Balanceakt zwischem neuen Partner und den eigenen Kinder

    Hallo


    Ich bin gerade ziemlich verzweifelt.


    Ich bin 37 Jahre alt und habe vier Kinder(11,7,6 und 3 Jahre alt). Im vergangenen Frühjahr habe ich mich von meinem Ehemann, dem Vater meiner Kinder, getrennt.


    Ich habe bereits im Spätsommer einen tollen Mann kennengelernt der 15 Jahre älter ist als ich. Das ich vier Kinder habe , war für ihn von Anfang an kein problem. Er selber hat zwei Kinder, wovon eines ein angenommene Kind ist. "Mit Kindern im Haus, ist leben im haus" so seine devise. Er ist wirklich ein ganz toller Mann und ich liebe ihn wirklich sehr.


    Anfang des Jahres habe ich ihn schließlich meinen Kindern vorgestellt. Dass sie ihm nicht um den Hals fallen würden, habe ich und werde ich nie erwarten. Seither geht es bei uns auf und ab zuhause. Mal sind meine älteste und er ein "dreamteam", und zwei tage später schaut sie ihn nicht mal an, beschimpft ihn mit arschloch und macht mir die Hölle auf erden. Besonders schlimm ist es nach den Papa wochenenden. Dort wird, ich weiss es genau, immer schlecht über mich und meinem Freund gesprochen. Laut den Aussagen des Vaters ist dieser Mann schuld daran, dass er ausziehen musste...... Das wird unter anderem dort kommuniziert. Die kinder, und ganz besonders die große, möchte ihrem Vater natürlich nicht in den Rücken fallen und erzählen, was dieser zu hören wünscht......


    Heute war es wieder besonders schlimm....... und mein Freund ist mittlerweile ziemlich geknickt...... tut er so viel ..... und wird beschimpft...... bekommt noch nicht mal ein "Hallo" gesagt. Heute hat er zum ersten mal das Haus verlassen, mit den Worten "dass muss ich mir von einer 11 jährigen nicht geben"


    Ich habe angst ihn zu verlieren!!! Ich stecke zwischen den Stühlen und weiss nicht was ich tun soll :°(


    Hat jemand solch eine Situation bereits schon mal durchlebt und kann mir sagen, wie ich mich verhalten soll, wie ich mich verhalten kann, ohne jemanden vor den Kopf zu stoßen ?!?

  • 26 Antworten

    heftig :-( Hast du mal versucht deinem Ex zu verklickern (und ist dir das selbst klar?) dass er eure Kinder kaputt macht? Vielleicht irgendwie diplomatisch, sonst macht er eh dicht. Bringt vermutlich so oder so nix aber ein Versuch wär's natürlich auf jeden Fall wert!

    Zitat

    Ich habe angst ihn zu verlieren!!!

    Ich würd da in erster Linie erstmal an die Kinder denken. Dass das Geläster deines Ex ne Beziehung für dich unmöglich macht sollte natürlich absolut nicht so sein, aber es würde auch schon reichen wenn er über dich allein lästert, auch das macht deine Kinder kaputt - ohne Witz, sowas verursacht Schäden in den Psychen deiner Kinder! :-|

    Du kannst der Ältesten, diesem Früchtel, im Beisein der anderen Kinder, doch vorschlagen, dasse zu ihrem Vater zieht. Jeder der nicht loyal ist weiss dann was die Glocke geschlagen hat, und die Karten werden ganz neu gemischt.

    Ist das dein Ernst steppo ?


    Was glaubst du wie die Grosse sich fühlen wird, wenn sie von ihrer Mutter genau diese Worte zu hören bekommt ?


    Als ob es das Verhältnis zum neuen Freund besser machen würde...eher im Gegenteil, sie wird auch noch das Gefühl haben das ihre Mutter sie abschiebt, weil der Neue wichtiger ist. Sie ist ELF!!!


    Das der Vater der Kinder nicht begeistert ist, das seine Ex "sofort" nen neuen Freund hat, kann ich nachvollziehen und trotzdem solltest du versuchen...TE...ihm mal deutlich zu machen, das du genau weisst das er an den Papa We's versucht schlecht über dich und deine neue Beziehung zu reden und das er es auf dem Rücken der Kinder austrägt, anstatt sich wie ein Erwachsener zu verhalten.

    Mir tun echt immer die Kinder leid, die sowas durchmachen müssen, weil ihre Eltern sich wie Kleinkinder verhalten und ihre eigenen Kinder als Prellbock benutzen.


    Die Kids hatten wahrscheinlich noch nicht mal die Trennung von Mama und Papa verarbeitet und dann sollen sie schon mit einem neuen Mann zurecht kommen.


    Meines Erachtens verhalten sich beide Erwachsenen sehr egoistisch und ignorieren das Wohl der Kinder.

    Zitat

    Die Kids hatten wahrscheinlich noch nicht mal die Trennung von Mama und Papa verarbeitet und dann sollen sie schon mit einem neuen Mann zurecht kommen.

    Solang der Neue Freund nicht den Anspruch hat auch der neue Papa zu sein und solang das frische Paar die Beziehung den Kindern nicht allzu penetrant auf's Auge drücken find ich das jetzt eigentlich nicht so schlimm. Vllt ergibt sich ein väterliches Verhältnis vllt auch nicht, das ist dann halt der Freund von der Mama, sowas kann man als Kind schon hinkriegen glaub ich.

    Ja, das kriegen Kinder hin. Und mit einer 11jährigen kann man auch schon mal Tacheles reden, was das Benehmen Gästen gegenüber (und mehr ist, wenn ich alles richtig verstanden habe, der neue Mann momentan ja noch nicht!) anbelangt.


    Ich gehe aufgrund der Informationen hier mal einfach davon aus, dass die TE ihren jetzigen Freund nicht als Ersatzpapa installiert hat, auch der Umgang mit dem Vater der Kinder scheint ja zu funktionieren. Die Trennung fand vor über einem Jahr statt, will heißen, Zeit genug für die Kinder, sich an die getrennten Eltern zu gewöhnen. Dass der Vater der Kinder gegenan arbeitet, ist blöd und wirklich schade, aber das wird die TE nicht ändern können. Will heißen, der Ball ist bei ihr und ihrem neuen Freund.

    @ Summer79:

    deine Tochter ist alt genug, einige deutliche Worte zu verkraften. Wenn sie sich nicht benehmen kann, teile ihr das bitte mit.


    Und dein Freund? Du sagst, er ist älter als du und kindererfahren? Dann sollte ihn das rotzige Benehmen einer 11jährigen nicht schrecken. Warum hat er ihr nicht selbst ganz deutlich gesagt, so nicht und nicht mit mir?

    Zitat

    Heute hat er zum ersten mal das Haus verlassen, mit den Worten "dass muss ich mir von einer 11 jährigen nicht geben"

    Das finde ich, mit Verlaub, ziemlich erbärmlich.

    Auf Grund der tatsache, das der Vater und deren familie sich permanent auf meine und meines Freundes kosten austratscht (aber sie sind ja nicht am hetzen) ist meine grosse bereits in psychologischer Behandlung.


    Das mein freund den kinder doch schon so "früh" vorgestellt worden ist, hat ebenfalls der Vater initiiert. Er hat die grosse solange aufgewigelt, dass diese in meinem Handy, im Auftrag ihres Vaters, herum geschnüffelt hat. Dort hat sie schließlich einige Nachrichten und Bilder gesehen, die für sie nicht bestimmt waren. Da konnte ich mich nicht länger aus der "Affäre " ziehen und habe mit offenen Karten gespielt. Mein Freund hat mir schließlich beim renovieren meines neuen hauses geholfen, denn auch da hat sich der werte Vater komplett aus der Verantwortung gezogen, (bzgl altes Haus leer räumen; aber er wollte das ich das Haus verlasse!) ich stand also mit einem Haufen Arbeit und vier kleinen Kinder allein da. Mein Freund war es, der den kindern deren zimmer tapeziert etc hat.


    Er hat sich sozusagen den A..... aufgerissen..... und heute war es ihm einfach zuviel :°( ......


    Ausser Frage steht, dass mir die kinder an erster Stelle stehen!!! Aber darf ich deshalb nicht auch glücklich sein? Er möchte Ihnen kein Vater ersetzen!!! Sie haben einen! Und er hat selber kinder! Er möchte einfach ein Kumpel für sie sein! Mehr nicht!!!

    steppo25


    Wir haben eine wirklich nicht schöne zeit hinter uns gebracht. Viele hetzereien durchgemacht. Ich habe tatsächlich grosse angst, dass meine Tochter mich und ihre Geschwister "verlassen" könnte. Trotzdem habe ich mich dieser angst gestellt und es ist nicht ihr Wunsch zum Vater zu gehen. Auch die therapeutin hat es mit ihr erarbeitet. Diese hat sogar den Vater zu einem extra Gespräch eingeladen um ihm klar zu machen, dass er seine Tochter mit seinem Verhalten ständig in loialiätätsKonflikte bringt. Er kapiert es aber einfach nicht ( im Nachhinein bin ich geschockt, mit welcher Art mann ich all die Jahre zusammen gelebt habe!)


    Sicherlich hast du selber keine Kinder und kannst, in meinen Augen überhaupt nicht mit reden!


    Wie schlecht es einem geht, wenn man sein Kind vor sich stehen hat und es einem plötzlich wie eine fremde vorkommt.......

    Liebe Summer 79


    Leider kenne ich deine Situation gut. Ich denke auch, dass es absolut sinnfrei ist zu diskutieren ob jetzt Kinder oder Freund wichtiger sind. Das kann man doch nicht vergleichen. Kinder sind Schutzbefohlene und sollen auch erzogen werden oder mit andern Worten, aufs Leben vorbereitet und der Partner ja wohl nicht. Somit ist das ja mal aussen vor. Ich verstehe sehr gut, dass du niemanden verletzen willst, doch musst du dir ja klar vor Augen führen, wer welche Position hat. Du hast absolut das Recht darauf, einen Freund zu haben und mit ihm glücklich zu sein. Deine Tochter ist 11 (meine 14) und ich finde, sie hat sich, auch wenns für sie grad nicht einfach ist, anständig deinem Freund gegenüber zu verhalten, wie er es ja ihr gegenüber auch tut. Ich kann auch verstehen, dass es deinem Freund zu viel wurde. Er wird sich Mühe geben und auch er ist ein Mensch, der auch mal verletzt ist. Und wenn er dann mal eben weg geht, ist dies zwar nicht grad ideal aber doch eine souveräne Lösung um sich Gedanken zu machen. Ausserdem zeigt es ja auch wie sehr es ihm zu Herzen geht. Wir hatten auch ähnliche Probleme... Wir haben viel mit klaren Rollen und "Gegenüberstellungen" gemacht, dass Kinder auch auf kindliche oder altersentsprechende Weise einen kleinen Einblick in die Rolle des andern hatten.

    Eine Trennung nach jahrelanger Ehe ist kein Zuckerschlecken. Damit eine so lange, stabile Beziehung zerbricht, braucht es schon viel, und dann hat es logischerweise viel Ärger und Stress, viel böses Blut gegeben. Ich denke, da kann man nicht erwarten, dass die Trennung immer harmonisch verläuft und der Ex-Partner die emotionale Abgeklärtheit an den Tag legt, die zum Wohle der Kinder das beste wäre. Viele werden unbewusst versuchen, die Kinder auf ihre Seite zu ziehen, schlecht über den/die Ex zu reden und der neue Freund ist per Definition ein Hass Objekt. In der Zeit könnte man sagen, ist man mit Kindern schlicht nicht reif für eine neue Beziehung.


    Mit etwas Glück gibt sich das mit der Zeit und man findet zu dem Ex wieder ein entspanntes Verhältnis.


    Ansich müsste man schon vor der Trennung mal geklärt haben, was wäre wenn. Ich habe es erlebt, was passiert, wenn ein Vater vor den Kindern schlecht über seine Ex redet. Die Kinder sind in der gefühlten Zwangslage, sich für ein Elternteil entscheiden zu müssen. Um Papa zu gefallen, müssen sie Mama doof finden. Sowas geht gar nicht. Daran zerbrechen Kinderseelen. Es wäre schön, wenn man sich auch bei einer Trennung einigen könnte, dass man vor den Kindern nur gut über den/die Ex spricht, auch wenn es schwer fällt. Und das schliesst eigentlich auch den neuen Partner des Ex mit ein.


    Vielleicht findest Du die Gelegenheit, ein ruhiges Wort mit deinem Exmann zu wechseln, um ihm zu erklären, wie belastend das für Deine Kinder ist. Nicht für Dich, sondern für die Kinder, um deren Wohl er sich hoffentlich immer noch sorgt. Aber wie gesagt, vielleicht ist es dafür zu früh. Du hast Dich getrennt, vielleicht liebt er Dich noch. Wie soll er tolerant sein können gegenüber Deinem neuen?

    Ich verstehe das asoziale Verhalten des Vaters nicht. Es sollte ihm doch auch wichtig sein, dass es den (seinen) Kindern gut geht. Statt dessen instrumentalisiert er sie gegen dich und deinen neuen Freund. Ein A***h vor dem Herren. Das Dein Freund abgehauen ist, dass eine mal, kann ich absolut verstehen. Er will die Kleinen nicht anschnauzen, weil er Angst hat es sich mit ihnen zu verscherzen. Das würde eure noch sehr junge Beziehung natürlich auch sehr belasten. Er fühlt sich gewissermaßen in der Zwickmühle.


    Soll er erzieherisch eingreifen oder ist es noch zu früh? Er weiß es eben noch nicht. Vielleicht müsst ihr euch absprechen. Das die kleinen vor allem auch sehen, dass du dahinter stehst. Das ihr eine Einheit bildet in solchen Situationen.

    Hallo Summer,


    das ist eine schreckliche Situation. Der einzige Ansatz, der das Problem wirklich lösen könnte, ist, deinen Ex mit ins Boot zu holen. Ich würde mich an deiner Stelle an eine Familienberatungsstelle wenden und alles daran setzen, dass dein Ex mit dir gemeinsame Beratungsgespräche führt. Es geht um die Kinder und deren Wohl, damit kannst du ihn vielleicht/ hoffentlich locken. Im Rahmen solcher moderierten Gespräche habt ihr die Möglichkeit, euer Verhältnis zu verbessern und evtl. sogar Verletzungen aufzuarbeiten, auf jeden Fall aber eine sachliche Basis zu finden, um in Zukunft für eure Kinder als Eltern zusammen zu arbeiten (dazu gehört natürlich als erstes, niemals vor den Kindern schlecht über den anderen zu reden..). Gerade weil eure Älteste kurz vor der Pubertät steht, ist es wahnsinnig wichtig, dass du mit deinem Ex an einem Strang ziehst und ihr als Eltern zusammen arbeitet.


    Auch wenn du dir derzeit nicht vorstellen kannst, dass solche Gespräche einen Sinn haben, versuche es trotzdem. Was im Rahmen von Mediation/ Familienberatung alles geht, weiß man erst, wenn man es ernsthaft versucht hat. Das ist wirklich die einzige Möglichkeit, das "Gift" in dem Verhältnis zwischen deinem Ex und dir abzubauen, und das muss für die Kinder unbedingt sein. Dann werden sich die Probleme mit deinem Freund von alleine lösen.

    Nachdem ich gemerkt habe, dass ich mitmeinem Ex nicht allein über diese dinge, über sein verhalten, sprechen kann, habe ich es bereits über begleitete Gespräche versucht. Der Vater sieht das in dem Gespräch natürlich auch so, schließlich möchte er nur das es seinen Kindern gut geht. Aber ist man aus der Tür verdreht er die Worte und handelt völlig andersrum. Das ist für mich unbegreiflich dass er binnen ein paar Minuten alles derart verdreht......


    Ich weiss, dass ihn die Trennung sehr verletzt hat. Aber er versucht nicht nur über die Kinder böses Blut zu schöpfen, er drückt mir an allen Ecken und enden einen rein.


    Und wenn meine Grosse schlecht auf meinen Freund zu sprechen ist, zieht sie ihre Geschwister in gewisser Weise mit in dieses Verhalten.... Bis auf die jüngste.. .. Die lässt sich da noch nicht beeinflussen.


    Ich selber achte wirklich immer sehr genau darauf, wie ich in Gegenwart meiner Kinder über ihren Vater rede, bzw rede ich erst gar nicht über ihn. Wenn mir die Kinder vom Papa-Wochenende erzählen, dann würde ich niiiiiiiemals negativ sprechen, auch wenn ich viele Dinge nicht für gut heisse. Aber unterm Strich stehe ich immer als blöde da. Die andere Familienseite hetzt und lässt kein gutes Wort an mir...... Wie sollen die Kinder, insbesondere meine Grosse, da neutral bleiben?!?


    Mein Freund ist wirklich sehr verletzt...... Er mag vorerst nicht zu mir kommen, ehe die Kinder nicht im Bett sind, um sich nicht erneut als arschloch beschimpfen lassen zu müssen...... aber ist das jetzt die Lösung?!? Vorerst, wahrscheinlich, daß richtige. Aber wie soll das weiter gehen???


    Ich habe echt angst, dass er doch zu dem Entschluss kommt, unsere Beziehung zu beenden, da er darauf keine Lust hat..... und ich könnte ihn glatt verstehen. Er hat schließlich seine Kindererziehung hinter sich.....und sich nun über "fremde" Kinder zu ärgern, sich auch noch beleidigen zu müssen........


    Er sagt, ich solle mir keine sorgen machen........ Aber das ist leichter gesagt als getan! Merke ich doch, wie sehr ihn dieses verhalten verletzt hat :�(