Ich kann euch beide irgendwie verstehen. Sie sucht offensichtlich ein Ventil für den Frust, den sie in sich trägt. Kann offenbar nicht richtig sagen und zeigen, was ihr fehlt. In so ein "Loch" kann jeder mal rein rutschen. Es muss nicht unmittelbar mit eurer Beziehung zusammen hängen.


    Ob Dein 'Nein' zur gemeinsamen Hochzeit ein Auslöser war, um alles um sich herum in Frage zu stellen, weil sie vielleicht auch von Dir glaubt, dass Du nicht mehr ganz hinter eurer Beziehung stehst, kann man nur vermuten. Aber es fällt zumindest in einen gewissen zeitlichen Kontext mit ihrem Verhalten.


    Kann es sein, dass es Dir verborgen geblieben ist, dass dies ein ihr wichtiger Wunsch war? Wobei ich Deine Bedenken wegen der fehlenden Sexualität zwischen euch sehr gut nachvollziehen kann, weil das kein guter Zustand wäre in einer Ehe, wenn Du den Sex zumindest zeitweise vermisst, so wie auch Nähe und Kuscheln. Sie jedoch auf dem Standpunkt verbleibt es nicht ändern zu wollen.


    Es wird wichtig sein, dass ihr nochmals in ein offenes Gespräch kommt. Ihr beide über eure Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse sprecht, die eure Beziehung ausmachen soll. Im Moment ist dafür allerdings nicht der richtige Zeitpunkt, nach Deiner Beschreibung über ihren Seelenzustand.


    Sie muss erst wieder ihre eigene Bodenhaftung gefunden haben, bevor sie sich auf die Baustellen innerhalb eurer Beziehung konzentrieren kann.

    Ich gebe dir vollkommen recht, das Sie überfordert ist. Aber anstatt mal auf meine Vorschläge einzugehen, wie z.B den Vertrag zu reduzieren o.ä kommt ja nichts. Aber ich muss halt ehrlich zugeben, daher meine Distanzierung, das ich selbst mit der Beziehung gerade mega unglücklich bin, ich habe nich erwartet das Sie mir um den Hals gesprungen kommt aber mich so im ungewisseren zu lassen und gleichzeitig so zu tun als hätten wir eine Zukunft (Urlaub, ...) finde ich schon fast "dreist".


    Klar bin ich als Partner irgendwie das Ventil, aber es kann nicht dazu führen das ich mich so schrecklich behandeln lassen muss oder auch langfristig will - es kann nicht sein das man Angst haben musst diese "Beziehungsproblematik" anzusprechen und direkt ein Konter zu bekommen mit "Boah genau das regt mich so auf an dir" ich bring Sie so schnell auf 180 obwohl ich normal, anständig mit Ihr Rede das mir jeglicher Respekt in der Beziehung gerade gänzlich fehlt.


    Und das geht auch zu Lasten meiner Gefühle, meiner Gedanken sodass ich kurz davor bin selbst die Konsequenzen daraus zu ziehen und die Beziehung zu beenden.


    So langsam glaube ich nämlich, das erst der "Schlussstrich" entweder Sie aufweckt oder aber ihr entgegen kommt und merkt es ist besser so - im Endeffekt, habe ich doch nichts zu verlieren - außer die 5 Jahre, keine Frage aber langfristig kann es so nicht weitergehen und mit ihr normal reden wir direkt abgeblockt.


    Was haltet ihr davon ihr noch ein paar Tage so bis Sonntag Zeit zu geben und dann darauf anzusprechend bzw. zu sagen, pass auf so denk ich und es ist besser wenn wir uns voneinander trennen du bist unglücklich und ich mit der aktuellen Situation und dem was passiert ist ebenfalls.


    Ja/Nein? In Arsch beißen weiter durchziehen? Solangsam reist es an meiner Kraft!

    Zitat

    So langsam glaube ich nämlich, das erst der "Schlussstrich" entweder Sie aufweckt oder aber ihr entgegen kommt und merkt es ist besser so - im Endeffekt, habe ich doch nichts zu verlieren - außer die 5 Jahre, keine Frage aber langfristig kann es so nicht weitergehen und mit ihr normal reden wir direkt abgeblockt.

    Ich halte eine Trennung für eine gute Idee.


    Es scheint mir nicht so, dass ihr Euch gegenseitig das Leben reicher und schöner macht.


    Schlechter/fehlender Sex, wenig Nähe UND ungute Kommunikation? ":/


    Ich sehe da ehrlich gesagt keine Basis und auch kein Potential mehr für eine gesunde, liebevolle Beziehung.


    Ist ja nur noch ein einziger "Krampf".


    Das sollten Beziehungen nicht sein. @:)


    Übrigens:


    Wie kommst du darauf dass du diese fünf Jahre "verlierst"?


    Du hattest sie!


    Du hattest sie mit allen guten Momenten, allen schwierigen Momenten, allen Aufgaben und Prüfungen und Geschenken die darin für dich als Person, auf Deinem Weg enthalten waren.


    Aber wenn etwas zu Ende ist, ist es zu Ende.


    Ich denke, ihr seid an diesem Punkt.


    Ich wünsche euch beiden alles Gute auf eurem weiteren Weg!


    *:)

    Ich finde du solltest keinen schlussstrich ziehen.


    Du Projektierst aktuell ihr ganzes verhalten auf dich. Dabei hat ihr Verhalten wahrscheinlich so gut wie gar nichts mit dir zu tun.


    Sie ist offensichtlich sehr unzufrieden mit sich und mit ihrem ganzen Leben und empfindet aktuell keine Lebensfreude.


    Du schreibst die ganze zeit so, als wäre sie nur wegen dir so drauf. Das stimmt nicht.


    Sie hat ein Problem mit sich, und das muss sie lösen. Dann ist auch wieder ein harmonisches Beziehungsleben möglich.


    Ganz ehrlich, wie lange läuft es denn jetzt schlecht? 4-5 Wochen? Und du willst sie direkt fallen lassen, weil sie mal eine schlechte Phase hat?


    Ich weiß nicht, irgendwo finde ich, ihr solltet euch mehr zeit geben.


    Ich hatte in meiner Beziehung auch schon schlechte Phasen. So etwas kommt vor, und kann sich über Wochen ziehen. Wir sind ja keine Maschinen.


    Die Frage ist halt, wie geduldig bist du? Liebst du sie überhaupt noch, bzw können die Gefühle für sie wieder mehr werden, wenn sie irgendwann aus dieser schlechten Phase raus kommt, und wieder so ist wie vorher?


    Oder hast du innerlich schon so abgeschlossen, dass es keinen Weg zurück mehr gibt?

    Dein Thread ist knapp 10 Tage alt, und in den Anfängen war es Dir enorm wichtig, dass eure Beziehung bestehen bleibt und Du viel dafür tun wolltest, dass ihr zwei einen guten Weg findet die Beziehung zu retten.


    Ist es nur die eigene Verunsicherung, weil Deine Freundin mit Dir gerade nicht so gut über ihre Gedanken und Gefühle reden kann? Sie scheint in einer Krise zu stecken, die sich aus vielen Themengebieten zusammen setzt. Sie hat mit Dir am Wochenende über ihre Arbeit gesprochen. Wurde dabei etwas klarer, welche Probleme sich dort für sie momentan auftun?


    Du hat die schwierige Problematik mit ihrer Mutter angesprochen. Ich denke, wenn es nicht tiefer liegende Probleme zwischen euch sind, gebt euch die Chance für klärende Gespräche. So leicht wie man in eine Paarkrise rein rutscht, kommt man in aller Regel nicht wieder raus.


    Hilfreich wäre für sie vielleicht Deine Gedanken, Zweifel, die Traurigkeit über eure Beziehungssituation und die Ratlosigkeit über den Zustand eurer Beziehung in einem Brief zu lesen. Es nimmt ihr den Druck sofort darauf reagieren zu müssen. Sie kann sich das Ganze in Ruhe durch den Kopf gehen lassen, und sich selbst dazu ihre sortierten Gedanken machen.


    Du bist im Moment durch den Zustand eurer Beziehung ähnlich wie Deine Freundin in einer Ausnahmesituation. Wegschmeißen könnt ihr euer Paarleben immer noch, wenn es keinen Ausweg mehr gibt.


    Aber innerhalb von wenigen Wochen muss man nicht sofort den Cut machen, nur weil sie gerade nicht wunschgemäß auf Deine Ansagen und Wünsche reagiert.


    Sie hat signalisiert, dass sie weiterhin Interesse am geplanten Urlaub hat. Ihr habt am vergangenen Wochenende sogar miteinander gekuschelt. Das klingt noch nicht so, als ob von ihrer Seite schon alles erledigt ist. Sie weißt nur gerade nicht, wie sie auf Dich zugehen kann, weil sie mit sich selbst nicht klar kommt.


    Vielleicht steckt sie wirklich aktuell in einem absoluten Leistungstief, fühlt sich von allen Seiten überfahren. Vielleicht macht es Sinn, wenn sie sich einen Termin bei einem Psychologen holt, dort alles auf den Tisch bringt, womit sie gerade Gedankenkarussell fährt. Ein Außenstehender der nicht emotional involviert ist, kommt vielleicht besser an sie ran als Du gerade.


    Aber dafür braucht ihr beide Zeit und vorallem Geduld. Die Planungsphase für den Urlaub lässt sich durchaus vorverlegen, sodass sie nicht alles direkt nach dem letzten Arbeitstag machen muss. So abgehetzt in den Urlaub fahren, wäre in eurer Situation sicherlich nicht so positiv konstruktiv.


    Ich persönlich würde die Variante des Briefs wählen, und wenn sie das alles gelesen hat, wird sich zeigen, ob sie Deine Position besser beurteilen kann und sich auf die niedergeschriebenen Gedanken einlassen kann.


    Was hast Du im Moment zu verlieren? Hier hast Du Deine Gedanken niederschreiben können, warum dann nicht in einem Brief an Deine Freundin? Sprich alles offen an, was Dich gerade gedanklich umtreibt, damit sie versteht worum es Dir geht in Bezug auf euch beide.