Beschimpfungen im Streit

    Hallo,

    ich habe folgendes Problem:

    Ich hatte vor kurzem einen Streit mit meinem Partner in welchem er mich beschimpft hat (leider nicht das erste mal und ich habe ihm schon gesagt wenn das nochmal vorkommt sehe ich als einzige Möglichkeit eine Trennung).

    Es war so, dass er gerne den nächsten Tag mit Freunden verbringen wollte und ich nicht so begeistert war und meinte, dass ich dann zumindest gerne den heutigen Tag für ein Gespräch nutzen würde, da er generell wenn ich etwas bespreche dem aus dem Weg gehen versucht.

    Jedenfalls meinte er dann dass er keine Lust mehr hat mit mir etwas zu machen und sich sein Sozialleben nicht verbieten lässt. Ich habe ihn gebeten einen Gang runter zu schalten und nicht gleich den ganzen Tag zu ruinieren indem er jetzt ohne mich etwas machen wollte. Ich habe dann kaum mehr was gesagt nachdem er zuerst „Leck mich“ „ idiotin“ und dann „du drecksau“ und „scheiß Psycho“ (weil ich beim ausparken bei diesem Stress nicht gesehen hatte dass er die Autotür noch nicht ganz zugemacht hatte)

    Ja jedenfalls habe ich kein Wort mehr mit ihm geredet, ihn aussteigen lassen bei seiner whg und zwei Tage nicht auf seine Anrufe und sms reagiert.

    Jedenfalls ist er dann einfach bei mir in der whg aufgetaucht und hat mir Blumen mitgebracht, weil er laut seiner Aussage bei einem Blumengeschäft vorbeigekommen ist. Keine Entschuldigung ist gekommen und als ich gesagt habe dass er nicht einfach auftauchen kann und so tun als wäre nichts gewesen behauptet er, er habe mich nicht beschimpft und versteht nicht dass ich so beleidigt bin.

    Ich habe ihm mitgeteilt dass ich bei so wenig Reue, Mitgefühl oder Selbstreflexion nur den Weg einer Trennung sehe... er versteht das nicht und meint ich würde ihn mit solchen Aussagen verletzen.

    Sieht hier irgendjemand noch einen Weg dass sich das zum Guten wendet?

    Danke

  • 88 Antworten

    Hallo,


    nein, ich sehe keinen Weg, dass es sich zum Guten wendet.


    Nachdem du die Trennung schon angedroht hast, solltest du sie durchziehen.

    Finde es schlimm dass er sich nicht mehr daran erinnert was er in der Wut gesagt hat.

    Hatte auch mal "so einen" Partner, der aus der Luft heraus ausflippte und mich beschimpfte. Wie gesagt, ich hatte so einen Partner. Jetzt, zum Glück, nicht mehr.

    Wie lange seid ihr schon zusammen? Hat er das schon immer getan in Streits oder erst seit kurzer Zeit?


    Ich kenne leider solche Choleriker, nichts anderes ist er, wenn er in Streits ausfallend und beleidigend wird, gut, und meine Erfahrung ist, dass solche Verhaltensmuster schon in der Kindheit geprägt werden (meist durch ebenfalls cholerische Elternteile von denen dieses Verhalten unbewusst übernommen wird) und aus einem Erwachsenen nicht mehr rauszukriegen sind.

    Jeder sagt im Streit mal etwas das er später bereut, aber Worte wie "Dreckssau" oder "leck mich" würden mir niemals rausrutschen, egal in welcher Situation.


    Meist wurde mit einem Erwachsenen, der sich derart "Assi" ausdrückt, in der Kindheit auf die selbe Art und Weise gesprochen, er empfindet es als normalen Ausdruck von Frustration. Ich empfinde das als primitiv, und auch wenn ich der Meinung bin, dass denjenigen, der so ausfallend wird, kaum eine Schuld trifft, da er unbewusst "aus der Haut fährt", könnte ich mit sojemanden als meinen Partner nicht vorstellen. Noch dazu wenn dann so wenig Einsicht, Reue und Änderungswille kommt.

    Ich brauche einen ruhigen, ausgeglichenen Partner mit Niveau, der weiß, was er sagt und sich unter Kontrolle hat.


    Es gibt aber auch Paare, die sich jede Woche gegenseitig mit Geschirr bewerfen und Beschimpfen und sich trotzdem lieben - wer es braucht, um die Leidenschaft oben zu halten - bitte.


    Klingt aber nicht so, als würdest du dazu gehören. Wie ist er denn sonst so, hast du das Gefühl, das ist außer den Beschimpfungen eine liebevolle, herzliche Beziehung auf Augenhöhe, in der du dich mit deinen Bedürfnissen gesehen und respektiert fühlst?

    Ich würde mich auch trennen, nach so assozialen Beschimpfungen - was wilst du mit so einem Tpen und das wird sich nicht ändern. Und wenn er schon sagt er hat keine Lust was mit dir zu machen ...so etwas wird auf Dauer nie besser.

    Danke für eure Antworten.

    Wir sind schon fast vier Jahre zusammen und leider war er schon immer so. Ich habe mich teilweise durch seine cholerischen Ausbrüche am Anfang auch angestachelt gefühlt, bin auch laut geworden und habe durchaus dann auch Dinge gesagt wie „verschwinde sofort“ oder „du bist/benimmst dich wie das größte arschloch“

    Habe mir lange eingeredet dass es bestimmt auch an meiner Reaktion liegt, da ich schon temperamentvoll bin.

    Die letzten Monate wurde mir das immer mehr zu blöd und ich habe oft gar nicht mehr reagiert außer mit Rückzug und Kontaktabbruch, da ja von ihm auch keine Einsicht da ist und er dann irgendwo noch die Schuld bei mir sucht.

    Ich habe auch das Gefühl dass er ein großes Problem hat wenn mich etwas bedrückt und ich etwas besprechen möchte... das reicht schon aus dass er sich angegriffen fühlt. Also nein ich fühle mich nicht angenommen, ich empfinde dass er sich überhaupt nicht einfühlen kann und wenn dann wieder so ein Ausbruch stattgefunden hat und er s bist nach Tagen Funkstille immer noch keine Reue zeigt, weiß ich nicht welch perverses Spiel das sein soll und ich habe mittlerweile keine Ahnung mehr wie ich es durchbrechen kann außer es zu beenden.

    Easy25 schrieb:

    (leider nicht das erste mal und ich habe ihm schon gesagt wenn das nochmal vorkommt sehe ich als einzige Möglichkeit eine Trennung)

    Wenn du solche drastischen Konsequenzen ankündigst, sie dann aber nicht durchziehst, vermittelst du damit nur eins: Ich rede viel, zieh es aber nicht durch. Du kannst mich beschimpfen wie du willst, ich bleib ja trotzdem bei dir. Also ein vollkommen falsches Zeichen.

    Easy25 schrieb:

    Es war so, dass er gerne den nächsten Tag mit Freunden verbringen wollte und ich nicht so begeistert war und meinte, dass ich dann zumindest gerne den heutigen Tag für ein Gespräch nutzen würde, da er generell wenn ich etwas bespreche dem aus dem Weg gehen versucht.

    Jedenfalls meinte er dann dass er keine Lust mehr hat mit mir etwas zu machen und sich sein Sozialleben nicht verbieten lässt.

    Sowas rechtfertigt natürlich keine üblen Beschimpfungen, aber dass da direkt die Grundstimmung mies ist, kann ich sehr gut verstehen. Das ist einfach so zäh. "Wir müssen reden" plus jemand soll sich noch einen Tag für ein Gespräch freihalten - da hätte ich auch direkt genug. Wichtige Dinge bespreche ich gleich; wenn sie nicht so wichtig sind, muss sich mein Partner auch nicht seinen Terminplan danach ausrichten. Warum nutzt ihr die Zeit miteinander für solches Vorgeplänkel, statt direkt rauszurücken, wo der Schuh drückt?

    Ich bin sicherlich alles andere als konfliktscheu, aber wenn mir solche "wir müssen den Tag (!) für ein Gespräch nutzen!"-Ankündigungen macht, hab ich da auch keine Lust mehr drauf. Mund auf oder bleiben lassen. So eine dicke Gewitterwolke, dass da ein schweres Gespräch folgt, mag niemand über sich rumtragen und da finde ich den Impuls, dem lieber aus dem Weg zu gehen und allgemein keine Lust auf so eine Beziehung ohne eine gewisse Leichtigkeit in der Kommunikation zu haben, normal.

    Easy25 schrieb:

    Sieht hier irgendjemand noch einen Weg dass sich das zum Guten wendet?

    Ja, eigene Selbstreflektion deinerseits, keine großen Gesprächsankündigungen, keine Schuldzuweisungen für deine ruinierten Tage, kein Totstellen nach einem Streit, kein erneutes Schulzuweisen wenn der andere mit Blumen vor der Tür steht. Natürlich machen ein paar Blümchen nicht alles gut. Wenn jemand 'Goodwill' zeigt und dann gleich wieder das Genörgel losgeht, kann man aber auch nicht mehr erwarten.

    Easy25 schrieb:

    Ich habe ihn gebeten einen Gang runter zu schalten und nicht gleich den ganzen Tag zu ruinieren indem er jetzt ohne mich etwas machen wollte.

    Warum wirfst du ihm vor, deinen Tag zu ruinieren, wenn er was mit jemande anderem machen will? Er hat Freunde und ist nicht für deinen Tag verantwortlich, sobald er nicht zur Verfügung steht. Diese Art von Schuldzuweisungen finde ich daneben. Mach deinen Tag selbst schön. Wenn du es schade findest, dass es nicht mit ihm ist - ok. Aber "ruiniert" ist viel zu viel Drama.



    Seine Ausraster finde ich nicht normal und man nennt seinen Partner auch wenn man genervt ist natürlich nicht einfach mal "Du Drecksau" oder "scheiß Psycho". Allerdings sehe ich da auch einen großen Beitrag zur Eskalation auf deiner Seite.

    mnef

    Danke Erstmal

    Die Gesprächsankundigung kam daher dass ich oft etwas anspreche, er genervt ist und sagt er will jetzt nicht reden, in diesem Fall hab ich ihm deshalb schon 4 Tage davor vorgeschlagen, dass wir heute Abend ja Zeit hätten, etwas zu besprechen dass ich schon angesprochen habe, Er dann aber das Gespräch genervt abbrach. Nachdem Er sich quasi davor gedrückt hatte und ich schon genervt war dass ihm egal ist wenn mjr was am Herzen liegt, wollte ich es dann zumindest an diesem tag besprechen.

    Wegen dem dass er mir den Tag ruiniert: wir haben alle sechs Wochen ein Wochenende gemeinsam frei und hatten für diesen Tag deshalb etwas geplant und waren schon am Weg dorthin. Dadurch war es dann für mich schon ruiniert, denn wenn der andere das Gespräch sucht und Er genervt ist ist es für mich kein Grund umzudrehen und nach Hause zu fahren.


    Ich würde ihn wirklich gerne verstehen und sollte es vermutlich lockerer sehen nur fällt es mir schon schwer

    Mich da auf was einzulassen wenn ich mir denke beim nächsten Probleme zeigt sich wieder dass er ausrastet und ich mich somit nicht verlassen kann auf ihn.

    Die Blumen waren nett ja, aber laut ihm eben nicht als Entschuldigung gedacht sondern sind ihm so „untergekommen“. Und das ist dann doch bisschen wenig nach so einer Aktion... da hätte ich mir eine aufrichtige Entschuldigung und Vorallem Reue, Einsicht und besseringswillen gewünscht, weil wie gesagt ist das nicht zum ersten Mal Thema.

    Easy25 schrieb:

    Die Gesprächsankundigung kam daher dass ich oft etwas anspreche, er genervt ist und sagt er will jetzt nicht reden,

    Dann soll er zuhören und du redest. Wenn diese Gesprächsankündigungen im Vorfeld sowieso nicht fruchten, dann würde ich sie auch nicht mehr machen.

    Nur damit man es besser einschätzen kann: Um was für Dinge geht es da, die besprochen werden müssen? Ernste, sehr wichtige Dinge oder eher so "Wer räumt den Geschirrspüler aus" ?

    Nein da ging es eigentlich genau um dieses Thema, dass wir keinen Weg finden Probleme auszudiskutieren bzw. Lösungen zu finden weil er entweder nicht reden will und dem aus dem Weg geht, wütend wird dass ich es überhaupt versuche oder ohnehin gleich alles in Frage stellt, wie zb. Etwas was ausgemacht war (auch mit Freunden) wegen einem Konflikt abbläst.

    Mir fehlt da der Zusammenhalt, meiner Meinung nach kann es Konflikte geben in einer Partnerschaft, die kann man aber im Notfall (zb. Wenn man Freunde eingeladen hat die gleich kommen) auf Eis legen kann und danach darüber sprechen, weil man deshalb nicht persönlich werden sollte oder wütend werden.

    Einiges. Denn sobald er wütend wird reagiert er kalt und stellt die Beziehung in frage, wenn es schlimm ist kommt es zu Beleidigungen. Das schädigt auf Dauer natürlich massiv das Vertrauen und wird schon für sich allein zu einem Problem... wenn man das Gefühl hat man kommt zu keiner gemeinsamen Lösung sondern es eskaliert so.

    Bin da schön langsam ratlos, weil ich Beschimpfungen nicht hinnehmen kann und will.

    Hm. Kann ich ehrlichgesagt nichts mit anfangen so. Ich weiß immernoch nicht, ob du ständig um nichts und wieder nichts diskutieren willst und daraus dann wieder Diskussionen erwachsen, warum ihr nicht um Nonsens diskutieren könnt (in dem Fall wäre seine Genervtheit und Kälte nachvollziehbar) oder ob ihr grundlegende, konkrete Themen, die durchaus besprochen werden müssen, einfach nicht ansprechen könnt.

    mnef

    Du meintest ja auch du findest die Beschimpfungen nicht normal auch wenn ich einen Beitrag dazu leiste dass es soweit kommt.

    Schlimm finde ich Vorallem dass er wirklich überhaupt keinen Grund sieht sich zu entschuldigen, obwohl das wohl klar sein sollte und Worte sind die einem leid tun sollten sobald man sie ausgesprochen hat.

    Das ist für mich irgendwie ein Zeichen dass er gar nicht gewillt ist da was zu ändern..