• Bekennende fremdgänger?

    habe heute einen wunderschönen nachmittag erlebt mit meinem part-time-lover. abseits von familien, beruf und stress, treffen wir uns in mehr oder weniger regelmässigen abständen um miteinander sex zu haben. wir mögen uns, respektieren uns, sind uns einig, niemals unsere familien aufzugeben, da wir beide wunderbare partner haben, die wir nicht verlieren…
  • 112 Antworten

    @morgause

    du sagst es, "sein EIGENES leben versaut"


    doch die betrogenen können nicht entscheiden ob sie es verzeihen, selber den weg einschlagen oder sich die wege trennen...


    von da her sind die bekennenden hier von diesem satz ausgenommen ;-D

    *gg*

    ich denke, die bekennenden werden irgendwann merken, was für eine scheisse sie gebaut haben, und was ihnen verloren gegangen ist, aber dann wird es zu spät sein und sie werden andere mit ihrer falschen moral infizieren. ich wage auch die behauptung aufzustellen, das es vorher schon zu spät für sie war.

    Oh man.

    Jetzt ist hier genau das losgegangen, was die OP nicht wollte.


    Ich will hier keinen zurechtweisen oder so, aber über Moral wollte w-sieben


    nicht diskutieren, ich wollte das auch nicht.


    Insofern: ja, die bekennenden (zumindest ich) habe mich getrollt bzw. werde das hiermit, denn über Moral will ich hier nicht diskutieren (was nicht heisst, dass ich das generell nicht will, aber in diesem Thread geht's einfach mal nicht darum).


    Gruss,

    Zitat

    diese fragen richtigen sich nicht an moralapostel, nicht an die mit dem erhobenen zeigefinger und auch nicht an die verfechter der absoluten treue und monogamie.

    netter versuch! ich war sehr gespannt ob das jemand abhält, wirklich überrascht war ich aber nicht, als sich genau die meldeten, die nicht eingeladen waren mitzumachen. "der eigene senf schmeckt eben immer am besten..."


    ich bekenne mich auch dazu, "es" schon getan zu haben... auch schon öfter... warum? weil es mir ein gutes gefühl gibt (währenddessen) und ich mit der "schuld" leben kann (danach). allerding hörte das irgendwann auf. heute weiß ich auch, das bei uns damals was nicht stimmte. jetzt ist das anders.


    ich kann dir nicht genau sagen, was passiert wenn ich wieder mal gelegenheit bekomme, aber ein dringend andauerndes bedürfnis danach habe ich nicht. auch schon früher war ich eher "gelegenheitsfremdgänger" (nein, nicht bei jeder gelegenheit...).


    absolution kann und will ich dir keine erteilen - aber genausowenig verurteile ich dich.


    jeder mensch hat bedürfnisse. egal was diese bedürfnisse sind darf und sollte man sie befriedigen.

    mich hätten Meinungen wie die von TILT interessiert. Morgensause das hat nichts mit keine Kritik vertragen zu tun, das ist auch keine Kritik, sondern festgefahrene Meinung. Lest doch einfach und macht euch ein Bild, warum es bei anderen nicht so ist wie bei euch .... vielleicht nehmt ihr was mit daraus ... ???

    TILT

    Zitat

    egal was diese bedürfnisse sind darf und sollte man sie befriedigen.

    Diesen Satz würde ich schon eingeschränken...

    @ nonaverage

    Woher weißt Du denn bitte, wie es bei mir ist? Und wieso ist jede andere Meinung festgefahren? Ich hatte die Frage gestellt, warum Ihr nicht eine offene Beziehung führt... aber leider bis jetzt keine Antwort - warum?

    natürlich kannst du jetzt damit argumentieren, daß jemand mit dem bedürfnis anderen schmerzen zuzufügen nicht erlaubt werden kann, das zu tun. wenn du aber wie ich eine gefestigte persönlichkeit hat und trotz all den schlimmen nachrichten in den medien an das gute im menschen glaubst, weißt du, das ich sowas bestimmt nicht gemeint habe. (übrigens weiß ich genau, welche stelle aus dem absatz zitiert werden wird... spart es euch, auch das habe ich nicht gemeint ;-))


    im grunde geht es doch darum: jemand der liebe und sex trennen kann, der kann das doch auch ausleben. wenn ich nicht skifahren könnte hätt ich auch angst vor der abfahrt...

    Zitat

    das hat nichts mit keine Kritik vertragen zu tun, das ist auch keine Kritik, sondern festgefahrene Meinung.

    nur weil die Meinung anders ist,ist sie doch noch lang nicht festgefahren...könnte man doch andersrum genauso behaupten...was soll an dieser: "Ich fick jeden,den ich will,ohne Rücksicht auf Verluste,denn es ist ja mein Leben"-Einstellung besser sein?

    Zitat

    Lest doch einfach und macht euch ein Bild, warum es bei anderen nicht so ist wie bei euch... vielleicht nehmt ihr was mit daraus ...

    genauso könnten die Fremdgänger von den Nichtfremdgängern was lernen...%-| die ganze Diskussion ist doch sinnlos,es gibt 2 Seiten...die einen,die Fremdgehen befürworten und die anderen,die die Treue vertreten...und diese beiden Seiten werden NIE auf einen Nenner kommen...


    worauf der Erstbeitrag abzielen soll,versteh ich sowieso nicht...sie will keine Kritik,sie will keine Absolution..was dann??Wenn ich von dem,was ich tue so überzeugt bin,brauche ich keine Bestätigung und kann auch Kritik ertragen und damit umgehen...zzz

    die Frage kann ich dir nicht aus Erfahrung beantworten mutmaße aber folgendes:


    a) der Partner könnte es nicht ertragen (es sei denn er tut es selber schon).


    b) es schafft noch keine so große Distanz (weil scheinbar noch alles in Ordnung ist)


    c) wie TILT schreibt, gibt es die Chance auf einen Weg zurück, ein temporärer Ausflug der (möglicherweise) keinem schadet


    d) es kann einfach nur gut tun und man schöpft neue Kraft für den "Kampf" in der Beziehung bis vielleivcht wieder bessere Zeiten kommen, also können beide profitieren so seltsam das klingen mag.


    Nur meine Sicht ...

    TILT

    Zitat

    natürlich kannst du jetzt damit argumentieren, daß jemand mit dem bedürfnis anderen schmerzen zuzufügen nicht erlaubt werden kann, das zu tun.

    Nee, überleg dir mal den Satz. JEDES (?) Bedürfnis? Auch das von Hanibal the Canibal?


    Gesetzliche Grenzen, moralische Grenzen und persönliche Schmerz- und Selbstachtungsgrenzen gibt es immer. Und "Liebe" heisst für mich auch die Achtung der Grenzen des anderen.

    Na das ist doch mal ein Wort;-) Ich denke halt nur, dass man z.B. auch von vorne herein einen festen Partner suchen kann, der daran eben nicht zu Grunde geht, sondern das akzeptiert. In meinem Umfeld gibt es zwei so offene Beziehungen und das scheint gut zu funktionieren... und niemand wird verletzt. Ihr müsst halt auch mal die andere Seite sehen: Hier schreiben eine Menge Leute im Forum, die betrogen wurden und sehr darunter leiden... da wird halt auch mal heftiger reagiert.

    warum heißt wohl w-sieben ... w-sieben ??? Vermutlich geht es ihr gerade (vielleicht nach langer Zeit?) mal wieder sehr gut, aber sie hat möglw. manifestierte moralische Bedenken, die immer wieder hochkommen. In anderen Kulturen hätte "Mann" möglicherweise keine moralischen Bedenken, weil es normal wäre ... Frau würde "Mann" am nächsten Baum aufhängen. Also wo leben wir ... auf einer Insel?

    Die Anonyme

    Zitat

    es gibt 2 Seiten... die einen, die Fremdgehen befürworten und die anderen, die die Treue vertreten...

    Nein, es gibt sogar 3 Seiten. Die dritte (und das find ich besonders verwerflich) sind die, welche selber untreu sind, aber wenn der Partner untreu ist, kriegen sie nen Eifersuchtsanfall, denn das ist je angeblich dann was gaaanz anderes.