Zitat

    Aus eigener und anderweitiger Erfahrung, hat sie hier aber bereits schon den Schlusstrich gezogen. Ist bei Frauen sehr oft so, dass diese Entscheidung bereits lange Zeit vor sich hinreift und das führt genau zu dem vom TE beschriebenen Verhalten ihrerseits.

    Jep, seh ich auch so.

    Stellt sich mir aber die Frage warum Sie mir heute morgen von sich aus geschrieben hat - generell, check ich es nicht.


    Ist 2 Tage alleine, ich melde mich nicht schreib in den Brief lass Sie in Ruhe und jetzt schreibt die mir nur scheiße...


    S= Sie, E=Er


    S: "Hallo, wie geht es dir?"


    E: "Geht so und dir"


    S: "Bei mir ist alles gut"


    S: "Wo bist du denn?"


    E: Freut mich das es dir gut geht, schlafe da und da in Stadt XXX


    S: "In meinem Kopf dreht sich alles, aber ich fühle mich alleine gar nicht unwohl, im Gegenteil ich hab Ruhe"


    Werde heute Abend die Wohnung machen und den Keller putzen


    E: "Deswegen bin ich gefahren, damit du Ruhe hast - Zeit für dich, aber wenn es dir so besser geht, stehe ich dir nicht im Weg


    Also heute war der erste Tag wo ich mir gewünscht hätte, sie hätte einfach mal die Fresse gehalten @:)


    Wenn Sie glücklich ist in Ordnung, aber sie muss mir das doch nicht 2 Nächte die ich nur weg bin an der Nase vorführen...


    Ich sag nur; paranoid

    Zitat

    Also heute war der erste Tag wo ich mir gewünscht hätte, sie hätte einfach mal die Fresse gehalten @:)


    Wenn Sie glücklich ist in Ordnung, aber sie muss mir das doch nicht 2 Nächte die ich nur weg bin an der Nase vorführen...


    Ich sag nur; paranoid

    Spürst Du nicht selbst diese großen Widersprüche in Deiner Gefühlswelt? Innere passive Aggressivität, sie für krank erklärend, aber gleichzeitig schreibend, wenn sie so glücklich ist, dann ist es ok.


    Für Dich ist es ganz offensichtlich nicht ok. Du hättest, wenn Du ganz tief in Dich hinein schaust, gern die Partnerin zurück, die wie früher abends heim kommt, neben Dir gewohnt ihren Platz einnimmt und nichts in euren Abmachungen des Lebensmodells in Frage stellt. Sie hat in Deinen Augen einseitig gewagt, den bisherigen Beziehungsrahmen zwischen euch aufzukündigen.


    Einzig dadurch, dass sie sich nach außen hin geöffnet hat, freundschaftliche Kontakte anstrebt, die Dir großes Unbehagen machen. Du empfindest ihre jungen Freundinnen direkt als Konkurrenz für Dich als ihren bisherigen Partner. Sie nehmen Dir den Menschen "weg", den Du über lange Jahre eurer Beziehung absolut exklusiv neben Dir hattest. Sobald die Arbeit hinter euch lag, gab es außer den familiären Kontakten keinerlei Einfluss und Bedrohungspotential. DAS war Deine Sicherheit, dass sie Dich grenzenlos liebt und als Partner respektiert.


    Du signalisierst ihr einen "Scheinfrieden", in dem Du nach außenhin Einverständnis für ihr Verhalten bekundest, obwohl Du innerlich Amok läufst. Hälst Du das für eine gute Strategie, um diese Beziehung auf eine neue Ebene zu bringen?


    Warum fällst es Dir so verdammt schwer Deiner Freundin einen größeren Freiraum zu gewähren? Siehst Du sie mehr als ein Projekt? Weniger als den Menschen mit Gefühlen und Bedürfnissen? Du hast sie in den Anfängen "errettet" aus ihren Problemen und dafür "gesorgt", dass es nicht wieder Menschen in ihrem Umfeld geben wird, die ihr in Deinen Augen flatterhaftes Wesen beeinflussen können. Es wirkt nach Deinen Aussagen, wie eine persönliche Investition die Du getätigt hast, die jetzt mit großem Gefahrenpotential zu Deiner persönlichen Verlustrechnung wird.


    Mag sein, dass Du es nicht komplett so empfindest, wie ich es gerade beschrieben habe. Aber Dein Gedankengänge in Bezug auf sie legen nahe, dass Du Deine Freundin weniger als Partnerin, sondern eher als persönlichen Besitz betrachtet hast. Ihren Bruder als Heilsretter empfindest, der die Undankbare wieder an ihren angestammten Platz zurück führen soll.


    Ob es bei Deiner Freundin gerade "nur" eine spontane Unzufriedenheit ist mit dem engen Beziehungsrahmen zwischen euch oder ob ihr bereits längere Zeit bewusst wurde, dass sie in dieser engen Symbiose keine Zukunft mit Dir sieht, wird sie Dir nur selbst sagen können.


    Offenkundig ist allerdings, dass sie aktuell kein sehr großes Vermissen Dir gegenber empfindet. Sie ist neben Dir für Dich unerkennbar reifer und selbstbewusster geworden. Dies bereitet Dir augenscheinlich arge Probleme. Wenn Du bei dieser inneren Einstellung bleibst, wird es schwer euch wieder partnerschaftlich auf Augenhöhe anzunähern.


    Du hast sehr große Verlustängste, die Situation wie sie gerade ist wird für Dich unbequem und nicht durchschaubar. Ohne eine Veränderung in Deinem Denken und Verhalten ihr gegenüber werdet ihr schwer eine Basis finden, um eure Beziehung fortsetzen zu können.


    Ebenso möglich, dass Deine bisherige Partnerin zunehmend für sich erkennt, dass sie das immer weniger kann/will.

    Klingt für mich auch so, als würde sie schonmal "vorbereiten".. Ich glaube sie ist einfach noch nicht soweit, dass sie sich traut es final dir gegenüber auszusprechen.


    Ich glaube ehrlich gesagt das wäre der Punkt wo ich den Schlussstrich von mir aus ziehen würde, wäre ich an deiner Stelle. Aber das wäre nur mein Weg, wie deiner aussieht, musst du natürlich selbst entscheiden. Ich hätte allerdings keine Nerven wie das Kaninchen vor'm Bau auf den Fuchs zu warten...

    Huhu,


    Ich lese gerade nur so aus Interesse mit. Aber würde gerne was loswerden. Warum seid ihr eigentlich vollkommen auf der Seite der Frau? Ehrlich gesagt man kann viel interpretieren, aber ich sehe nicht das der TE so viel böses verbrochen hat.


    Wenn mein Freund zum Beispiel Bei seiner großen Schwester zu Besuch ist die weiter weg wohnt, bin ich auch etwas eifersüchtig weil ich mich begnügen muss erst abends von ihm zu hören.


    Ist das nicht normal, dass man so fühlt wenn man plötzlich jemanden den man liebt mit jemandem teilen muss?


    Zweitens es ist doch okay Bescheid zu sagen dass man länger macht oder später heim kommt. Oder seinen Segen zu geben dass man ohne schlechtes Gewissen mal weg gehen kann. Klar Klammern ist mies. Aber ihr müsst den Te jetzt auch nicht so fertig machen und runterputzen.


    lg


    N3@:)

    N3storys, ich kann hier von runterputzen und fertig machen rein gar nichts erkennen. Der TE hat nach Meinungen gefragt, die hat er bekommen. Runtergeputzt hat ihn hier, soweit ich das für mich herauslesen kann, niemand.

    Zitat

    Wenn mein Freund zum Beispiel Bei seiner großen Schwester zu Besuch ist die weiter weg wohnt, bin ich auch etwas eifersüchtig weil ich mich begnügen muss erst abends von ihm zu hören.

    Das empfinde ich persönlich als nicht normal. Normal ist es, ihn zu vermissen. Aber eifersucht? Weil man ihn teilen muss? Mit der Schwester


    Sorry, ein Gedanke, der mir sofort kam, der nicht böse gemeint ist, aber ich kann's mir nicht verkneifen... Du und der TE, ihr würdet vielleicht gut zusammen passen ;-)

    Zitat

    Aber ihr müsst den Te jetzt auch nicht so fertig machen und runterputzen.

    Darum soll es ganz sicher nicht gehen. Wer hätte etwas davon? Das der TE als Partner sehr verunsichert ist, wenn die bisherige Freundin ihr Verhalten ihm gegenüber verändert ist verständlich.


    Aber kann es ihm helfen, wenn wir nur seine Sichtweisen in der Problematik sehen und unterstützen? Seine große Verunsicherung und Verlustangst wird ihm dann weiter im Weg stehen, ohne das sich etwas positiv weiter entwickelt.


    Bei beiden hat sich eine neue Dynamik entwickelt, die erst dann für beide verstehender wird, wenn es ihnen gelingt über Ängste, Wünsche und Bedürfnisse innerhalb der Beziehung zu reden. Dies war in der Vergangenheit zu wenig der Fall, weshalb sie sich nun in diesem Dilemma befinden.

    Zitat

    Ist das nicht normal, dass man so fühlt wenn man plötzlich jemanden den man liebt mit jemandem teilen muss?

    Das hängt vermutlich ganz von der eigenen Persönlichkeit ab. Es gibt verschiedene Menschentypen. Einige sind glücklich und zufrieden sehr partnerbezogen zu leben, andere brauchen neben der Paarbeziehung den Austausch und Kontakt zu Freunden und Bekannten als Bereicherung.


    Möglich, dass die Freundin des TE lange Zeit damit zufrieden war wie es zwischen den beiden gelaufen ist. Sie froh und dankbar war, dass sich ihr Privatleben erfolgreich zu ihren Gunsten weiter eintwickelt hat. Aber bleibt eine Beziehung auch dann von innen heraus stabil, wenn es nicht gelingt sich mit Veränderungen durch zunehmende Reife und Weiterentwicklung der Persönlichkeit der Partner auseinander zu setzen?


    Für seine Freundin haben sich die Bedürfnisse verändert. Anders als früher möchte sie neben dem Partner andere soziale Kontakte pflegen. Solche Veränderungen haben natürlich Einfluss auf die bisherige Beziehung. Aber nun ängstlich darüber wachen, dass sie nicht zuviel Zeit außerhalb der eigenen Wände verbringt wird nicht die erfolgsversprechende Lösung sein.


    Statt diese Auszeit zu verfluchen und das Verhalten der Freundin als paranoid einzustufen, wäre es sinnreicher, darüber nachzudenken, ob die Vergangenheitsbewältigung der Vorbeziehung bereits richtig verarbeitet ist. Das Fremdgehen der Ex-Freundin hat den TE offenbar "vorsorgen" lassen, dass die aktuelle Freundin durch eine sehr enge Paarbeziehung nicht in ähnliche 'Versuchungen' kommen kann.


    Als Dauerlösung kann das aber nur funktionieren, wenn die Freundin es nicht als persönliche Einengung und Misstrauen ihr gegenüber empfindet. Menschen bleiben in längeren Beziehungen sehr selten so, wie man sich in den Anfängen kennengelernt hat. Das ist die Herausforderung in der Liebe mit diesen Veränderungen positiv konstruktiv umgehen zu lernen.

    @ prada-teufel

    ;) Man sollte halt noch erwähnen, dass es eine Fernbeziehung ist. Wir schreiben über den Tag teilweise recht oft mit einander. Und wenn ich ihn brauche weiß das er nach der Arbeit Zeit hat. Da ist das schon ziemlich...gefühlsmäßig mies, wenn ich nur abends von ihm hör. Manchmal machts mir überhaupt nichts aus, manchmal extrem viel. Eifersucht ist es mehr, nur weil er halt dann nicht bei mir ist und ich ihn selber persönlich nicht so oft hab ;-D ;-D ;-D


    Persönlich gönn ichs ihm.

    N3storys klar, eine Fernbeziehung ist sicher immer schwieirg, habe ich auch schon hinter mir. Und es gibt Tage wo man mies drauf ist, evtl. auch traurig über irgendetwas, da wünscht man sich die Nähe vom Partner natürlich um so mehr. Keine Frage. Da vermisst man es einfach, mal in den Arm genommen zu werden etc.. Verstehe ich gut. Aber Eifersucht geht da meiner Meinung nach etwas weit ;-) Er wird ja nicht täglich am Abend noch unterwegs sein, oder?

    @ Pradateufel

    Naja, da lässt er halt das Telefon irgendwo liegen. Und schaut meist spät abends drauf. Ist ja nicht so, dass es eine tiefgrund absolute Eifersucht ist. Vielleicht passt Neid da besser ;-D


    Und sonst normalerweise erreich ich ihn gut. Nur halt wenn er sie besucht oder sie zu Besuch ist, muss ich halt Abstriche machen.


    Ich wollte damit halt nur ausdrücken dass man die Gefühle hat, ist menschlich. Was man draus macht eine andere Geschichte.

    Also ich muss mal auch mal an mich denken.


    a) ich habe ihr die Wohnung gelassen um ihr Zeit zu geben


    b) ich habe im Brief geschrieben das wir uns erstmal nicht unterhalten


    c) sie schreibt selbst das sie ruhe braucht und bedankt sich für mein Verständnis


    nach 2 Nächten nur schreibt sie mir dann direkt wie es mir geht, direkt nach dem Sie aufgestanden ist?


    Ich rede mir nichts ein, ihr habt mir hier sehr geholfen alles nachzuvollziehen und auch für mich weiterzudenken, daher habe ich einfach gehofft das sie sich auch wirklich nicht mehr meldet, damit ich auch für mich etwas abschließen kann.


    Heute trifft Sie sich mit ihrem Bruder, was ihr davon hält habe ich ja jetzt schon gehört - entweder will Sie dort eine zweite, vielleicht männliche Meinung haben oder was anderes; falls ich hiervon etwas erfahre, werde ich die Konsequenzen daraus ziehen und selbst die Beziehung beenden. Sollte es sich herausstellen, das heute nichts (Tendenz eher Beziehung schluss/Versuchen) herauskommt, dann gib ich ihr noch etwas Zeit - maximal bis Mitte nächster Woche, die Kraft muss ich aufbringen auch wenn Sie mich so ignoriert. Ja, es ist durchaus möglich das ihr dass scheißegal ist wie ich mich fühle, aber jetzt kann ich noch eine Woche Stand halten bevor ich 5 Jahre wegwerfe und mir später selbst und von ihr nichts vorwerfen muss.


    Heute Abend wird der Weg gerichtet. Gestern hat Sie dem Bruder nochmal gesagt das Sie Abstand braucht, meldet sich aber dann bei mir - ich gebe ihr jetzt noch die Zeit, dann werde ich anrufen und fragen ob man sich auf neutralen Boden treffen kann/soll. Und dann gibt es nur; Schluss machen, es nochmal versuchen.


    Ich habe mich jetzt zwar schon mit Schluss machen angefreundet und schon eine Wohnung angeschaut, aber das die jetzt wie z.B heute nochmal schön in die Wunde "sticht" finde ich schon sehr asozial - dann hätte man gar nichts schreiben müssen. Und die Frage wie es mir geht, ist doch auch fürn Arsch gewesen. Arbeitskollegin sagte sie denkt: Sie will schon wissen wie es mir geht, weiß wirklich nicht was mit ihr los ist und wollte sich vielleicht nicht die blöße geben aus stolz zu sagen, mir geht es auch nicht so gut. Und ganz ehrlich; Warum schreibt die mir das die heute Abend den Keller und Wohnung putzt? WAYNE :-D

    Dein plan klingt für mich ziemlich vernünftig. Ich würde mich da jetzt auch nicht ewig hin halten lassen. Das macht es dir ja auch nur schwieriger.


    Momentan sieht alles danach aus, als würde es richtig Trennung gehen. Dann noch über Wochen quälen ist für Sie vielleicht gemütlich, für dich aber nicht.

    Ich denke schon, dass sie ernsthaft Interesse daran hat, wie es dir geht. Ich denke, sie hat ein schlechtes Gewissen, weil sie dich so hinhält und es tut ihr schon irgendwo leid. Sie scheint in dem Punkt leider einfach noch nicht 100%ig von sich selbst überzeugt zu sein. Sie kann's nicht durchziehen, ist da ein Stück weit einfach feige, auch wenn das böser klingt, als ich es meine. Sie kämpft da gerade arg mit sich selbst. Das macht die Situation aber für dich nicht besser und die ganze Sache auch nicht fairer.


    Ich finde auch, dein Plan klingt vernünftig. Deadline setzen, abwarten, Konsequenzen ziehen. In welche Richtung auch immer. Ich wünsche dir dafür viel Kraft und alles Gute! :)*