Angst vorm Schluss machen, und es trotzdem getan

    Hallo erstmal...


    ich weiss nicht recht mit wem ich darüber sprechen soll...meine Freundinnen...naja...sind in Sachen Beziehungen nicht die perfekten Ratgeber..und meine ältere Schwester..wäre es zwar, aber hat selbst genug Probleme...habe morgen wieder einen Termin bei meinem Therapeuten..aber er hat die letzten 2 schon abgesagt..deswegen will ich den Tag nicht vor dem Abend loben!


    ...ich bin Weihnachten letztes Jahr mit meinem Freund zusammengekommen...habe ihn ca. 2-3 Monate vorher kennengelernt..nachdem ich über 1 Jahr Single war. Ich bin 22. Und nicht so naiv wie jetzt manche vielleicht denken mögen...


    Naja die letzten Wochen hat sich bei mir so eine Stimme in den Kopf gesetzt die gesagt hat "ich kriege keine Luft mehr, du brauchst Abstand" ...da ich meinem Freund gegenüber immer offen, ehrlich und direkt bin..habe ich ihm das nach einer Weile anvertraut..und er hat mir den Abstand gegeben....es hat mir schon ein wenig gut getan..aber so dieses Gefühl, dass ich ihn vermisse, das kam nicht. Wir hätten jetzt eigentlich 2 Wochen Urlaub zusammen, haben uns aber bis jetzt (anfang 2. Woche) kaum gesehen...weil ich das so wollte.


    Ich habe mehr mit meinen Freundinnen gemacht...und das hat mir auch gut getan...ab und zu hab ich ihn dann doch vermisst..und ihm geschrieben..ich dachte, jetzt geht es bergauf, die Stimme in meinem Kopf würde weggehen..aber sie ging nicht weg...und sie geht nicht weg...das wiederum habe ich meinem Freund auch gesagt...und ich habe stundenlang geweint und geflucht..ich wusste einfach nicht was ich tun sollte...mit ihm ging nicht mehr..und die Vorstellung ohne ihn war auch schrecklich...trotzdem habe ich es ihm gesagt, ich kann nicht mehr mit dir zusammen sein. ...und wirklich gut hat mir das nicht getan...er ist so ein lieber Mensch..wenn ich an unsere gemeinsame Zeit denke, tut es höllisch weh...und trotzdem weiss er es jetzt..und leidet schrecklich. Er hat es nicht verdient, dass ich ihm so weh tue. Aber irgendwie war die Liebe, so wie sie mal war, nicht mehr da.


    Ich fühle mich schrecklich. Und jetzt spüre ich, dass ich ihn vermisse....weiss aber..selbst wenn ich uns noch eine Chance gebe, dann geht das 2 Wochen gut und dann kommt die Stimme in meinem Kopf wieder....oder nicht? Ich weiss gar nicht mehr was mit mir los ist. Aber es tut schrecklich weh!


    Kann das irgendjemand nur ansatzweise nachempfinden oder nachvollziehen? ..Ich fühle mich so hilflos..regelrecht bescheuert!

  • 24 Antworten

    Du brauchst dich nicht bescheuert fühlen. Ich höre doch raus, dass du weißt, dass du das richtige getan hast und der Schmerz wird vergehen, auch wenn es noch etwas dauert. Es wird Zeit, dass du wieder glücklich wirst und wenn es nicht dieser Mann war, wird es ein anderer. Ich bewundere deinen Mut zu diesem Schritt :)*

    ich kann dich sehr sehr gut verstehen, da ich momentan in einer ähnlichen situation bin. ich habe diese innere stimme auch und ich habe keine ahnung, woher das kommt oder wofür sie steht. aber ich glaube dir bleibt, leider gottes!, nix andres übrig, als jetzt tapfer zu sein. denn wenn du genau weißt, dass die stimme wiederkommen würde, dann is jede neue chance, die du eure beziehung gibst, nur eine gnadenfrist und damit zögerst du den "liebeskummer" und die trennung nur hinaus.


    ich weiß, dass das unendlich bitter ist..

    Puh..ihr glaubt nicht, wie gut das tut, so etwas zu lesen...


    habe mit meiner besten Freundin natürlich trotzdem schon darüber geredet, wenn sie auch nicht der beste Ansprechpartner hierfür ist...und sie meinte immer nur "Wenn es dir nicht gut tut, dann tu was du tun musst" ...


    aber irgendwie ist das aus ihrem Munde so...naja...sie hatte noch nie eine Beziehung die länger als 6 Monate ging...und das ist absoluter Rekord gewesen...sie verliebt sich auch ständig in jüngere..ist irgendwie kein richtiger Austauschpartner für mein Problem...


    ....es tut echt gut, wenn man verstanden wird, weil ich manchmal echt dachte "was zum Teufel ist mit dir los?" ...jetzt vermisse ich ihn brutal. Aus früheren Beziehungen kenne ich das natürlich..und weiss dass die Zeit den Schmerz heilt....aber ist doch irgendwie eine Weile her, dass ich solch einen Schmerz empfunden habe.


    Danke für die schnellen Antworten @:) @:)

    Zitat

    jetzt vermisse ich ihn brutal.

    Wenn du dir aber dann wiederrum vorstellst, nochmal mit ihm zusammenzukommen, wirds aber nicht lange halten oder?

    Zitat

    dann geht das 2 Wochen gut und dann kommt die Stimme in meinem Kopf wieder

    Du hast das richtige getan. Tu jetzt alles mögliche, um dich abzulenken: geh auf Partys, treff dich mit Leuten oder wenn du allein sein willst, dann dreh die Musik laut auf, les was oder schreib Romane über dein Gefühlschaos. Du schaffst das. :)z :)z

    Ja Ablenkung ist auf jeden Fall die beste Lösung gegen den Kummer...auch wenn mir manchmal einfach nur nach Verkriechen ist und die Decke über den Kopf ziehen....


    Wenn in einem all die schönen Erinnerungen hochkeimen, ist das natürlich Gift....und die Pläne die man noch so hatte...wollten Anfang nächsten Monat auf ein Konzert, jetzt hab ich die Karten zum verkauf online gestellt....Ende September hätte er Geburtstag...und ich hatte mich schon so sehr darauf gefreut ihm etwas zu schenken..die Karten für den Freizeitpark, die er mir zum Geburtstag geschenkt hat, liegen auch noch in der Schublade...


    aber man kann doch nicht einfach das Schluss machen verschieben, und vorher noch all das zu Ende bringen, was man vor hatte? ...er war auch ein riesen Ansprechpartner für mich und am liebsten würde ich mich an seiner Schulter ausheulen, wie sonst immer...aber das geht natürlich jetzt nicht mehr :-(


    was auch besonders weh tut, ist dass wir kürzlich noch auf der Nature One waren...und die Bilder sind natürlich nun Gift für die Gefühlswelt...und die ganzen online Portale..überall sieht man ihn..überall sind noch unsere Fotos drin....ich will das jetzt aber nicht alles sofort löschen...das tut ihm doch dann noch mehr weh..er hat auch noch nichts gelöscht...er tut mir so leid :(

    habe mit meiner besten Freundin natürlich trotzdem schon darüber geredet, wenn sie auch nicht der beste Ansprechpartner hierfür ist...und sie meinte immer nur "Wenn es dir nicht gut tut, dann tu was du tun musst


    respekt für deine überwindung! ich kann das im moment gar nicht. mein freund und ich haben uns am samstag getrennt, und seitdem ignorier ich alle anrufe oder sms und bin auf skype etc nur noch offline. ich ertrag im moment meine umwelt einfach nicht. ich kann nicht so tun, als wäre nichts gewesen, und sobald ich kontakt zu meinen freunden aufnehmen würde, müsste ich darüber reden, und das kann und will ich im moment einfach nicht.

    @ deep

    wie lange wart ihr zusammen wenn ich fragen darf? ...du hattest geschrieben du hast/hattest auch diese innere Stimme...hast du vorher auch überlegt, das eine "Auszeit" bzw. Abstand euch helfen würde und alles wieder in Ordnung bringen würde? Oder habt ihr euch in gegenseitigem Einverständnis getrennt?


    Naja ich habe meinem Umfeld auch noch nicht gesagt dass Schluss ist...viele wissen zwar, dass was nicht stimmt...weil man uns immer weniger zusammen gesehen hat...aber so wirklich aussprechen möchte und kann ich es auch nicht...hoffe der Termin morgen mit meinem Therapeuten klappt und mir gehts danach ein Stückchen besser :-/

    wir hatten ein halbes jahr eine affäre, ich war damals schon in ihn verliebt und auch er wollte relativ von anfang an eine beziehung mit mir, aber ich konnte mich nicht überwinden, da er aus seiner geschiedenen ehe 2 kinder hat, für die er auch das sorgerecht hat und die bei ihm leben, und ich bezweifelte damals, dass das etwas für mich ist, zumal ich noch recht jung bin und mit kindern eigentlich nie was anfangen konnte.


    irgendwann war aber dann der punkt, an dem ich gemerkt habe, dass dieses offene ding nicht mehr funktioniert. den gedanken, dass er nebenher noch andere sachen laufen hat, konnte ich nicht ertragen, aber aus meinem leben streichen kam für mich genauso wenig in frage.


    ich habe ihn zu dem zeitpunkt schon geliebt, er meinte auch, er suche für die kinder keine ersatzmutter und er wölle mich damit eh nicht ins kalte wasser schmeißen. ich hätte vielleicht damals schon auf meine zweifel hören sollen, aber wie gesagt, ich war mehr als verliebt. vom menschlichen her war er für mich schon immer perfekt gewesen. so doof das jetzt auch klingen mag, aber es ist so. er war der erste mann seit langem, dem ich vertrauen konnte, zwischen uns stimmte die chemie zu 100% und ich war die ersten monate unserer festen beziehung einfach nur glücklich.


    wir haben es dann, als wir uns für eine feste beziehung entschieden haben (um auf deine ausgangsfrage zurück zu kommen: fest zusammen waren wir dann 8 monate), weiter so gehandhabt wie in der offenen beziehung. er hat sich mit den kindern und mit mir abgewechselt und ich habe fast ein halbes jahr gebraucht, bis ich den schritt gehen konnte, die kinder kennenzulernen. ich wusste ja auch, dass das für ihn kein wirklicher zustand war, immer so strikt zwischen mir und den kindern trennen zu müssen.


    die ersten wochen hat es recht gut funktioniert, ich hab mich bei ihm zu hause wohl gefühlt (vorher waren wir ja immer nur bei mir gewesen) und der umgang mit den kindern hat mir spaß gemacht. das hat leider nicht lang angehalten. es kam ab diesem zeitpunkt auch immer öfters zu konflikten, ich war unausgeglichen und wusste nicht recht, woher das kam. das war der zeitpunkt ab dem diese innere stimme kam.


    und am samstag hab ich es dann ganz plötzlich gemerkt. wir hatten seit sehr langer zeit mal wieder einen ausflug mit den kindern gemacht. was ich nun schreibe, ist nicht besonders toll, aber es ist leider die wahrheit. ich habe gemerkt, dass ich für eine beziehung mit kindern aus einer früheren beziehung einfach nicht bereit bin. die kinder gingen mir zunehmend auf die nerven (ich habe es mir nicht anmerken lassen..) und ich war immer froh, wenn sie nicht da waren oder schon im bett waren, wenn wir nach hause kamen (das waren die ersten signale mit denen das losging, aber die habe nicht wirklich deuten können, oder habe mir einfach nichts dabei gedacht und es auf meine allgemeine stresssituation zurückgeführt). jedes mal wenn ich pärchen ohne kinder gesehen hab, war ich neidisch, und dachte mir "das will ich auch".


    ja.. wie gesagt, ich habe mich dann samstag nacht getrennt. und es ist furchtbar. ihm geht es genauso schlecht wie mir, aber ich wüsste nicht, wie man das ganze lösen könnte. und irgendein kompromiss, der für beiden seiten ok ist, fällt mir auch nicht ein. ich weiß einfach, dass ich mit dieser kinder situation nie zu 100% glücklich werden könnte.


    ja.. das ist grob zusammengefasst ;-) meine geschichte.


    ist es jetzt überhaupt schon einmal zu einer sitzung mit deinem therapeuten gekommen? ich hatte mir sowas auch schon überlegt, weil ich in letzter zeit ständig etwas depressiv, unzufrieden und verzweifelt und ängstlich bin. aber irgendwie kann ich mich nicht dazu überwinden.

    irgendwie scheint mir, dass mein vorangegangener text die situation noch nicht so ganz richtig und verständlich darstellt. deswegen jetzt noch ein paar ergänzungen.


    die gedanken, die du beschreibst, "ich muss raus, ich brauch abstand" kamen bei mir so vor 2 wochen. aber irgendwie wollte ich keinen abstand oder eine beziehungspause, ich weiß auch nicht warum, vielleicht habe ich mir davon nichts erhofft.


    wie gesagt, ihm geht es jetzt auch sehr schlecht, und gestern hat er mir sogar geschrieben, dass er sich schon überlegt hat, das sorgerecht abzutreten und dass er alles so bereut (das erste kind ist nicht von ihm, seine exfrau wollte es ihm unterjubeln, und er hat es est erfahren, als sie schon zusammen waren, und jetzt bereut er es schrecklich, dass er sie damals deswegen nicht verlassen hat).


    aber was wär ich für ein mensch, wenn ich so eine entscheidung (mit dem sorgerecht) dulden würde!? ich will den kindern ihren vater nicht wegnehmen und ich will auch, dass mein freund glücklich ist, und das würde er ohne die kinder auf dauer sowieso nicht werden, auch wenn er sie berufsbedingt leider nicht so oft sieht.) der kummer wegen mir wird irgendwann vergehen und ich bin mir sicher, er wird eines tages eine frau finden, die sich absolut mit der situation arrangieren kann (so schrecklich weh mir dieser gedanke auch tut).


    ich kann seit samstag nichts mehr tun. ich bin 24 stunden in meiner wohnung und kann nichts mehr tun außer rauchen und am pc sitzen. ich ess nichts mehr und an einen geregelten schlaf-wach-rhythmus ist nicht mal ansatzweise zu denken. ich bin nicht mal in der lage, zu DENKEN. ich glaub ich denk im moment den ganzen tag lang gar nichts, es fällt mir auch unheimlich schwer, so lange zusammenhängende texte zu schreiben, weil meine gedanken dauernd abschweifen und total verworren sind.

    Wow...okay, das muss ein schwerer Schritt für dich gewesen sein. Du hast geschrieben du bist jung, lese ich aus dem "88" aus deinem Namen heraus, dass du auch mein Jahrgang bist, oder hat das nichts zu bedeuten?


    Also ich muss sagen, ich kann mit fremden Kindern auch überhaupt nicht (Das klingt hart, ist aber nicht so böse gemeint, wie es klingt. Ich bin einfach noch zu jung für Kinder) Und die Vorstellung, sich in jemanden zu verlieben, der schon welche hat...ist schon fast zu viel! ..Ich muss sagen, sowas hatte ich sogar einmal. Ich habe jemanden im Internet kennengelernt, der einen Sohn hatte...wir haben monatelang telefoniert, gechattet und wollten uns unbedingt treffen..aber abgesehen von der Entfernung, die für mich zweitranging gewesen wäre, stach mir immer sein Sohn so sehr ins Auge. Ich hatte viele Fotos von den beiden und sie waren beide wirklich goldig. Aber die Vorstellung, das die Gefühle entfachen könnten, wenn wir uns treffen, war mir schon zu viel..und so habe ich es gelassen und mich damit vielleicht vor etwas bewahrt


    ..ich bewundere, dass du es versucht hast, dass du ihm eine Chance gegeben hast, auch wenn du vielleicht anfangs schon deine zweifel hattest! Das erfordert Mut und Kraft! Genau so viel, wie das ganze wieder zu beenden. Wie hat er denn reagiert? Hat er es verstanden, oder hat er abgeblockt?


    Die Aussage, dass dich die Kinder genervt haben, braucht dir meiner Meinung nach auch nicht unangenehm sein! Ich kann dich wirklich gut verstehen, ich glaube mir würde es genau so gehen! :)* :)*


    ....Ja also ich habe eine Verhaltentherapie angefangen, das war Anfang 2008. Mein Vater hat es mir empfohlen. Obwohl er nichtmal weiss, wieso ich eine machen wollte, er merkte einfach, es könnte mir gut tun. Vielleicht dachte er auch, ich müsse die Scheidung meiner Eltern (ich war 5) nachträglich noch verarbeiten..oder den Tod meiner Freundin als ich 15 war. Oder den Schwangerschaftsabbruch mit 16.


    Ja das ist jetzt etwas vom Thema abgekommen, jedenfalls kämpfe ich seit ich 15 bin mit selbstverletzendem Verhalten (SVV) und Depressionen. Ich habe es nicht jeden Tag, nicht jede Woche, nicht jeden Monat..aber es kommt immer wieder..naja irgendwann dachte ich, ich kriege es alleine hin und bin ca. 6 Monate nicht mehr zur Therapie...dann hatte ich einen Autounfall und mir gings schlagartig scheisse, dann bin ich wieder hin und kurz darauf kam ich mit meinem Freund zusammen...und ich fand es keine schlechte Idee, nun wieder regelmäßig zum Therapeuten zu gehen. Er wohnt auch grade bei mir um die Ecke, sehr praktisch!


    Naja die letzten 2 Termine hat er mir abgesagt, ich habe einen Sondertarif bei ihm, weil es eine Privatpraxis ist, ich zahle alles aus eigener Tasche und das ist nicht billig...naja und deswegen sagt er mir denke ich immer als erstes ab. Sein Terminkalender ist randvoll. ..beim letzten Mal war es ihm aber sehr unangenehm.


    Also wenn du schon einmal darüber nachgedacht hast, kann ich es dir nur empfehlen! Das erste mal war mir mulmig, aber ich hab mich sofort wohl bei ihm gefühlt! Man muss natürlich selber fühlen, ob es einem gut tut. Aber ein versuch ist es wert!!! @:) :)*

    hmm ok, wenn man es selber bezahlen muss, is das leider schonmal eine hürde, die ich nicht wirklich nehmen kann ;-) ich bin student und pfeif immer auf dem allerletzten loch und meine eltern wöllte ich in die ganze geschichte nicht einweihen. sie halten von sowas nichts und würden mich auch nicht verstehen.


    ja, aus der 88 hast du die richtigen folgerungen gezogen. ich bin vor einem monat 22 geworden.


    und ja, mut hat es wirklich gekostet, das ganze zu beenden. hm.. wie er darauf reagiert hat. ich hab ihm erstmal nur meine gedanken mitgeteilt, eigentlich wollte ich an dem abend noch gar nicht den schlussstrich ziehen, nur mit ihm reden und vielleicht gemeinsam nach möglichkeiten suchen.


    er war daraufhin erstmal total schockiert und in sich gekehrt. zwar hatten wir gerade in den letzten 2 wochen viele probleme und konflikte, aber kurz vor dem trennungssamstag hatten wir eine sehr lange aussprachs-nacht (von abends halb 7 bis morgens halb 5 ;-)) und danach dachten wir beide "ok, jetzt haben wirs, jetzt wirds wieder."


    deswegen kam das für ihn wohl recht plötzlich.


    lange zeit hat er gar nichts gesagt, er war nicht sauer oder irgendwas in der art, er hat gesagt er versteht mich. er hat mir auch keine vorwürfe gemacht, dass mir das jetzt erst einfallen würde mit den kindern, er hat sogar selbst gesagt, dass es immer einen unterschied gibt, zwischen dem, was man erwartet, und dem wie es dann wirklich kommt.


    er hat mir dann angeboten, dass wir es ja wieder wie vorher machen könnten, dass ich eben nicht mehr mit zu ihm fahre und wir uns wieder nur noch bei mir treffen. aber wie lang hätte das funktioniert? er hätte wieder so zwischen mir und den kindern trennen müssen, und das hätte weder den kindern gut getan, noch mir (da ich ihn dann wieder viel weniger gesehen hätte), geschweige denn ihm. das wäre mir nur wie eine gnadenfrist erschienen.


    ja.. deshalb hab ich dann samstag nacht schon den schlussstrich gezogen, als mir bewusst wurde, dass es keine lösung, keinen kompromiss gibt, der für alle beteiligten akzeptabel und okay ist.


    er fehlt mir schrecklich, gerade jetzt, weil das immer so die zeit war, wo er mit arbeiten fertig war und entweder zu mir gefahren kam oder mich abgeholt hat. vorhin hab ich mich sogar ans fenster im gang gestellt, weil ich gehofft hab, er kommt vielleicht doch.


    irgendwann die woche will er vorbeikommen und seine sachen holen. so doof es klingt, aber ich freu mich so darauf, weil ich ihn dann wenigstens mal wiederseh. ich kann mir absolut nicht vorstellen, wie ich es jemals schaffen soll, ein leben ohne ihn zu führen! am liebsten würd ich ihn jeden moment anrufen und ihn fragen ob er herkommt..


    es tut mir wahnsinnig gut zu lesen, dass du das mit den kindern verstehen kannst. gibt nämlich doch recht viele leute, die das nicht können.


    hut ab an dieser stelle auch nochmal vor dem, was du in deiner vergangenheit schon bewältigt hast. da hab ich respekt davor, denn das sind alles keine kleinigkeiten.

    Okay das mit den langen Gesprächen und dem Gedanken "okay, jetzt haben wirs" das kenne ich auch zu gut. Und dass du dann eigentlich nicht gleich beim letzten Gespräch dachtest, das wird jetzt das Ende. Das dachte ich bei mir nämlich auch nicht. Am Freitag hat er mich noch gefragt ob ich bei ihm schlafe und jetzt dieser Gedanke, dass ich nie wieder bei ihm schlafe...dieses endgültige, das tut weh. Ich möchte ihn auch am liebsten anrufen und fragen ob er kommt, ob ich kommen soll, ob wir uns sehen können....aber wie gesagt glaube ich, dass es das nicht besser macht.


    Glaubst du, du ziehst das wirklich durch, auch wenn er kommt und seine Sachen holt. Glaubst du, ihr habt wirklich einen Schlussstrich gezogen, oder glaubst du, du wirst es vielleicht doch noch einmal versuchen, weil du mit dem Schmerz einfach nicht klar kommst?


    ...Also wegen der Therapiesache nochmal, ich gehe zwar in eine Privatpraxis, aber es gibt auch Praxen, die von der Kasse gezahlt werden. Man muss nur erstmal eine finden, die nicht total ausgebucht ist, und soweit ich weiss, braucht man eine Überweisung vom Hausarzt. Aber du könntest dich ja mal erkundigen, wieviele und wo es Praxen gibt, die nicht privat sind. Oder mal mit deinem Hausarzt sprechen. Wenn du einen guten Draht zu ihm hast! :)* ...so schlimm ist das gar nicht! ...Ja ich habe schon so einiges durchgemacht...und gerade deswegen ist es echt nicht leicht, jemanden zu finden, der so viel Verständnis hat und für einen da ist... :°(

    also irgendwie check ich das mit dem zitieren hier noch nicht ganz ;-)


    ehrlich gesagt: ich weiß nicht ob ich es schaffe, das durchzuziehen. vielleicht ist das auch der grund, wieso ich mit niemandem darüber rede, weil ich mir dann den rückzieher nicht eingestehen muss. ich weiß es nicht. gestern abend war ich schon bei ihm, um ihm sein auto zurückzubringen. theoretisch hätte ich ihm seine sachen da eh schon vorbeibringen können, aber ich hab es den ganzen tag nicht fertig gebracht, das zusammenzupacken.


    hmm.. ich lass mir die therapiesache nochmal durch den kopf gehen. mal schauen ob ich mich überwinden kann ;-)


    versteh ich, dass dir die unterstützung durch deinen freund jetzt sehr fehlt! das ist ja das angenehme einer beziehung, man hat immer einen, der für einen da ist, der zuhört, einem mut zuspricht.. und umso schwieriger wird es dann, wenn man auf einmal allein da steht.