• Betrogen mit Kollegin - Verlangen dass er kündigt?

    Hallo, mein Freund und ich sind seit 4 Jahren zusammen und wohnen seid 2 Jahren in der gemeinsamen Wohnung. Eigentlich sind/waren wir sehr glücklich. In den letzten 3 Monaten kam es vermehrt zu heftigen Streitereien, an denen ich wohl die Hauptschuld habe durch enormen Stress. Wir hatten uns daraufhin irgendwie entfernt. Vor ca. 1,5 Monaten verbrachte…
  • 195 Antworten
    Zitat

    Also, er hat dich auch nach dem sex mit der anderen nicht verlassen....warum ??? Weil du ihm mehr wert bist als die andere...

    Ähem.....

    Lass dich erstmal drücken. :°_


    Erstmal muss ich sagen, dass ich persönlich den Grund des Fremdgehens nicht akzeptieren würde. Ihr hattet drei Monate vermehrt Streit- na und? Lächerliche 12 Wochen und der werte Herr konnte sich nicht zusammen reißen... :(v

    Zitat

    Heute teilte er mir schließlich mit, dass er seine Arbeit nicht kündigen wird, da das sein absoluter Traumjob ist und er sowas nie mehr findet mit so tollen Kollegen (im selben Moment viel ihm wohl ein was er da eigentlich gesagt hatte und meinte dann noch "ich meine die anderen Kollegen").


    Und es außerdem sehr unmoralisch wäre von mir so etwas zu verlangen es ihm sehr leid tut, dass er weiterhin mit ihr zusammenarbeiten muss, aber wir das auch so hinbekommen werden

    Was sagt er denn dazu, dass du damit aber überhaupt nicht klar kommst? Ist ihm das so egal?


    Ich würde mich trennen und ausziehen.

    Puh, schwierig....


    Eins vorweg, ich kann dich verstehen...die Situation ist nicht einfach..


    Jedoch, ihn mehr oder weniger zwingen seinen Job zu kündigen, ist schlicht und ergreifend der falsche weg....Ich für meine Verhältnisse, würde niemals meinen Job wegen einem Mann kündigen..Jedoch mit einem Kollegen ins Bett zu steigen und dann weiterhin so zu tun als ob nix wäre is ein anderes Kapitel..


    Du musst lernen ihm wieder zu vertrauen..und fremdgehen kann er ja immerhin überall..bzw. auch wenn er jetzt kündigt ist es keine Garantie, dass er für immer treu bleibt.


    Wie soll es dann weitergehen? Er kündigt seinen Job, bleibt zu Hause und weiter? dass es da finanzielle Einbussen geben wird ist dir hoffentlich klar und in der heutigen zeit hat man net gleich von heut auf morgen wieder einen neuen Job....Überlege dir das sehr gut, anscheinend ist das sein Traumjob (was man so rausliest).. Im Falle einer Kündigungh, würdest du dann das Geld nach hause bringen?und wenn er allein daheimist, hätte er noch viel mehr Möglichkeiten dich zu betrügen mal nebenbei..


    und wegen einem faux Pas das aufzugeben ist schon sehr dreist irgendwo auch von dir..


    Du kannst nicht nur ihm die ganze Schuld dafür geben schliesslich hast du auch deinen teil dazu beigetragen:

    Zitat

    In den letzten 3 Monaten kam es vermehrt zu heftigen Streitereien, an denen ich wohl die Hauptschuld habe durch enormen Stress. Wir hatten uns daraufhin irgendwie entfernt.

    Zitat

    1. Trennung, weil das Vertrauen futsch ist

    Sie hat ihm aber ehrlich eine Chance gegeben und somit sollte sie es durchziehen oder diese lächerlichen Ultimaten...da würde ich persönlich schreiend davonrennen....

    PS: Für eure Beziehung gibt es keine Garantie, auch wenn er kündigt..


    Ist der Traumjob erst mal weg, dann ist er weg.....Ich würde genauso handeln wie er

    Zitat

    Für eure Beziehung gibt es keine Garantie, auch wenn er kündigt..


    Ist der Traumjob erst mal weg, dann ist er weg.....Ich würde genauso handeln wie er

    eben, die Beziehung ist schwer erschüttert, es ist fraglich, ob sie ihm jemals wieder vertrauen kann-auch wenn er den Job wechselt.


    Ist er eigentlich in einer Branche, in der man sehr leicht neue Jobs findet? Oder anders herum gefragt: wäre es echt ok und zumutbar, wenn er erstmal arbeitslos wäre, Hauptsache, er kündigt?

    Also ich kann nur von mir sprechen: wenn ich meinen Partner mit einem Arbeitskollegen betrügen würde, dann würde ich deshalb niemals meinen jetztigen Job wechseln, da könnte er noch soviel Druck machen oder traurig sein. :|N

    Zitat

    Oder anders herum gefragt: wäre es echt ok und zumutbar, wenn er erstmal arbeitslos wäre, Hauptsache, er kündigt?

    Und deswegen arbeitslos werden und auf den sozialen Umstieg zusteuern käme für mich noch weniger in Frage. Das ist ja schon maßlos übertrieben.

    man spinne das mal weiter: er kündigt weil sie es will, ist dann arbeitslos oder im neuen job unglücklich. dann spätestens ist die beziehung endgültig im eimer.


    also, entweder sie verlässt ihn oder eben nicht, aber zu verlangen, dass er seinen job kündigt, finde ich schon sehr grenzwertig.

    Zitat

    Und deswegen arbeitslos werden und auf den sozialen Umstieg zusteuern käme für mich noch weniger in Frage. Das ist ja schon maßlos übertrieben.

    Das fallt mir in dem Forum immer wieder auf..wenn Leute (vorwiegend Frauen :|N ) aus den Löchern gekrochen kommen und gleich masslos übertrieben werden muss auf die radikale Art und Weise. Bei jeder kleinsten Sache gleich Trennung oder in dem Fall Kündigung geraten wird...

    Zitat

    dann würde ich deshalb niemals meinen jetztigen Job wechseln, da könnte er noch soviel Druck machen oder traurig sein. :|N

    Zeigt eigentlich, dass sie einen schwachen Charakter hat, wenn sie gleich so ein Ultimatum stellt. Oder ist mal wieder die Emanzipation schuld....dass gleich auf den bösen Mann gezeigt wird, bloss weil er seinen Traum!Job nicht aufgeben will wegen einem mehr oder weniger Blödsinn..

    Zitat

    man spinne das mal weiter: er kündigt weil sie es will, ist dann arbeitslos oder im neuen job unglücklich. dann spätestens ist die beziehung endgültig im eimer.

    :)^ :)^

    Zitat

    Findet ihr das wirklich so verwerflich so etwas zu verlangen?

    Ja. Naja, wobei, nicht wirklich verwerflich, aber unangemessen. Das kannst du von ihm nicht verlangen. Ich finde deine Position schon verständlich, die Vorstellung ist nun wahrhaftig kein Traum. Aber die Lösung kann nicht sein, ihn zur Jobaufgabe zu drängen. Er hat einen festen Job der ihm auch noch gefällt. Wenn er den verliert wird sich das hundertprozentig nicht positiv auf euer Zusammenleben auswirken.


    Du musst jetzt für dich Frieden mit der Situation finden. Er hat dich betrogen und du hast ihm verziehen und bist bei ihm geblieben. Punkt. Damit ist die Geschichte im Prinzip zu Ende.


    Wenn du jetzt merkst dass das nicht funktioniert musst du deine Entscheidung überdenken und vielleicht doch die Trennung in Angriff nehmen. Bedenke auch, dass seine Bereitschaft, fremdzugehen ja da ist/war und er sie aktiv umgesetzt hat - das ist nicht auf diese Kollegin beschränkt. Im neuen Unternehmen könnte ja wieder eine Kollegin sein oder oder oder...wo willst du da die Grenze ziehen?


    Also verzeihen, abhaken und damit leben oder eben doch noch Konsequenzen ziehen - das liegt nun bei dir. :)*

    Zitat

    Zeigt eigentlich, dass sie einen schwachen Charakter hat, wenn sie gleich so ein Ultimatum stellt. Oder ist mal wieder die Emanzipation schuld....dass gleich auf den bösen Mann gezeigt wird, bloss weil er seinen Traum!Job nicht aufgeben will wegen einem mehr oder weniger Blödsinn..

    Ich möcht jetzt echt nicht auf die TE hintreten und ihr einen schwachen Charakter unterstellen aber auf jeden Fall ist sie verletzt --> völlig zu recht. Ich finde aber, man muss nicht gleich aus einer Mücke einen Elefanten machen. Es ist einmal passiert, er hats beendet. Wenn sie nicht gepetzt hätte, hätt ers wahrscheinlich nicht mal gebeichtet (da er wahrscheinlich denkt, er hätts der TE leichter gemacht, in Ordnung find ich das auch nicht aber ok). Hier kommt aber die Komponente dazu, dass weder sie, noch ihr Freund die Situation unter Kontrolle hatten, denn die "Geliebte" hat ja das Ruder übernommen und es der TE unter die Nase gerieben, dazu kamen die Lügen seinerseits. Du musstest dich quasi in dieser Situation auf "die andere" verlassen um überhaupt Infos aus deinem Freund zu bekommen. Ich glaube schon, dass das eine Rolle spielt und deshalb kann ich dich, blauerdiamant, durchaus verstehen.


    Ich würde dir dennoch raten, von diesem Ultimatum abzusehen, er wird es sicher nicht in die Tat umsetzen und du bist noch mehr frustriert. Versuche eine realistische Änderung der Situation herbeizuführen: Paarberatung, Mediation für euch beide etc... und an der Beziehung zu arbeiten: (also das berühmte Wort) "Beziehungsarbeit" zu leisten!


    Und ja, du hast jeden Grund der Welt pissed und traurig zu sein und es ist unfair, dass du grübelst und wach bist, während er gemütlich schläft. :)_

    schnuggi018

    Zitat

    Zeigt eigentlich, dass sie einen schwachen Charakter hat, wenn sie gleich so ein Ultimatum stellt. Oder ist mal wieder die Emanzipation schuld....(...)

    ??? Es ist eben ihre Bedingung. Er kann sich darauf einlassen oder, wie er ja gesagt hat, es nicht tun. Seine Entscheidung – ihre Entscheidung. So wie es auch sein soll.

    Zitat

    dass gleich auf den bösen Mann gezeigt wird, bloss weil er seinen Traum!Job nicht aufgeben will wegen einem mehr oder weniger Blödsinn..

    Für den einen ist diese Sache "böse" und für andere eben "mehr oder weniger Blödsinn". Fakt ist, dass er die Bedingungen der Partnerschaft verletzt und missachtet hat. Es ist doch klar, dass dann die Frage im Raum steht ob und wie es weiter gehen kann.

    Zitat

    Bei jeder kleinsten Sache gleich Trennung oder in dem Fall Kündigung geraten wird...

    Ich bin normal niemand, der vorschnell zur Trennung rät, aber von einer "kleinen Sache" zu reden, bei dem Leidensdruck der TE (nur mal zur Erinnerung, sie schrieb, sie hält die Situation auf keinen Fall aus und eher würde sie sich umbringen, als sich das weiter anzutun) finde ich schon heftig.


    Man kann ja sagen, dass man sich selbst einen Seitensprung nicht so zu Herzen nehmen würde, da geht eben jeder anders mit um, aber ich finde, man sollte die geschilderten Gefühle der Betroffenen schon ernst nehmen und nicht klein reden.


    Es ist auch kein Naturgesetz, dass man seinen Job über alles stellen muss und er das Allerwichtigste im Leben eines jeden zu sein hat. Das ist eine legitime Einstellung von vielen und der Freund hat sie ja nun auch klar gemacht. Der Job geht vor, er ist ihm wichtiger als die Beziehung. Ist 'ne Ansage, aus der ich entsprechende Konsequenzen ziehen würde. Sicher ist dem Paar auch nicht gedient, wenn er ihn ihr zuliebe hinschmeißt und dann kreuzunglücklich ist. Es lässt sich sicher jemand mit den gleichen Prioritäten finden.


    Ich bin z.B. jemand, der jeden Job der Welt für eine glückliche Partnerschaft sausen lassen würde (bzw. habe das auch schon getan). Ich arbeite, um zu leben und lebe nicht, um zu arbeiten. Mit jemandem, der seinen Job über alles stellt, wollte ich gar nicht zusammen sein, aber da scheiden sich eben die Geister. Zu sagen, dass man seinen Job niemals für die Beziehung oder den Partner wechseln würde, finde ich jedenfalls nicht weniger radikal...