@ Yuna

    Ich behaupte kühn, vor Dir könnte der objektiv betrachtet tollste Typ dieser Erde stehen und alles richtig machen - solange Du in Dir selbst feststeckst, kommen in Dir keine wahren Liebesgefühle auf. Geht nicht. Kenne das von mir selbst. Habe mich (in jungen Jahren) das eine oder andere Mal auf ’n Typ eingelassen, weil, macht "man" ja so, hab mit dem so allerlei probiert, was "man" eben auch noch so macht, teils körperlich durchaus anregend, manchmal aber auch überhaupt nicht, aber selbst wenn - es kamen keine Gefühle auf… Und ob ich den nun öfter getroffen habe oder nur selten oder auch ganz lange gar nicht, war mir praktisch egal. Ich hätte nichts tun können, um echte Liebesgefühle zu erzwingen. (Auch die perfekte Anleitung hätte mir nichts geholfen.) Ich war schlicht noch nicht so weit. Und mir scheint, Du auch nicht.

    Man könnte auch sagen, Yuna hat ihre Gedankenwelt im Griff. Denn letztendlich entscheidet man selbst, welchem Lebensbereich man seine Aufmerksamkeit schenkt. ;-) Im Moment wären Prüfungen angesagt.


    Wie oft habe ich dir schon geschrieben, Yuna, ;-) dass man unter Stress oder wenn etwas neu ist und man angespannt ist, dass man tatsächlich nichts fühlen kann. Aber diese Erfahrungen helfen dir nicht, weil du selbst noch gar keine länger andauernden Erfahrungen in der Richtung gemacht hast und du gar nicht weißt, wie es ist, wenn man entspannt etwas erlebt, bis auf einmal . . .


    Und wie oft hat sich auch die Allgemeinheit schon geirrt oder auch Ärzte und doch gibt es immer wieder Dinge, die Hieb und Stichfest sind. Aber letztendlich, Yuna, braucht alles Zeit, bis sich etwas wirklich herauskristallisiert und das ist bei jedem dann seine Erfahrung.

    Wahrscheinlich schüttelt ihr gleich alle wieder mit dem Kopf, aber ich muss das auch noch mal ansprechen.


    Jeder Mensch hat doch einen Eigengeruch. (So richtig damit habe ich mich noch nie und habe ich jetzt auch nicht vor.) Aber man sagt doch, dass man jemanden nicht riechen kann und die Natur das so eingerichtet hat, damit man die Leute erkennt, die sexuell nicht kompatibel sind.. Oder so.


    Er hat ja neulich hier erstmals übernachtet und ich hatte dann morgens nach dem Aufwachen so nen komischen Geruch in der Nase. Meine Bettwäsche roch auch danach. Ich fand das so schrecklich, dass ich das Bett neu bezogen und die Wäsche sofort in die Waschmaschine gesteckt hab. :l


    Ich fand aber auch generell, dass es im Zimmer nicht gut roch, weil über zich Stunden nicht gelüftet wurde...


    Nur gab mir das sehr zu denken. Ich hab mich seitdem gedanklich damit nicht weiter befasst, u.a. keine Zeit und ich bin mir auch sehr unsicher, weil da fehlt mir schon wieder die Erfahrung, aber naja... ;l Ich wusste nicht, was jetzt eine Folge wovon ist. ...


    Ist das sehr albern oder könnte da was dran sein? ":/

    Gerüche sind so eine Sache, sie können von Dauer sein, einmalig da sein, können mit dem Essen zu tun haben, mal so, mal so sein . . . Warte ab, was da noch kommt, nach der Prüfung. ;-) Du siehst ihn ja jetzt einige Wochen nicht.

    Zitat

    Ich behaupte kühn, vor Dir könnte der objektiv betrachtet tollste Typ dieser Erde stehen und alles richtig machen - solange Du in Dir selbst feststeckst, kommen in Dir keine wahren Liebesgefühle auf.

    Schließe mich der Behauptung an. Und ich glaube Yuna würde das auch nicht ausschließen, dass es genau so sein könnte :=o ;-)



    Damit ist aber nicht gemeint, dass man den Menschen am Morgen nicht riechen mag, sondern generell. Morgens ist eben nicht immer alles lecker, auch nicht der Atem etc. ;-D Ich denke mal deine Wohnung ist auch nicht so riesig, da riechts morgens schon eher nach Pumakäfig, wenn man zu Zweit drin geschlafen hat, als allein. Dass du gleich alles wechseln musstest, war wohl eher Dramatisierung, so abartig stinkt man nicht nach etwas Schlaf (sonst lag er ja auch schon stundenlang bei dir rum und nix stank).


    Und jetzt lass et müffeln und lern ;-D

    @ Yuna

    Hätte er tatsächlich den "falschen" (weil genetisch nicht passenden…) Geruch, hättest Du das längst zu anderen Gelegenheiten bemerkt. Dich hat wohl eher einfach die Tatsache gestört, dass da ein Geruch war, der von einer anderen Person als von Dir selbst kommt, als der Geruch als solcher, würde ich vermuten.

    Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass unser Schreiben letztendlich dich immer mehr befeuert und daher kontraproduktiv ist. So wie bei einer Magersüchtigen, mit der man über notwendige Essensmengen redet. Und du bist süchtig nach Zweifeln und Grübeln.


    Ich glaube, es wäre besser für dich, du würdest bis nach den Prüfungen aufhören, hier und per PN zu schreiben, da es immer größere Dimensionen annimmt.

    Um jetzt doch mal auf die letzte Frage einzugehen.

    Zitat

    Aber man sagt doch, dass man jemanden nicht riechen kann und die Natur das so eingerichtet hat, damit man die Leute erkennt, die sexuell nicht kompatibel sind.

    Es gibt einen Unterschied ob man jemanden nicht "riechen" kann (Pheromone, also Botenstoffe zur "Informationsübertragung") und Schweißgeruch. Im ersten Fall bemerkt man unbewusst das die Person irgendwie nicht zu mir passt, ohne das man überhaupt bewusst etwas riecht. Im zweiten Fall hilft einfaches Lüften...


    Beispiel: Die Frau eines guten Freundes. Ich finde sie nett und sympatisch, sie sieht auch völlig OK aus und wir können über die gleichen Dinge lachen. Aber ich bemerkte das ich sie nicht "riechen" kann. (In dem Fall ist das egal, weil sie aus logischen Gründen als Partnerin nicht in Frage kommt, da verheiratet mit meinem Freund.) Das heißt natürlich nicht das ich sie "abschnüffele" wie ein Hund... ;-D Trotzdem scheint da eine Inkompatibilität vorzuliegen.


    Das hat mit Schweißgeruch aber nichts zu tun! Du bemerkst diesen Geruch am Morgen nur, weil er eben anders ist als dein eigener Geruch, der genauso vorhanden ist, den du aber aus Gewohnheit nicht mehr wahrnimmst.


    Merkst du eigentlich selber das du immer neue Probleme aus dem Hut zauberst mit denen du dich selber immer mehr lähmst?

    Yuna, ich schau ab und zu in deine Fäden in der Hoffnung irgendetwas hätte sich zum besseren entwickelt. Leider trittst du weiterhin auf der Stelle, begreifst dich als Mittelpunkt der Welt und findest an jeder Ecke eine Mücke, aus der du einen Elefanten machen kannst. Viele gute Tipps von den Schreibenden werden ignoriert und schon gar nicht kommentiert.


    Wie du über deine Fast-Freund redest, empfinde ich als zutiefst respektlos. Selbst wenn es eine dir nicht so nahestehende Person wäre, sind deine Äußerungen einfach nur abstoßend. Stell dir einmal vor, jemand würde so über dich sprechen?


    Dein letztes Beispiel mit dem Geruch ist wieder so ein trauriger Höhepunkt. Ich kenne 16-Jährige, die weit mehr reflektierter. Das ist als Tatsache und nicht als Beleidung gedacht. Deine Eltern riechen auch anders als du 8_) Unvorstellbar ;-D


    Konzentriere dich auf deine Prüfungen und absolviere diese. Danach geht dein Karussell der beschwerdewürdigen Kleinigkeiten sowieso wieder los - leider.


    Wenn du wirklich Veränderungswillen hast, dann findest du auch eine Therapie. Wenn nicht, findest du Gründe, warum es nicht geht.


    Alles Gute für deine Vorbereitungphase und deine Prüfung @:)

    Zitat

    Ich glaube, es wäre besser für dich, du würdest bis nach den Prüfungen aufhören, hier und per PN zu schreiben, da es immer größere Dimensionen annimmt.

    Dem Beitrag von ms92 kann ich mich vollumfänglich anschließen.

    Mir war auch einmal ein Mann sympatisch, ein Freund, kein potenzieller Partner. Der hat aber sehr ähm natürlich gelebt. Keine Waschmaschine, alles von Hand und selten gewaschen, aufgrund dutzender Allergien ect. Er war sehr geruchsempfindlich wenn er emotional belastet gewesen ist und erstaunlicherweise sehr unempfindlich, wenn er gerade etwas gemacht hat, was ihm Spaß gemacht hat.


    Naja, jedenfalls als ich sein Schlafzimmer betreten habe, weil er mir da einige Kleidungsstücke zeigen wollte, von denen er nicht sicher war, ob diese ihm stehen, da hat es mich fast umgehauen, vom Geruch. Mehr waschen und mehr lüften hätte ihm sicher gut getan, denn an sich fand ich seinen Eigengeruch sympatisch. Das weiß ich deshalb, weil ich schon mit ihm getanzt habe.


    Ich hoffe, das reicht als Antwort und die Prüfung kann starten. ;-) :)*

    Eine Frage habe ich noch...


    Wenn ich jetzt bei zich weiteren Therapeuten anrufe und die setzen einen nicht mal auf die Warteliste, weil zu viel Andrang, was ist dann?


    Kann ich dann auch zu einem Psychiater, damit der wenigstens kurzzeitig mit mir redet und eine Einschätzung gibt oder bin ich da falsch?


    Ja, ich weiß, das sollte jetzt nicht Priorität haben, aber gerade ist mir eher nach Weinen zumute. So kann ich mich nicht konzentrieren.

    Ich glaube nicht das du vor deinen Abschlussprüfungen noch einen Therapeuten oder Psychiater finden wirst, der Zeit für dich hat. Mit einem einfachen Gespräch wirst du auch nicht zu beruhigen sein! All diese zweifelnden Fragen werden sich so ganz sicher nicht klären können. Das wird ein langer Prozess, der mit vielen Sitzungen und auch mit Rückschlägen verbunden sein wird und vermutlich Monate oder gar Jahre dauern kann.


    Ich sagte schon mal - aber darauf gehst du ja, wie auf so vieles andere von mir und anderen, nicht wirklich ein - das du zu einfache und schnelle "Lösungen" suchst. Du hast Angst vor Veränderungen in deinem Leben. Nur sind Veränderungen notwendig. Nicht was deine Beziehung angeht, sondern was dich selber angeht. Deine Sicht auf dich und die Welt, die dich umgibt und die Menschen, die dich umgeben.

    Zitat

    gerade ist mir eher nach Weinen zumute

    Das ist deine Entscheidung. Endlich mit richtigen Lernen anfangen oder weiter deinen Ängsten und Zweifeln nachhängen? Das kannst und musst du entscheiden. Und es wäre am Ende nicht die böse Welt schuld, wenn du z.B. die Ausbildung verkackst, sondern das war dann deine Entscheidung. Genauso wie du dann Stolz und zufrieden auf dich selber sein kannst, sobald du alles geschafft hast!


    Ich habe dir auch schon den Tipp gegeben mal diesbezüglich mit deinem Hausarzt zu sprechen, ob dieser vielleicht etwas in die Wege leiten könnte. Da hast du wieder nur festgestellt das das ja sicher der falsche Ansprechpartner ist... Puhh. Aber auch dieses solltest du erst nach den Prüfungen angehen. Dann aber bitte auch richtig und nicht nur so ein bisschen Alibi ohne ernsthaft zu wollen. Und ohne das Rückschläge dich wieder zurück in dein Schneckenhaus drängen weil es halt einfach nicht sein soll...

    Noch was. So eine Therapie oder ähnliches bedingt zwingend das du deine Ängste, Zweifel und Gedanken klar, offen und ehrlich kommunizierst und darauf folgend die Bereitschaft sich all dem auch zu stellen. Niemand kann dir die Hand auflegen und dann wird alles gut. Deine ernsthafte Mitarbeit ist zwingende Voraussetzung. Das stellt auch eine Veränderung dar in deiner täglichen "Lebenserfahrung". Ohne wird es nicht gehen.