Bedürfnis den Freund zu bertrügen..

    Hallo Leute.. ich habe ein großes Problem wie man es am Titel schon erkennen kann..


    Ich bin seit 1 Jahr und 3 Monaten mit meinen Freund zusammen, unsere Beziehung war in der Vergangenheit sehr unglücklich, ich habe sehr viel gelitten, Nächte lang geweint und Selbstmordgedanken entwickelt (die Gedanken sind weg) und mein Freund hat mein Selbstbewusstsein zerstört. Er hat mich betrogen vor 7 Monaten, ich war so "besessen" von ihm dass ich es nicht ertragen konnte ohne ihn zu leben. Daraufhin wollte er mich verlassen, weil er mir anscheinend nicht mehr in die Augen schauen konnte. Mit zwei Knutschflecken am Hals kam er nach hause, ich war am Ende und nachdem er es mir erzählt hat wollte er Sex von mir und ich gab ihm den Sex.. ich habe diesem Menschen alles gegeben, mich ihm unterworfen und ihm alles verziehen was er mir angetan hat. Heute sagt er nur noch: "ach weil ich dich einmal betrogen habe".. ein Monat lang waren wir getrennt weil er mich nicht mehr wollte (September bis Oktober) im September war unser Jahrestag, er hat mich 2 Tage vor unserem Jahrestag verlassen. Meine Welt brach zusammen, ich habe ihm doch alles gegeben. Auch unser Sexleben lief perfekt, wir hatten ungelogen jeden Tag Sex. Aber nie hat er mir gezeigt, dass er mich liebt, er hat mich immer nur wie Dreck behandelt. Einmal wurde er handgreiflich. Nur die ersten 3 Monate unserer Beziehung waren schön. Als wir getrennt waren hatten wir doch noch ab und zu Sex, ich habe erfahren, dass er was mit einer anderen hatte. 3 Tage später hatte er mit mir Sex (wusste aber zu dem Zeitpunkt nichts davon) und weil ich weiß es würde mich zerstören zu wissen wer es war, habe ich ihn gebeten es mir nicht zu sagen. Vor einer Woche ist er "wach" geworden, hat gemeint er möchte wirklich was an unserer Beziehung ändern und es macht auch den Anschein als würde er es Ernst meinen, aber nun bin ich das Problem. Ich liebe ihn wirklich von ganzem Herzen, aber suche jetzt Gründe mich aus der Beziehung zu lösen, wünsche mir teilweise, dass er wieder was falsch macht :-( habe mich mit jemanden getroffen, den ich schon längere Zeit kenne (es lief nichts, wir haben nur geredet) und er ist wirklich lieb, versteht mich, er macht den Schmerz einfach erträglich den mein Freund mir so lange zugefügt hat und ich wünsche mir mit ihm intim zu werden. Ich habe meinem Freund nicht gesagt, dass wir uns getroffen haben, will ein weiteres Treffen auch vermeiden! Habe aber Angst daran zu scheitern und weiter zu gehen.. ich weiß doch genau wie es sich anfühlt betrogen zu werden, warum wünsche ich mir sowas dann? Rache ist es nicht, ich wünsche ihm nichts Schlechtes, eben aus dem Grund weil ich ihn so sehr liebe.. Ich fühle mich wie das allerletzte.. er ist endlich bereit etwas zu ändern und dann passiert so etwas.. ich komme nicht damit klar. Hat jemand einen Rat für mich? :-( beenden kann ich die Beziehung nicht, weil ich nicht will dass es ihm schlecht geht und weil ich ihn liebe..

  • 9 Antworten
    Zitat

    beenden kann ich die Beziehung nicht, weil ich nicht will dass es ihm schlecht geht und weil ich ihn liebe..

    Das kann doch nicht dein Ernst sein. Schieß den Wi**** in den Wind. Er hat es nicht verdient dass du auch nur eine Sekunde an ihn verschwendest.


    Lass dich nicht so behandeln! Hast du kein Selbstwertgefühl? Sowas würde ich nie mit mir machen lassen und auch ich hatte schon scheiß Typen.


    Wie alt seid ihr beiden?

    Zitat

    er ist wirklich lieb, versteht mich, er macht den Schmerz einfach erträglich den mein Freund mir so lange zugefügt hat und ich wünsche mir mit ihm intim zu werden

    In einer Notsituation kommt einem Vieles wie das rettende Ufer vor. Du schreibst gar nicht, was dieser andere Bekannte von dir hält und was er für dich empfindet. Woher willst du wissen, dass es mit ihm überhaupt zu etwas kommen könnte?


    Ich würde dir empfehlen, nicht einfach ein verlockendes Trostpflaster zu suchen, sondern deine Gedanken in deine Beziehung zu investieren. Willst du sie noch? Siehst du eine Zukunft darin? Was hält dich?


    Für sein Glück ist man selbst verantwortlich - von Dingen, die einen belasten, sollte man sich trennen und solltest du zu diesem Entschluss kommen, dann wirst du noch viel um die Ohren haben und deine seelische Kraft da reinstecken. Ein Seitensprung macht bei euch zuhause ja nichts besser. Und wenn du dich entschieden hast, dich zu trennen oder zu bleiben, wirst du auch irgendwann den Kopf wieder frei haben.

    Mit Liebe hat das bei euch Beiden absolut garnichts zu tun. Du bist ja völlig abhängig.


    Sieh einfach zu, dass du loskommst, komm zur Ruhe und wenn du psychisch stabil bist, such dir einen vernünftigen Partner.

    Du wirst es nicht gern lesen, aber Du selbst bist das massive Problem Deiner Beziehungsdynamik. Warum?


    Du liebst nicht wirklich, sondern Du hast Dich in eine emotionale Abhängigkeit begeben. Es ist ein Kampf um Ressourcen. Damit ist kein Geld gemeint, sondern Aufmerksamkeit, Anerkennung, Respekt, Dankbarkeit, Treue, gemeinsame Zeit und einiges mehr.


    Ich versuche es für Dich mal verständlicher zu erklären. Stell Dir vor Du hast eine sehr gute Freundin. Sie lieb, nett und anhänglich. Was sie nicht kann, Dir Grenzen setzen. Du kannst ihr Verabredungen vorschlagen, zu denen Du nicht erscheinst. Ihr geht zusammen essen, Du hast sie sogar eingeladen. Benutzt aber einen Toilettengang, um Dich aus dem Staub zu machen.


    Sie hat einen tollen Typen kennengelernt, den sie Dir voller Freude vorstellt, will quasi Dein to go für die Beziehung. Was machst Du, angelst Dir den Typen schleppst ihn ab. Sie weiß es, bekommt es durch Zufall raus. Aber zu Deinem Geburtstag bekommst Du dennoch ein tolles Geschenk.


    Der Punkt um den es geht. Was macht es mit Dir, wenn Du einen Menschen häufig um Dich hast mit dem Du so umgehen kannst und darfst?


    Es hat etwas von einem jungen Kleinkind, dass seine Eltern heraus fordert. Das immer wieder versucht Grenzen zu seinen Gunsten zu verschieben, sich Freiheiten zu verschaffen die ein Zusammenleben fast unerträglich machen. Ist diese Situation die "Schuld" des Kleinkindes, dass es zu einem "Monster" wurde? Zu einem großen "Störfaktor" wurde, dass die Super Nanny eine Freude daran hätte sich psychologisch auszutoben.


    Nichts anderes ist Deine Beziehung mit Deinem Freund, ein einziger Machtkampf. Auch, wenn Du der vermeintlich "schwächere" Part bist, so bist Du doch ebenso "Täterin", wie "Opfer". Das seid ihr beide in Symbiose. Denke an das Bsp. mit der besten Freundin.


    Du würdest sie niemals empathisch achten und respektieren. Dich innerlich über ihre Schwäche erheben, so lange es dieses "Macht-Vakuum" zwischen euch gibt. Das passiert jedoch nicht, weil Du ein böser Mensch bist. Es passiert, weil Du in die Rolle des "Monster-Kleinkindes" schlüpfst. Warum das so passiert?


    Unsere Sozialstruktur ist so aufgebaut, dass wir Rahmenbedingungen brauchen, die uns erkennen lassen wann genug ein Genug ist. Diese Rahmenbedingungen (wenn sie anerkannt werden) machen ein soziales Zusammenleben erst möglich und friedfertiger. Aber dazu bedarf es der Fähtigkeit Grenzen zu respektieren und diese selbst setzen zu können.


    Was hat Dich bisher abgehalten, den "guten" Freund zu verführen? Es wäre ein leichtes gewesen, diese Grenze zu überspringen. Du versuchst bisher nur über ihn zu kompensieren, was Dir in der Hauptbeziehung fehlt. Das ist die Möglichkeit sich besser zu fühlen. Eine dauerhafte Lösung für Dein Problem mit dem Partner ist es nicht.


    In Dir steckt eine Unausgewogenheit. Deine Akzeptanz für Grenzen ist größer als die Fähigkeit selbst für Dich Grenzen zu setzen. Das bringt Dich in diesen Konflikt, den Du gerade mit Dir austrägst.


    Wie laufen andere soziale Beziehungen in Deinem Leben? Wie ist es in der Elternbeziehung? Im Freundeskreis? Arbeitskollegen o.ä.? Bist Du in Konfliktsituationen ähnlich scheu und auf schnelle Beilegung ausgerichtet, nimmst Dich komplett zurück?


    Wie da raus kommst? Dich in Situationen in denen Dein Partner Grenzen überschreitet, sofort STOPP sagen. Ihm mit Deiner Haltung zeigen, dass er Deine Regeln/Rahmenbedingungen einzuhalten hat. Er wird Dich deswegen nicht weniger lieben oder verlassen, wenn er aufrichtige Gefühle hat.


    Ihr zwei müsst euch auf Augenhöhe zusammen setzen, in denen jeder für sich formulieren darf was er für sich akzeptieren kann. So lange Du nachgiebig und demutsvoll alles hinnimmst was zwischen euch passiert, erkennt Dein Partner Dein Ich nicht und trampelt darüber hinweg. Nicht, weil er ein ausgesprochen fieser Mann ist, sondern weil Du ihm erlaubst das "Monster-Kleinkind" zu sein.


    Handelt einen verbindlichen Beziehungsrahmen aus. Mach Deinem Freund klar, worum es Dir geht. Zeig deutlich auf, was Fundament eurer Beziehung sein soll. Wenn Du das unterlässt, bleibst Du in der Abhängigkeit und unterstützt alle Verhaltensweisen des Partners die Du innerlich ablehnst.


    Wenn das klappen sollte, bedarf es keines "lieben Freundes" der Wunden heilt, 'fremder' Emotionen und Zuwendung die Deine Beziehung erträglicher für Dich werden lässt.


    Noch eine letzte Frage. Wie war das Verhältnis daheim, der Umgang zwischen Deinen Eltern untereinander und zu Dir?

    Zitat

    ..er ist endlich bereit etwas zu ändern und dann passiert so etwas

    Er ändert sich nicht. Er riecht lediglich den Braten, der ihm bald serviert wird. Komm einfach mit zwei Knutschflecken am Hals nachhause und offeriere ihm, dass du gerade Sex hattest, es aber nicht so schlimm ist, wie er ja weiß...

    Trennt euch und werdet erst mal erwachsen. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Bei euch fehlt es hinten und vorne, von Beziehungsreife keine Spur. Ihr verhaltet euch wie zerstörerische Teenies. Mit Liebe hat das alles nichts zu tun. :|N :|N :|N

    Liebe ist etwas seltsames, sie lässt einen Dinge ertragen, wo die Vernunft schon lange NEIN schreit. Bei Dir scheint das noch ein ganzes Stück weiter zu gehen, von Liebe zu einer Abhängigkeit.


    Irgendwann ist in einer Beziehung mal der Punkt gekommen, wo der Verstand mal übernehmen sollte. Setz Dich mal ganz ruhig hin und überlege objektiv, warum in aller Welt Du noch mit einem Menschen zusammen bist, der Dir ganz offensichtlich nicht gut tut. Versuch Dir die Alternative vorzustellen, ein Leben ohne ihn. Wäre das nicht besser, ein Leben ohne jemanden, der Dich ständig verletzt?


    Auf die kurzfristigen Bemühungen seinerseits würde ich nichts geben. Einen Charakter ändert man nicht mal eben so.


    Manchmal braucht man einen anderen, um vom ersten los zu kommen, aber Vorsicht. Ich wage zu bezweifeln, dass Du emotional stabil genug bist, um zu sehen, was der andere Mann da wirklich für Dich bedeuten kann. Ist das ein Freund? will er Dich nur ins Bett? Wäre er was für Dich? Oder greifst Du nur nach dem rettenden Strohhalm?

    Nein, Du hast nicht das Bedürfnis Deinen Freund zu betrügen. Das ist es nicht.


    Du hast aber das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und liebevoller Behandlung. Auch hast Du wahrscheinlich das Bedürfnis, selbstbestimmte Sexualität zu erleben und Dich nicht wie ein Objekt behandeln zu lassen. Du möchtest gewiss auch einmal das Gefühl der Machtlosikeit lindern.


    In Deiner jetzigen Beziehung bist Du machtlos. Dein Freund unterdrückt Dich und das wird er immer tun. Wenn Du Dich nicht mehr unterdrücken lässt, wird er ein anderes Opfer suchen.


    Eine neue Beziehung zu einem neuen Mann würde bei Dir bestimmt im Augenblick unter keinem glücklichen Stern stehen. Du würdest zuviel mit den Gedanken beim Ex sein.


    Aber ich denke nur eines: Um Deiner Würde willen, trenne Dich von Deinem Unterdrücker.

    Du führst Anklagen gegen deinen Partner und willst dich mal richtig auskotzen.


    Aber weil du dich zu unselbstständig fühlst, um selber einzuschätzen, zu entscheiden, und zu kämpfen, deshalb lagerst du das hier ans Forum aus. Um die Bestätigung zu erhalten, die du von dir selbst und sicher auch vom Partner nie kriegst.


    Du hast auch nicht das Bedürfnis deinen Freund zu betrügen, sondern du hast mittlerweile vermutlich viel mehr das Bedürfnis, Vergeltung zu üben und deinen Freund so in den Schmerz der passiven Opferrolle niederzudrücken, wie er es mit dir gemacht hat.


    Aber ich vermute, du bist solange bei deinem Freund geblieben, weil er dir sehr attraktiv erscheint, und ich wette, er weiss auch, sich zu wehren.


    Also pass auf, was du mit deiner berechtigten Wut machst:


    Mit deinem Gegner (!) kämpfen und dich vor ihm schützen, oder deine Aggression gegen dich selber richten? Oder deine Aggression gegen jemanden richten, der gar nichts gemacht hat.