mnef wenn du unbedingt diskutieren möchtest, schreib mir eine PN.

    Zitat

    (und nein, Zwänge und Zwangsgedanken fallen nicht nur in Bezug auf den Blog. Selbst wenn - es hat ja einen Grund, wieso du diese Zwangsgedanken-Ausschnitte hier bringst.)

    Doch, ausschließlich in Bezug auf den Blog habe ich den Begriff verwendet.


    Yuna ist überzeugt davon, dass sie an ROCD leidet.


    Kann ja auch möglich sein. Sie hat darum gebeten, dass wir den Blog mal lesen sollen und dazu etwas schreiben sollen. Das habe ich gemacht.


    Graógramán ich habe dich vorgestern über PN angeschrieben und gebeten, mir dort deine Meinung mitzuteilen. Das bekommst du nicht gebacken.

    Woher den Begriff hast, spielt keine Rolle. Du hast nicht nur über den Blog geschrieben, sondern eindeutige Vergleiche zu Yuna gezogen und von ihren Zwangsgedanken geschrieben. Aber du willst wohl nicht einsehen, dass du dich damit, auch Yunas Problem als Zwangsgedanken einzuordnen, etwas weit aus dem Fenster gelehnt hast. Naja. Mehr gibt es nicht zu sagen. ??Eine PN hättest du ja selbst schreiben können, diskutieren willst du ja nicht gerade weniger??.

    Graógramán

    Zitat

    Wow, du scheinst Yuna ja super zu kennen, wenn du so genau weißt, wie sie so ist. Vermutlich kennst du sie sogar besser, als sie sich selbst %-|

    Das ist auch wieder so eine Spitze, die nichts zum Thema beiträgt.


    Ich finde Elaf hat das Problem sehr gut und umfassend beschrieben.


    Vielleicht haben Menschen unterschiedliche Fähigkeiten, Informationen aufzunehmen.

    Hanca, ich bin genauso wenig verpflichtet auf PNs zu reagieren, wie Yuna oder sonst wer verpflichtet ist, deine Ratschläge umzusetzen.


    An einem privaten Austausch mit dir habe ich keinerlei Interesse.

    mnef der Blog beschreibt Yunas Probleme sehr passend und ich halte es für möglich, dass sie diese Störung hat. Aber Yuna hat auch in anderen Bereichen viele Ängste.


    Zu behaupten, ich hätte damit eine Diagnose gestellt, ist hirnrissig.

    Zitat
    Zitat

    Gedankenstopp ist bei Zwangsgedanken ausdrücklich kontraindiziert.

    Wäre er denn bei Zwangsgedanken überhaupt möglich oder einfach nur unnütz?

    Nicht einfach nur unnütz, sondern schädlich. Zwangsgedanken, die ja eben in ihrer Zwanghaftigkeit sich dadurch auszeichnen, dass sie (zunächst) nicht kontrollierbar sind, können sich durch diese Technik sogar noch verstärken.


    Im übrigen finde ich die strikte Trennung zwischen Symptom und Diagnose ziemlich amüsant. Das (Kern-)Symptom der Diagnose "Zwangsgedanken" ist - tadaa! - Zwangsgedanken. Was sonst ist eine Diagnose außer einer Kombination aus Symptomen, die unter Berücksichtigung eines Zeitkriteriums gleichzeitig oder überschneidend auftreten?

    Zitat

    Hanca, ich bin genauso wenig verpflichtet auf PNs zu reagieren, wie Yuna oder sonst wer verpflichtet ist, deine Ratschläge umzusetzen.


    An einem privaten Austausch mit dir habe ich keinerlei Interesse.

    Jups, same here.


    Ich lasse mir auch nicht vorschreiben, wo ich was mit wem zu besprechen habe.

    Vielen Dank mnef, dass du diese Diskussion öffentlich führst @:)


    Die Geheimniskrämerei über PN ist mir auch suspekt - gerade wenn es um Hilfstechniken geht, die anderen Usern in ähnlichen Situationen helfen könnten.


    Einen Konsens sehe ich bei dieser kontroversen Diskussion: die TE benötigt schnellst möglich therapeutische Behandlung. Mit sechs Versuchen am Tag ist es nicht getan. Ist bestimmt schon erwähnt worden, aber ich wiederhole es gern. Es gibt auch die Möglichkeit des Kostenerstattungsverfahrens. Dazu ist es hilfreich, die Absagen der kontaktierten Therapeuten zu dokumentieren. Die TE könnte sich mit ihren Fragen ebenfalls an diesem Faden beteiligen.


    Auch Akuttherapien sind möglich. Google hilft.


    Allen Vorschlägen ist eines gemeinsam: die TE muss selbst aktiv werden.


    Viel Kraft und Ausdauer bei der Suche :)*

    Akuttherapien sind eine tolle Erfindung, in der Theorie. Faktisch sind sie aber nur möglich, wenn der/die Therapeutin freie Termine hat, und das ist meistens nicht der Fall. Sonst hätte er/sie ja auch Kapazitäten für "normale" Therapien frei.


    Der Unterschied zwischen Akutbehandlung und regulärer Therapie besteht nur darin, dass die Akuttherapie nicht beantragt, sondern nur der Krankenkasse gemeldet werden muss. Therapieanträge werden aber ohnehin nahezu immer bewilligt. Diese propagierte Erleichterung durch Akutbehandlung und Sprechstunde ist ne Farce, ganz ehrlich, solang sich an der tatsächlichen Anzahl der kassenzugelassenen Therapeuten nichts ändert. Und darüber entscheidet die Kassenärztliche Vereinigung, nicht die Therapeuten selbst. Von denen gibt es durchaus genug, die dürfen nur nicht abrechnen.

    Dorfnixe, das wusste ich nicht wie es in der Praxis läuft. Habe das mal in den Nachrichten aufgeschnappt, dass jeder Therapeut Plätze für Schnellsprechstunden anbieten muss.


    Wie gesagt, geht es auch eher darum alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Wenn der eine Weg nicht funktioniert (ist sicher von Region zu Region unterschiedlich), dann einen anderen Weg zur Therapie versuchen. Am besten natürlich mehrere Versuche gleichzeitig starten.


    Es ist nicht nur in der Psychotherapie so eng mit Facharzt-Terminen - von daher kenne ich die Problematik. Als Patient muss man da sehr flexible sein und viele Informationen sammeln, damit es schnell voran geht mit der Behandlung.

    Zitat

    Habe das mal in den Nachrichten aufgeschnappt, dass jeder Therapeut Plätze für Schnellsprechstunden anbieten muss.

    Muss er auch. Dann hat man als Patient einen ersten Termin, den man auch recht zeitnah bekommt, und landet dann eben danach auf der Warteliste statt sofort nach dem Anruf oder der Anfrage.


    Faktisch gehen durch diese Sprechstunden sogar noch Therapieplätze verloren, weil der/die Therapeut/in ja in der Zeit, wo er/sie Sprechstunden anbietet (100 Minuten pro Woche bei einem vollen Kassensitz, das entspricht 2 Therapiesitzungen), keine Therapien durchführen kann.


    In der Theorie toll, weil der erste Zugang für Patienten erleichtert und oft auch beschleunigt wird, aber leider ein paar Meilen zu kurz gedacht.