• Bedeutet "auf Augenhöhe sein" auch gleicher Bildungsabschluss?

    Hallo, vor kurzem habe ich einen Thread aufgemacht mit der Frage, ob man sich vorstellen kann mit einem Menschen zusammen zu sein, der aufgrund psychischer Krankheit nicht arbeiten kann. Viele (Frauen) haben dort geschrieben, dass sie das ausschließen würden und einen Partner "auf Augenhöhe" suchen. Das hat mich zu folgender Frage gebracht: Bedeutet für…
  • 301 Antworten

    Genau. Sie steigen ab. In der Hierachie des anständigen ,wirklich intellektuell-akademischen Menschseins.


    Akademiker, die sich heute noch für besonders halten, sind unwichtig.


    Circa 1 Prozent bringt wirklich akademische Leistung.


    Dann muss man noch das Fach mit ein beziehen.

    Zitat

    Akademiker, die sich heute noch für besonders halten, sind unwichtig.

    Niemand ist wichtig, weil er sich für besonders hält. Aber es stimmt auch, dass jeder einzigartig und damit besonders ist.


    Klaude, darf ich fragen, welche üblen Erfahrungen du mit dem speziellen Typ von Akademikern, die du beschreibst, gemacht hast? Ich sehe ja auch, dass mancher Aufsteiger sich darauf eine Menge einbildet und gelegentlich kommt der Hochmut tatsächlich vor dem Fall. Aber wer über sie schimpft wie du, den wurmt doch etwas ganz gewaltig, nicht wahr?

    Zitat

    Ein Bildungsabschluss ist der Grad der formellen Bildung. Also ist es "Bildung" per definitionem, was sonst?

    Das bedeutet aber nicht, dass ein Mensch ohne Bildugsabschluss ohne Bildung ist.


    Und mit der formellen Bildung ist es so eine Sache. Der Grad des Verständnisses dessen, was die Person sich mehr oder weniger auswendig, mehr oder weniger nachhaltig in die Rübe gekloppt hat, bestimmt nicht unbedingt darüber, ob die betreffende Person den Bildungsabschluss erreicht hat.


    Ich kenne zuviele Menschen mit akademischen Abschluss, denen ich nicht unbedingt besondere Bildung attestieren würde. Das Beispiel mit dem KFZ-Meister einer freien Werkstatt fand ich diesbezüglich passend. Bildung fängt für mich dann an, als solche zu zählen, wenn sie Problemlösungsprozesse ermöglicht.

    Zitat

    Und Emotionale Intelligenz ist durch kognitive formbar und umgekehrt. Da ist nichts "wichtiger". Viele kluge/vom Hirn her intelligente Menschen scheitern an formalen Bildungsabschlüssen, weil sie menschliche Schweine sind (sehe ich in meinen Arbeitsumfeld fast jeden Tag). Und viele charakterstarke Menschen können alles geben, ihre kognitiven Fähigkeiten reichen aber nicht für einen hohen formalen Abschluss, da zu langsam, zu unstrukturiert etc..

    :)z

    Zitat

    Aber wer über sie schimpft wie du, den wurmt doch etwas ganz gewaltig, nicht wahr?

    Mh - hat er wohl schon hier:

    Zitat

    Insbesondere weil sie zum Möchtegernaufstiegsinstrument eines Bestimmten Frauenschlags verkommen sind. Kenntnisreiche Männer können das aber erkennen.

    erläutert.

    Zitat

    Ja, und das hätte ich so schrecklich gerne erklärt, aber er will ja nicht! ;-D

    ;) Warum wohl nicht? ;-). :)D zzz

    Was gibt's da zu erklären. Es gibt zunehmend weniger Akademiker, obwohl deren Zahl ständig steigt. Einbilden sollte man sich darauf wenig. Zunehmend kommt es auch zu Beziehungen zwischen den von Möchtegernakademikern ausgerufenen Klassen.


    Irgendwelche Pseudoerkentnisse zur Partnerwahl werden einfach selbstbewusst ignoriert.


    Wenige Männer möchten sich eine A13 Privatdozentin als Bein binden, die mit 8 SWS glaubt ,sie sei Nobelpreisträgerin.

    Meine Bildung reicht nicht aus, um Klaudes Gedankengängen zu folgen. Es gibt mehr Akademiker, aber weniger? Und wer schlägt jetzt welche Frauen? Wird wohl nix mit uns zweien. :°(

    Mist - ich seh grad: [[https://www.youtube.com/watch?v=hG6RyQCggdI das ]] passt noch viel besser zu Klaude und dem faden ;-).

    Zitat

    Irgendwelche Pseudoerkentnisse zur Partnerwahl werden einfach selbstbewusst ignoriert.

    Das Pseudo einer Pseudoerkenntnis zu erkennen und dann zu ignorieren, spräche für die Qualität des in diesem Sinne selbstbewussten Akademikers.

    Zitat

    Es gibt mehr Akademiker, aber weniger?

    Klaude unterscheidet da wohl Akademiker mit formalem Abschluss, von denen es immer mehr gibt, und Akademikern im Geiste und Charakter, von denen es immer weniger gibt.


    Über ersteres gibt es Statistiken, die es klar belegen. Wird wohl stimmen. Letzteres ist schon schwieriger mit Bestimmtheit zu sagen. Was Klaude aber selbstbewusst tut. Und so hat Klaude wohl an sich selber etwas von dem, was er kritisiert. Aber das ist ja nicht ungewöhnlich.

    Zitat

    Klaude unterscheidet da wohl Akademiker mit formalem Abschluss, von denen es immer mehr gibt, und Akademikern im Geiste und Charakter, von denen es immer weniger gibt.


    Über ersteres gibt es Statistiken, die es klar belegen. Wird wohl stimmen. Letzteres ist schon schwieriger mit Bestimmtheit zu sagen. Was Klaude aber selbstbewusst tut. Und so hat Klaude wohl an sich selber etwas von dem, was er kritisiert. Aber das ist ja nicht ungewöhnlich.

    Wäre das dann die These: Klaude ärgert sich darüber, dass er sich selbst mit seiner eigenen Meinung kritisisert und die Wut über die Selbstverletzung muss irgendwo raus?

    Zitat

    Wenige Männer möchten sich eine A13 Privatdozentin als Bein binden, die mit 8 SWS glaubt ,sie sei Nobelpreisträgerin.

    och, ich kenne ein paar männer, die sich durchaus gerne von "so einer" ernähren lassen würden - dafür würden sie ihr sogar das gefühl der nobelpreisträgerin erhalten bleibt o:)