Ich danke euch total. Bin total überwältigt. Tut gut das mal so offen hören zu können. Mein schlechtes Gewissen hat doch durch echt verbessert :-)

    @ mnef

    Klar anfangs auf jeden Fall! Kam langsam und immer etwas mehr. Ich denke enrietta hat hier recht.


    Ausleben will ich es nicht. Bzw tue das sija schon. Aber partnerschaftlich ist das stets verspielt. Doch zwischen Fantasie, die sich echt anfühlt und spiel ist ein Unterschied. Reales spiel oder fantastische Realität...letzteres fühlt sich für mich viel echter an ":/

    säurebasen

    Zitat

    Wie seht ihr das? Denkt ihr auch oft mal an etwas anderes oder findet ihr das auch komisch?

    Nein, ich denke nicht an etwas oder jemanden anderes. Ich würde sagen, in einem gewissen Sinne denke ich gar nicht. Das würde jegliche Sinnlichkeit verhindern, Geruchssinn, Berührung, Wahrnehmung von Hingabe, Leidenschaft, etc. - einfach das Erleben dessen, was gerade passiert, im Jetzt. Ich würde viel weniger wahrnehmen, wenn ich mich quasi splitten würde Körper/Geist.

    Zitat

    Da ich es wie gesagt nicht ausleben will und treu bin, bleibt theoretisch nur A und C. Und da bin ich natürlich bei dir. Sex mit dem Partner ist natürlich das beste. Wenn ich doch nur davon alleine ohne gedankenkicks kommen würde. Aber wenn das wohl selbst bei Männern so ist, bin ich vielleicht auch realitätsfern. Gut fühle ich mich dennoch nicht damit!

    Das ist aber gar nicht selten. Du brauchst nur im Forum querzulesen und wirst merken, dass viele ihr Kopfkino, Pornos, etc. nutzen. Es ist für mich halt etwas ganz Anderes als Achtsamkeit.


    Vielen lieben Dank für deine Hilfe. Im Kern weiss ich was du meinst. Aber als Geschenk kann ich es nicht sehen. Vielmehr als traurige Hilfe. Traurig weil sex alleine nicht reicht. krücke klingt jetzt nicht unbedingt romantisch ;-)


    Ich denke, dass das sehr unterschiedlich aufgefasst und empfunden wird.


    Ich danke euch total. Bin total überwältigt. Tut gut das mal so offen hören zu können. Mein schlechtes Gewissen hat doch durch echt verbessert :-)


    Naja, vielleicht hat Dein Partner genauso sein Kopfkino.

    Zitat

    Manchmal frage ich mich, ob dieses kopfkino nicht auch durch das Internet stark gefördert wird.... ":/

    Ja, das Internet bietet genug Stoff und macht es vielleicht auch einfacher zur sexuellen Befriedigung zu kommen. Entspricht wohl auch den Bedürfnissen vieler. Ich kann kein Buch lesen, wenn meine Gedanken woanders sind, ich kann kein Bild wahrnehmen, wenn ich es nicht aufnehme und wahrnehme, ich kann keine Musik hören, wenn ich etwas anderes mache, etc. Meine Leidenschaft würde sofort im Keim erstickt und es gäbe nur viele halbe Sachen, von denen ich eben nur selektiv etwas wahnehmen würde ohne jeglicher Hingabe. Ich unterhalte mich nicht mit jemandem, der nicht bei mir ist und ich nicht bei ihr/ihm. Es würde die Auseinandersetzung mit mir und mit meinem Gegenüber fehlen oder zumindest darunter leiden.

    Halle Säurebasen,


    ich kenn dein Problem, bei mir ist es ähnlich. Mir ist es nur möglich "zu kommen" wenn mein Kopfkino da ist. ALLERDINGS ist das Kopfkino nur bei der SB da und NICHT währen des Sex mit meinem Freund.

    Zitat

    Ich kann kein Buch lesen, wenn meine Gedanken woanders sind, ich kann kein Bild wahrnehmen, wenn ich es nicht aufnehme und wahrnehme, ich kann keine Musik hören, wenn ich etwas anderes mache, etc. Meine Leidenschaft würde sofort im Keim erstickt und es gäbe nur viele halbe Sachen, von denen ich eben nur selektiv etwas wahnehmen würde ohne jeglicher Hingabe. Ich unterhalte mich nicht mit jemandem, der nicht bei mir ist und ich nicht bei ihr/ihm. Es würde die Auseinandersetzung mit mir und mit meinem Gegenüber fehlen oder zumindest darunter leiden.

    Jap so ist es bei mir auch. Ich kann nicht mit jemanden Sex haben und auch dabei wirklich mit voller Konzentraion da sein und dabei an was anderes denken. Das geht bei mir nicht. Wenn ich an was anderes denken würde dann könnte ich garnicht bei meinem Freund richtig sein. Ich müsste dann ja ganz passiv sein um überhaupt an etwas anderes denken zu können. Wenn ich Sex mit meinem Freund habe dann bin ich nur auf uns beide fixiert. Zwar kann ich dann nicht kommen - dafür ist es total intensiv und schön so zusammen zu sein. Ich verzichte lieber auf einen Orgasmus.


    Ein Tip: hast du es schon mal mit Spiegeln am Bett versucht? Vielleicht bist du ein sehr visueller Typ und als Frau "sieht" man während des GV nicht so viel. Sich dabei auch ab und zu im Spiegel anzuschauen finde ich da sehr gut - da braucht man dann kein Kopfkino mehr - ich zumindest.

    Zitat

    Denkt ihr beim Sex mit eurem Partner manchmal an etwas "anderes"?

    Wenn ich einen Orgasmus haben möchte, dann ja, denn anders geht es nicht (oder zumindest nur sehr schwer und unzuverlässig). Ich spreche darüber nicht mit meinem Partner, weil ich das für ziemlich normal und selbst wenn nicht, dann für unproblematisch halte. Mir fehlt nichts und es gäbe nicht anders oder "besser" zu machen, so funktioniert es halt für mich. Sehe da keinen Gesprächsbedarf. Andersherum würde es mich nicht überraschen oder stören, wenn er sein eigenes Kopfkino hätte. Ist doch völlig okay, beim Sex geht es doch nur darum, es sich miteinander nett zu machen und das macht halt jeder Mensch auf seine Art.


    Den Tipp mit den Spiegeln kann ich aber unterstreichen, gar nicht als Ersatz für irgendwas, aber ich finde, das ist in der Tat ein nettes Add-On. ;-D

    Zitat

    Manchmal frage ich mich, ob dieses kopfkino nicht auch durch das Internet stark gefördert wird...

    Sex ist wie ein Trancezustand, wo du an Dinge denkst, die diesen Zustand verstärken. Wenn du deine Gedanken beherrschen willst, zerstörst du diesen Zustand.


    Dein Freund bleibt dennoch elementarer Bestandteil dieses Zustandes, deswegen würde ich dir sagen, dass du kein schlechtes Gewissen haben musst.


    Und nein, es wird nicht besonders durch das Internet gefördert, höchstens die Gedanken stärker in bestimmte Richtungen kanalisiert. Phantasievolle Träume hatte ich auch schon während des Sexes zur Genüge, als es noch kein Internet gab.


    Vielmehr habe ich den Eindruck, dass das Internet die Phantasie etwas zerstören kann, weil die "Phantasien" oft Inhalte haben, die nicht real erlebt werden und wurden und das Internet realen Erlebnissen ähnelt.