@ Korrelation und Wieauchimmer

    eure Diskussion bringt mich echt viel, danke!


    mein Mann ist ja nicht zu Hause. Er sieht mich nur am Wochenende. von dem her hat ja überhaupt keine Kontrolle über mich.


    seine Massnahmen sind aber nicht rational, denn theoretisch könnte ich ihn auch über den Mittag betrügen, wenn es wirklich darum ginge.


    zudem gehe ich seit bald 2.5 Jahren regelmässig alleine aus. und das hat bis jetzt auch immer gut geklappt.


    auch in den Ferien war ich schon öfters alleine, ohne ihn zu betrügen.


    seine Massnahmen dienen in meinen Augen also schon vor allem dazu, mich zu bestrafen. er will, dass ich mich fühle, wie er: einsam, isoliert und eingeschlossen.


    das denke ich auf jeden Fall.


    zudem will er sein Gesicht auf keinen Fall verlieren. er hat mir auch quasi verboten, mit meinen Freundinnen darüber zu reden. Hier in der Stadt weiss es niemand, vor allem seine Freunde und Kumpels nicht. er hat Angst davor, der Gehörnte zu sein, deshalb reagiert er wohl auch so stark.


    er will mir klar machen, dass ich nicht tun und lassen kann, wie es mir gerade passt. würde er jetzt einfach sagen: ok Schatz, is nicht so schlimm, hab dich trotzdem noch ganz doll lieb! würde ich ja wohl auch den Respekt vor ihm verlieren.

    Banana

    Ich verstehe, dass deine Reaktion jetzt logischer Weise ist, dass du dich gegen seine Behandlung zur Wehr setzt. Damit arbeitet ihr aber immer mehr gegeneinander.


    Mein Vorschlag wäre Folgender:


    Versetz dich in seine Lage, indem du dir vorstellst, du wärst an seiner Stelle. Dann komme ihm entgegen. Mach ihm einfach deinerseits Vorschläge, was du tun kannst, um sein Vertrauen wieder zu erlangen, b.z.w. mach ihm nicht direkt Vorschläge, sondern setze es direkt praktisch um. Wenn du ihm entgegen kommst, wird er dir am ehesten auch wieder entgegen kommen. Alles, was aber von ihm reines Machtgehabe ist, das tust du nicht, sondern bietest ihm stattdessen deinerseits etwas an, damit du die Kontrolle wieder zurück gewinnst.

    Ob sie sich unterwirft, oder sich wehrt, ... Hölle auch, Dir bieten sich ja Alternativen an. Beides widerspricht meinem emanzipierten Anspruch. Machtkämpfe haben meines Erachtens nichts in einer solchen Situation zu suchen.


    kooperative Verhandlungsbasis


    ... also ich hatte schon immer den Eindruck, dass ich ein kleiner Spinner bin. Ich denke die KOOPERATIVE Verhandlungsbasis wurde sofort zu Beginn von banana eingeleitet. Sie "gestand" den Seitensprung.


    Was ist aus dieser Handlung abzuleiten?


    - Sie möchte mit Ihrem Partner ins "Reine" kommen.


    - Sie gesteht ihm ein, dass er Ihr Partner ist, ... sie einen Fehler beginn.


    Ich denke die "Rechtfrage" ist absolet, da sie Ihren Fehler eingestanden hat.

    Zitat

    ... dass beide zurzeit problemorientiert ...

    Ich widerspreche Dir. Er ist problemorientiert. Sie hat kein Prob mit sich, sondern sie hat einen menschlichen Fehler begangen.


    Der Unterschied zwischen einem Fehler und einem Problem besteht m. E. darin, dass Probleme von außen an mich herangetragen werden und Fehler von mir begangen wurden.


    Er sollte sich die Frage stellen, ob er sich SEINEM Problem stellen möchte/kann und ich (MEINE PERS. MEINUNG) finde es verachtenswert, dass er es über die Schiene Macht versucht. Er soll sich zu einer Entscheidung durchringen, kann ich damit in Zukunft leben oder ... PUNKT Wir sind doch Erwachsene und wir sollten über die persönliche Verletzung hinaus uns doch der Realität bewußt sein.


    Es wird häufig in unserer Gesellschaft von Coabhängigkeiten geredet. Wie kommen diese eigentlich zum tragen? Was sind das für Situationen, die das hervorrufen?


    ... vielleicht Situationen bei denen ein Mensch gebrochen wird?


    Ich bin froh, in einem Land zu leben, in der die Würde des Menschen zumindest vor dem Gesetz garantiert wird. Noch nicht einmal bei Mördern wird der Mensch "gebrochen", ... er wird rehabilitiert/resozialisiert.


    M. E. ist Zwang das schädlichste für unsere Psyche und niemals produktiv.


    Meine Def. für Zwang:


    Übermächtiger Einfluss von Außen auf meine pers. Freiheit und Entwicklung, entgegen meines eigenen freien Willens.


    Um meine gemachten Aussagen noch einmal zu relativieren. Auch bananas Mann kann im Moment einen "Fehler" begehen. Allerdings beinhaltet sein Fehler die Unterdrückung der Partnerin ... und darüber solte er sich schnell klar werden, sonst wird ihm die Entscheidung noch aus der Hand genommen.

    Zitat

    Monika65


    Aber Erniedrigung darf trotzdem nicht sein, in keiner Situation muss sich ein Mensch erniedrigen. Man muss seine Selbstachtung bewahren, sonst kann einen auch der Partner nicht mehr achten und das kann durchaus passieren. Das ist für die Beziehung das viel Schlimmere.


    Dass es ihn schmerzt, ist nachvollziehbar, aber man darf daraus trotzdem keine unendliche Geschichte machen. Das kann so nicht funktionieren.

    Im Moment reagiere ich so, wie es Wieauchimmer vorschlägt.


    ich möchte ihn besänftigen, ihm guten Willen zeigen.


    aber auf die Dauer kann es natürlich nicht sein, dass er weiterhin versucht, auf diese Art und Weise Macht auszüben. Ich werde in Zukunft sicher auf Korrelations Art und Weise zu leben versuchen.


    die Wunde ist noch frisch. es (er) braucht Zeit!

    korrelation

    Zitat

    Machtkämpfe haben meines Erachtens nichts in einer solchen Situation zu suchen.

    Richtig, aber so wie sie die Situation beschreibt, artet es zunehmend in einen solchen aus.

    Zitat

    Ich denke die KOOPERATIVE Verhandlungsbasis wurde sofort zu Beginn von banana eingeleitet.

    Nein, das ist kein Einleiten einer kooperativen Handlungsbasis. Das ist die Katatrophe, der Initialzünder des Problems. Die Bombe ist geplatzt, mehr nicht. Jetzt gilt es, zu überlegen, wie man die Scherben wieder aufräumt. Das ist dann erst eine kooperative Verhandlungsbasis.

    Zitat

    Ich denke die "Rechtfrage" ist absolet, da sie Ihren Fehler eingestanden hat.

    Das mag aus ihrer Sicht so sein. Für ihn ist die Sitaution aber so, als hätter er sie in dem Moment, als sie es ihm beichete, inflagrantie mit einem anderen erwischt. Das ist der Punkt, den sie m.E. erkennen muss, dass ER in einem ganz anderem Stadium ist, als sie. Er befindet sich genau in dem Moment, wo es passiert ist.


    Der Unterschied zwischen problemorientiert und lösungsorientiert ist, dann man bei ersterem konfrontativ ist, seine eigene Position in den Vordergrund stellt und diese verstanden haben will. Man befindet sich in der Vergangenheit und Gegenwert. Lösungsorientiert ist es dann, wenn man an dem Punkt ist, wo man sagt: "Ok, die Situation ist nun wie sie ist und es macht keinen Sinn mehr, sich zu streiten, wer nun Schuld hat, sondern wir überlegen, wie wir es für die Zukunft lösen"

    Zitat

    Wir sind doch Erwachsene und wir sollten über die persönliche Verletzung hinaus

    Nein, unsere Gefühle werden viel langsamer erwachesn, als unser Verstand und sie neigen dazu, in ein kindliches Stadium zurückzufallen, wenn sie extrem strapaziert werden.

    Zitat

    ... vielleicht Situationen bei denen ein Mensch gebrochen wird?

    Tut mir Leid, aber ich finde es total falsch, ihm jetzt vorwürfe zu machen, auch wenn er sich sicher nicht richtig verhält, aber wer tut das schon, wenn er ganz plötzlich so einen Adrinalinschub verkraften muss. Er befinden sich wie in einem psychischem Trauma. Er steht quasi unter Schock. Das muss man ihm einfach zugute halten. Er versucht Macht auszuüben, weil er in Wahrheit total hilflos und ohnmächtig ist.

    Zitat

    Er versucht Macht auszuüben, weil er in Wahrheit total hilflos und ohnmächtig ist.

    Gerade aus dem Grund darf man das nicht zulassen, sonst wird ein längeres Spiel daraus. Er muss sich seinen eigentlichen Gefühlen stellen können, um da wieder raus zu kommen.

    Monika65

    Zitat

    Gerade aus dem Grund darf man das nicht zulassen, sonst wird ein längeres Spiel daraus.

    Deshalb soll sie ihm ja entgegen kommen, aber eben nicht unterwürfig, sondern auf gleichberechtigter Verhandlungsbasis. Wenn sie dagegen mit Gegenmacht reagiert, dann wird es ein Aufschaukelungsprozess.

    Zitat

    Er muss sich seinen eigentlichen Gefühlen stellen können, um da wieder raus zu kommen.

    Und wenn ihm das nicht gelingt, kann man ihm das vorwerfen, eine Woche, nachdem er diesen Schock erlitten hat?

    ich habe mit ihm geredet. ich weiss jetzt wenigstens, dass er mich sicher noch will.


    alles weitere werden wir sehen.


    er meint einfach, so lange ich keine Antwort auf die Frage 'warum?' habe, wird es wieder passieren. ich muss wissen, warum ich es gemacht habe, sonst gerate ich sicher wieder in so eine Situation.


    ich habe aber keine Antwort darauf. ausser, dass ich nicht studiert habe, dass 'es einfach passiert ist'. und so weiter.

    banana

    Zitat

    ich habe aber keine Antwort darauf.

    shit happens und wer sich von eigenen Fehlern frei sprechen kann, der werfe den ersten Stein.

    @ wieauchimmer

    Schock .... 1 Woche ??? Ich bin bereit bei einem Pubertierenden Nachsicht walten zu lassen, ... aber bei einem Erwachsenen.


    Es dreht sich um einen Seitensprung, den Banana eingestanden hat, ... nix inflagranti, ... ein sich hebender und senkender Hintern ;-D vor Augen, wenn MAN die Augen schließt, ... datt könnte ich mir als Schock vorstellen.


    ... und überhaupt, ... ich als Mann kann zumindest sagen, dass Mann zu solch einem psychologischem Kalkül fähig ist.

    er hat mir auch gesagt, dass er noch geschockt sei.


    er wollte / konnte mich nicht küssen, weil er immer noch geschockt ist.


    aber wie schon einmal gesagt, wir haben uns das erste Mal wieder gesehen heute, seit ich es ihm gesagt habe.

    @ banana

    na, ... ich wollte ihm auch nicht eine Reaktion absprechen. N icht küssen, nicht anfassen ... finde ich ok.


    Ich finde es auch angemessen seinen Unmut/Verzweiflung/Enttäuschung darüber zu äußern.


    ... aber im Rahmen ... angemessen


    viel Glück "Euch"

    wieauchimmer:

    Zitat

    Mehr noch: Man nimmt dem anderen ein Stück seiner Entscheidungsfreiheit


    Mehr noch: Man entmündigt ihn und nimmt ihm die Selbstbestimmung, denn er hat nicht selbst bestimmt,


    in so einer Beziehung zu leben, wo man sich etwas vorspielt.

    Explizit dies meinte ich mit Entscheidungsfreiheit! Nämlich die Möglichkeit, sich zu trennen (wenn man das weiß)

    Zitat

    Nein, das ist sehr oft der Fall, dass man sich lieber selber etwas vormacht, als die harten


    Konsequenzen aus der Wahrheit ziehen zu müssen.

    Da reden wir aneinander vorbei. Es ging darum, dass dies in beiderseitigem Einvernehmen sein kann.


    Und da meine ich: Das ist selten der Fall. Meistens wird einer belogen.


    Und selbst in diesen seltenen Fällen machst Du ja selbst


    Einschränkungen:

    Zitat

    Ob dieser Trend zur offenen Beziehung also wirklich ehrlicher und wirklich


    freier ist, sei dahingestellt.

    Das ist in der Tat fraglich.


    korrelation:

    Zitat

    Sollten wir uns jetzt nicht angegriffen fühlen

    Ich greife niemanden an, sage nur meine Meinung. Wenn sich jemand angesprochen und angegriffen fühlt, ist das nicht mein Problem.


    Banana:

    Wenn du diesen Mann willst, hättest du ihn nicht betrügen sollen. Ein Mann, der dich auch betrügt sollte besser zu dir passen.


    Er will dich büssen lassen, klar und das geht ewig so weiter.


    Selbstzerstörerische Verhaltensweisen.

    Zitat

    "ok Schatz, is nicht so schlimm, hab dich trotzdem noch ganz doll lieb! würde ich ja wohl auch den Respekt vor ihm verlieren."

    Banana, Du überrascht mich immer wieder. Da willst Du einerseits, daß er Dir verzeiht (wie Du immer wieder geschrieben hast) und dann bringst Du sowas: wenn er Dir allzu glatt verzeiht, verlierst Du den Respekt vor ihm. :-/ Das veranlaßt mich, die Dinge doch mal etwas provokanter zu formulieren: Wir haben da einen einsitzenden Mann, der natürlich hilflos ist, weil er sowieso nie wissen kann, was seine Frau gerade macht. Das kann natürlich niemand im Leben, aber in diesem speziellen Fall, hat er erfahren müssen, daß sie fremdging und durch seine besondere Situation fühlt er sich jetzt noch hilfloser und alleingelassener als sonst. Nach nur einer Woche versucht er diese Situation für sich in den Griff zu kriegen, indem er (momentan noch) kontrollieren will, was natürlich witzlos ist, da Banana jede nur erdenkliche Gelegenheit hat, wieder fremdzugehen, ohne das er was merken könnte. Ich denke, daß weiß er sehr genau, und das steigert seine Frustration zusätzlich. Aber ER sieht im Moment keine andere Möglichkeit mit dem Problem umzugehen. Mit mächtiger Opferrolle und Machtspiel hat das absolut nichts zu tun, eher mit Hilflosigkeit. Vielleicht hat er schon geraume Zeit Angst vor genau dieser Tatsache gehabt, daß durch seine Einsitzen und sich lange nicht sehen können, ein Seitensprung allzu wahrscheinlich wurde. Und JETZT ist tatsächlich passiert, was er immer befürchtet hat. WER um Himmels Willen hätte da nicht Befürchtungen, daß es WIEDER passiert? Banana im Gegenzug hat sich im Urlaub (egal aus welchem Motiv) ein Popp-Erlebnis gegönnt. Halb so schlimm, wie sie findet, schließlich will sie ja weiter bei ihrem Mann bleiben. Nach ein bißchen Entschuldigungen und Reue-Zeigen soll die Sache jetzt schnell wieder vom Tisch, ein schlechtes Gewissen stört die schließlich das eigene Wohlbefinden und auch mal nachzugeben und sich anders zu verhalten, ist ihr zu anstrengend, dazu ist sie viel zu BEQUEM und diskutiert lieber rum (sorry, aber so ist es!), obwohl sie Schiss davor hat, ihren Mann zu verlieren. Aber verzeihen soll er ihr doch bitte bitte, wenn er sie liebt, und das möglichst gleich. Nur, wenn er es jetzt so einfach Mir nichts Dir nichts täte, dann kann sie ihn nicht richtig respektieren (siehe oben.), wenn er aber 1000 Fragen stellt und sie einschränkt, ist auch nicht recht. Also WAS DENN NU ? BANANA, ich habe den Eindruck, Du solltest erstmal über Dich selbst nachdenken, statt ständig über die aktuellen Verhaltensweisen Deines Mannes rumzujammern. Nicht nur dein Mann hat jetzt eine schwere Kröte zu schlucken, die Du ihm nach Hause gebracht hast, sondern Du selbst solltest mal Einblick in Dich halten. Vielleicht ist da eine gemeinsame AUSZEIT, wie hier schon mal vorgeschlagen wurde, doch das beste. Du bist Dir zudem allzu sicher, daß er Dir niemals das Gleiche antun würde. Er ist ja so ein Guter und "Wundermann", daß Du Dir in dieser Situation, in der Andere Dich auf immer und ewig sitzengelassen hätten, sogar noch einen Machtkampf leistest.


    Wie reagiert FRAU auf diese Geschichte? - Mann kommt nach 4-wöchiger Geschäftsreise nach Hause. "Schatz, die Reise war prima, die Geschäfte sind gut gelaufen, wir haben viel Spaß gehabt. Und ach, die Sabine, die ich da kennengelernt habe... also das war echt ne Klasse-Frau, sooo eine sexy Figur und im Bett war sie der Hammer! Also wie die bläst... :-) War aber nur ein einmaliges Sex-Erlebnis, mach Dir also keine Sorgen... Was gibt´s leckeres zu Essen heute?" Frau heult und heult. Mann: "Also komm, stell Dich nicht so an, ist doch kein Grund sich so aufzuführen. Du weißt schon, es war nur, weil Du doch nicht so gerne bläst, da mußte ich halt mal... Ich liebe aber nur DICH!" Frau heult und heult, will alles wissen. ER: "Ich hab mich entschuldigt, jetzt laß endlich gut sein. Hörst Du? Du setzt mich damit nur unter Druck. Blöde Frauen-Psycho-Machtspiele..." Frau nach einer Woche noch verängstigt und besorgt, will daß er nicht alleine ausgeht. ER: "Spinnst Du? Natürlich geh ich heute mit den Jungs kegeln, ich laß mich doch nicht kontrollieren. Was soll das überhaupt, mir nicht zu vertrauen? Benimm Dich gefälligst erwachsen. Wenn Du mich liebst, solltest Du mir eigentlich verzeihen! Meine Kumpels sind auch der Meinung, ich soll mir das von Dir nicht bieten lassen. Ich laß mir doch kein schlechtes Gewissen machen."

    @ Banana:

    Ich provoziere Dich jetzt zwar ein bißchen, aber irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, daß Du ständig über Deinen Ma nn nachdenkst, statt mal über Dich selbst. L.G. ;-)

    Jardon! das hast du gut zusammen gefasst. Echt!


    Aber alles kann ich nicht einfach so schlucken.


    Auszeit brauchen wir nicht, dafür sehen wir uns zu wenig.


    Vorgeschwärmt vom anderen habe ich sowieso nicht. finde ich geschmackslos.


    ich jammere nicht, ich versuche nur, mich zu orientieren. und es gibt tatsächlich verschiedene Standpunkte, wie man hier im Forum nur zu gut sieht.


    er will mich übrigens nicht kontrollieren, sondern er findet es komisch, dass ich keine Mühe habe, mich zu amüsieren. ich soll zu Hause bleiben, und über mich und die Situation nachdenken. das zeigt ihm anscheinend, dass ich es wahrlich bereue.


    (ich mache es ja auch, bleibe immer schön zu Hause, um ihm entgegenzukommen. aber natürlich könnte ich ihn auch mittags um 12 betrügen!)


    ich lerne auch aus meinen Fehlern.


    mein 'Rumdiskutieren' dient lediglich meiner Orientierung. ich will verschiedene Meinungen hören und am Schluss das 'richtige' machen.


    ich studiere an mir rum. am 'warum' vor allem. aber ich weiss es immer noch nicht.