• Betrogen mit Kollegin - Verlangen dass er kündigt?

    Hallo, mein Freund und ich sind seit 4 Jahren zusammen und wohnen seid 2 Jahren in der gemeinsamen Wohnung. Eigentlich sind/waren wir sehr glücklich. In den letzten 3 Monaten kam es vermehrt zu heftigen Streitereien, an denen ich wohl die Hauptschuld habe durch enormen Stress. Wir hatten uns daraufhin irgendwie entfernt. Vor ca. 1,5 Monaten verbrachte…
  • 195 Antworten
    Zitat

    Du würdest den Job nicht kündigen.


    Was also würdest Du tun, damit Dein Freund Dir wieder vertraut?

    muss man irgendeine besondere tat vollbringen, damit das vertrauen auf einmal schwupps die wupps wieder da ist?


    wie ich sagte, ob es zwischenmenschlich und von der liebe noch passt, dass merkt man doch ohne große aktionen –


    er kann sich ihr erklären, es für sich aufarbeiten und ihr versichern, dass er sie liebt. der rest liegt an ihr, ob sie ihm glaubt/glauben kann.

    Zitat

    Du würdest den Job nicht kündigen.

    wenn dann würde ich den job kündigen, weil ich es als notwendig erachte. aber nicht weil es der partner so von mir verlangt.

    Zitat

    er kann sich ihr erklären, es für sich aufarbeiten und ihr versichern, dass er sie liebt. der rest liegt an ihr, ob sie ihm glaubt/glauben kann.

    Liest sich dünn und sehr dürftig. Du würdest also sagen, ich arbeite es auf und ich liebe Dich.


    Und wenn das nicht reicht, ist er schuld ("liegt an ihr, ob sie ihm glaubt")?

    Zitat

    Liest sich dünn und sehr dürftig. Du würdest also sagen, ich arbeite es auf und ich liebe Dich.

    du, ich bin gar nicht in der situation – insofern ist es müßig über mich zu sprechen. ich gebe hier nur meine bedenken zum fall der te, und sehe eben die geafhr, dass die te auch nach einem jobwechsel das vertrauen nicht wiederfindet.

    Zitat

    Und wenn das nicht reicht, ist er schuld ("liegt an ihr, ob sie ihm glaubt")?

    man kann kein vertrauen erzwingen. da kann ich mich noch so ins zeug legen, wenn der andere mir nicht vertraut, dann ist das so. in dem fall hier ist der vertrauensverlust ja auch begründet, nur kommt das vertrauen nicht zurück allein weil ich ab jetzt alles das mache, was deer andere von mir verlangt.

    Ich hab auch nur nachgefragt, weil Du meintest, Du würdest den Job nicht kündigen, da hat mich einfach interessiert, wie Du das Problem dann lösen würdest.

    Zitat

    Du würdest den Job nicht kündigen.


    Was also würdest Du tun, damit Dein Freund Dir wieder vertraut?

    Vertrauen verdient man sich nicht durch eine einzige Tat. Wenn die TE das glaubt, irrt sie. Denn in einem neuen Job kann er eine super-süße neue Kollegin haben und die Dämonen der Vergangenheit holen die TE wieder ein.


    Nein, es wäre ein Akt der Bestrafung und das Einfordern eines Liebesbeweises, wenn er seinen Job kündigen muss, um noch eine Chance zu bekommen. Da man aber auch von einem untreuen Mann geliebt werrden kann, schützt das alles nicht vor Untreue.

    Zitat

    Ich hab auch nur nachgefragt, weil Du meintest, Du würdest den Job nicht kündigen, da hat mich einfach interessiert, wie Du das Problem dann lösen würdest.

    im zweifelsfall durch eine trennung, hatte ich glaube ich bereits geschrieben.


    allein wenn ich die te wäre und immer diese zweifel in mir nagen würden, ich gewisse bilder nicht aus dem kopf bekäme – tritz jobwechsel des freundes und zig liebesbeweisen seinerseits – dann würde ich irgendwann entweder mit dem kopf gegen die wand oder aber die reißleine ziehen.

    Zitat

    man kann kein vertrauen erzwingen.

    Man kann es nur verdienen, und mißbrauchtes Vertrauen zurückzuerobern ist sehr viel schwerer als unter neutralen Umständen welches zu verdienen.

    Zitat

    da kann ich mich noch so ins zeug legen, wenn der andere mir nicht vertraut, dann ist das so.

    Entweder das Vertrauen ist so stark zerrüttet, dass es nicht mehr klappt, oder du tust nicht genug. Eins von beiden. Man kann nicht grundsätzlich sagen, wenn der andere nicht wieder vertraut, liegt das an ihm selbst.

    Zitat

    in dem fall hier ist der vertrauensverlust ja auch begründet, nur kommt das vertrauen nicht zurück allein weil ich ab jetzt alles das mache, was deer andere von mir verlangt.

    Das Beste wäre, wenn die Person, die das Vertrauen gebrochen hat, selbst aktiv wird und das Richtige tut und nicht der Partner erst darauf hinweisen muß, was ihn kaputtmacht.

    Ich würde meinen Job auch nicht auf Verlangen kündigen, wenn ich selbst eigentlich gerne den Job behalten würde.


    Du bist doch schonmal gegangen und hast dich getrennt. Tue es einfach nochmal, und diesmal dabei bleiben. Wenn du schon so weit warst, ihn zu verlassen, dann ist doch eh die Hälfte schon geschafft, wenn du jetzt gehst.

    Zitat

    Ich finde es auch schlimm, was er getan hat.

    Dies finde ich zwar auch. Andererseits sehe ich nicht die volle Verantwortung bei ihm. Es passierte ja aus einer Beziehung heraus. Welchen Anteil hat die TE? Was denkst du selber, TE?

    Zitat

    Das Beste wäre, wenn die Person, die das Vertrauen gebrochen hat, selbst aktiv wird und das Richtige tut und nicht der Partner erst darauf hinweisen muß, was ihn kaputtmacht.

    miene rede – einen jobwechsel einzufordern kann und wird nicht die lösung sein.

    @ Brummbiene

    Zitat

    Nein, das muss nicht sein, mein Freund ist mir auch wichtiger als mein Job aber ich brauche das Geld.

    Inwiefern ist dir dein Freund wichtiger als dein Job, wenn du dich auch ohne finanzielle Not gegen die Beziehung mit ihm und (ausnahmslos immer?) für den Job entscheiden würdest? ":/

    @ schnuggi018

    Zitat

    Ohne Arbeit kommt der soziale Abstieg und damit ist einem Paar wohl auch nicht geholfen..wenn man sich nix mehr leisten kann und am Existenzminimum leben muss. Daran gehen Partnerschaften genauso kaputt.

    Das kann eine Partnerschaft sicher auf die Probe stellen, aber ich würde z.B. lieber eine Partnerschaft am Existenzminimum führen, als gar keine. Mir ist Geld einfach nicht so wichtig, lieber verzichte ich auf einen gewissen Luxus und habe dafür Zeit mit meiner Partnerin, aber klar, das ist nicht jedermanns Sache, ich finde es nicht verwerflich, wenn man da die Prioritäten anders setzt.


    Wenn hier von Extremen die Rede ist, dann fallen die Prophezeigungen von Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg etc. aber auch teilweise darunter. Die TE schrieb nämlich, dass es er durchaus anderswo eine ähnliche Stelle oder gar eine besser vergütete antreten könnte, wenn ich sie richtig verstanden habe. Um's Geld scheint es also nicht zu gehen. Er will halt wegen der netten Kollegen bleiben, was auch legitim ist. Da setzt er eben auch wieder andere Prioritäten (gutes Arbeitsklima ist ihm wichtiger als das Geld und dieser Job dann im Endeffekt eben wichtiger als die Beziehung zur TE).

    @ tuffarmi

    Zitat

    nö, der job ist einfach nur genau so teil seines lebens wie die beziehung.

    Aber offenbar ein wichtigerer für ihn. Wenn er sich in dem Moment, in dem ihm seine Freundin sagt, dass sie es nicht erträgt, wenn er weiter dort arbeitet, für den Job entscheidet, dann ist dieser ihm wichtiger als sie und die Beziehung. Das ist an sich ja kein Verbrechen, so setzt er eben seine Prioritäten. Wenn man sich für A oder B entscheiden soll und B wählt, dann kann man nicht behaupten, dass einem A genau so wichtig (gewesen) wäre. Das ist ein Widerspruch in sich.

    Zitat

    Vertrauen verdient man sich nicht durch eine einzige Tat. Wenn die TE das glaubt, irrt sie. Denn in einem neuen Job kann er eine super-süße neue Kollegin haben und die Dämonen der Vergangenheit holen die TE wieder ein.


    Nein, es wäre ein Akt der Bestrafung und das Einfordern eines Liebesbeweises, wenn er seinen Job kündigen muss, um noch eine Chance zu bekommen. Da man aber auch von einem untreuen Mann geliebt werrden kann, schützt das alles nicht vor Untreue.

    :)^