Ja Shelly,


    das hast du Recht mit dem was du sagst. Ich spreche jetzt einmal aus eigener Erfahrung.


    Auch ich lernte meinen Mann, wie gesagt, mit 18 Jahren kennen, nach 2 Jahren in denen ich 12 mal in Tunesien war, heiratete ich ihn.


    Ich suchte auch in Foren nach Hilfe und machte die gleichen Erfahrungen durch wie Orientallove, daher kann ich ihre Reaktion bestens verstehen. Ich habe meinen Mann immer bis aufs letzte verteidigt. Das hat nichts mit Teenie-Denken zu tun sondern einfach damit, dass es ein Wunderpunkt ist. Man möchte Hilfe und Verständnis, nicht in dem Sinne von: Es ist alles schön! Man such einfach halt und sucht einen Strohhalm zum festhalten. Wenn man jedoch immer und immer wieder gesagt bekommt wie schlecht der Mann ist, dann wird man selbst aggressiv, fühlt sie unverstanden und denkt niemanden gibt uns die Chance. Was noch hinzukommt ist, dass man anfängt an seiner Liebe zu zweifeln und das nur weil viele aus Unwissenheit sprechen. Sowas darf nicht passieren. Zu warnen ist richtig, sehr sogar, aber nur wenige hören. Dennoch sollte man vorischtig sein, denn man fängt stark an seinem Mann nicht mehr zu glauben, weil man auf andere hört und dann gibt es Streit und die ganze Beziehung ist von Misstrauen geprägt. Bedenke, du greifst nicht nur Orientallove an, sondern auch ihren Freund und das ist der Hauptgrund für die aggressive Reaktion. Es wurden Urteile über ihn ausgesprochen die so nicht richtig sind. Auch ich wurde damals hitzig und reagierte so, für mich war es blockieren, verteidigen bis aufs letzte, überzeugen und vieles vieles mehr. Es ist schwer das zu erklären. Blöd das man Gefühle nicht so richtig in Worte fassen kann, aber ich glaube ihr habt verstanden was ich meine.


    Orientallove hat überreagiert aber sie wurde auch beleidigt. Dies verletzte sie in ihrem Stolz, sehr sogar. Denn auch mich verletzen viele Ansichten, damals. Aus diesen vielen kleinen Zusammenhängen entwickelt sich Wut und man ist nicht mehr in der Lage die Dinge objektiv zu sehen. Ich denke jeder von uns kennt das, einfach nur wütend zu sein. Selbst mein Mann ist in seinem Temperament so, dass er oft ausrastet wegen Kleinigkeiten und sich später entschuldigt. Dies ist aber nicht arabisch sondern menschlich.


    Ebenfalls war für meinen Mann Zärtlichkeit ein Fremdwort. Man muss bedenken, Liebe in der Öffentlichkeit ist Tabu und wenn man darüber spricht dann nur mit vorgehaltender Hand. Wenn ein Tunesier keine Jungfrau mehr ist, verlor er seine Jungfäulichkeit 100% an eine Touristin, denn eine tunesische Frau wahrt ihre Jungfräulichkeit, jedenfalls war es mal so, bis die schon von Orientallove beschriebenen Schönheitsops ins Rollen kamen. Nunja, sowas muss schnell gehen. Man ist unverheiratet und es kommt noch mehr hinzu. In Tunesien haben die Männer sehr viel Stolz und Ehre. Wenn also ein junger Mann mit einer Europäerin gesehen wird, dann ist es klar was die beiden machen. Nicht nur weil die Europäerinnen wirklich den Ruf haben leichte Mädchen zu sein, sondern auch weil die zwei alleine in einem Haus verschwinden. Die Leute fangen an zu reden oftmals sogar schlechtes, auch über den Mann. Sowas darf nicht zur Familie vordringen. Jeder weiß es aber es wird verschwiegen, denn es ist ein Tabu Thema. Also gibt es keine Zeit für Zärtlichkeit, alles muss schnell schnell gehen, deswegen kennen die wenigsten Zärtlichkeit. Aber Orientallove, gib nicht auf, bring ihm bei was du magst und auch er wird es mögen.


    Die Araber sind bei weitem kein einfaches Volk. Ihnen steht viel im Rücken. Die eigene Ehre, die Familenehre, der Stolz und der Stand in der Gesellschaft. Hierzu muss sich Frau richtig verhalten. Dazu dient vor allem die Bedeckung. Es ist kein Zeichen der Unterdrückung. Der arabische Mann liebt, wenn er liebt, mit jeder Faser seines Körpers. Eine Frau ist wie ein Juwel und niemand soll sie so sehen wie der Mann selbst, deswegen die Verhüllung. Auch soll es davon abhalten, die Männer zu reizen und somit zur untreue zur bewegen, denn Männer sind nunmal den weiblichen Reizen unterlegen. Gut für uns Damen :)


    Und es gibt noch einen weiteren Grund: Mobbing!


    Jeder kennt es in den Schulen, wenn Kinder gemobbt werden weil ihre Kleidung NoName ist. Davor bewahrt die muslimsche Tracht, denn jede ist gleich gekleidet, somit gibt es keinen Neid.


    Die Frau an des Mannes Seite ist ein Schmuckstück. Auch wer denkt, dass Frau nichts zu sagen hat, irrt sich gewaltig. Streits zwischen Eheleuten werden immer zu Hause ausgetragen. Glaubt mir, wenn der Frau etwas nicht passt, wird der Mann ziemlich hart in die Schranken gewiesen. Denn im Haus ist SIE der Boss.


    Araber sind seid jeher materiell eingestellt. Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Damals gab es in den arabischen Ländern fast kein Geld. Viele waren Händler und tauschten ihre Waren. Datteln gegen Gewürze, Teppiche gegen Kamele. Alles wurde getauscht, Geld spielte kaum bis keine Rolle. Wer damals viele Kamele hatte, der hatte hohes Ansehen. Das ist bis heute noch so. Wer am meisten Autos, Handys usw. hat, der hat auch viel Ansehen. Geld ist heute ein wichtiger Bestandteil aber auch die Beznesser verlangen es, um sich materiell aufzubauen, denn nur das zeigt die wirkliche Größe. Es geht nicht darum was du auf deinem Konto hast, dass sind nur zahlen sondern um das was du vorzeigen kannst.


    Was ebenfalls zu bedenken ist, ist das Tunesien ein noch sehr armes Land ist. Es gibt viele reiche Menschen, diese tun jedoch wenig für die Bevölkerung. Oft versuchen vor allem junge Männer aus der Armut auszubrechen und der Mutter und Familie einen größeren materiellen Standart zu bieten. Glaubt nicht das ein Animateur für seine eigene Tasche arbeitet, nein, er arbeitet für seine Familie um sie zu unterstützen. Wenn also er die Chance bekommen kann, ins reiche Europa zu gehen, was in Tunesien ein großer Irrglaube ist, bei uns wächst Geld auch nicht auf Bäumen, so greift er nachdem Strohhalm. Er will Geld verdienen, sparen, seiner Familie ein großes Haus kaufen und vieles vieles mehr. Er sieht die vielen Touris die jedes Jahr 3 mal nach Tunesien reisen, mit neuen schicken Handy, denn in Tunesien gibt zwar Handy mit Farbdisplay und Kamera aber diese Kosten ein halbes Vermögen, so haben die meisten Tunesier ein sehr altes Handy das nicht einmal einen Farbdisplay hat, und er glaubt an Reichtum. Er will das auch. Tja er geht nach Deutschland und erlebt den totalen Kulturschock. Menschen die sich auf der Straße küssen, Frauen die ein christlichen mode Kreuz tragen und dazu einen tiefen Auschnitt. Frauen und Männern gemeinsam am FKK Strand. Wo FKK schon undenkbar ist in Tunesien. Er hat keine Freunde, keine Famile, keinen Halt. Er merkt das erstmal seine Frau IHN finanzieren muss, das absolute NOGO für einen Tunesier. Das ist eine große Verletzung der Ehre wenn Frau für ihn bezahlen muss. Er sieht das Arbeit nicht leicht zu finden ist und das er die Kultur nicht versteht. Jede Nacht kommen betrunkende Frauen aus der Disco in Tunesien gibt es Alkohol zwar zu kaufen aber eine Frau die Alkohol trinkt ist nichts wert, denn sie verfällt der Sünde die im Islam verboten ist. Der Tunesier finden sich schwer zurecht, eigentlich so gut wie garnicht. Er erlebt wie seine Frau sich mit fremden Männern auf der Straße unterhält, sowas gehört sich in Tunesien nicht. Denn direkter Augenkontakt und ansehen gilt als Flirten und könnte manchmal sogar den Gedanken der untreue hervorrufen. Aber es ist auch Männern untersagt mit fremden Frauen auf der Straße zu sprechen. In Tunis ist es heute lockerer, aber der Großtteil Tunesien hat noch diese Einstellung. Dem Tunesier hier plagen Heimweh, langeweile weil er nicht arbeiten kann und die Sehnsucht nach dem Stammcafé. Wahrscheinlich wird er sich in Deutschland Landsleute suchen, diese haben dann einen schlechten Einfluss. Der Mann wird immer engstirniger. Wird unsicher, kann die deutsche Kultur nicht mit dem vergleichen was er in der Kindheit gelernt hat. Es passt nicht in sein Weltbild. Er wird unzufrieden und aggressiv, weil er es nicht verstehen kann und dann die plagende Eifersucht. Er hat schon alles verloren, Heimat, Freunde, Familie jetzt will er seine Frau wenigstens daheim haben. Diese weigert sich, weil sie ihn nicht verstehen kann und der Terror geht los. Es wird geschlagen, es wird geschrien und beide werden unglücklicher. Die Scheidung steht vor der Tür, er geht zurück, sie verbreitet die Horrorgeschichte. Er ist wieder in Tunesien, bringt seiner Familie nichts mit und hat seinen Stolz verloren, denn er musste sich nicht nur von einer Frau ernähren lassen sondern schlug sie auch noch. Ein großer Frevel. Tja und er ist nirgends zu Hause. Er pendelt zwischen den Welten. Geprägt von Deutschland aber im Herzen Tunesier. Der Traum ist zerplatz. Ich denke jetzt wo ich es erklärt habe, sind manche Geschichten verständlicher, von Frauen die von schlagen reden. Ein Tunesier kommt in eine ihm fremde Welt, selbst die Kindheit ist ganz anders als unsere. Neben der Schule gehen viele Jungs noch arbeiten. Sie tragen Zeitungen aus, oder jobben beim Opa im Geschäft, alles nur um der Familie mit Geld auszuhelfen. Zudem gibt es nicht soviele Freizeitmöglichkeiten wie hier. Playstation, Computer usw. sind auch heute noch sehr selten in tunesischen Haushalten zu finden, denn der Strom wäre viel zu teuer. In Tunis gibt es viele mit Computer aber eben keiner Playstation, dafür gibt es Spielsalons wo man Playstation spielen kann. Dafür gehen die Jungs arbeiten um so etwas zu machen. Aber sie haben schon sehr früh ein Verantwortungsgefühl für die Familie. Sie werden keinesfalls zum helfen und geld verdienen gezwungen, sie tun es freiwillig. Eben weil sie gelernt haben, das Familie sehr wichtig ist und sie immer in den Zusammenhalt den gegenseitigen helfens aufgewachsen sind.

    Hmm


    ich werfe nur eine Frage ein, als Beispiel:

    Zitat

    Er erlebt wie seine Frau sich mit fremden Männern auf der Straße unterhält, sowas gehört sich in Tunesien nicht

    hier ist es eben anders - wenn ihm das einfach jemand sagt, warum akzeptiert so jemand das nicht, ich meine die Leute haben ja auch Schulbildung, reicht der Horizont nicht, zu sehen, dass dinge woanders anders laufen? - ist es nicht einfach ein wenig unflexibel,, das nicht zu kapieren, dass Männer und Frauen hier anders miteinander umgehen? Ich mein wenn ich nach Saudiarabien reise, komme ich nie auf die Idee, zu randalieren, weil es keinen Alkohol zu kaufen gibt, auch wenn es meine Ehre verletzten mag, keinen kaufen zu können........


    ich denke man muss die Kirche im Dorf lassen: es gibt da wie dort Gangster und Verbrecher, aber im Interesse der Freiheit aller Frauen und Töchter muss man verdammt froh sein, dass solche Einstellungen wie diese wahnsinnige Ehre und die Vorstellungen der Männer was Frauen alles nicht oder schon zu tun und zu lasssen haben, die es ja bei uns auch gab, keinen wesentlichen Einfluss mehr in der Gesellschaft haben. Man kann viel verstehen, aber die Toleranz muss grenzen haben - unsere Gesellschaft darf nie wieder zulassen, dass solche Einstellungen wesentlichen Einfluss bekommen. Und jeden Versuchen hierzu muss die Gesellschaft und müssen die Frauen entschieden entgegen treten. Wehret den Anfängen


    Und hier zählt eben diese Ehre nicht, das muss einer einfach akzeptieren. Ist es zu viel verlangt, dass jemand der hierher kommt, einfach zulässt, dass die Dinge anders sind?

    Nadine

    Vorweg - ich lebe auch in einer sogenannten binationalen Beziehung.


    Ich finde deine Beiträge sehr gut und ich denke, dass mancher hier, der nicht in der Materie steckte, einige Einblicke bekommen hat.


    Aber trotzdem muss ich dir sagen, auch wenn alles nachvollziehbar erscheint was du schreibst und man evtl. sogar ein gewisses Verständnis für manche uns Deutschen fremde Reaktion aufkommt, so sollte es trotzdem nicht als Entschuldigung gelten, bezogen z.B. auf dies hier:

    Zitat

    Es passt nicht in sein Weltbild. Er wird unzufrieden und aggressiv, weil er es nicht verstehen kann und dann die plagende Eifersucht. Er hat schon alles verloren, Heimat, Freunde, Familie jetzt will er seine Frau wenigstens daheim haben. Diese weigert sich, weil sie ihn nicht verstehen kann und der Terror geht los. Es wird geschlagen, es wird geschrien ...

    Damit sollte man sehr vorsichtig sein ...


    Weiterhin mit sowas :

    Zitat

    Die Frauen die auf einen Beznesser hereinfallen sind selber Schuld an der Misere.

    Das ist sehr hart, was du da schreibst, zumal du selbst an anderer Stelle dazu aufrufst, nie über Menschen zu urteilen, ohne sie selbst und ihre Geschichte zu kennen. Auch diese Bezness-Geschichten und die betroffenen Frauen sind nicht so einfach und banal gestrickt, wie du das vielleicht denkst. Mehr gehe ich hier nicht darauf ein, das würde den Rahmen und das Thema sprengen. evtl. per PN wenn du möchtest, aber du schreibst ja, dass du nicht lange da bist.


    Ich wünsch dir jedenfalls weiterhin viel Glück @:)

    Guten morgen Insulaner,


    das ist ein sehr komplexes Thema aber ich versuche es so kurz wie möglich zu halten.


    Die Araber haben wenig Weltoffenheit erfahren. Auch wenn sie in Deutschland, Frankreich oder Italien eine Freundin haben und diese besuchen wollen benötigen sie ein Visum. Aber das ist ja allgemein bekannt. Sie Leben also von Anfang an ihres Lebens etwas abgeschlossen von der Außenweld und können sich Europa nur anhand von Touristen, deren Reichtum und Erzählungen vorstellen. Hinzu kommt die großer Eifersucht vieler Araber denn sie sind sehr besitzergreifend. Dieses "etwas besitzen zu wollen", hat mehrere Ursprünge aber allgemein liegt es daran, dass sie eben so materiell eingestellt sind. Ein arabischer Mann vermutet hinter einem Gespräch zwischen Mann und Frau keine Freundschaft sondern immer ein Verhältnis, ein Liebesverhältnis. Denn er lernte von Kindheit auf an, dass man sich nur mit der eigenen Frau auf der Straße unterhält. Jetzt kommt er hier nach Deutschland und sieht einfache Freundschaften. Das kann er absolut nicht nachvollziehen. Er kann es nicht verstehen, denn er hat ja was ganz anderes gelernt. Ein großes Thema spielt auch seine Eifersucht. Wenn Frau einen männlichen Freund in den Arm nimmt, vermutet ein Araber in seiner Eifersucht das es nicht einfach nur eine Umarmung war, sondern es ihr vielleicht noch gefallen hat. Seine Frau mag es vielleicht sogar von anderen berührt zu werden. Es stellt sich die Frage ob er ihr nicht ausreicht, ob er nicht genug Mann für sie ist. Denn er lernte das Frauen Jungfrau bleiben und nur ihrem Ehemann Zuneigung zeigen und das auch nur im Haus. Jetzt zeigt seine Frau auch Zuneigung zu anderen Männern. Er kann es nicht nachvollziehen. Hierzu muss Frau sich zeitnehmen und ihrem Mann erklären wie es bei uns mit Freundschaft ist, viele aktzeptieren dies auch aber es gibt auch einige die es nicht aktzeptieren können und das aus reinem Mannesstolz. Jeder Mensch ist verschieden.


    Und ich muss dir in einigen Punkt recht geben. Es gibt die Sorte Araber die sich anpassen können aber auch diese die es nicht können. Aber da brauch es eben die Erklärung der Frau, das Verständnis des Mannes und eben auch Vertrauen zueinander. Ist kein leichtes Thema, aber ich hoffe, ich konnte es ein bisschen verständlicher machen. Jedenfalls hast du Recht, dass die Araber sich mehr an Offenheit anneignen müssen. Die einen machens, die anderen würden sich nie aufgeben, nicht einmal ein Stück weit, dafür haben sie zuviel Stolz.


    Nein Römerin, es ist keine Entschuldigung für Gewalt. Gewalt lässt sich nicht durch solch banale Dinge entschuldigen, aber es hilft dem Verständinis. Denn oft lese ich, dass die Frauen schreiben: Nach 2 Jahren Ehe war mein Mann total verändert! Eben aus diesen Gründen die ich oben nannte. Gewalt kann man damit nicht entschuldigen in keinster Weise, da gebe ich dir Recht, aber dennoch kann man vielleicht die Situation nachvollziehen und verstehen wie ein Araber sich hier fühlt.


    Mit dem Bezness hast du auf der einen Seite Recht auf der anderen nicht. Ich kenne bei mir zu Hause viele junge Animateure die Bezness betreiben oder betrieben haben und das ist für mich auch ein schweres Thema. Denn ich sehe die Armut und wie es den Jungs geht und ihre jugendliche Träume auf der anderen Seite stehen dann die Frauen, die nur Blind vor Liebe sind und an die Ausnahme glauben. Es ist wirklich ein schweres Thema für mich, denn auf der einen Seite erwarte ich von den Frauen Verstand auf der anderen Seite hatte ich damals mit 18 auch keinen. Frau müsste es merken aber der Araber ist so charmant und lügt ihr das blaue vom Himmel. Ich bin bei dem Thema sehr hin und her gerissen. Auf der einen Seite tragen die Frauen die Schuld, auf der anderen Glauben sie nur an das Gute. Kann man überhaupt jemand schuldigen bei Bezness finden?

    Zudem wollte ich noch sagen das die arabische Kultur sehr umfangreich und geprägt von vielen Einflüssen ist. Traditionen, Islam, Werte die von Vater zu Sohn weitergegeben worden sind, von der Besetzung Frankreich und natürlich heute eben auch Einflüsse der westlichen Welt. Auch nach 7 Jahren in einem arabischen Land lerne ich jeden Tag etwas neues dazu und glaubt mir, auch ich denke mir bei manchen Reaktion das diese übertrieben sind. Jedoch sind wir Europäer anders, wir aktzeptieren, verstehen und zeigen Interesse. Man wird wenige Araber finden die sich vor dem Weg nach Europa sich über das Land informiert, denn er denkt das er durch die kennengelernten Hotelgäste schon viel gelernt hat. Er sprich deutsch, kennt ihren Kleidungsstil, ihr Essgewohnheiten und auch die Freiheit gegenüber Sex und Liebe. Natürlich ist das nicht genug, aber das macht mal einen Araber klar. Sie sind ein sehr stolzes, ehrenhafte, engstirniges, temperament und launisches Volk. Auch ich kam mit meinen Mann an Punkte wo mir einfach das Verständnis fehlte für einige seiner Reaktionen und er konnte mich nicht verstehen, weil er Deutschland nie gesehen hat. Da muss man stark sein und reden reden reden. Erklären, beschreiben, Beispiele nennen. Aber keinesfalls sollte die Frau klein beigeben, denn auch sie kann Verständnis erwarten, so wieder Mann das Verständnis für seine Kultur erwarten. Selbst die Kindeserziehung ist ein heikles Thema. Die Werte sind so anders und es gibt Punkte, womit ich mich nicht zufrieden geben. Das unsere Kinder arabisch und deutsch lernen ist klar. Das, wenn es Mädchen ist, noch nach alten Werten erzogen werden soll, finde ich nicht gut. Denn auch Tunesien befindet sich um Umschwung und somit sollten auch die Mädchen an der westlichen Welt teilnehmen. Mein Mann hätte gerne eine islamische Schule, aber nach vielem hin und her einigten wir uns auf eine internationale Schule. Viele denken, dass wir noch sehr jung sind und genug Zeit haben, dass ist auch richtig, aber solche Dinge sollten vor dem Plan eines Kindes geregelt werden, damit man den gleichen Weg einschlägt.


    Auch die Heirat war eine verwirrende Sache. ER hätte niemals in Deutschland ohne seine Familie geheiratet, aber er erwartet das ich in Tunesien heirate ohne meine Familie. Schlussendlich haben wir in Tunesien geheiratet und in Deutschland noch eine kleine Feier gegeben für meine Freunde, Familie und Bekannte. Man muss viele Kompromisse eingehen und auch ein Stück von sich selbst aufgeben. Aber nicht nur die deutsche Frau sondern auch der tunesische Mann muss sich an ihr denken gewöhnen. Die Anfangszeit war schwer für uns. Denn ich sprach weder die Sprache noch kannte ich das Land. Familie, Freunde, Heimat war Welten entfernt. Mein Mann versprach mir immer, er würde alles für mich tun nur war ihm nicht klar, dass alles bei weitem nicht reicht. Es ist ja nicht nur das ein Haus also materielle Dinge verfügbar sein sollten sondern auf was die Gefühle anbelangt. Mein Mann musste Familie ersetzen, ein Ehemann sein, ein Reiseführer, ein Sprachlehrer, ein bester Freund zum ausweinen, ein toller Liebhaber und vieles mehr. Die ersten 2 Monate wich er nicht von meiner Seite, doch dann wuchs es ihm über den Kopf, so hatte er sich das doch nicht vorgestellt. Er began mit Freunden die Nächte im Café zu verbringen. Ich wurde unglücklich, fühlte mich allein und wusste nicht wohin. Gleichzeitig war ich auch sehr wütend auf meinen Mann. Wieder folgten Gespräche und gegenseitiges Verständis beider Partein. Ab dem Zeitpunkt gab es feste Tage an denen mein Mann seine Freunde traf, es gab feste Zeiten für Ausflüge um die Kultur zu erkunden und es gab geregelte Tagesabläufe.


    Woran ich mich sehr gewöhnen musste ist die tunesische "Pünktlichkeit"! Wir Deutschen haben unsere Termine und für uns ist Pünktlichkeit eine Geste der Höflichkeit und des Respekts. Wir halten die Zeit eigentlich ziemlich genau ein. In Tunesien ist es anders. Will der Mann nur schnell etwas aus dem Supermarkt holen, trifft er vermutlich einen Bekannten mit dem er ins Café geht. Es wird sich vertief in Diskussionen über Politik und die Zeit vergeht. Ich machte mir natürlich fürchterliche Sorgen als mein Mann nach 3 Stunden immernoch nicht da war. Plötzlich stand er in der Tür und gab mir das geholte ohne ein Wort. Frechheit dachte ich. Somit gab es einen Streit. Er konnte nicht verstehen warum ich mich so aufregte. Auch hier brauchte es Erklärungen und Verständnis. Heute ruft er an wenn es später wird, er sagt immer bescheid. An diese neue Situation musste er sich gewöhnen. Was meint ihr, wenn ein Araber einen Fahrplan der U-Bahn in Deutschland sieht und dort steht 12.42 Uhr fährt die nächste Bahn. Er wird schmunzel und wenn die Bahn wirklich um die Zeit kommt, wird er mehr als erstaunt sein und stark beeindruckt von der Pünktlichkeit sein. In Tunesien gibt es zwar Fahrpläne aber der Bus kann sich auch mal um 20 Minuten verspäten oder kommt erst garnicht. Die Pünktlichkeit ist in Tunesien nebensächlich. Fast die gleiche Lebensweise wie man sie im Fernseh sieht, wenn Menschen nach Spanien auswandern und sich wundern, wieso der Dachdecker nicht pünktlich ist. Am Anfang nervt es, sehr sogar, aber man gewöhnt sich daran und es ist ein relativ stressfreies Leben wobei ich als Reiseleitung natürlich die Pünktlichkeit ernst nehme, denn Europäer sind eben keine Araber und auch ich würde Pünktlichkeit bei einem anstehenden Ausflug verlangen.

    Zitat

    Man wird wenige Araber finden die sich vor dem Weg nach Europa sich über das Land informiert, denn er denkt das er durch die kennengelernten Hotelgäste schon viel gelernt hat.

    das handhaben wohl leider nicht nur die Araber so, denn die meisten Deutschen denken auch, dass sie die moslemische Kultur kennen und damit vermeintlich berechtigt kompetente Kritik und Unverständnis äußern können, weil sie genug negative Berichte im Fernsehen gesehen haben .... :-/

    Hallo Nadine@:)


    Ich bereite meinen Mann jetzt gerade auf deutschland vor;-D


    Er ist Türke und in der türkei läuft es fast genauso wie in Tunesien,küssen usw in der öffentichkeit verboten!


    Zuhause vor familie genauso!


    Eigentlich alles was du aufgezählt hast ist dort auch so...


    Naja da ich nun möchte das mein Mann zu mir nach Deutschland kommt versuche ich ihm einiges zu erklären das es hier eben anders ist freizügiger das auf der strasse geküsst wird ja sogar manche treiben sex auf der strasse(hab ich schon gesehen|-o)


    Das geraucht wird vor mutter und vater das man im freundeskreis anders umgeht auch mit Männern!


    Naja eben halt alles veruche ich ihm jetzt schon näher zu bringen und dann merkte ich auch schon seine verunsicherung er meinte ich glaube ich habe gar keine lust nach deutschland zu kommen....


    dann erklärte ich ihm das mit dem geld hier,er dachte auch ja die deutschen leben ja so toll


    dann erklärte ich ihm wenn du 400 euro im Monat verdienst bezahlst du davon knapp 100 euro für eure wohnung!


    hier ist es aber genauso hier hast du vielleicht 800-1000euro zu verfügung(das hört sich für dich schön und viel an) aber ich bezahle wohnung 400euro strom 40 euro dann tlf ınternet um die 80 euro und dann sollst du noch leben lebensmittel einkaufen und schon war es das mit dem schönen geld eigentlich lebst du hier genauso wie dort


    mein Mann:-o<--


    ;-D


    Naja und so geht es eben jeden tag


    ich bringe ihm deutsch bei so wie er mir damals türkisch beibrachte


    es ist nicht einfach alles aber wenn man zusammen an einem strang zieht verstandniss aufbringt dann klappt das alles schon.


    Es gibt sicher noch sehr viele sachen die ich und mein Mann noch vor uns haben und lernen müssen aber irgendwie freu ich mich auch darauf...


    LG@:)

    Gut gesagt Römerin und damit aus du vollkommen Recht. Orientalloves Satz: Deutsche verlangen Anpassung, sind aber selbst wenig gewillt sich anzupassen (habe ihn jetzt in meine Worte verfasst) kann ich zustimmen. Es ist sogar sehr schade, denn ich denke immer wenn wir alle egal aus welche Kultur mehr Aktzeptanz, Verständnis, Repsekt und Interesse entgegenbringen würden, dann wäre manches vielleicht anders.


    Liebe Yagmurr, ich wünsche dir und deinem Mann alles Glück der Erde. Vor allem wünsche ich deinem Mann viel Verständnis und das ich deine/eure und seine Träume verwirkliche mögen.


    Ich finde es sehr gut das du ihm alles erklärst und ihm auch an die negativen Seiten Deutschland gewöhnst, denn das wird häufig vergessen. Auch das ihr noch viel lernen müsst ist richtig. Bis man wirklich EINS ist in einer Ehe braucht es Jahre. Viel Geduld, Nerven wie Drahtseile, Verständnis für die Situation des anderen, Einfühlungsvermögen, Kompromissbereitschaft und vieles mehr. Auch du wirst in der gleichen Situation stehen wie mein Mann in Tunesien mit mir stand, aber ihr schafft das, denn die Vorraussetzung von Liebe, Interesse, Vertrauen, Geduld und Verständnis scheint vorhanden zu sein. Dein Freund wird erst aus allen Wolken fallen, deswegen rate ich dir, wenn er grade in Deutschland angekommen ist, zu versuchen das du dir Urlaub nimmst. Achte darauf, dass er nicht oder wenig an Landsleute gerät, denn oft üben die einen schlechten Einfluss aus. Leider ist manches Verhalten der hier lebenden Immigranten weniger als in Ordnung. Gib dir Mühe ihn in deinem Freundeskreis zu integrieren und bereite ihn auch auf das Thema Homosexualität vor. Sehr heikles Thema. Auch so etwas wie FKK sollte nicht ausgelassen werden. Ich bin sehr zuversichtlich. Auch das du ihm etwas Deutsch beibringst, finde ich klasse. So hat er wenigstens einen Grundstamm. Wobei ein deutscher Aufbaukurs sicher empfehlenswert ist. Ich wünsche dir nochmal alles Glück vom ganzen Herzen.


    Wie ihr alle durch meine kleine Darstellung lesen konntet, sind schon banale Dinge wie Pünktlichkeit ein Streitpunkt. Es gibt viele unterschiedliche Sachen und das fängt schon bei der Uhrzeit an. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die arabische Welt verschaffen und vielleicht sogar einige Vorurteile abschwächen und Verständnis für die andere Kultur schaffen. Die arabische Kultur ist eine wundervolle Kultur. Es ist ein schönes Erlebnis mittendrin im Orient zu sein und jeden Tag das rege treiben auf den Bazaaren zu beobachten. Jedoch muss man auch viele abstriche machen was die Lebensqualität angeht. Strom, Gas, Wasser und Wohnungskosten sind sehr hoch. Auch ist die Ausstattung nicht so komfortabel wie wir sie aus Deutschland kennen. Arbeit ist oft nur durch Vitamin B zu finden. Wenn mein Mann nur alleine Berufstätig sein würde, würde das Geld nie ausreichen um die Kosten zu stillen. Der Höchstverdienst liegt monatlich bei 500€. Normal liegt der Gehalt bei 250€. In der tunesischen Währung Dinar sind das ca. 400 und das mal 2 macht 800, und damit kann man sehr gut in Tunesien leben. Zudem hat die Woche bei uns keine 5 Arbeitstage sonder 6, aber auch mit 8 Stunden am Tag. Nunja mein Mann und ich haben durch die Touristik öfters eine 7 Tage Woche aber das hält sich in Grenzen. Auch wenn man krankenversichert ist, so muss man zuerst die Arztrechnung selbst zahlen. Diese schickt man zur Versicherung und der Betrag wird zurückerstattet. Es ist vieles anders, aber man gewöhnt sich daran.


    Ich kann nicht jeder Frau raten es zu versuchen, denn jeder am besten für sich selbst entscheiden wieviele abstriche er wo machen kann. Dennoch wünsche ich allen Familien und Frauen die auswandern viel Erfolg.


    Ich versuche mich vor meiner Abreise nochmals zu melden. Falls ich es nicht schaffe, sage ich euch schon einmal Goodbye.

    OrientalLove

    nun hab ich hier mehr oder weniger einen Austausch mit Nadine gehabt und bin eigentlich gar nicht auf dich eingegangen, wobei es doch dein Faden ist. |-o


    Ich kann dir nur raten - bleib ruhig und besonnen. Mit Hitzigkeit kommst du nicht weiter. Es wird ein längerer, womöglich nie ganz endender Prozess werden, in dem ihr euch gegenseitig eure Kultur näher bringt - aber du hast ja schon an den von dir erwähnten schönen Gesprächen gemerkt, dass es durchaus auch schön und bereichernd ist. Es wird hier und da auch zu gegenseitigem Unverständnis kommen, aber das ist bei deutsch-deutschen Paaren nicht anders.


    Und was deine Umwelt angeht, also die lieben Mitmenschen: Nicht empört sein, wenn sie dich besorgt auf Bezness hinweisen - das ist eine schlimme, inzwischen sehr verbreitete und ausklügelte Sache und deshalb dieser Hinweis nicht unberechtigt. Natürlich verletzt es dich und du fühlst dich und deinen Freund dadurch beleidigt. Das kann ich verstehen. Bleib trotzdem ruhig und wenn dein Gegenüber zu unverschämt wird, dann lächel und sag "Danke für deine Fürsorge, ich pass schon auf mich auf."


    Denn mit der von dir hier manchmal gezeigten heftigen Reaktion erreichst du nur, dass man noch mehr den Eindruck gewinnt, du wüsstest nicht, was du tust und stuft dich auf Grund deines Alters auch noch als naiv ein. Sie können sich nicht in dich reinversetzen - das kann nur, wer sowas annähernd erlebt hat.


    In diesem Sinne wünsche ich dir, dass alles gut geht und ganz viel Glück ... :)*@:)

    erstmal salam an euch alle.


    mir platzt ya echt bald der kragen hier,ich verstehe nicht warum so viele hier von islam oder dem christentum reden,wenn sie gar kein ahnung haben.


    also ich kann oriental love nur sagen: mädchen mach was dir dein herz sagt und wenn es sagt du liebst ihn und du willst bei ihm sein,dann mach es!!!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.