Hi,


    ja und nein. Da ich gestern erst aus dem Urlaub zurück bin, konnte sich auch nicht viel tun.


    Ich habe weder einen Brief verfasst (blöde Idee im Nachhinein), noch derartiges über ein anderes Medium übermittelt. Eine Karte hat sie auch nicht bekommen - wie auch. Aber das ist auch längst abgehakt.


    Wir hatten in den letzten zwei WOchen spärlichen Kontakt. Dies war aber der Tatsache geschuldet, dass ich am Meer nicht ständig mein Handy mit hatte. Wenn, dann hatten wir "nur" morgens Kontakt. Sie hat hier u da nen Bild (auf Wunsch) vom Meer bekommen, sich gefreut und gut war.


    Zwei Dinge gilt es mM nach aus diesen "Kontakten" hervorzuheben. Beiden will bzw. habe ich nicht zuviel Bedeutung beimessen.


    Am Anfang des Urlaubs monierte sie, dass sie jetzt ihren letzten Arbeitstag nach drei Jahren hätte u ihr Chef mit ihr Sekt trinken wollte - aber sie ja kaum Alkohol verträgt. Ich meinte nur, dass ich sie "trainieren" könnte, etwas mehr Bier zu vertragen. Das lockerte das Ganze wieder etwas und irgendwann schrieb sie, dass es schade wäre dass ich nicht zugegen wäre, denn dann würde sie das machen da sie mir vertrauen würde und ich dann auf sie aufpassen könnte...(wie auch immer man das jetzt deuten WILL).


    Am Ende der ersten Urlaubswoche schrieb sie wie aus dem Nichts, dass heute in unserer Noch-Uni-Stadt ein kostenloses Festival wäre. Wäre ich nicht im Urlaub wäre sie sehr gerne mit mir dorthin gegangen, da wir ja noch nie zusammen bei so etwas waren bzw. uns dann hätten nochmal sehen können. Tja, Schicksal denke ich mal ;-) Ich antwortete, dass ich gerne mitgekommen wäre, aber leider schlecht mal eben von der Insel soweit zurück ins Land kommen könnte (Ironie). Schlug ihr aber vor, alleine hinzugehen u fragte nach ob sie denn keinen anderen hätte...Antwort: nein, niemanden. Nur du wärst in Frage gekommen. (Dies freute mich schon mehr, weil es so unerwartet und interessiert rüberkam, aber auch hier: Jeder kann oder oder WILL etwas anderes reininterpretieren...)


    Der Rest bestand aus üblichem lala...das meiste (bzw. quasi fast alles) drehte sich um sie, um die letzten Tage ihrer BA, den Umzug etc. Ehrlicherweise hatte ich aber auch im Urlaub keine Lust permanent am Handy zu hängen, noch Tag für Tag mich über ihren Umzug zu unterhalten (weil alles schon fünfmal gesagt und durchgekaut war). Also hab ich mich zurückgezogen und die Zeit genossen.


    Auch wenn das gegen mich oder "uns" spricht muss ich gestehen, dass die Quantität sowie die Qualität (Persönliches, Intimes, schwarzer Humor, Treffen etc) stark abgenommen haben. Warum auch immer...


    Ferner bin ich mir zu schade etwas künstlich am Leben zu halten was wohl nicht ist.


    Zu ihrem Kerl: SIE hat ALLE gemeinsamen Möbel bei ebay Kleinanzeigen reingestellt (sprich, sie macht also ernst). Sie wird ausschließlich Möbel aus ihrem Elternhaus/Jugendzimmer mit in die neue Stadt nehmen. Der Kerl hat immer noch keine neue Wohnung (am 30.9 muss auch er da raus).


    Sie zieht jetzt gerade in die neue Stadt, wo am Mittwoch die Kennenlerntage und in einer Woche dann das Semester losgeht.


    Natürlich ist es mir völlig klar, dass sie da keine Zeit für großes Schreiben hat...erwarte ich auch gar nicht. Aber wie gesagt...viel schlimmer ist, dass sich alles auf die oberflächlichsten Oberflächlichkeiten beschränkt. An so einem Punkt waren wir noch nie...


    Seit heute bin ich selbst am Packen, Möbel langsam demontieren und auf Zimmersuche. Sollte sich was ergeben, dann kann ich jedesmal 600km fahren um eine WOhnung anzuschauen. Hier gibt es also noch genug zu tun. Ferner habe ich weder Zeit noch Geld um sie in den nächsten Wochen zu besuchen.


    So, und wenn sich bei ihr alles eingependelt hat, geht das Ganze bei mir Mitte Oktober los. Einführungswochen, neue Wohnung, neue Leute, (hoffentlich) neuer Job. Dann haben wir frühestens Ende Oktober oder November.


    Meine einzige Chance sehe ich darin ...zu warten. Dass sie sich, wie angekündigt, von ihrem Kerl trennt - über kurz oder lang. Vielleicht dass sie mich auch vermisst (siehe Festivalanfrage) und sich an ihre "Einladung" von vor drei Wochen erinnert. Dann würde natürlich zwangsläufig irgendwas passieren, da man in einem Bett schlafen würde (sie hatte das ja mehrmals ausgemalt). Aber...soweit ist es ja lange noch nicht...


    Und selbst wenn das alles so passieren würde, oder ich gehe fast soweit, selbst wenn wir uns geküsst hätten...es hätte doch nichts an den knallharten Rahmenbediungen der Situation selbst geändert!


    Ich habe mich schlau gemacht, zwischen uns liegen 370KM. Des Weiteren kennen wir beide unsere zukünftigen Jobs noch nicht (sie könnte in einer Bäckerei anfangen, was dann auch die Wochenenden für etwaige Treffen killt)


    Auto: ca 75 EU (wenn ich meines behalten sollte)


    Zug: 85 EU; 6-7 Stunden eine Strecke


    Fernbus: werd ich nicht schlau raus...von 20 bis 70 Euro (eine Fahrt); 5,5 -13 Stunden


    Mitfahrzentrale: Brauchte ich bisher nicht. Aber ich bräuchte ja immer Leute die hin Und zurück fahren


    Wie man sieht, ist ein Treffen sehr zeit- und kostenintensiv. UND wir kennen unsere Stundenpläne/Arbeitszeiten noch nicht. Sollte einer von beiden Freitags oder am WE arbeiten müssen (zuzüglich zum Lernen) sitzt man also mehr in Autos, Zügen und Bussen für ein Schweinegeld und hat kaum Zeit für sich. Selbst wenn man die Zeit in Kauf nimmt, hat weder sie noch ich das Geld um solche Beträge permanent aufwenden zu können.


    Daher denke ich, dass es hier ganz schnell sehr ruhig wird, bis dieser Thread dann ganz eingeschlafen ist.


    Einen blöderen Zeitpunkt hätte man sich gar nicht "aussuchen" können. Es ist schade dass die Dinge sich wohl gegensätzlich entwickeln und es dann an eventuellen Logistik-Zeit-Geld-Problemen scheitern könnte/wird. Sehr schade.


    Und zwei Jahre warten oder/und hoffen? Definitiv: Nein! Kein Mensch sollte zwei Jahre seines Lebens mit Hoffen und Luftschlössern opfern.


    Fall hier noch jemand eine Idee oder Anregung hat, wie man diese Problematik überlisten kann hat, gerne her damit. Der Rest wie man was deutet und in welche Richtung birgt leider nur Spekulationen. Interessant wären Wege/Alternativen für die Zukunft dieser Sache.


    Auch wenn es quasi nichts Neues und nur nochmal eine Zusammenfassung der Geschehnisse sowie der nächsten Wochen ist: Vielen Dank für die vielen Ratschläge, Gedanken, Kommentare sowie für das Interesse :)


    Ich hätte auch gerne ein besseres Ende bzw. zumindest einen positiven Ausblick serviert.


    Sollte sich wider erwarten doch noch etwas ergeben, werde ich "das Ding" hier natürlich ausgraben und berichten. Aber ganz ehrlich...ich glaube es nicht mehr (auch weil meine Ideen sowie meine Motivationen ausgegangen sind. Und selbst wenn, dann hätten wir schon Winter. Von daher wird man sehen was sich und was sich nicht entwickelt.

    Huhu,


    nachdem dieser Faden ja schon fast als obsolet betrachtet werden kann und in der Zwischenzeit viele neue und wichtigere Probleme hier im Forum diskutiert werden/wurden, wollte ich kurz ein update schreiben. Einige von Euch waren ja im Sommer sehr am Fortgeschehen der "Geschichte" interessiert. Und nachdem ich nun "persönlich" noch Neuigkeiten gefragt wurde, dachte ich mir, dass ich - wie der Zufall es so will - so ziemlich genau 10 Wochen nach dem letzten Post etwas Schreiben möchte.


    Vorab, es gibt wie schon prognostiziert keine wirklichen Neuigkeiten, Wendungen oder was auch immer. Aber das war ja auch nicht zu erwarten.


    Daher möchte ich zu Beginn erstmal Isabell, sensibelman, Drachkin123, Inkog, gauloise, Badebär, Vorzeiguser, Weihnachtssternchen3, Linea, Hellenistin, _Zuschauen_, Geldermann, Phenolphtalein, BlackMonday, Marie27, Bambiene, Furious, faust0, gladiatoraz, ratsch, Ella71, Gedankenspringer und meiner besten post-hoc Kritikerin Monika65 für all die interssanten, verständnisvollen, anregenden sowie kritischen Gedanken dieses Sommers herzlich bedanken :)^ :)=


    Ja, wie die Indianer sagen würden: VIele Monde haben seit dem letzten Mal gewechselt. Und ich denke, das beschreibt es auch ganz gut.


    Ich habe mir gestern abend nach getaner Uni-Arbeit diesen Faden mit guter Musik und einer kalten Flasche Bier vom Anfang bis zum letzten Post durchgelesen. Nun ja...und ich kann nicht leugnen, dass ich doch das ein oder andere Mal schmunzeln musste (über meine Beiträge!). Retrospektiv hätte man vielleicht den ein oder anderen (emotionalen) Beitrag überschlafen sollen und nicht sofort noch quasi im Affekt-Modus hier alles niedertippen sollen.


    Ferner ist einem Freund von mir ähnliches passiert (sogar mit recht ähnlichen Umständen). Dort konnte ich objektiv wie Ihr hier im Forum natürlich auch sehr distanziert helfen. Sofern man nicht persönlich involviert ist, kann man wunderbar die besten Ratschläge geben. Schließlich ist aus dieser Perspektive um einiges angenhemer und vor allem klarer. Dieser Freund (eher ein flüchtiger Bekannter) hatte jedoch das Glück, dass besagte Frau es dann auch wirklich durchgezogen hat (nach wochenlangem Techtelmechtel) sich von ihrem Freund zu trennen. Und sofern mir bekannt ist, läuft das bis zum jetzigen Zeitpunkt super :) Es kann also funktionieren...


    "Unser Problem" ist halt, dass ihre Uni, meiner immer um 6-7 Wochen voraus ist (was einmalig ist in Deutschland). Sprich wenn sie grad alle Prüfungen hinter sich hat, geht bei mir die absolute PRüfungsphase los. Habe ich dann frei geht ihr Semester mit neuem Stundenplan etc wieder los. Dieser Ablauf wird sich auch bis zum Ende durchziehen, ohne wenn und aber.


    Ferner muss ich gestehen, dass mich die Wochen nach meinem letzten Post viel mehr mitgenommen haben, als das Auf- und Ab mit ihr (sprich die vielen tausend Kilometer fahren zwecks Wohnungssuche, dann fährt man soweit und die Leute machen die Türen nicht auf, die ganze Behördenlogistik, der Umzug in eine Notwohnung etc.) Aber ich schweife ab ;-)


    Ja, was ist passiert?


    Wenig bis gar nichts (wenn man es ehrlich und objektiv sieht)!


    Wir haben beide all unsere Klausuren des Sommers sehr erfolgreich abgeschlossen sowie die Bachelorarbeit fast perfekt abgeschlossen. Wenn man bedenkt was das für eine psychische Achterbahnfahrt war, so war dies absolut nicht zu erwarten. Aber ich bleibe dabei, dieses ganze Techtelmechtel hatte in dem Sinne etwas Gutes, als dass man sich zu 200% ins Lernen und Schreiben reingeknkiet hat. Für mich hat das eine unglaubliche Motivation dargestellt (wie ich von ihr weiß - für sie ebenfalls).


    Zu den Umständen: Sie ist nun seit ca. 10 Wochen in der neuen Unistadt und hat nach 10 Wochen und 63 Bewerbungen endlich einen HIWI Job bekommen, den sie morgen antritt. Ihr gefällt die Uni super (das ist natürlich klar, schließlich hat sie genau den Studienzweig bekommen den sie unbedingt wollte), aber das menschliche oder soziale fehlt etwas. Sie berichtet bisher "nur" von einer einzigen Freundin. Bei mir, ich bin jetzt kapp seit sechs Wochen in der neuen Stadt, ist es genau umgekehrt. Ich habe schon einigermaßen Anschluss gefunden, jedoch ist der mir zugewiesen Studienzweig, also Forschung, eine einzige Katastrophe, wo ich absolut keinen Sinn drin sehe.


    Insgesamt haben wir in den letzten 10 Wochen 5x telefoniert und kaum geschrieben. Beim ersten Telefonat war ich noch in meiner "alten" Wohnung und sie schon in der neuen. Viele neue Eindrücke die man von ihr hörte. Was bei diesem Telefonat eigentlich nur "wichtig" war: Sie fragte gegen Ende, ob ich sie denn auch im neuen Ort besuchen würde? An dieser Stelle musste ich auf eine diplomatische Antwort ausweichen und habe etwas von ja, aber...kommt Zeit/Geld erzählt. Auch hier wieder der völlig unnötige Zusatz: Wenn es dir nichts ausmacht mit mir in meinem 90cm Bett zu schlafen.


    Danach war dann 4 Wochen Funkstille. Ich hatte genug hier mit Umzug, Marklern und anderen Dingen zu tun und sie musste sich an der neuen Uni ein- und zurechtfinden. Nach diesen 4 Wochen in denen ich echt keine Sekunde an sie gedacht habe kam dann eine Nachricht, dass ich mich ja gar nicht mehr melden würde, wie es mir gehen würde und ob ich nicht mal wieder Lust hätte mit ihr zu telefonieren. Ich denke man kann sich vorstellen, wieviel ich um die Ohren hatte, dass ich sie mal eben 4 ganze Wochen aus dem Kopf hatte ;-)


    Seitdem haben wir quasi so immer im 10-Tages Rhythmus telefoniert. Die Besonderheit daran: Die GEspräche wurde stetig länger. Ich glaube bei 4 Stunden angefangen bis letzten Freitag abend, da haben wir es dann auf 6 st. und 40 min gebracht. Da hatten wir auf einmal halb drei Nachts und ich war dann doch zu müde.


    Um die Telefonate mal zusammenzufassen: Vieles ging natürlich über die Unis, Fächer, Leute etc. Dann viel über ihre/meine Freunde, viel aus der quasi gemeinsamen Heimat. Was interessant war: So gut wie in keinem Telefonat wurde ihr Freund erwähnt. Was in jedem Telefonat vorkam: Immer gegen Ende wechselte sie ihre Stimmlage. Das ist jetzt schwer zu beschreiben...Sie wurde dann etwas leiser und seeeehr zutraulich und man konnte richtig merken dass es ihr ernst und wichtig war, weil sie komplett am Rumdrucksen war. Und sie bestand förmlich drauf, dass wir uns schnellstens wiedersehen. Stellte immer wieder ihr Bett in Aussicht (die ersten Telefonate).


    Interessant war auch, dass wir beide zur Bachelorabschlussfeier in unsere gemeinsame Uni-Stadt eingeladen wurden. Für mich wäre das finanziell und logistisch der Super-Gau. Für sie nicht, da ihr Freund ja noch in der Stadt ein Zimmer hat. Ergo, für sie wäre das mehr als komfortabel. Ihren Freund hat sie übrigens in 10 Wochen ganze dreimal gesehen. Jedenfalls fing sie dann sehr lange und intensiv an zu überlegen wie man das hinbekommen könnte sich da zu sehen. Ich meinte dann ganz frech, dass sie ja immerhin dann bei ihrem Freund übernachten knnte. Ihre Antwort...rumducksen, naja, hmmm, pause, erstmal abwarten, tjaaaa, hmm, vielleicht tut das gar nicht mehr Not: Übersetzt hieß dies: Vielleicht gibt es den Freund im Dezember schon gar nicht mehr.


    Die Telefonate waren super, lösten bei mir aber komischerweise nicht mehr diesen glühenden Funken aus. Klar, sie lud ein, wollte und will dass wir uns sehen und sie wird nicht müde das auszusprechen. Aber wenns genauer wird, kommt nichts mehr. Und wie oben beschrieben...die komplett unterschiedlichen Stundenpläne/Arbeitsschichten, sowie die verschobenen Prüfungsphasen machen das super schwer! Die letzten beiden Telefonate änderte sie dann ihre Aussagen von in ihrem Bett schlafen auf eine Luftmatratze auf der auch ihr Freund geschlafen hätte als er EINMAL in zehn Wochen bei ihr war. Nagut...der Freund ist auch doppelt so breit wie ich. Des Weiteren stellte sie eine Cocktailbar in Aussicht wo man es sich gut gehen lassen könnte und beschrieb den Nachhauseweg als sehr kurz und angenehm (mit einem sehr zweideutigen dreckigem Lachen).


    Und pragmatisch heißt das: Ich könnte sie frühestens Mitte Februar dort besuchen. Vorher gibt es keine, aber wirkliche keine Möglichkeit die beiden passt.


    Beim Telefonat am letzten Freitag sprach sie das Thema dann wieder an und ging zum Ursprung zurück, dass wir uns gemeinsam in der Heimat treffen sollten - quasi in der MItte. Sie hatte das schonmal angesprochen, brachte damals aber ihre Freundinnen mit ins Spiel. Daraufhin sagte ich zu, dass wir uns an den Weihnachtsagen oder in der Woche danach gerne in der "Mitte" treffen können. Ihre Reaktion hättet Ihr hören sollen. Die war nicht von schlechten Eltern. Als ich dann sagte, dass ich dann auch Freunde mitbringen würde war sie ganz entsetzt (sie sprach ja damals von Freundinnen mitbringen) und meinte total entsetzt: Ich dachte wir könnten uns alleine unter vier Augen treffen! Im gleichen Atemzug fragte sie mich ob ich dann an einem anderen Tag mit ihr in unsere alte Uni-stadt fahren würde, da könnte man sich einen schönen Tag machen, ehemalige Arbeitskollgen besuchen und dem Rhein nochmal hallo sagen.


    Was ich allerdings komisch fand: Sie sagte sofort, ich könnte über ihre Zeit verfügen, auch über Weihnachten oder danach + Location. Ja will sie denn gar nicht mit ihrem Freund Zeit verbringen???? Ich meine die haben sich in drei Monaten kaum drei mal gesehen...muss man nicht verstehen. Da nach den Weihnachtstage bestenfalls langweilige Restaurants unter der Woche offen haben, habe ich eine Weihnachtsballparty am 2. Weihnachtstag vorgeschlagen zu der wir dann beide getrennt mit dem Auto kommen würde und wir beide wohl auch niemanden kennen - also so eine Disco-Fete in einer Schützenhalle ;-) + danach eventuell die Fahrt in unsere ehemalige Uni-Stadt.

    Gleich bin ich fertig ;-)


    Ehrlicherweise muss ich aber erwähnen, dass, abgesehen von unserern laaaangen und innigen Telefonaten kaum Kontakt besteht (sprich Mail oder whatsapp). Sicher, soviel Zeit wie im Sommer hat weder sie noch ich...aber es ist schon komisch. Man hat sich soviel zu erzählen...aber die kleinen Dinge werden vergessen.


    VIelleicht auch interessant: Just nach den letzten beiden Telefonaten hat sie umgehend ihr Profilbild gewechselt (auffällig: zum erstenmal Fotos ohne Brille und leicht geschmikt). Davor hatte sie monatelang überhaupt keines. Aber vielleicht ist das wieder auch nur Zufall und hat nichts zu bedeuten...Trotzdem konnte man die Uhr danach stelle ;-)


    Jaaa, das war es also. Kein Drama, keine Wendepunkte oder ähnliches.


    Ich hatte zudem letzte Wochen gleich zweimal die GElegenheit mit einer Frau auszugehen. Ich habe aber beidemal höflich abgesagt, da ich nicht hierher gezogen bin um eine Freundin zu finden. Nur des Studiums wegen...und dann nichts wie zurück!!!


    Vielleicht mag das jetzt blöd und dumm klingen, aber ich will auch nicht dass eine andere Frau hier jetzt die Lückenbüßerin oder eine Freundin auf Zeit wird.


    Von daher vermag ich nicht zu sagen wie das Ganz mal ausgehen wird. Was immer eindeutig war: Sie WILL sich treffen, immer und immer wieder. Sie sucht laut am Telefon nach Ideen, spielt Termine durch etc - durchgehend bei allen Telefonaten. Das hört sich natürlich herzerwärmend an :) Trotzdem warnt der Kopf stetig: Vorsicht.


    Irgendwie hat sich alles geändert und doch überhaupt nichts geändert.


    Mir ist natürlich bewusst, dass meine Worte jetzt keine neue Diskussion anregen werden (wie auch, es wird ja bestenfalls erst in 7 Wochen etwas passieren), aber das sollen sie auch gar nicht. Ich habe das update geschrieben. Ich denke, dass die Geschehnisse natürlich weit in die positive sowie negative Richtung gedeutet werden können - je nachdem wie man halt so drauf ist bzw Erfahrungen gemacht hat ;-)


    Und abschließend...eingentlich doof das zu schreiben...ist (komischerweise) seit dem letzten langen Telefonat am Freitag wieder etwas am Funkeln in mir. Komisch oder? Bei jedem Telefonat gings ua auch um Intimitäten, mögliche Treffen und wie...aber da war bei mir nichts. Seit Freitag ist das zumindest bis jetzt anders. Ich muss gestehen, dass mich das etwas verwirrt. Sehr verwirrt. Auch wenn ich mir ihre whatsapp Fotos anschaue, die Aufmachung sowie die Zeitpunkte wann die Fotos geändert wurden.


    Ich hoffe, ich konnte einen einigermaßen guten Statusbericht abgeben. Was und ob sich da noch tun oder nicht tun wird, das wird sich dann wohl Weihnachten zeigen. Bis dahin hoffe ich, dass sich das was sich Fr nacht in mir geöffnet hat, wieder ganz schnell schließt, so dass man sich hier auf die Dinge vor Ort konzentrieren kann und dann völlig frei das Weihnachtstreffen angeht.


    Vielen Dank fürs Lesen :)

    Hallo lieber Vedder *:)


    In der Tat sehe ich da auch nichts wirklich Neues. Inklusive einiger zwischen den Zeilen eingestreuter Aufforderungen an die Leser, doch bitte ermutigende Interpretationen zu liefern (so fasse ich es jedenfalls auf).


    Ich an Deiner Stelle würde vor der Frau langsam jeglichen Respekt verlieren.


    Sie verbleibt weiterhin in ihrer lauwarmen Beziehung und verschafft sich ein wenig Pep per heißen Telefonaten mit Dir und den entsprechenden Projektionen.


    Sie merkt, wie sie Dich bei der Stange hat und zieht daraus Selbstbestätigung, Zuwendung und Energie. Aber nur so viel, wie ihr Ego gerade braucht und ihre Zeit hergibt, ohne Rücksicht auf Dich wie auch auf ihren Freund.


    Das Spielchen kannst Du nun so lange weiter mitmachen, wie es Dir beliebt.


    Du kannst entscheiden, dass Dir dieser Status genügt, samt verheißungsvollen Aussichten für das eine oder andere Highlight bei einem eventuellen Treffen. Diese Treffen leben ohnehin mehr von Eurer Vorstellung davon als von Realität, habe ich den Eindruck.


    Mache es, solange es Dir gut tut (einschließlich der ganzen kindischen Interpretiererei von Fotos und Worten - alles zunehmend Schall und Rauch, das zeigt alleine schon die immer mehr verstreichende Zeit, ohne dass Ihr auch nur ansatzweise ein Paar geworden wäret), aber verliere Dich dabei nicht selbst.