Manchmal wünschte ich ich wäre so naiv und würde glauben irgendein Mann wäre heute noch gerne "Ernährer" *lach*


    Ich habe Kontakt zu so einigen Alleinerziehend, und bin es selbst ja auch. Da ist eher der Grundtenor, dass die meisten sehr vorsichtig damit überhaupt Beziehungen einzugehen. Meist wird sogar eher gesagt: Beziehung ja, aber nicht mehr zusammenziehen, getrennte Kasse und ganz klar keine Abhängigkeit (mehr) von einem Mann riskieren.


    Ich würde aus wildem Herumgeflirte garantiert nicht schließen das jemand an Dein Konto will.


    Flirten hat doch nix mit Lebensplanung zu tun ;-)

    Ich weiß ja nicht wo man solche Menschen immer tifft. Ich bin auch alleinerziehend. Mein Freund muss weder für mich, noch für das Kind aufkommen. Vielleicht wollen sie dich gar nicht als Ernährer, sondern suchen einfach jemanden, der sie mit Kind nimmt (nicht einfach) und der andere Interessen hat, als ständig durch Discos zu ziehen. Sieh es doch mal so. Ich sag Dir auch auf den Kopf zu: Hätte Dir eine der beiden gefallen, wärs Dir mm. egal. Und noch was: einfach davon auszugehen, dass man Dich als Ernährer möchte, finde ich auch kacke! Ich hoffe für die Damen, sie finden jemand netten.

    Herzliches Beileid zu deinem Frauenbild.


    Ganz offensichtlich hat dir dein Studium noch keine Zeit gelassen, dir ein, von deiner Mutter unabhängiges, Frauenbild zu erarbeiten. Die Betonung liegt auf "erarbeiten". Deine Voreingenommenheit kann man, wenn man will, nachvollziehen, denn diese ist dir ja quasi mit der Muttermilch gegeben. Als halbwegs intelligenter Mensch, so wie du es gerne durchscheinen lässt, wäre es jedoch deine Aufgabe, dir ein Frauenbild zuzulegen, welches dich in die Lage versetzt, unvoreingenommen Kontakte zu Frauen aufzubauen und zu pflegen. Außer du willst lieber Single bleiben, dann brauchst du gar nichts zu ändern.

    Ich würde eher denken, dass es einfach mittlerweile mehr Alleinerziehende gibt als früher und dass es Dich einfach stört dass Frauen die sich für Dich interessieren scheinbar öfter schon. Kinder haben und kein reines Single-Ohne-Kind-Leben mehr führen - nicht so flexibel sind und eben einen festgelegten Alltag haben, nicht mehr sooo spontan sind.. Und dazu noch eben einfach manchmal nervige Kinder haben.


    Da spielt die Sorge finanziell ausgenutzt zu werden doch eher eine untergeordnete Rolle, oder ;-)

    Du schreibst dir um 6Uhr morgens so einen Mist zusammen? Schlechten Abend in deiner Stammdisse gehabt oder was?


    Du hast wohl wenig Selbstvertrauen und scheinst eher negativ und angepissd zu sein... nach dem Motto: immer Pech mit den Frauen und jetzt kommen sie, wo sie ein Blag am Bein haben und keine Kohle. Es zwingt dich ja keiner, mit denen zusammenzusein oder?


    Ich würde dich nicht als Vater meines Kindes haben wollen :|N

    Ich kenne zwar nicht viele Alleinerziehende, aber die, die ich kenne, wollen gar keine Beziehung. Die sind eher auf Unverbindliches aus: "Kind und Job sind schon anstrengend genug, jetzt will ich Spaß haben und keinem Mann hinterherräumen müssen."


    Haben die Damen denn konkret gesagt, dass sie auf der Suche nach einer festen Beziehung sind?

    @ alutev:

    Das trifft so ziemlich meine Beobachtungen - und wenn feste Beziehung, dann *bloß kein Zusammenziehen* sondern eher etwas bei dem man gemeinsam Freizeit genießt, den Alltag aber nicht unbedingt teilt. Denn der ist stressig genug.


    Und ja, so in der Art geht es mir auch.Ich würde im Moment nicht mal einen Millionär nehmen wenn der von gemeinsamem Zusammenleben spricht.

    @ SinaSoundso

    Zitat

    Als Ernaehrer wuerde ich an deren Stelle wen anders suchen ;-)

    Der Ernährer muss dann aber erstmal wollen.


    Als Alleinerziehende ist man Bittstellerin.

    @ Zitrone86

    Zitat

    Vielleicht suchen Sie auch einfach einen Partner und haben ihre Ansprüche mittlerweile runter geschraubt.


    ":/

    wie überaus beruhigend.


    Wie würde denn eine Frau in ähnlicher Situation reagieren?

    @ Kurt

    Naja, wirklich beruhigen tut mich das auch nicht.


    d.h. zu Spasszwecken in jungen Jahren haben sie sich Hengste gesucht, und jetzt wo es um die "unangenehmen Pflichten" geht, im speziellen Ersatzpapatum & zuverlässiger pflegeleichter Brötchenverdiener, bin ich plötzlich gut genug...

    Zitat

    d.h. zu Spasszwecken in jungen Jahren haben sie sich Hengste gesucht, und jetzt wo es um die "unangenehmen Pflichten" geht, im speziellen Ersatzpapatum & zuverlässiger pflegeleichter Brötchenverdiener, bin ich plötzlich gut genug...

    Wie verzweifelt muss eine AE Frau sein, um jemanden mit deiner Denkweise dafür in Betracht zu ziehen???

    Zitat

    Da drängt sich mir natürlich der Verdacht auf, dass diese Frauen verzweifelt auf der Suche nach einem willigen & naiven Zahlarsch sind, der sie und ihre Kinder in Zukunft versorgt und den Ersatzpapa spielt.

    Kann Dir doch schnurzegal sein. Was andere suchen, kannst Du doch eh nicht beeinflussen, und willst Du Dich über alles aufregen, was nicht Deiner eigenen Moralvorstellung entspricht?


    Du klingst - mit 29 - regelrecht verbittert. Wie Du selbst halbwegs erkennst, könnte das mit der Vermischung Deiner eigenen Situation als Kind mit der Deiner Mutter zusammenhängen.


    Singlefrauen mit Kind können das tun, was sie für sich als sinnvoll ansehen; ihre Motive zu erraten und zu beurteilen, ist eher wenig zielführend. Studenten können hingegen alles an Anmache ablehnen, was nicht in ihre Wünsche hineinpasst, und sich genau die Frau suchen, die SIE wollen.


    Sauer zu sein, dass man nur von so "Unmöglichen" ins Visier genommen wird, ist genauso sinnvoll wie für andere, sauer zu sein, dass Du Deine persönlichen Zielvorstellungen hast: Hoffnungslos Ist doch eigentlich einfach, oder?

    @ MrsHide

    Zitat

    Hattest du mehrere solche Erlebnisse? So ganz prinzipiell würde ich bei zwei Frauen die mit dir flirten sonst nicht von einem "regen Feedback" sprechen.

    Ja, hatte ich. Die zwei Beispiele oben waren nur exemplarisch...


    Ich habe in den letzten Monaten sehr viele solcher Erfahrungen mit Alleinerziehenden gemacht, hauptsächlich bei mir im studentischen Bekanntenkreis, teilweise auch bei mir im Nebenjob.


    Ich kann selbst ganz gut einschätzen, wenn mir Frauen zu verstehen geben, dass sie Beziehungsinteresse haben. Das müssen wir hier jetzt nicht ins Detail auseinander friemeln.

    @ CoteSauvage

    Zitat

    Hast du so wenig Selbstvertrauen, dass du Frauen unterstellst, sie würden aus Motiven mit dir flirten, die nichts mit den Qualitäten von dir zu tun haben, die du an dir selber magst?

    wie meinen? ":/

    @ Zwergenfrau

    Zitat

    Und was deine Mutter gemacht hat: das waren ganz andere Zeiten.

    Was für andere Zeiten?


    Das waren die 90er und 00er Jahre...

    Mal ganz ehrlich, du. Hey, du mußt doch nicht an diesem Tanz teilnehmen...oder? Ich weiß auch nicht so recht, über was du dich eigentlich aufregst. Jeder Mensch (oder die meisten) suchen doch irgendwen. Und warum ausgerechnet sollte sich eine Frau einen Mann aussuchen, der ihr nichts bieten kann? Und damit meine ich nicht nur das Materielle.


    Schade auch, wenn Frau an einen Menschen kommt, der sie lediglich nach dem 'Geruch des Geldes' taxiert. Da könnte dir ganz schnell etwas durch die Lappen gehen. Aber wie gesagt, es muß jeder selbst wissen, wie er mit seinen Neurosen umgeht.

    @ Evoluzzer

    Zitat

    Wie verzweifelt muss eine AE Frau sein, um jemanden mit deiner Denkweise dafür in Betracht zu ziehen ???

    Was ist an meiner Denkweise so verkehrt? Bin ich ein moralisch verkommener Mensch, weile meine Denkweise nicht deiner Denkweise entspricht? Welche Denkweise muss ich haben um ein moralisch integrer Charakter zu sein, ein sogenannter Bessermensch? Ist deine Denkweise besser? Wer bestimmt, wessen Denkweise besser ist?


    Manchmal frag ich mich, wer euch so dermaßen umerzogen hat. Es kann doch nicht sein, dass man hier dafür angemacht wird, nur weil man sich bezogen auf die Motive Alleinerziehender kritisch äußert?

    @ Wälti

    Zitat

    Du klingst - mit 29 - regelrecht verbittert. Wie Du selbst halbwegs erkennst, könnte das mit der Vermischung Deiner eigenen Situation als Kind mit der Deiner Mutter zusammenhängen.


    Singlefrauen mit Kind können das tun, was sie für sich als sinnvoll ansehen; ihre Motive zu erraten und zu beurteilen, ist eher wenig zielführend.

    Klar bin ich verbittert.


    Wenn man mit so einer Situation des öfteren konfrontiert wird, fängt man natürlich an darüber nachzudenken und über die Motive zu spekulieren. Völlig normal.


    Ich möchte mich halt nicht zum Affen, zum Notnagel irgendeiner Frau machen lassen. Eine Frau, die in einer eher ungünstigen Lage steckt, in der ihr jedes Mittel Recht wäre, um einen Teil der Last zu Unrecht auf andere abzuwälzen. Ich bin noch nicht alt, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich irgendwann, wenn ich es bin, ein Resümée ziehen möchte - und dann will ich nicht die Folgerung ziehen müssen, dass andere mein Leben nur benutzt haben, damit ihres so angenehm wie möglich ist. So, und jetzt können meinetwegen wieder die ganzen Bessermenschen von ihrem hohen moralischen Roß aus das Altruismusschwert schwingen und - wenn ihr dann mal in eine ähnliche Situation geratet - Euer Leben als Fußabtreter für Andere zur Verfügung stellen - vielleicht werden Ihr wenigstens für eine Sekunde damit belohnt, dass Ihr Euch den vermeintlichen "Egoisten" gegenüber überlegen und rechtschaffen fühlt.

    Niemand kann hier wirklich beurteilen, was die einzelne Frau wirklich will, aber wenn ich sehe, was in den letzten Jahrzehnten rund um mich punkto Beziehungen zwischen Männern und Frauen abgelaufen ist, dann bin ich froh, dass ich schwul geboren wurde.


    Ich wohne zusammen mit meinem Partner in der Schweiz seit 30 Jahren in einem Einfamilienhausquartier der oberen Mittelklasse. Als wir hergezogen sind, da waren wir alle in einem ähnlichen Alter - zwischen 30 und 40. Ausser uns fast alle mit kleinen Kindern. Heute sind 3/4 aller ursprünglichen Ehen im Quartier geschieden und die wenigsten konnten das Haus halten - das heisst, es gab dann zwei Verlierer - die Frau und den Mann, weil für zwei Haushalte das Einkommen zu knapp war. Spontan kommt mir nur die Frau eines Piloten in den Sinn, die im Haus bleiben konnte. Es geht sogar so weit, dass mich mal ein verheirateter (und inzwischen auch geschiedener) Mann mit Kindern beiseite genommen hat und mir erklärt hat, dass er mich und meinen Partner um unsere Sicherheit, unsere Partnerschaft, unser gutes Leben beneide. Wenn er nochmals jung wäre, würde er es so machen wie wir - nicht mehr heiraten und sich finanziell gegenüber der Partnerin absichern.


    Ehrlich, ich verstehe all die Heteromänner nicht, die sich im Überschwang der Hormone auf eine Frau einlassen, sie heiraten und sich dann auch noch wie eine Weihnachtsgans ausnehmen lassen, weil sie die Familie im Interesse der Kinder zusammenhalten wollen. Das Risiko, in der Armut zu landen, ist hoch und wenn noch Kinder da sind, dann kann man sich nur noch die Kugel geben oder gleich auswandern...