst Du nie wieder, oder? Wäre ja peinlich, wenn es das nächste Mal jemand mitbekommt, dass mich mein (Stief)vater betatscht."


    Das ist ja bei Dir nun zu spät, also würde ich so etwas oder ähnliches loslassen, bevor wir das nächste Mal alle losziehen. Alles andere, wie ihn darauf ansprechen, der Mutter irgenwie erzählen, würde in eine Richtung lenken, die vielleicht gar nicht da ist, oder eben doch da. So ist es auf den Tisch und auch klar gestellt, dass ich von ihm nicht mehr betatscht werden will.

    das ist zwar hart, was kleio da vorschlägt, aber danach hätte er dich sicher nicht mehr angefasst. ich glaube übrigens bei solchen dingen auch nicht an zufälle. und würde mir das verbitten.

    Naja, ich finde es schon ziemlich überdramatisiert, von "Welt zusammen brechen" zu sprechen. Soooo viel ist ja nicht vorgefallen.


    Warum man allerdings nicht in der Situation etwas tut, z.B. die Hand wegschieben oder was sagen, kann ich nicht so ganz verstehen. :-/ ":/

    ich würde es - wenn ihr ja gute kumpels seid - "im spaß" ansprechen. so à la "nächstes mal trinkst du aber ein bierchen weniger, nicht, dass du mich wieder angrapschst" oder so in der art... ;-D


    und dann eben schauen, wie er reagiert.


    eine hand auf dem oberschenkel find ich jetzt unter freunden nicht unnormal...man nimmt sich ja auch mal in den arm...klar, es kommt immer auf das "wie" an. aber wenn er dich ernsthaft hätte befummeln wollen, dann doch nicht vor lauter leuten, die euch beide kennen?!

    Okay, ich bin zwar ein Mann, aber ich möchte trotzdem mal etwas aus meiner Sicht dazu sagen: die TE muss doch in dieser Konstellation zwei Dinge gegeneinander abwägen: einerseits das Glück ihrer Mutter (und der Typ scheint ja sonst recht in Ordnung zu sein, was heute sicher kein Standard mehr ist), und andererseits diesen Übergriff unter Alkoholeinfluss gegeneinander abwägen. Ich würde erstmal das Gespräch mit ihm allein suchen und ihm klar machen, dass sein Verhalten gar nicht geht. Ich bin ziemlich sicher, dass ihm das Ganze selbst peinlich ist und er sich eine Ansage zu Herzen nehmen wird. Aber gleich im Rambomodus die Beziehung der Mutter zu shreddern, scheint mir in diesem Fall doch sehr übertrieben. Das hängt aber davon ab, wie er auf eine bilaterale Ansage reagiert.

    Ich würde die Sache so sehen das du ihm wohl schon länger gefällst, nur traut er sich nichts zu machen oder zu sagen.


    Dann kamm hat der Abend mit Alkehol und wahrscheinlich augelassener Stimmung und da hat er sich getraut mal vorsichtig anzutaste.


    Ich denke du solltes versuchen offen mit ihm zu reden , das du das nicht möchtest und nicht gut findest und das du an dem Abend nur nichts gemacht oder geagt hast weil er oder ihr schon angetrunken wart und du es nicht richtig einschätzen konntest.


    Wenn du ihm das klar sagst steht einem verlängetrem Urlaub nicht im wege.


    Deiner Mutter solltest du nichts sagen!!!

    Ich finde Kleios Vorschlag super – ok, nicht wörtlich so zu übernehmen, aber generell, ihn locker, aber klar und deutlich ohne großes Aufhebens darauf anzusprechen, auch im Beisein der Mutter :)^


    Behind the scenes

    Zitat

    Aber gleich im Rambomodus die Beziehung der Mutter zu shreddern, scheint mir in diesem Fall doch sehr übertrieben.

    Wieso Rambomodus?


    Wieso Beziehung shreddern?


    Entweder will er was von der TE und gräbt sie auf diese erbärmliche Art an – das wäre ja nun mehr als schäbig und es sollte die Mutter dann erst recht wissen. Oder es ist eben einfach so eine Art nach ein paar Bier, er hat sich nichts dabei gedacht – dann wird er auch dementsprechend reagieren UND vor allem, wird er es sich so oder so nicht mehr erlauben.

    Zitat

    "oooops, was macht denn deine Hand auf meinem Bein? Bist du schon so dicht, dass du mich mit meiner Mama verwechselst." Oder ein einfaches "Finger weg. Sonst gibt's eins auf die selbigen!"

    haha, das finde ich richtig gut! ich galube, dass das auch die klarste und einfachste möglichkeit ist um keinen stress aufkommen zu lassen und gleichzeitig etwas ganz klar zu stellen. wenn er es dann immer noch nicht versteht... dann ist es ein wirkliches problem!


    wie bist du mittlerweile vorgegangen?

    Also... ich scheine das Ganze etwas "dramatischer" zu sehen als die meisten hier (könnte am ehesten noch ralf10064 zustimmen). Ich kann schon verstehen, dass du von "Welt zusammenbrechen" schreibst, denn bisher hast du ihn als väterlichen Freund gesehen, dem du vertrauen kannst, der deine Mutter glücklich macht, mit dem du dich gut verstehst und unbesorgt Spaß haben kannst. Das alles würde für mich von nun an in einem komplett anderen Licht stehen. Mag sein, dass der Alkohol etwas verstärkend gewirkt hat – aber Alkohol zaubert nicht etwas hervor, das vorher so gar nicht da war. Sprich, wahrscheinlich gefällst du ihm tatsächlich schon länger und an dem Abend hat er die Gunst der Stunde genutzt und einen ersten Vorstoß gewagt. Und genau an der Stelle solltest du klipp und klar Stellung beziehen. Versuch mit ihm darüber zu reden, wie beschissen du dich nun deswegen fühlst und dass das nie wieder vorzukommen hat! Mit Ausrufezeichen! Und ja, ich würde auch diesen verlängerten Urlaub in diesem Zuge direkt absagen. Von seiner Reaktion würde ich dann abhängig machen, ob ich es meiner Mutter mitteile, oder nicht.

    Verstehe nicht so ganz warum alle davon abraten es der Mutter zu sagen. Ist doch ihr Freund und sie könnte dessen Verhalten am ehesten einschätzen. Ist es nicht meistens so bei Missbrauch, dass die Opfer sich nicht trauen es anderen Menschen zu sagen? Wenn es ein harmloses Hand auf das Bein war, dann... tja, ich glaube es eigentlich nicht. Eine Frau von 30 Jahren müsste das doch einschätzen können, wie die Berührung eines Mannes zu verstehen ist. Ob betrunken oder nicht, er hat eine Grenze überschritten. Und ich finde die Mutter hat das zu wissen, damit sie entscheiden kann ob sie diesen Mann trotz dem noch will.


    Ich selbst habe ähnliches erlebt. Mit dem Freund meiner Schwester. Er hat mich abgebaggert und dann noch grinsend gesagt, er sei betrunken und würde das morgen sowieso nicht mehr wissen. Ich habe es meiner Schwester gesagt, er leugnete es, die Beziehung war damit dennoch beendet. Wobei es sowieso schon gekrieselt hatte, das war der Tropfen der alles zum Überläufen gebracht hat.


    Natürlich könnte die TE auch sagen, mir egal, Hauptsache meine Mutter verliert ihren Freund nicht.

    EmilieA


    Ich sehe das durchaus auch ebenso "dramatisch" wie Du.


    Ich habe auch einen Stiefvater (seit ich 16 bin) und niemals-nie hätte dieser mich so angefasst oder mir auch nur ein solches Gefühl vermittelt (und mein Stiefvater hat mich mit 18 mal aus Versehen nackt unter der Dusche gesehen weil ich vergessen hatte das Bad abzuschließen – war überhaupt kein Thema. Er hat einen blöden Spruch abgelassen, aber nicht eine Sekunde hatte ich das Gefühl, dass das anzüglich war....wir haben Beide drüber gelacht später).


    Und klar, wir umarmen uns auch mal zur Begrüßung – aber dass er mir die Hand auf den Oberschenkel legt??? Ich muß gerade bei dem Gedanken laut lachen und wenn ich ihm das erzählen würde..... ;-D ;-D


    Entschuldigung, ich wollte die Situation damit nicht ins Lächerliche ziehen, denn gerade deswegen, weil es für mich so unvorstellbar ist, sehe ich es wiederum als sehr ernst, so wie Du EmilieA....@:)


    Aber: hier ist ja die Frage wie sie damit umgehen soll. Und da finde ich eine solch klare Ansage wie Kleio sie beschrieben hat, eben auch am Besten.


    Keine "Einzelgespräche" und kein großes -in dieser Hinsicht meine ich das- Drama draus machen. Sich klar und deutlich äußern. Punkt.


    Wie ihre Mutter und der Stiefvater dann damit umgehen ist nicht ihr Problem. Sie hat ihre Grenze gesetzt.

    Zitat

    Ich sehe das durchaus auch ebenso "dramatisch" wie Du.

    Jap, das hatte ich dann schon nicht mehr gesehen.

    Zitat

    Und ich finde die Mutter hat das zu wissen, damit sie entscheiden kann ob sie diesen Mann trotz dem noch will.

    Den Punkt finde ich auch nicht unwichtig. Wäre ich die Mutter, würde ich es auch wissen wollen.

    Zitat

    Ich kann schon verstehen, dass du von "Welt zusammenbrechen" schreibst, denn bisher hast du ihn als väterlichen Freund gesehen, dem du vertrauen kannst, der deine Mutter glücklich macht, mit dem du dich gut verstehst und unbesorgt Spaß haben kannst.

    Ich kann's auch verstehen. Gerade wenn es der Mutter eine zeitlang nicht so gut ging (jedenfalls klang der Eingangsbeitrag danach).