Gut zusammengefasst, Mehno. :)^ Das sind lebensnahe Gedanken, die helfen können zu sortieren und die die eigenen Bedürfnisse mit ansprechen. Und danach wird man letztendlich auch entscheiden und man wird sich im besten Falle für das entscheiden, was einem langfristig gut tut, auch wenn es jetzt erst mal nicht so einfach ist.

    Ich geh noch drauf ein. Fühl mich dazu nur gerade nicht in der Lage.


    Wenn man depressiv ist, ist man dann in der Lage sich verliebt zu fühlen? Oder jemanden zu lieben? Weiß das einer?


    Aktuell fühle ich einfach gar nichts mehr. Ich funktioniere, aber das wars dann auch.

    Ist man nicht? Mh.

    @ Hanca

    Hatte ich? Oh. Dann hab ich das vergessen. Entschuldigung.

    @ Elaf

    Die PN hab ich gelesen. Weiß den Inhalt gerade nicht mehr so ganz, aber ich hatte das, meine ich, als "Weiß ich nicht" verstanden.

    Zitat
    Zitat

    Wenn man depressiv ist, ist man dann in der Lage sich verliebt zu fühlen?

    Ich hatte darauf schon in einer längeren PN geantwortet, aber die kurze Antwort lautet ganz eindeutig: Nein!

    Ich finde, das ist eine klassische dieser Fragen, auf die man nur mit "Es kommt drauf an" antworten kann. Natürlich gibt es auch Depressive, die Verliebtheit fühlen können. 'Nur' um Yuna zu beruhigen brauchen wir hier jetzt nicht allen Menschen mit Depressionen absprechen, sich verliebt fühlen zu können :-o :|N

    Zitat
    Zitat

    Langfristig kann es dir helfen zu erkennen, was du schon geschafft hast, obwohl das zu dem Zeitpunkt auch alles unglaublich dramatisch war.

    Haha. So würde das bei mir aber nicht aussehen. Da stünden dann Dinge wie: "Wieso darf ich denn nicht mal glücklich sein? Wieso ist mein Leben immer so scheiße? Wieso bin ich so ein schlechter Mensch? Was tu ich meinem Freund da eigentlich an?" usw. usw. Schätze ich gerade. :-|

    Sag ich doch dramatisch.


    Meins klang so ähnlich als ich es angefangen habe. Nur noch viel, viel dunkler. Und das ist auch gut so. Da soll ja nicht nur rein, wenn es einem gut geht.


    Ich schreibe da rein, wenn meine Gedanken einfach mal raus müssen. Es braucht wirklich nicht immer eine Rückmeldung von aussen. Und ich lese es, wenn ich wieder fest stecke. Das zeigt mir, was ich alles schon überstanden habe.

    Man könnte es auch so sagen, ein Teil der Depression ist eine Hoffnungslosigkeit dem Leben gegenüber und die Ängste sind ein Teil der Depression.


    Hat man innerlich noch irgendeine Anlaufstelle, ein Quäntchen Hoffnung, was sich auf eine ganz bestimmte Quelle ausrichtet, die einen ein Stück weit aus der Hoffnungslosigkeit rausholen kann, dann kann man hier auch noch Liebe fühlen. Fehlt einem dieses Quäntchen oder diese Quelle, dann ist auch die Liebe gefühlt nicht mehr vorhanden.


    Es gibt aber selten nur ein Entweder / Oder. Es kann je nach jetzigem Gefühl mal so oder auch so sein. Aber bei einer vollkommenen Depression, da ist gefühlt auch die Liebe weg. Sie kann aber mit jedem etwas glücklicheren Moment, der auch mal unverhofft auftauchen kann, wieder da sein für diesen Moment. Liebe verschwindet nicht, sie kann nur überlagert werden. Damit meine ich nicht die Liebe zu einer bestimmten Person hin, sondern allgemein die Liebe zum Leben, was auch die Liebe zu einer bestimmten Person mit einschließen kann.

    Was ich noch sagen wollte, bevor das unklar ist. Ängste können auch unabhängig von einer Depression vorhanden sein. Nicht das Yuna noch glaubt, Ängste hätten immer etwas mit einer Depression zu tun.

    mnef

    Zitat

    Ich finde, das ist eine klassische dieser Fragen, auf die man nur mit "Es kommt drauf an" antworten kann. Natürlich gibt es auch Depressive, die Verliebtheit fühlen können.

    Dann sind die aber nur leicht depressiv.


    Die Voraussetzung um sich verliebt fühlen zu können, ist das Vorhandensein bestimmter Glückshormone, die beim Kennenlernen ausgeschüttet werden.


    Wenn die Gehirnchemie durch eine Depression gestört ist, dann funktioniert das nicht.

    Zitat

    Dann sind die aber nur leicht depressiv.

    Hanca, auch das ist zu pauschal, aber einer mittelgradigen Depression kannst du auch nicht allen Verliebtheit absprechen. Ich werde nun aber keine Diskussionen mit dir führen, ab welchem Grad der Depressivität man nicht mehr verliebtheits-fähig ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.