Auch wenn es nicht durch einen Partner begründet scheint, so betrügst Du ihn aber eben (also wenn es nicht eindeutig anders kommuniziert wurde, ist "Rummachen/Petting" für mich bereits betrügen). Ob Du nun anders kannst oder nicht, es wäre eine Überlegung wert, sich damit zu beschäftigen, wie Du ihm gegenüber fair sein kannst?


    Es wäre meiner Meinung nach kein Vorherschieben des Problems, denn Deine Therapie solltest Du sicherlich anfangen, egal ob mit oder ohne Beziehung. Aber mit oder ohne Partner erspart Dir möglicherweise den Ärger danach. Und schon alleine der Begriff Ärger scheint mir nicht nach echter Reue zu klingen.


    Was glaubst Du denn, was passiert, wenn er es erfährt?

    Hmm, ist diese Frage an mich gerichtet?


    Also bei mir beginnt Betrug da, wenn ich mit einer dritten Partei sexuelle Aktivitäten eingehe, die nicht im Vorfeld mit meinem Partner als "geöffnet" abgesprochen sind. Und zwar unabhängig davon, ob ich ein schlechtes Gewissen habe oder er davon weiß. Das "Machen" ist der Betrug.


    Meist kann man das auch ohne definierte Absprachen ziemlich sicher richtig einordnen, "was würde ich empfinden, wenn mein Partner dasselbe tun würde" in Verbindung mit "was würde er davon halten, wenn er es wüsste".

    Eine Therapie ist sicher sinnvoll und es ersetzt auch keine Therapie, hier im Forum zu schreiben. Viel zu wenig Infos von Dir, keine Möglichkeit, mal eben nachzufragen, ganz abgesehen davon, dass hier keine Psychologen schreiben....


    Für einen Laien klingt es so, dass es Dir ganz gewaltig an Selbstwertgefühl mangelt. Sowas wird einem normalerweise durch die Kindheit hindurch vermittelt, indem einem die Eltern zeigen, dass das Kind geliebt wird, akzeptiert wird, so wie es ist. Läuft da was schief, versucht man später entweder zwanghaft, es allen Recht zu machen und zu gefallen, um die Bestätigung zu bekommen, die man braucht, oder man findet andere Wege, bei Dir offenbar der Weg über das sexuelle begehrt werden. Immerhin hast Du selbst erkannt, was Dir fehlt und warum Du das tust...


    Einiges von dem kann eine Partner auffangen, der einem die Bestätigung gibt, aber das wird auf Dauer schwer, mit zunehmender Dauer der Beziehung lässt es nach, dass man sich täglich Komplimente macht, Blumen schenkt, täglich Sex hat etc. Dennoch halte ich es für eine gute Idee, sich dem Partner anzuvertrauen und zu erzählen, was man da für ein Problem hat und das man viel an Bestätigung braucht. Letztlich muss man sich einen Partner suchen, der das bereit ist, mehr zu geben als "üblich". Aber das reicht auch nicht, wenn die Bestätigunssucht krankhafte Züge annimmt. Ich drücke die Daumen für die Therapie!

    @ Calumyna

    Zitat

    leider keine gute. vor allem jetzt als junge erwachsene nimmt er mich noch immer nicht ernst, macht mich finanziell von sich abhängig, macht mir vorwürfe und beleidigt mich.

    Wie kann man jemand anderen bitte finanziell von sich abhängig machen, ohne dass der andere sich darauf einlässt?


    Meiner Vermutung nach leidest du an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, maßloser Egozentrik und natürlich mangelndem Selbstwertgefühl, welches du durch dein unmögliches zwischenmenschliches Verhalten zu kompensieren versuchst. Eine Therapie wäre wohl dringend angebracht.

    Zitat

    Nur fällt mir auf, dass es ganz unterschiedliche Sichtweisen von Betrug zu geben scheint.

    Das ist natürlich auch so, daher ist ausschlaggebend, was die beiden Partner da abgesprochen haben. Das kann jedes Pärchen für sich ja anders festlegen, und auch verändern, neu gestalten, umwerfen.


    Das ist für mich die zweite Baustelle, die von Calymina eben parallel zum Beginn der Therapie betrachtet werden sollte. Meiner Meinung nach.

    danke an euch jedenfalls für die bisherigen antworten. ich reflektiere sehr viel über mein verhalten. wie z.B. auch heute... bei mir gibt es jedenfalls sehr oft den drang dazu, männern zu schreiben, wenn ich alleine bin bzw. ich mich gelangweilt fühle oder mein partner nicht bei mir ist. deswegen nenn ich es auch "sucht". in solchen momenten bin ich eben halt auch vermehrt anfällig für fremdflirtereien. heute hab ich es schaffen können, den drang etwas zu unterdrücken bzw. loszuwerden, indem ich meine einzelnen handlungsschritte überdacht habe, nachdacht habe, wie es mir dann wohl danach geht und es sozusagen "aufgeschoben" (2 std. später dachte ich mir dann teilweise, warum ich überhaupt dran gedacht hab - da kommt die vernünftige seite zum vorschein)... es ist echt etwas konfus und kompliziert, was da in meinem kopf abgeht. kennt das jemand?

    Hey,


    ich habe so ziemlich das gleiche grade durch, bin jedoch ein Kerl und ich kann dir als die "andere Seite" nur sagen: Man (n) geht zuerst gerne auf diese Spielereien, Flitereien etc. ein. Aber wenn du, wie du schon sagst, gerne Hoffnungen auf mehr machst, wird am Ende mindestens einer verletzt. Das Ganze verheilt jedoch schneller, als "eine richtige Trennung". Weiß nicht genau, wie ich mich ausdrücken soll. Und dann denkt man an dich zurück, dass du es nicht wert warst, vorrausgesetzt diese Kerle wissen, dass du vergeben bist und solche Sachen treibst. Danach denken sie nur, das hätte nichts werden können, eben weil du nicht anders kannst.

    SHDavis, nur, dass ich dich richtig verstehe... dieses Spielchen treiben hat schon mal eine Frau bei dir gemacht?


    Und ja, ich weiß, dass bei solchen Sachen immer einer verletzt wird - mir ist halt auch aufgefallen, dass ich Männer "anflirte", die irgendwie auch "unerreichbar" für mich sind (quasi selbst in einer Beziehung, bindungsunfähig, etc.).

    Zitat

    dieses Spielchen treiben hat schon mal eine Frau bei dir gemacht?

    Ganz richtig, gar nicht lange her, bzw noch nicht ganz vorüber. Wenn du willst, lies dir meinen Thread mal durch oder schreib mir 'ne Nachricht :-)


    Und auch wenn das Gegenüber weiß, dass es absoluter Unsinn ist und es nicht funktionieren könnte und man diese Frau eigentlich überhaupt nicht toll finden dürfte, genießt man es trotzdem und macht weiter. Ich versteh dich, auch wenn ich in dem Falle der zumindest ein kleines bisschen o:) verletzte Kerl bin.

    Ich finde du machst es dir etwas leicht.


    Leidtragender ist aktuell dein Freund, der wird nämlich nach Strich und Faden vera*** finde ich.


    Du solltest schleunigst mit ihm darüber reden. Das bist du ihm schuldig.


    Alles abtun mit "ich muss damit klarkommen" finde ich weiß Gott nicht sehr fair.


    Es ist keine Krankheit die du da hast....

    Ich hatte das selbst schon, früher ausgeprägter, als ich dann meinen Freund hatte, gar nicht mehr. (Bei meinem Ex dafür immer, weil eben da die Gefühle nicht groß da waren) Ich war immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit von Männern, wollte Blicke, ein Lächeln, einen Flirt und eindeutig signalisiert bekommen: der findet mich gut. Als sich der Alltag mit meinem Freund einschlich, ging es leider wieder los und als er es einmal mitbekam, hatten wir ziemlichen Streit. Daraufhin habe ich ihm versucht, dieses Verhalten zu erklären, was es bei mir auslöst und warum ich es mache: Weil ich mich damit besser, hübscher fühle. Besonders in Phasen, in denen ich mich selbst nicht besonders mag oder nicht genug geliebt fühle.


    Seit dem hab ich es im Griff. Mein Freund zeigt mir wieder mehr, dass ich ihm gefalle und ich könnte es einfach nicht noch mal ertragen, ihn so zu verletzen. Dieses Gefühl, dass ich bei dem Streit hatte, ihn so sehr verletzt zu haben, ihm ein falsches Bild von mir vermittelt zu haben, ihn so enttäuscht zu haben, hat viel schwerer gelastet, als der Drang nach Aufmerksamkeit durch Männer (die mir einen schei* bedeuten).

    ich habe schon öfters mit meinen freund darüber gesprochen, er weiß bescheid, wie ich denke und wie ich mich fühle. hab mich im nov für die therapie angemeldet, muss aber noch bis jan warten, bis ich da einen platz bekomme. es ist für mich unaushaltbar geworden.

    Zitat

    Dieses Gefühl, dass ich bei dem Streit hatte, ihn so sehr verletzt zu haben, ihm ein falsches Bild von mir vermittelt zu haben, ihn so enttäuscht zu haben, hat viel schwerer gelastet, als der Drang nach Aufmerksamkeit durch Männer (die mir einen schei* bedeuten).

    Toller Punkt! :)_


    Wonach streben wir alle, wenn nicht nach der einen Person, der wir so viel bedeuten? Halte fest daran :)