Berechtigte Angst um Freundin vs. Bevormundung

    Hallo, ab wann beginnt Bevormundung der Partnerin/Freundin und bis zu welchem Punkt ist es noch lieb gemeinte Sorge?


    Mein Freund hat immer sehr viel Angst um mich. Wenn ich abends, wenn es dunkel ist (jetzt so 20-21 Uhr) allein rausgehen will, versucht er mir immer davon abzuraten und sagt, dass das gefährlich ist, selbst wenn ich nur 5 Minuten zum Supermarkt laufen will. Wenn mein Akku unterwegs leer ist, wird er gleich verrückt und denkt, mir ist was passiert. Am liebsten soll ich alles ihn machen lassen oder mit ihm zusammen, damit mir nichts passiert.


    Er findet es blöd, wenn ich zu meinen Eltern fahre, sie sollen lieber zu mir kommen, sonst muss ich ganz allein zum Bahnhof und bin vielleicht noch, wenns dunkel ist, unterwegs etc.


    Ich frage mich immer, ob das ernsthafte Sorgen/Angst um mich ist oder ob er mich einfach bevormunden will..?


    Wenn ich auf einem Geburtstag ein paar Straßen weiter bin oder auf einem kleinen Konzert mit meiner Freundin hier in der Nähe, ist er auch gleich total ängstlich, fragt 100x, wo ich bin und ob alles ok ist, ob er kommen soll, ob ich endlich zuhause bin.


    Mich nervt das total. Was meint ihr dazu? Ich verstehe ja einerseits seine Angst und er hat auch einige Erfahrungen, wo jemand aus seiner Familie mal überfallen/ausgeraubt wurde und auch einer Nachbarin ist mal was zugestoßen, aber es ist halt auch schwierig für mich. Jeder Fall, von dem man in den Nachrichten hört, bestärkt ihn wieder in seinem Verhalten. Es ist nicht nur bei Dunkelheit, auch überhaupt wenn ich irgendwo allein bin oder wenn es etwas kälter/glatt ist. Ich war bis jetzt nur in Beziehungen, wo es dem Mann ziemlich wurscht war, was mit mir los ist. Mich nie irgendwo abgeholt, selten geschrieben, um 1 Uhr nachts allein nach Hause gehen lassen. Auch deshalb ist diese starke Sorge jetzt neu und ungewöhnlich für mich. Was meint ihr dazu? Bis zu welchem Grad ist das ok?

  • 3 Antworten

    Wenn es dich nervt, dir unangenehm ist oder du dich in deiner Lebensqualität eingeschränkt fühlst, dann ist es nicht mehr in Ordnung und dann solltet ihr dringend das Gespräch zueinander suchen!

    Zitat

    Bis zu welchem Grad ist das ok?

    Das kann man so pauschal wohl nicht beantworten. Manche Menschen möchten behütet werden, andere sind selbstständiger. Wichtig ist, was du möchtest oder wie du dich fühlst!

    Es ist berechtigte Sorge, aber er muss lernen, loszulassen. Genau, wie man als Eltern lernen muss, seine Kinder loszulassen. Man kann die nicht auch noch mit 15 jeden Morgen zur Schule fahren. Und genau so muss auch er das lernen. Du bist kein Kleinkind mehr, er ist nicht Dein Vater.


    Ja, es gibt Gefahren, ja, die sind auch real. Als junge Frau alleine nachts am Bahnhof... Je nach Bahnhof sicher grenzwertig. Aber während man einem Kleinkind noch nicht zumuten sollte, diese Gefahren selber zu erkennen, kann man das bei einem Erwachsenen sehr wohl. Es ist Dein Leben, Du bestimmst, welchem Risiko Du Dich aussetzt. Aus Angst vor dem Risiko auf jeden Spaß zu verzichten und sich zu Hause einsperren wäre krankhaft. Setz Dich durch, mach eine klare Ansage, Du bist erwachsen und willst nicht überwacht werden! Auch nicht aus gutgemeinter Sorge.

    Wie die anderen schon bemerkt haben: Es nervt dich, also ist es nicht normal - zumindest nicht für dich. Wenn du dich durch sein Verhalten eingeschränkt fühlst, dann musst du das Gespräch mit ihm führen und ihm klar machen, dass du kein Kind bist und gut auf dich aufpassen kannst.


    Vielleicht könnt ihr ja eine Vereinbarung treffen: Sag ihm, bevor du weg gehst, wohin du gehst, und wenn du dich auf den Nachhauseweg machst, schreib ihm kurz und dann kann er einschätzen, wann du zu Hause bist. Darüber hinaus soll er weder schreiben noch anrufen und fragen, ob er dich abholen soll. Sag ihm, wenn du das gerne möchtest, dann fragst du ihn schon danach.


    Oder ihr findet einen anderen Ansatz, der dich nicht zu sehr einschränkt und ihn ein bisschen beruhigt.