Schade, dass du nicht auf meine [einfache] Frage eingehen willst.


    Wie kommt es denn zum Sex? Keine sonstigen sexuellen Handlungen?


    Was ist das für ein komisches "Hobby", für das sich Frau so aufbrezeln muss?


    Wieso lässt du das Thema von ihr ins Lächerliche ziehen?

    Wenn es so ist, dann bekommt das Ganze ja irgendwie eine ganz andere Dimension (sofern das "Aufbrezeln" jetzt nicht von Dir total übertriebe ist). Also ich wäre da schon irgendwie misstrauisch.


    Beim ersten Beitrag hätte ich noch gesagt, daß Du eben einer von vielen bist, denen es so geht. Und in den meisten Fällen läßt sich dieses Problem (Dein Problem, sie hat ja keins) nicht lösen. Es ist wirklich eine Zwickmühle.


    Es bleibt Dir eigentlich nur die Möglichkeit, Ihr Dein Problem nochmal ernsthaft nahezubringen. Ggf. mit der Konsequenz der Trennung. Damit sie merkt, wie dringend/wichtig das für Dich ist.


    Wenn es für Dich aber nicht sooo dringlich/wichtig ist, das zu riskieren, dann wirst Du wohl oder übel weiter so leben müssen. Ich glaube nicht, daß sie sich ändern wird, solange Du Dich so hinhalten läßt. Sie merkt ja, daß sie es machen kann.


    Alternativ könntest Du selbst auch Deinen Komfortbereich verlassen (sofern vorhanden). Falls Du es nötigen haben solltest - Sport machen, abnehmen, öfter mal allein ausgehen. Hat natürlich auch was kindisches...

    Zitat

    Reden darüber geht nicht weil meine Sorgen und Nöte ins lächerliche gezogen werden da ja nur ihre Probleme beim Job oder um Verein Ernst zu nehmen sind

    Ich hätte da längst klare Worte gefunden und dann vermutlich meinen Hut genommen.

    Zitat

    Es liegt im Wesentlichen an dir

    Unsinn. Wenn jemand aufgrund von Änderungen des Wesens oder des Äußeren seines Partners die Lust am Sex mit ihm verliert und nichts anspricht und Änderungen fordert, sondern alles so weiterlaufen lässt, dann hat derjenige schlicht kein Interesse mehr an Sex.


    Der Glaube, sowas mit ein paar Blumen oder mal schick Essen gehen reparieren zu können ist eher naiv und klingt nach Kino Mitte des letzten Jahrhunderts.

    Arnold, ich habe den Eindruck, innerlich hast du dich längst getrennt.


    Die Laundry List (so eine Art Abrechnung) wird schon geschrieben, und so richtig viele positive Punkte habe ich bisher nicht gefunden. Und der Frauenversteher, ich denke, das bist du in erster Linie selbst. Oder kommt dein Ärger auch bei deiner Frau an?


    Das Thema angedeutete Eifersucht (mit dem Aufbrezeln und spät nach Hause kommen) finde ich ja immer schwierig.


    Ich finde auch das Entscheidende: weiß deine Frau um deinen Ärger? Und warum trifft sie die Prioritäten so, wie du es hier beschreibst: Hobby und Arbeit geht immer, die Beziehung kommt erst danach.


    Und wir müssen nicht diskutieren: 4-5x Sex im Jahr. Warum dermaßen wenig? An Gelegenheiten sollte es doch an sich nicht mangeln?


    Ich glaube, in Gesprächen mit deiner Frau findest du mehr Tiefe und Wahrheit als hier. Zumindest so lange deine Frau gesprächsbereit ist. Falls das nicht mehr gegeben ist, naja, dann steht es eh ganz schlecht um die Beziehung. Wenn das Gespräch aber noch möglich ist.


    BTW: auch mancher Mann ist depressiv (

    ), schlapp und in der Folge entscheidungsträge, unkreativ und in dem Zustand auch nicht gerade die Granate im Bett. Dann braucht es an sich kein anderes Verhalten der Frau, sondern z.B. diese Erkenntnis beim Mann, dann eine anständige Diagnose und Therapie. Ich will dir damit keine Krankheit andichten, aber nur mal weitere Ansatzpunkte bei dir selbst andeuten. Von einem zunehmend verbitterten Mann würde sich eine Frau abwenden und stärker auf sich konzentrieren, aber vielleicht nicht gleich trennen.


    Was kann dein Gradmesser/Prüfpunkt sein: gelingt es dir, Aufmerksamkeit zu bekommen und z.B. andere Frauen für dich zu begeistern?

    Zitat

    Wenn das Gespräch aber noch möglich ist.

    ... dann besteht auch noch Hoffnung.


    Mit steigender Ernsthaftigkeit von Geprächen wird aber IMHO nicht besser werden. Sondern dann brauchen auch wieder Humor, Spontanität und Kreativität ihren Platz.


    Etwas, was deine Frau überrascht, begeistert, bewegt, oder einfach mal aus ihrem Trott rausholt. Ich meine, zum Krimi im TV gibt's doch Alternativen. ]:D

    Zitat

    Alternativ könntest Du selbst auch Deinen Komfortbereich verlassen (sofern vorhanden). Falls Du es nötigen haben solltest - Sport machen, abnehmen, öfter mal allein ausgehen. Hat natürlich auch was kindisches...

    Wirklich?

    Also ich glaube ich bin mit 80 kg und 190cm nicht zu dick


    Und auch nicht unsportlich


    Und ich würde mich auch als gepflegt bezeichnen


    Ebenfalls mangelt es mir auch nicht an Frauen die vll. Etwas mit mir anfangen würden


    Das klingt jetzt blöd


    Aber ich liebe nur meine Frau


    Wenn wir Sex haben ist es hammermässig


    Also kann's an dem auch nicht liegen


    Das mit dem aufbrezeln ist von mir nicht übertrieben sondern wird auch von Außenstehenden als unpassend beschrieben


    Ich glaube dass einfach schuld dran ist dass sie die Prioritäten aufgrund einer so genannten midlife Crisis etwas verdreht hat und hätte gehofft hier evtl ein paar sinnvolle Ratschläge zu bekommen wie ich damit umgehen soll

    Zitat

    ..und hätte gehofft hier evtl ein paar sinnvolle Ratschläge zu bekommen wie ich damit umgehen soll

    Nun gut. Eventuell wäre es ja angebracht, diese Situation als Askese zu betrachten und das Dilemma zu entzerren. Lass deine Frau einfach in Ruhe. Beende deine Bedürftigkeit und such dir Alternativen.


    Manchmal ist es besser, nicht mit dem Kopf durch die Wand zu preschen. Manchmal ist es einfacher zu warten, bis die Wand in sich zerfällt. Ein Mann hat jede Möglichkeit sich zu entfalten. Man muß sie lediglich nützen.


    Nimm Abstand von deinem Problem und schau dich einfach nur um. Du liebst deine Frau? Dann lieb sie und bedräng sie nicht.

    Dann brezel Dich auch mal auf, kauf ein paar neue Klamotten und geh ohne sie aus. Alternativ fragst Du noch ob sie was mit Dir unternehmen will. Und ihr geht zusammen. Wenn sie das blockt, dann eben ohne sie.

    Also mir ging es in 10 Jahren Beziehung so und was soll ich sagen, ich hab es im Juli dann beendet. Es gab noch andere "kleinere" Probleme. Aber so wollte ich nicht mehr leben und so werde ich auch nie wieder leben wollen.Das Thema habe ich bis vor 4 Jahren hier und da mal angesprochen, aber es war nur "mein" Problem. Er kam mit wenig Sex klar. Wenig im Sinne von 3-5 Mal im Jahr. Sprich mit ihr darüber. Sollte in einer Beziehung eigentlich kein Problem sein.

    Zitat

    Nun gut. Eventuell wäre es ja angebracht, diese Situation als Askese zu betrachten und das Dilemma zu entzerren. Lass deine Frau einfach in Ruhe. Beende deine Bedürftigkeit und such dir Alternativen.

    Alternativen dienen nur zur reinen Befriedigung (wenn jetzt Sex gemeint ist). Würde mir nicht in den Sinn kommen, da ich da Sex mit dem eigenen Partner vorziehe. Für wen es ein Lebensmodell sein mag, kann so leben. Das wäre für mich das Ende einer Beziehung.