(An)zeichen von Interesse oder nur selektive Wahrnehmung?

    Hallo, ich bin hier schon länger als stiller Mitleser unterwegs und habe mich heute nun mit einem eigenen Anliegen angemeldet. Vielleicht bekomme ich ja bei so vielen tollen Menschen hier den ein oder anderen guten Ratschlag :-)


    Die Situation: Ich habe Grund zu der Annahme, dass ich dabei bin mich in eine Studien-Kommilitonin zu verlieben. Problem 1: Sie hat (noch?) einen Freund; Problem 2: Aufgrund des anstehenden Wechsels von Bachelor auf Master ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich unsere Wege wohl vorerst trennen.


    Beide Probleme möchte ich im Folgenden kurz näher erläutern. Zudem werden ich versuchen alle Informationen die ich habe, mit einfließen zu lassen, so dass Ihr Euch ein möglichst komplettes Bild der Situation machen könnt.


    Alles begann damit, dass wir seit dem 5. Semester (sind jetzt beide im 6.) bis heute vom Computer in dieselben Seminare gelost wurden. Ergo verbrachten wir viel gemeinsame Zeit mit Referaten, Gesprächen etc. So weit so gut. Man war sich sympathisch und diese Sympathie steigerte sich sukkzessiv. In den letzten Semesterferien schickte sie mir bei Fb eine Freundschaftsanfrage und nahm mich wie whatsapp auf. Überdies begannen wir täglich laaange Mails auszutauschen – und entdeckten viele Gemeinsamkeiten/gemeinsame Ansichten…eigentlich schon zu viele. Da ich wusste, dass sie in einer Beziehung ist.


    Dem Computer oder Schicksal sei Dank, haben wir dieses Semester wieder sämtliche Kurse miteinander – was ihr sehr wichtig war. Als das Semester im April startete und ich sie physisch wieder sah, war es irgendwie um mich geschehen. Ich stand da wie der letzte Depp in einem Hollywoodfilm ;-) Fortan achtete ich in ihrer Gegenwart sehr auf meine Worte, stellte weitere Gemeinsamkeiten her (was nicht weiter schwer ist/war, da diese faktisch existieren) und fühlte mich auf diese magische Weise zu ihr hingezogen (ich denke, ihr kennt dieses Bauchgefühl). Fortan halfen wir uns gegenseitig bei den Masterbewerbungen sowie mit allen weiteren universitären bürokratischen Dingen. Nach ersten Bewerbungen wurden wir zu diversen Einstellungstests eingeladen. Dies war der Zeitpunkt, wo sie bei mir wieder den Status einer "normalen" Freundin innehatte.


    Auf den mehrstündigen Autofahrten haben wir folglich super schöne Gespräche geführt und waren beide der Meinung, dass die Strecke hätte ruhig noch etwas länger werden dürfen. Insgesamt waren wir zu drei Tests weg und die Gespräche wurden immer persönlicher bzw. intimer. Der letzte Test war vor zwei Wochen und seitdem bekomme ich sie nicht mehr aus dem Kopf heraus. Zum Inhalt der Gespräche bzw. zu möglichen (An)Zeichen werde ich folgend Stellung nehmen.


    Ich weiß einfach nicht woran ich bei ihr bin…sie ist eine super Freundin, aber seit diesen langen Fahrten ist da mehr (zumindest empfinde ich das so) als es vor den Fahrten war. Ich will sie jetzt in den letzten Semesterwochen nicht verlieren, sie aber auch gleichzeitig wissen lassen, dass da mehr ist – also der Klassiker ;-) Vielleicht seht Ihr ja einige Dinge, die ich nicht zu (oder falsch) zu deuten vermag.


    Es beginnt damit, dass sie überzufällig oft betont, dass ihr Freund quasi nie da ist. Manchmal 4 Wochen am Stück, kommt dann für zwei Nächte nach Hause und ist dann wieder beruflich für 3 Wochen fort usw. Daher spielt sie das immer runter, dass sie ja quasi 90% der gemeinsamen Zeit alleine ist und noch keinen Anschluss gefunden habe. Ferner sagte sie mir letzte Woche, dass ihr Freund schon ohne ihr Wissen eine neue Wohnung sucht (für sich), da sie ja für den Master fortziehen muss und er es laut ihrer Aussage nicht schafft sich zu entscheiden. Daher meinte sie, dass sie das jetzt auf sich zukommen lässt und wenn er sich schon nach neuen Wohnungen für sich umschaut dann wäre ja fast alles gesagt. Demgegenüber steht eine Aussage von der letzten Fahrt, dass sie Gewissensbisse hat, mit ihrem Freund Schluss zu machen, da sie seine erste Freundin ist (er ist 8 Jahre älter als sie; bei sind jetzt 3,5 Jahre zusammen).


    Zu uns: Ihre ersten Worte waren, dass es ja super wäre, wenn wir zusammen in eine Stadt ziehen könnten, da sie mich noch brauchen würde. Zudem betonte sie recht häufig, dass sie sehr froh ist, dass ich noch keine Kinder habe. Ferner kommen wir heimatlich aus derselben Ecke Deutschlands. Unsere Geburtsorte liegen genau 45km auseinander. Wir studieren aber 200km entfernt dieser Heimaten. Folglich schlug sie vor, dass wir uns (bezogen auf die Heimat) ja mal außerhalb der Uni treffen könnten – quasi in der Mitte. Leute Leute..mein Herz machte Saltos. Ferner stellten wir auf den Fahrten fest, dass wir fast synonyme Ansichten u Meinungen zu Beziehungen, Schützenfesten, Karneval, der Zukunft nach dem Studium etc (die Liste könnte ich noch arg verlängern) haben. Darüber hinaus sagte sie auf der Fahrt auf einmal, dass sie es voll komisch und toll zugleich findet, da sie mit ihrem Freund nicht so toll (Zitat) reden könne, schon gar nicht mit ihren platonischen Freunden/innen. Dem folgten dann noch…naja, einige eher intime Details ihrerseits um die ich jetzt nicht wirklich gebeten hatte und dachte mir nur hui hui, die weiß was sie will. Und das macht sehr sexy :-)


    Der Tatsache geschuldet, dass ich jetzt vier Nächte in Folge von ihr geträumt habe, muss ich irgendwas tun. Die Frage war nur: was? Ich musste ihr irgendwas schreiben (Freitag abend). Also fing ich mit den üblichen universitären "Problemen" an und wurde dann etwas spezieller und schrieb etwas davon, dass wenn wir nicht in dieselbe Stadt kommen, den Kontakt nicht verlieren sollten und das wir (zumindest auf den Fahrten geplant) die sich an das Studium anschließende Fortbildung in unserer beider Heimat gemeinsam aufnehmen könnten. Davon war sie absolut begeistert, waren es doch auch ihre Worte. Und ja ich weiß ich weiß…aus einer gewissen Perspektive ist das Sandkastendenken. Aber in dieser Mail hatte ich solche Angst zu viel zu äußern, da sie ja nun immer noch liiert ist, auch wenn der Herr nie da ist. Kurz: Sie war begeistert und meinte erstmal abwarten und holte dann wieder das von ihr vorgeschlagene Treffen in der Mitte unserer Heimaten hervor (welches ich schon längst im Bachelorarbeitstress vergessen hatte). Natürlich war ich super happy. Trotzdem, diese Unsicherheit…ist das jetzt ein Zeichen…dieses überzufällige nennen des "uns", dass mit den Kindern, diese ständige Nähe-Suche (auch von ihr ausgehend). Puh, ich weiß grad wirklich nicht mehr was ist und was nicht ist.


    Also wurde ich gestern Abend etwas genauer, da ich irgendwie ein Zeichen erhalten wollte (pos. Oder neg.) und schlug vor, wenn das mit dem heimatlichen Treffen nicht klappen sollte, dass man dann vorher (aber auch erst nach unseren Klausuren Mitte Juli) ja mal "hier" in der Studienstadt selbst (sie wohnt dort, ich 30 km außerhalb) auf ein Radler treffen könnte. Oh man, was war ich nervös …in Bezug auf ihre Antwort – die dann auch postwendend kam. Ich zitiere kurz den Mailausschnitt: Klar gerne. Ich hatte das mit dem Treffen in der Heimat nur gemeint, dass wenn wir beide in unterschiedliche Städte kommen, wir uns in der Heimat noch treffen :-) Aber wir können uns auch super gerne hier treffen :-) Jedoch wie du schon schriebst, erst nach den Klausuren :-) (Zitat Ende)


    Darauf habe ich bislang noch nichts geantwortet. Ich habe sehr große Angst, einiges kaputt zu machen, zudem respektiere ich dass sie (noch?) in einer Beziehung ist, auch wenn sie sich selbst z.T. schon als Single bezeichnet. Die Klausuren sind erst in 4 Wochen und ich kann grad keinen klaren Gedanken auf meine Bachelorarbeit richten, da ich Gefahr laufe in Tagträumereien zu verfallen…und das ist nicht gut. Ich will sie nicht verlieren, aber ihr auch klar machen, dass ich Interesse habe (also mehr als freundschaftlich), aber wiederum ohne sie damit zu überfordern. Ach ja…was das Ganze nicht einfacher macht…sie sagte mit so einem schelmischen Grinsen auf den langen Fahrten, dass sie selbst immer als letzte mitbekommt, wenn jemand Interesse an ihr hat ;-) Jetzt ist guter Rat echt teuer.


    Gewisse Dinge die sie sagte, bzw. die Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Heimat (auch in der Zukunft), Fortbildungen, Planungen usw) lassen mich nachdenken, ob sie da ähnlich fühlt. Denn da, und das erlaube ich mir jetzt und sie hat es ja auch schon selbst angemerkt, sind in Gesprächen zu deutliche Ansichten/Gemeinsamkeiten (weitaus mehr als mit ihrem Freund – ihrer Meinung nach) mit uns gefallen.


    Ergo (auch durch ihre Äußerungen geschuldet) fühle ich, dass ich langsam auf Cloud 9 wandere und weiß absolut nicht, ob sie dann da oben auf mich wartet. Meine ehrlichste und tiefste Meinung ist, dass da beidseitig "nen Ticken" mehr ist, als zwischen normalen Freunden, besten Freunden etc. Sooo, ich weiß das war jetzt viel, aber es ist schwer so eine Situation in kalte Worte zu fassen, da diese die Ansichten, Gemeinsamkeiten, Sympathie etc nicht annähernd widerspiegeln können – Ihr müsstet ihren Blick sehen u ihre Stimme hören wenn sie/wir von den obigen Dingen reden. Daher von meiner Seite erstmal ein großes Dankeschön im Voraus 


    PS: Da ich selbst als Mann in solchen Dingen oftmals ein Brett vorm Kopf habe, bin ich über jede Meinung/Tipp sehr erfreut ( in der Hoffnung Klarheit zu erlangen, ohne sie und mich jetzt in den letzten Bachelortagen in unnötigen Stress zu versetzen…aber ich will irgendwas machen )


    Seht Ihr da Chancen (temporär oder auch langfristig) bzw habt ihr Lösungen wie man ihr Interesse an meiner Person herauskitzeln kann…da ein erstes Treffen erst in 4 Wochen stattfinden würde.


    Viele Grüße und Dank an die fleißigen Leser die bis zum Ende durchgehalten haben :)^

  • 139 Antworten

    Also erst Mal:


    Du hast es so schön be/geschrieben, dass ich schon fast ihre Blicke/ihr Strahlen vor mir gesehen habe. ;-)


    Es sei denn, Du hast wirklich zu einseitig subjektiv geschrieben. Da Du Dich aber sehr bemüht hast, genau das nicht zu tun....naja....


    Also ich würde mal sagen: Trau' Dich. @:)


    Bitte sie um ein Treffen ganz spontan auf einen Biergartenbesuch (oder was auch immer).


    Gefühlsäußerungen per Internet (sei es nun Mail, Whats app...usw.) halte ich für daneben - sowas sollte Aug' in Aug' geschehen. Und so wie Du schreibst habe ich da auch keine Befürchtung, dass Du zu "schwulstig" rüberkommen wirst. Du wirkst sehr klar und aufgeräumt (ja, ja, ich weiß schon, in der Situation selbst wird Dir das Herz flattern wie nochwas ;-)) - ich meine das so: dass Du sicher nicht mit der Tür ins Haus fallen wirst, sondern auf den Moment wartest an dem es "passt". Und auch dann wirst Du nicht ankommen mit "Du bist die Liebe meines Lebens" - sondern durchaus angemessen mit der richtigen Mischung... ;-)


    Sage es ihr. Das, was Du uns hier geschrieben hast. In der Ausführlichkeit ja sicher nicht nötig ;-D - aber Du weißt was ich meine - denke ich mal. Wie gesagt, bitte um ein Treffen VOR der Zeit die Ihr ausgemacht habt. So nach dem Motto "Sag' mal, hast Du vielleicht vorher doch schon mal Zeit für ein Bierchen? Fände ich schön. " Wenn sie darauf eingeht....nun ja, dann sehe ich da schon Interesse :=o (auch wenn ich mich bei sowas im Internet normalerweise sehr bedeckt halte, aber was Du da so berichtest....;-)).


    Und auch wenn sie sagen mag, dass sie es normalerweise nicht merkt wenn da Interesse ist - glaube mir, sie merkt es schon, vor allem dann, wenn sie selbst Interesse hat. ;-).


    Und wehe, Du berichtest nicht weiter ]:D

    Hey,


    vielen Dank für die hilfreichen Beitrage (der Textlänge geschuldet, bin ich von weniger ausgegangen) :)


    Richtig, ich habe mich doch arg bemüht da Objektivität reinzubringen, sehr gut :) Also Gefühlsbekundungen werden/würden natürlich via Internet etc. geschehen, das ist klar. Also wären da nicht noch diese umminösen vier Wochen, ich würde sofort mit Euren Ratschlägen starten.


    Ich weiß natürlich, dass diese auch als Vermeidungsverhalten gedeutet werden können...aber dadurch das wir in der Uni alles zusammen "haben", könnte der Schuss unglücklich werden. Wir sind noch angehalten 90 min. Rollenspiele vor Professoren abzuhalten und da ist Anwesenheit Pflicht (Krankmeldungen zählen auch nicht), ansonsten wird das Seminar nicht angerechnet und ich würde ein volles Jahr verlieren. Tja und wie es das Los so wollte: Tada, habe ich mit ihr die Ehre Therapiegespräche zu simulieren ;-) Daher würde ich soooofort gerne etwas vereinbaren, aber wenn das nicht hinhaut, dann könnten das für beide noch arg unglückliche vier Wochen werden...und viele Mitstudenten würden fragen was denn auf einmal los sei etc. Dieser Zustand wäre mir ansonsten recht egal, aber grad ist durch das viele Lernen, die Masterbewerbungen sowie die Bachelorarbeit eine arg arg sensible Zeit wo ich mir dann nicht noch zusätzlichen Stress aufladen möchte. Und natürlich weiß ich...wer nichts wagt, wird nichts gewinnen :) Bisher war meine Strategie immer aktiv zu bleiben und dann: time will tell. Aber wie gesagt, ich hatte/habe mit keiner platonischer Freundin zu keinem Zeitpunkt so einen linear steigenden Kontakt gehabt...schon garnicht von einer anderen Person herbeigeführte Gemeinsamkeiten.


    Hehe, ich würde ihr das gerne sagen und natürlich nicht in dieser hier vermittelten Ausführlichkeit ;-) (wobei die Angst vor Unverständnis groß ist, da sie immer noch ihren Freund hat) Ich kann mir selbst in der tiefsten Träumerei nicht vorstellen, dass sie nach einem ausgesprochenem Treffen ad hoc die Beziehung mit ihrem Freund cancelt und mit mir weitermacht. Das wäre zwar Wunschdenken, aber hm...naja ich glaube da sollte man eher realistischer denken (natürlich nicht hoffnungslos!)


    Meint ihr wirklich, ich sollte ein paar Tage verstreichen lassen und sie dann nochmal auf nen Treffen vor dieser 4-Wochen Frist ansprechen? Ich weiß dass sie grad seeehr zielstrebig ist (schließlich geht es um eine Menge und ich habe keine Erfahrungen darin, Frauen die Zitat: Noch-in-Beziehung-sind; zu überzeugen) Puh, auch wenn ich im selben Alter wie ihr Freund bin und auch schon auf einige Beziehungen zurückblicken kann, so empfinde ich mein Problem grad als recht trivial und kindisch, da ich nichts zerstören will und ich nicht weiß wie ich auf eine Absage bezüglich eines vorzeitigen Dates reagieren würde (wohl, weil ich grad sehr sensitiv bin) wo doch das Ding in 4 Wochen quasi save ist ;-). Von daher verstehe ich wenn Ihr als objektive Leser den Kopf schüttelt und sagt, warum nicht? Ran da!...aber interpersonal ist da in den nächsten Wochen noch einiges los, was man glaube ich nicht unterschätzen sollte.


    Ok, Ratschläge: Nicht zögern, Risiko spielen (ohne dies verflixte Seminar wäre ich sooofort dabe, wirklich :)). Ich werde mal schauen was sich machen lässt, obwohl ich noch immer auf der Suche bin, dieses kleine Quantächen aus ihr herauszukitzeln, dass mir etwas mehr Sicherheit in den nächsten 4 Wochen gibt, einen Schritt weiter zu gehen.


    Abschließend bin ich auf jedenfall schonmal beruhigt, dass Ihr da Chancen seht, denn ich war mir beim Schreiben selbst schon garnicht mehr sicher. Von daher, schonmal ein dickes Dankeschön dafür :)

    Ran da, hört sich gut an.


    Und labere nicht so viel wie hier, bitte. Auch die Phrasendreschmaschine solltest du bitte deaktivieren, niemand möchte im richtigen Leben Einleitungen und Formulierungen aus der letzten Seminararbeit hören.

    Den richtigen Zeitpunkt gibt es nie, weist du. Und wenn in vier Wochen wieder etwas ist? Und selbst wenn sie deine Gefühle bzw Annäherungen nicht erwidern sollte, wer sagt dir denn, dass sie damit nicht umgehen kann? Ich wurde auch mal von einem Kommilitonen kurz vor dem Ende unseres gemeinsamen Uniweges in einer sehr unglücklichen Konstellation nach einem Date gefragt und das, obwohl ich schon zweimal "keine Zeit" vorgeschoben hatte um der Sache aus dem Weg zu gehen, weil ich Angst hatte, dass unsere Zusammenarbeit leidet. Ich lehnte ab und sagte ihm, dass ich kein so geartetes Interesse hab, aber unsere professionelle Zusammenarbeit und auch unser Umgang miteinander war nach einem klärenden Gespräch absolut ha genau so wie vorher. Nur so als Beispiel wie es ausgehen kann. Und immerhin hättest du dann Gewissheit. Mal ganz abgesehen davon, dass ein Treffen auch kein Garant für Interesse ihrerseits ist, das in dieselbe Richtung geht wie deins.

    Hallo. Vielen Dank Ihr beiden für eure Meinungen :) Nene, um Gottes Willen so rede ich bestimmt nicht ;-)


    Jep, DEN richtigen Zeitpunkt gibts nicht, diese Ansicht teile ich zu 100%. Und nochmals ja: Ein sehr gutes Argument...wer sagt, dass alles in 4 Wochen klappt? Niemand, richtig. Und Planen gestaltet sich bei unsererm "Stundenplan" absolut schwierig. Das es bei Drachkin123 "so ausgegangen" ist, das ist natürlich eine gute Variante...kann, muss aber leider nicht - da die Menschen irgendwo doch zu verschieden sind. Trotzdem super, dass du mir diese Option aufgezeicht hast :)


    Mir ist natürlich bewusst, dass ich zu den meisten anderen Problemen hier im Beziehungsforum quasi ein Luxusproblem habe - aber für mich persönlich ist es trotzdem noch ein Problem da ich immer noch nichts zu deuten vermag.


    Ja, was kann ich berichten? Montag Uni war top. Wir hatten den Spaß unseres Lebens und saßen zu zweit ganz alleine in einer der obigen Hörsaalreihen...quasi wie im Kino, nur ohne Film ;-) Meines Erachtens saßen wir schon arg weit aneinander.(zumindest ist das wohl Leuten aufgefallen die noch weiter hinter uns saßen, bzw. sprachen diese mich drauf an ;-)..aber während einer VL wo Ruhe herrscht, geht schonmal garnichts...Trotzdem hatten wir danach noch eine schöne Heimfahrt (zu diesen komme ich noch).


    Gestern abend meldete sie sich bei mir, zwecks dass ihre Bachelorarbeit genehmigt wurde. Das Ende vom Lied war dann, dass wir (zum ersten Mal, abgesehen von den Fahrten) Kontakt ohne Personen hatten. Ich hätte zwar lieber telefoniert, aber sie hat schon mehrmals gesagt, dass sie Telefonieren hasst. ALso die unpersönlichste Variante: whatsapp (aber hey, grad besser als nichts). Der Anfang war natürlich arg unilastig, bis ich dann das Thema gewechselt habe. In unser beider Heimat sind die nächsten Wochenenden Schützenefste und ich habe ohne Umschweife gefragt ob ich sie auf eines "entführen" darf? Zum ersten Termin sagte sie nein, dann spielte ich mein "As" aus und verwies auf das Schützenfest in meiner Heimat. Leider Gottes ist das genau 3 bzw. 5 Tage vor unseren Klausuren (die sie seeeehr ernst nimmt, was sie seit einem halben Jahr betont). Sie fragte dann wie das mit dem Hin-und Herkommen klappen würde. Daraufhin schlug ich vor sie abzuholen. Sie meinte dann mit drei grinsenden Smileys: wie sie denn dann nach hause kommen sollte? Ich hab dann ganz frech gesagt, wenn dein Freund nichts dagegen hat, kannst du gerne bei mir nächtigen, oder du wirst zurück gebracht. sie meinte dann, dass ihr Freund da überhaupt nichts gegen haben würde, da er ja eh nie da ist bzw. noch mitbekommt wenn sie in (ihrer) Heimat ist.


    Im Laufe dieser "Konversation" relativierte sie aber langsam wieder die Dinge und verwies wieder drauf, dass ihr die Noten doch schon wichtig wären...u so kurz vor den Klausuren nen komplettes We (mit Hin- und Zurückfahrt) verlieren würde. Das ist natürlich ein gutes Argument, da ich ja dasselbe Problem habe. Ich habe schlicht u einfach nur früher angefangen zu lernen (was nicht besser sein muss) als sie und kann das daher nen Ticken lockerer sehen. Dann kam noch irgendwas und auf einmal schrieb sie, dass sie jetzt nicht am Telefon nach 4 Jahren mit ihrem Freund Schluss machen könnte. Ich meinte dazu nur, dass man sowas auch nicht am Telefon macht. (Was besseres ist mir in der SChnelle nicht eingefallen - da gibts bestimmt bessere Antworten) Nun ja, irgendwann wünschte man sich eine gute Nacht etc und das wars.


    Heute morgen war ich dann überrascht, als sie mir zeitig guten morgen wünschte und frech fragte, warum ich mir so sicher wäre, dass sie auf das Schützenfest kommen würde (mit diesen zwinkernden Smileys). Ich meinte daraufhin, dass ich es halt weiß. Außerdem halte ich sie für eine intelligente, anständige und hübsche Frau, die sich eine Einladung zu so einem tollen SF nicht entgehen lässt. Ihre Antwort: WOW, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Vielen Dank, ich glaub ich bin schon rot geworden. Im nächsten Satz betonte sie dann nochmal, dass sie sich noch nicht festlegen will, da ihr die Klausuren danach zu wichtig seien und sie zwei volle Tage vorher (mit Pendeln etc) verlieren würde.


    Da sich nun an der Uni etwas verändert hat, sehen wir uns dort noch genau an zwei Montagen (+ die beiden Klausurtage). Leider muss sie Montags immer sofort weg, da sie weiter weg zur Arbeit muss. Wir rennen quasi immer schon zur S-Bahn. Zumeinst sind noch Leute dabei...tjoa und dann in eine überfüllte S-Bahn. Weder dieser Sprint dahin noch in der Bahn halte ich für keine guten (nicht perfekte etc) Zeitpunkte um mal kurz persönlich alleine mit ihr zu reden. Das hat bisher das ganze Semester noch nicht geklappt...und sowas per Handy möchte ich ungern...


    Weiter werde ich jetzt auch nicht mehr nach Treffen fragen. Sie hat jetzt quasi drei (ohne genaues Datum) genannt und ich habe bis jetzt auch drei Vorschläge gemachtl. Vielleicht ne Milchmädchen-Rechnung, aber ich bin nicht wirklich der Typ Mann der jetzt gerne "bettelt", außerdem weiß sie jetzt dass ich mich freuen würde, wenn sie da auftaucht.


    Also ist einiges passiert und eigentlich doch wieder nichts. Unser beiden Leben sind halt die nächsten Wochen mehr als voll (inklusive Wochenenden). Ferner widerstrebt es mir, jetzt immer weiter in dieser vollen Zeit nen Treffen zu suchen/arrangieren. In vier Wochen stehen die Chancen wesentlich besser. Und auch wenn wir uns bis dahin nur noch zweimal sehen, lenken mich diese Gedanken an sie hier bei meinem Lernen u Schreiben schon arg ab. Schon fast zu sehr. Aber ich respektiere, dass sie halt ganz klar priorisiert hat (aber auch schon lange vor den Fahrten u meinen Vorschlägen).


    Übrigens schrieb mich gestern nen Kollege von der Uni an u fragte, was denn da zwischen mir und X "gehen würde" Ich habe mich dann leicht dumm gestellt ;-) Und er meinte, na das ist ja nicht zu übersehen. Ihr klebt ja aufeinander macht nur noch alles zu zweit etc. Er wunderte sich nur, da er weiß dass die ja ihren Freund hat.


    Zumindest war das mal eine objektive Perspektive...


    Sooo, das war es erstmal. Vielleicht vermag hier ja jemand etwas rauslesen was ich nicht schaffe bzw. vielleicht hat jemand Tipps wie jetzt ein weiteres Vorgehen wäre. Das (alleinige in) 4 Wochen Treffen erwähnte sie gestern auch noch kurz, nicht das wir das vergessen würden. War natürlich super zu hören, keine Frage. Und ja ich muss Geduld haben, oder habt ihr noch Ideen :)

    Vedder


    Also klare Frage, klare Antwort:


    Da ist ein beidseitiges Interesse unübersehbar und eindeutig (wie Dein Kollege schon sagt und so kommt es nach Deinen Beschreibungen hier ebenso rüber) - also ist der erste Punkt schon mal "gesichert". ;-)


    Da machen jetzt diese vier Wochen auch nichts mehr.


    Im Gegenteil: Danach trefft Ihr Euch entspannt, sie kann/konnte sich schon klar werden wie sie ihre bestehende "Beziehung" beendet (Äh...ich bitte Dich, der Spruch: "...dass sie jetzt nicht am Telefon nach 4 Jahren mit ihrem Freund Schluss machen könnte..." - geht es noch deutlicher? Du hattest nicht danach gefragt, sie hat es einfach so gesagt....)......


    Also:


    Konzentriere Dich auf Deinen Abschluß, unter der Vorfreude - wünsche Dir viel Glück :)* (und wehe Du meldest Dich dann nicht, bin eine Frau, bin neugierig ;-D).

    Hi (Isabell),


    irgendwie scheint mein"Problem" wohl leider nicht so interessant zu sein, oder liegt es am vielen Text. Aber super, dass du noch antwortest :)^


    ALso wenn du das beidseitige Interesse rausliest, dann bin ich ja schon beruhigter :) Ja, dem Kollegen kam das halt in den letzten Wochen spanisch vor ;-)


    Ich habe grad nochmal im Verlauf geschaut. Sie schrieb recht aus dem Kontext: Und einfach so nach 4 Jahren per Telefon Schluss machen ist auch nicht die engliche Art.


    Meinst du das mit dem deutlich ernst??? Ich erfahre grad nur Phasen. Zum einen wo die Zeichen auch für mich eindeutig sind. Basta. Und die anderen, sobald wir uns auf Uni-Gellände befinden gibt es nur das Thema. Sicher Montag war super, aber sie ist dabei knallhart straigt. Also null Anzeichen etc. Das verstehe ich sehr schwer.


    Gestern abend meldete sie sich zwecks Uni-Bewerbungen und ich baute dass dannzu einem Gespräch aus (wenn man das über whatsapp so nennen kann) Und als mir langsam die obligatorischen Schluss-Fragen ausgingen fing sie damit an. Und erkundigte sich wie war meine Arbeit war, was ich genau machen würde, ob ich zum Sport gehen würde, was genau etc? Ich würde das jetzt nicht überbewerten, oder sehe ich da schon wieder was nicht?^^ Anbei kamen wir darauf, dass sie bei diesem Wetter im 5. Stock unterm Dach kaputt geht + Bauarbeiter und sie so kaum zum Lernen kommt. Daraufhin habe ich hier mein Domizil angeboten. Da ich eine "Kellerwohnung" mit Terasse und großem Garten habe, habe ich ihr dass dann offeriert. Sie meinte: Wenn es wirklich 36 Grad warm werden komme ich zu dir ;-). Ich sehe das irgendwie schon wieder als Chance, die sie nicht wahrnehmen möchte...wie seht ihr/du das?


    Heute haben wir uns doch gesehen. Und ja, so langsam glaube ich an das Schicksal, oder an ziemlich gute Marionettenspieler da oben ;-). Folgendes ist "passiert":


    Wir bekamen gestern ne Mail, adss das Seminar heute doch stattfindet. Ok. Also heute hin. Dann wurde gelost. Immer Dreiergruppen (von 26 TN). Tja u wie entschied das los? Natürlich waren wir in einer. Dann wurde weiter gelost, wer die Therapeutenrolle, wer den Patient und wer den Beobachter einnimmt. Tja, ich zog den Patienten u sie den Therapeuten. Ich habe mir nur gedacht...so langsam reicht es aber mit den Zufällen, Schicksalen was auch immer ;-)


    Wir hatten ja heute die Rollenspiele aufm Programm (von Professoren betreut) und mussten uns dann anhand selbsterstellter Gesprächsleitfäden diagnostische Gespräche durchführen. Mir passte das garnicht, da wir ehrlich antworten sollten. Also musste sie sich wie eine Therapeutin vor mich setzen und los gings. Die Fragen (die ich nicht kannte) haben mich fast an den Rand des Wahnsinns gebracht ;-)


    Um einige zu nennen:


    Wie gehst du auf neue Leute zu? Wie gehst du mit Trennungen um? Was interessiert dich an anderen Menschen? Wie gehst du mit Trauer um? Wen und was magst du an der Uni? Fällt es dir leicht auf Leute zuzugehen? Machst du dabei den ersten Schritt? Wie siehst du dich selbst? Bist du selbstbewusst? Was bringt dich aus der Fassung? bist du gerne alleine? Wie sieht deine Zukunft aus?


    Das hat mir so garnicht gepasst, weil ich zu sovielen (z.T.) schwierigen Themen Stellung bzw. Bewältigungskonzepte artikulieren musste. Immer und immer wieder. 45 min. lang. Und alles ihr direkt ins Gesicht. Sie hätte ja auch die Patientenrollen bekommen können, DANN hätte ich so einiges über sie erfahren...aber es hat einfach nicht sein sollen. Naja, fachlich haben wir Lob bekommen, innerlich bin ich zerflossen, war also nur nach außen der harte ruhige Kern. Abschließend haben wir uns dann umarmt und sie meinte bis Montag dann, und ich Depp (mir fiel in der Sekunde nichts bessers ein) sagte: Spätestens. Ich weiß...keine optimale Antwort. Fail ;-)


    Danach meldete sie sich grad wieder bei mir wegen Uni-Sachen (aber nicht das Bitten um Hilfe, sondern eher informelle Dinge). Das ist zwar alles ganz schön und nett, aber man kommt irgendwie effizient zu nichts. Ich weiß auch dass ich kein Zeitvertreib für sie bin, da das ja erst seit 4 Wochen so geht...vorher wird sie sich ja auch alleine beholfen haben. Nur fällt es mir per Handy immer schwerer noch Themen finden bzw. Fragen zu generieren, die nicht so platt daherkommen. Das würde am Telefon oder real nicht der Fall sein.


    Naja, jedenfalls liefen heute unzählige (hübsche) Frauen über den Campus. Aber ich hatte nur Augen für sie. Und jetzt wird es gefährlich. Ich kann mich langsam in ihrer Nähe noch kaum konzentrieren. Zudem merke ich, wie ich sie Stück für Stück mit jedem Moment glorifiziere (obwohl ich natürlich weiss, dass sie wie jeder Mensch auch ihre Fehler haben wird) und das macht das Ganze nicht einfacher, sondern jeden Tag schwerer. Ich konnte mich gestern nur schwer auf die Uni-sachen konzentrieren...sehr schwer. Immer schwebte sie im Kopf. Als wir uns heute verabschiedeten wurde ich auf einmal ganz traurig, dass ich sie jetzt den ganzen Tag bzw. ja bis Montag nicht mehr sehen werde. Und DAS ist überhaupt nicht meine Art. Folglich gefällt mir dieser Zustand überhaupt nicht.


    Sicher in 4, 5, oder 6 Wochen hat sie zugesagt, dann ist der größte Stress vorbei...aber wie schon betont, wer sagt, dass sie dann Zeit hat? Uns fehlen einfach die freien Tage /Wochenenden. Und da sie jetzt die aktuellsten Versuche ...ja, abgeschmettert hat, fällt es mir nicht unbedingt leichter, nochmal nach einem Treffen nachzuhaken. Sie ist da absolut straigt. Uni geht grad vor. Ende. Wenn sie wüsste wie es mir hier geht...puh.


    Heute am Bahnhof überlegte ich erst, ob ich sie heute abend einfach anrufen sollte und ihr das so duckmäuserig gestehen sollte, dass sich von meiner Seite aus ganz plötzlich und der (zu)vielen Gemeinsamkeiten wegen mehr empfinde. ABER: Fakt ist, sie muss noch eine schwere Klausur mehr schreiben als ich und ich bin ihr zeitmäßig voraus. Ferner hat sie noch immer einen Freund und mit dem wohnt sie definitiv noch bis Mitte Ende September 16 zusammen (aus finanziellen Gründen). Ich finde, dass sollte man im Hinterkopf behalten.


    Jetzt hab ich zwar die Meinung von Isabell, aber frage trotzdem nochmal, ob nicht jemand schon ähnliche Erfahrungen hatte, die einen guten Ausgang mit sich trugen bzw. ne Idee hat, wie ich mal mehr signalisieren kann, ohne mit der Tür ins Haus zu fallen. Ich hab grad nen stärkeres Bauchgrummeln als bei meiner letzten Trennung - sprich mir geht das schon sehr nah und das Lernen/Schreiben fällt mir grad doppelt so schwer. Daher die Frage ob nicht jemand (oder du Isabell) vielleicht einen weiblichen Tipp geben können, ob da schon früher etwas zu machen ist?


    Ich meine das abendliche Schreiben ist schön (für mich aber sehr anstrengend) und man lernt sich sporadisch noch besser kennen, bis einer sschreibt, gute nacht. Den Mut sie einzuladen habe ich grad nicht mehr, da diesbezüglich erstmal alles gesagt ist und ich echt nicht nerven möchte, da sie schon oft betont, wieviel sie noch zu tun hat (auch wegen der Extraklausur).


    Habe ich da in den letzten 24 St. wieder was nicht bemerkt, oder gibts da noch Wege u Mittel um mal etwas "deutlicher" zu werden (vielleicht nicht grad per Handy)? :)


    Vielen Dank schonmal im VOraus für eure/deine HIlfen :)

    Mensch Vedder, du kriegst es doch eh nicht aus dem Kopf, du überinterprtierst alles, kannst dich nicht konzentrieren und willst gern, aber traust dich nicht. Du brauchst Gewissheit. Egal wie die dann aussieht, ich bin sicher, dass es dr dann besser geht. Klausuren, Bachelorarbeiten und alles andere sind nur Ausreden. Ich sehe da zwei Wege: Du reißt dich noch vier Wochen lang zusammen und machst danach in dieser Intensitätweiter, oder du kommst einfach mit dem was du empfindest vor die Tür und sagst es ihr, wann und wo entscheidest du. Vielleicht wartet sie nur auf DAS Zeichen von dir.


    Ich persönlich glaube, dass sie dich auch mag, aber halt zunächst alles fertig machen will mit der Uni um erst dann zu gucken, wie sie das mit ihrem Freund handelt und was das mit dir genau ist. So eine Trennung ist nämlich echt hart, auch wenn jmd auf sie wartet.

    Ich kann an dieser Stelle auch nur sagen:


    Mensch, mach es Dir doch nicht so schwer ;-)


    Du bist verliebt, aber ** viel zu** kopflastig.


    Jeder "Fussel" der reinstreut macht Dir zu schaffen. Du zerdenkst Alles was kommt.....


    Und ungeduldig bist Du dazu auch noch.


    Das ist ein sehr gefährlicher Cocktail.


    Wie soll es denn Deiner Meinung nach denn weitergehen? Nach dem ersten Kuss - meint sie es ernst? Nach der ersten Nacht/Sex - meint sie es ernst? Und so weiter. ...


    Ich habe mittlerweile das Gefühl, Du suchst nach einer Sicherheit, die es aber niemals geben wird, geben kann....korrigiere mich ;-)

    Hi, ihr beiden :)


    Wenn ich mir meine letzten Nachrichten durchlese, dann kann ich Euch zur zustimmen. Die reinste Überinterpretation (wahrscheinlich aus der Situation nicht annähernd ein pos. oder neg. Zeichen zu erkennen)


    Jep, genau die zwei Optionen habe ich. Wobei ich letztere präferieren werde. Damit geht es mir einfach besser.


    Ich gewinne auch den Eindruck, dass sie jetzt erstmal alles andere fertig machen will/wird (wie ich auch) und dann werden nächste Schritte eingeleitet, Richtung Zukunft. Das sehe ich auch so :)^


    OHja, ich glaube auch, dass diser Cocktail aus Ungeduld sowie zuvielen Gedanken suboptimal ist. Aber ich denke, dass macht man alles andere als absichtlich.


    Puh, Isabell, da machst du ein riesiges Fass auf ;-). Der Mensch strebt hat nun mal nach Sicherheit (natürlich in unterschiedlichen Ausprägungen) Und auch wenn dieses Sicherheitsgefühl kein reines Persönlichkeitsmerkmal darstellt, so ist es doch sehr schwer zu ändern, falls das überhaupt klappt. Aber ich verstehe was du meinst :)


    Von daher: Es hat sich ein wenig getan und mir gehts auch wesentlich besser als noch am Donnerstag :)


    Wir haben uns beide gestern an unserem freien Freitag quasi gegenseitig geweckt und dann den ganzen Tag über geschrieben (für mich immer noch sehr anstregend, da ich noch NIE so einen Schreibmarathon hingelegt habe). Aber irgendwie tat es gut. Wir gingen morgens parallel zum Sport, schrieben dann wieder, lernten parallel die selben Fächen, Schreiben und schließlich haben wir nachmittags auch noch parallel unsere Wohnungen geputzt (inklusive Schreiben). Ich muss gestehen, dass mir das unheimlich gut tat, da wir grad durch diesebe "Hölle" gehen. Ihr ging es da ähnlich. Was zudem bemerkenswert war, ich habe gestern mehr an der BA sowie beim Lernen geschafft, wie in den letzten 4 Tagen zuvor. Trotz des ganzen Schreibens...aber vielleicht lag es auch nur daran ;-)


    Trotzdem habe ich abends dann gefragt ob wir dann nicht doch mal telefonierern sollten, da dass einfach das ganze Schreiben erstpart. Ihre Antwort: Wenn du unbedingt reden willst, kannst du gerne nach X (ihr Wohnort) kommen ;-)


    Also hatte ich quasi 10 min Zeit mich fertig zu machen und bin dann doch etwas skeptisch ohne Navi mit dem Auto in eine Millionenstadt eingedrungen (ich hatte nur einen googlemaps Zettel beim Fahren in der Hand ;-))


    Nun ja, wir kamen zeitgleich an und ich sah schon dass ich irgendwie alles vergessen hatte, aber das war egal. Sie hatte Essen, Trinken und eine Decke mit. Ich nichts, da ich nicht auf ein sowas eingestellt war. Stellte sich aber unkompliziert raus.


    ALso wurde die Decke ausgebreitet und wir haben es uns direkt am Rhein auf den dazugehörigen Wiesen mit Panoramablick breit gemacht. Vorab, das Ganze von 21 - 2.30 Uhr und war super. AUch wenn ich wahrscheinlich Tadel für meine, ja sagen wir mal Passivität, erhalte, gehts mir gut :)


    Wir haben uns über Gott und die Welt unterhalten und tada noch mehr Gemeinsamkeiten gefunden. Mal lagen wir, mal saßen wir, dass ist nach 5 St. auf ner Decke nicht sooo bequem ;-) Die Themen wechselten und zu sagen hatte jeder genug. Währenddessen klopfte mein Teufelchen auf die Schulter und rief immer: Sag es ihr, nun sag es ihr. Und jaaa ich weiß, es gibt den perfekten Moment nicht. Word. Aber die Situation an sich war einfach zu schön um sie mit solchen zwanghaften Gedanken zu zerstören.


    Jedenfalls fing sie auf einmal an von ihren Ex-Freunden zu erzählen + 1 ONS, etc und ohne das ich gefragt hatte. Das ginb bestimmt ne knappe Stunde. Und DA hätte ich gerne mal ne Meinung. Ohne wieder den Kopf zu zerbrechen...ähm, warum macht man das als Frau beim ersten Treffen unter 4 Augen??? Ich habe keine Ahnung, aber das war jetzt auch nicht allzuschlimm. ZUm Ende hin, dachte ich, super! Jetzt kannst du die Brücke schlagen und ihr "alles" wohl dosiert sagen. Aber nein, sie war schneller und wechselte von da direkt auf ihren Freund und erzählte nen halbe Stude von dem. Wie das Zusammenleben wäre, wie man sich kennengelernt hätte und das er nicht da ist etc. und das sie Stand schon immer bis jetzt, alleine ausziehen wird. Das war jetzt auch nur ne knappe Stunde von fünfen, aber danach hatte ich nicht mehr den Mut mit meiner Sache um die Ecke zu kommen, da ich meine Position nicht entdecken konnte.


    Danach lagen wir dann Arm an Arm auf der Decke und haben in den Himmel und die Skyline geschaut und haben das Thema wieder auf Gemeinsamkeiten gelenkt. Sie will ungbedingt, dass ich mit ihr nach Bamberg komme bzw. an eine gemeinsame Uni, da wir uns ja schon so gut kennen würden. Dann gabs Lob für mich, auf fachlicher und menschlicher Ebene. Dann fing sie an, dass wir ja spätestens nach den 1,5 Master Jahren wieder zum Therapeuten in die Heimat zurückfinden. Ihr wäre das super wichtig usw, Details würden den Rahmen sprengen. Ich wertete die letzten 2,5 St. als verbal sehr persönlich und intim (sowas habe ich nicht annähernd bzw. noch nie mit einer bewusst platonischen Freundin erlebt bzw angestrebt!) Nun ja, um halb drei wurds dann doch kalt und wir sind zurück auf den Parkplatz. Ich wusste das jetzt die letzte Chance kam, aber nein, dann ging meines Erachtens wieder alles so schnell. Sie kam dann auf mich zu und umarmte mich (schon wesentlich länger als bisher) vor ihrem Auto. Unsere standen etwas auseinander. Das war der Moment wo man hätte sie zumindest auf den Kopf oder die Wange küssen können (zwecks der Größenunterschiede). Aber in diesen 2 Sekunden kam mir das falsch vor...ich wollte diese Situation nicht SO beenden.


    Trotzdem bin ich als glücklicher Mensch mit lauter Musik, mitsingend heute nacht über die Autobahnen gefahren und war einfach nur...ja, glücklich :)


    Als ich an meiner Wohnung ankam, bleib ich noch im Auto sitzen und dachte mir, ok, dann schreibst du ihr es jetzt. Natürlich nichts über Gefühle und schon garnicht über Liebe etc. aber des Interesses wegen. die SMS ging in etwas so:


    Hey, ich hoffe du bist gut zu Hause angekommen. War ein super schöner abend, danke für diese Idee. Ich habe selten so jemanden getroffen, mit dem man so auf allen Ebenen auf einer Wellenlänge liegt. Wahnsinn. Schade dass du nicht mehr "auf dem Markt" zu haben bist, echt schade. Du machst etwas mit mir, dass mich einfach glücklich fühlen lässt und von daher hoffe ich, dass wir uns noch weiter besser kennenlernen können oder werden. Schlaf gut.


    Ihre Antwort heute morgen: Einen schönen guten morgen :) Ja, ich fands gestern auch total super: Das müssen wir auf jedenfall wiederholen :) Was hast du heute vor (Uni-Lern-Mäßig)?.


    Ich: Halt erklärt was ansteht und hab dann geschrieben, dass wir dass bei besserem Wetter auf jedenfall wiederholen müssen.


    Sie: Ach, man muss ja nicht unbedingt raus gehen bei dem schlechten Wetter :)


    Jetzt sind wir wieder an dem Punkt, dass wir hin- und herschreiben und ich komischerweise schon wieder super viel geschafft habe.


    Dann schrieb sie vorhin: So ein Mist, nur lernern, lernern lernen, dabei ist das doch bestes Sauna und Wohlfühlwetter. Hier neben X gibts ne tolle Therme, da wollte ich immer schonmal rein, grad bei diesem Mistwetter, aber nein, man MUSS lernen.


    Ich: Habe dann auf die Wichtigkeit von Pausen verwiesen und meinte dann ganz salopp, dass das eine gute Idee wäre und wenn es soweit sei, kann sie ja bescheid geben, dann komme ich mit.


    Tja...und genau dieser Punkt wurde dann in der nächsten Nachricht nicht mehr thematisiert ;-) Ich gewöhne mich also schon dran :)


    Jedenfalls freut es mich grad wie es läuft, auch wenn sie grad schon wieder wegen zu wenig Zeit wegen Bachelorarbeit und anstehenden Umzug Ende Sep. anfängt, aber das wird man sehen. Ich fühl mich grad gut und probiere erstmal nicht ans nächste WE (falls ihr Freund dann wieder fort ist) zu denken.


    Wie seht Ihr den Verlauf, bzw gibts Kritik oder Tipps? :)


    VIele Grüße

    Ich finde, Du eierst ziemlich rum. Nichts für ungut. Die Dame wird nicht ganz blöd sein und spätestens seit Deiner "Schade, dass Du nicht mehr zu haben bist..."-Nachricht wissen, dass Du auf sie stehst. Da wäre es an ihr, entweder klar eine Grenze zu ziehen oder positiv darauf einzugehen. Wenn sie beides nicht tut ist sie entweder zu feige weil das Ende ihrer laufenden Beziehung ihr Angst macht oder sie sonnt sich gern in Deiner Aufmerksamkeit. Variante a) kann man vielleicht eine Zeit lang verstehen, Variante b) finde ich äußerst unsympathisch und würde mir an Deiner Stelle zu denken geben: Würdest Du so eine wollen?


    Zumindest schlawenzelst Du um sie herum und das dürfte nicht zu einer Augenhöhe führen die für eine Beziehung wichtig ist. Mal abgesehen davon ist das nicht sonderlich attraktiv ":/