Bestätigungssucht treibt mich ins Chaos

    hallo ihr da draußen,


    ich hoffe jetzt, mir das ganze geschehene mir mal von der seele schreiben zu können und hoffe auf verständnis:


    ich bin mein ganzes leben lang auf der suche nach bestätigung von männern. aus welchen gründen auch immer, das weiß ich (noch) nicht, will ich aber in einer zukünftigen therapie herausfinden. irgendwas gibt mir den reiz oder den "kick", männern hoffnungen auf mehr zu machen - sei es auf etwas sexuelles oder eine beziehung. in erster linie auf etwas sexuelles. nun kommt aber das problem dazu, dass ich seit über 1,5 jahren in einer beziehung bin (und ich auch schon etwas angst hatte, diese beziehung einzugehen, da ich wusste, dass ich 'anfällig' bin wegen der bestätigungssucht). besonders im virtuellen kontakt äußert sich die bestätigungssucht sehr. meistens bin ich dann traurig / enttäuscht, wenn diese mir nicht nach einer bestimmten zeit antworten. ich gerate leider immer in blöde situationen und ins chaos, wenn es darum geht, meine "befriedigung" zu finden, die auch nur von kurzer dauer anhält. gestern habe ich mit meinem freund nochmals darüber geredet, habe mir ein bisschen distanz und abstand gewünscht und bin dann am selben abend noch zu einem typen gefahren, mit dem ich sexuelle dinge hin und her geschrieben hab, dem ich aber auch meinen wahren beziehungsstatus verschwiegen hab. nun, so "heiß" war der abend jetzt nicht (wir hatten quasi petting), wir sind im guten auseinander gegangen und ich weiß jetzt auch irgendwie, dass ich nicht das körperliche verlangen nach einem möglich anderen mann habe, sondern dass es sich eher um ein emotionales bedürfnis handelt. das habe ich auf jeden fall mal daraus gelernt. meinem freund hab ich nichts erzählt und will ich auch nichts erzählen, da ich finde, dass das meine sache ist, die ich für mich geklärt haben möchte. mag sich jetzt vielleicht egoistisch anhören, aber ja... immer wenn ich den reiz nach etwas "neuem" verspüre, ist es so, als würden zwei seelen in meiner brust wohnen - einerseits die moralische seite, andererseits die seite, die keine rücksicht auf verluste nimmt.


    wie komme ich auf dauer damit klar, um nicht diese oder ggf. weitere beziehungen zu gefährden? wie kann ich die bestätigungssucht unterdrücken? oder bin ich doch einfach nur beziehungsunfähig und hab angst vor nähe?


    ich würde mich über euren ratschlag sehr freuen.


    liebe grüße, calumyna.

  • 30 Antworten

    Vielleicht bist Du einfach zu jung und hast Dich noch augetobt?


    Eine Bestätigung tut eigentlich jedem gut, unabhängig vom Geschlecht, Alter oder Beziehunsstatus. Nur mit dem Alter wird es ein wenig deferenzierter, abgeschwächter, nimmt eine andere Form an, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendwann mal komplett weg ist.

    Huhu Calumyna,


    ich habe verstanden, dass dich etwas "ins Chaos" treibt, Dir also ungute Gefühle macht. Und dass Du, trotzdem Du in einer Beziehung lebst, Anerkennung von anderen suchst, teils auch sexuell. Und dass Du diese "Bestätigungssuche" von Dir kennst, das ist wohl schon öfter vorgekommen?


    Also machst Du teilweise Dinge, die Dir selbst nicht richtig vorkommen? Die Du aber "irgendwie machen musst"? "Zwei Seelen in einer Brust"... Wie darf ich mir das vorstellen: ein Teufelchen auf jeder Schulter, beide im Zwiegespräch? Oder in einer bestimmten Situation entweder - oder: nur der eine oder der andere?


    Gab es schon mal Phasen, wo dieser Bestätigungsdrang nicht so deutlich war? Was war damals anders?


    Liebe Grüße,


    tomine

    Zitat

    Ja, aber das kann doch auch nicht alles sein, oder?

    Natürlich nicht, es könnten auch andere Gründe geben wie: Du hast noch nie richtig geliebt und weißt nicht wie es sich anfühlt, wenn man den jenigen durch so einen Mist verliert...oder Du hast ein geringes Selbstwertgefühl und daher immer das ständige Suche nach Bestätigung...oder Du hast einen fiesen Charakter bzw. es heißt heutzutage "beziehungsunfähig"...oder...oder...


    ":/

    @ tomine:

    dein Beitrag geht schon in die richtige Richtung... ich bin dann - wenn ich Bestätigung suche - wie in einem Rausch und blende die Realität und somit auch meine Beziehung quasi aus... nachher kommt dann halt das schlechte Gewissen, und ich frag mich, was mich da geritten hat...

    und da is das problem.


    frauen, die von ihrem vater grad in der pupertät keine bestätigung, liebe, zuwendung, lob bekommen, entwickeln diesen zwang.


    dein vater sagt dir nich, wie toll du bist, also müssen andere männer herhalten. das is für den moment gut, aber wirkt nicht dauerhaft, setzt dich unter druck und befriedigend isses dann auch nicht.


    jedenfalls nich auf dauer.


    wie man da raus kommt.. hm.. therapie. man wird auch mit zunehmendem alter ruhiger, denk ich.


    und du musst vor allem zu einem guten gefühl für dich selber kommen. begreifen, daß dein selbstwert nicht davon abhängig is, wie sehr andere männer dich schätzen/toll/sexy/begehrenswert/liebenswert finden


    :)*

    Wann soll denn diese "zukünftige" Therapie beginnen? Wenn Du Glück hast, schaffst Du damit eine Veränderung, bevor Dein Freund von Deinen Eskapaden Wind bekommt.


    Oder vielleicht solltest Du selbst mal überdenken, ob es Dir besser gehen würde, ohne einen Freund an Deiner Seite. Dann kannst Du Dir Bestätigung von allen Seiten holen, solange Du es brauchst, ohne hinterher ein schlechtes Gewissen haben zu müssen?

    Das klingt nach einer Sucht (Anzeichen sind deutlich wie: "Ich kann nicht aufhören damit, es sind mir auch schon Nachteile entstanden, ich machs heimlich …"). Vernunftsgründen ist süchtiges Verhalten ja leider nicht zugänglich, hier muss wirklich mehr geschehen.

    nun, ich bin gerade auf warteliste und die therapie beginnt im neuen jahr.


    ja, ich habe ein schlechtes gewissen auf der einen seite meinem freund gegenüber, andererseits seh ich aber auch, dass ich es einfach nicht *anders* kann und ärgere mich dann hinterher über mich selbst..


    ich glaube, dass es bei mir ein tieferliegendes problem ist, dass eben unabhängig davon besteht, ob ich eine beziehung führe oder nicht... bzw. liegt es nicht an meinen jetzigen partner, dass ich diese "sucht" habe... im gegenteil glaub ich sogar, dass ich auch als single nicht glücklich wäre (auch wenn ich dann vielleicht kein schlechtes gewissen hätte), aber es grundsätzlich nur ein vorherschieben des problems wär...

    Vielleicht geht diese Sucht bei dir ja auch in eine andere Richtung, und du suchst dir unbewusst Situationen, in denen du "Gefühlsstürme" erlebst. Manche Menschen können Ruhe in der Beziehung schlecht ab, weil es sie irgendwie langweilt, wenn wenig passiert. Ob das bei dir so sein könnte, weiß ich natürlich nicht und will ich auch nicht unterstellen, nur ein Einwurf: "könnte".

    Auch wenn es nicht durch einen Partner begründet scheint, so betrügst Du ihn aber eben (also wenn es nicht eindeutig anders kommuniziert wurde, ist "Rummachen/Petting" für mich bereits betrügen). Ob Du nun anders kannst oder nicht, es wäre eine Überlegung wert, sich damit zu beschäftigen, wie Du ihm gegenüber fair sein kannst?


    Es wäre meiner Meinung nach kein Vorherschieben des Problems, denn Deine Therapie solltest Du sicherlich anfangen, egal ob mit oder ohne Beziehung. Aber mit oder ohne Partner erspart Dir möglicherweise den Ärger danach. Und schon alleine der Begriff Ärger scheint mir nicht nach echter Reue zu klingen.


    Was glaubst Du denn, was passiert, wenn er es erfährt?

    Hmm, ist diese Frage an mich gerichtet?


    Also bei mir beginnt Betrug da, wenn ich mit einer dritten Partei sexuelle Aktivitäten eingehe, die nicht im Vorfeld mit meinem Partner als "geöffnet" abgesprochen sind. Und zwar unabhängig davon, ob ich ein schlechtes Gewissen habe oder er davon weiß. Das "Machen" ist der Betrug.


    Meist kann man das auch ohne definierte Absprachen ziemlich sicher richtig einordnen, "was würde ich empfinden, wenn mein Partner dasselbe tun würde" in Verbindung mit "was würde er davon halten, wenn er es wüsste".

    Eine Therapie ist sicher sinnvoll und es ersetzt auch keine Therapie, hier im Forum zu schreiben. Viel zu wenig Infos von Dir, keine Möglichkeit, mal eben nachzufragen, ganz abgesehen davon, dass hier keine Psychologen schreiben....


    Für einen Laien klingt es so, dass es Dir ganz gewaltig an Selbstwertgefühl mangelt. Sowas wird einem normalerweise durch die Kindheit hindurch vermittelt, indem einem die Eltern zeigen, dass das Kind geliebt wird, akzeptiert wird, so wie es ist. Läuft da was schief, versucht man später entweder zwanghaft, es allen Recht zu machen und zu gefallen, um die Bestätigung zu bekommen, die man braucht, oder man findet andere Wege, bei Dir offenbar der Weg über das sexuelle begehrt werden. Immerhin hast Du selbst erkannt, was Dir fehlt und warum Du das tust...


    Einiges von dem kann eine Partner auffangen, der einem die Bestätigung gibt, aber das wird auf Dauer schwer, mit zunehmender Dauer der Beziehung lässt es nach, dass man sich täglich Komplimente macht, Blumen schenkt, täglich Sex hat etc. Dennoch halte ich es für eine gute Idee, sich dem Partner anzuvertrauen und zu erzählen, was man da für ein Problem hat und das man viel an Bestätigung braucht. Letztlich muss man sich einen Partner suchen, der das bereit ist, mehr zu geben als "üblich". Aber das reicht auch nicht, wenn die Bestätigunssucht krankhafte Züge annimmt. Ich drücke die Daumen für die Therapie!

    @ Calumyna

    Zitat

    leider keine gute. vor allem jetzt als junge erwachsene nimmt er mich noch immer nicht ernst, macht mich finanziell von sich abhängig, macht mir vorwürfe und beleidigt mich.

    Wie kann man jemand anderen bitte finanziell von sich abhängig machen, ohne dass der andere sich darauf einlässt?


    Meiner Vermutung nach leidest du an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, maßloser Egozentrik und natürlich mangelndem Selbstwertgefühl, welches du durch dein unmögliches zwischenmenschliches Verhalten zu kompensieren versuchst. Eine Therapie wäre wohl dringend angebracht.