Angenommen die Story stimmt und eriksfiona war sternhagelvoll mit einem Typen auf dem Klo...


    Zwischen einer erzwungenen, gewaltsamen Vergewaltigung gegen ihren Willen und scheinbar einvernehmlichem Geschlechtverkehr (der unter Ausnutzung ihrer hilflosen Lage zustande kam) gibt es einen Unterschied!


    Es muss deshalb keine Spuren von Gewalteinwirkung geben. Alkohol enthemmt. Vielleicht hat eriksfiona es in dem Moment auch selber gewollt und es fehlten durch den Alkohol nur die gewohnten Fesseln von Sitte, Anstand und Moral.


    Ich möchte damit 1. nicht behaupten eriksfiona würde mit jedem ins Bett hüpfen und 2. nicht behaupten das der Vorfall - wenn er denn stattgefunden hat - harmlos war!


    K.O.-Tropfen wären denkbar. In dem Fall würde ich dann aber durchaus von einer Vergewaltigung sprechen.


    Zunächst einmal sollte versucht werden so schnell wie möglich evtl. vorhandene Restspuren von K.O.-Tropfen ärztlich zu sichern. Dann muss versucht werden herauszufinden ob die Story so überhaupt stimmt und wie viel davon stimmt. Es wäre auch denkbar das deine Freundin dich nur massiv verarscht hat. Dem Freund würde ich sofort reinen Wein einschenken und schonungslos erzählen was los war oder vermeintlich los war und ihm natürlich auch sagen wie du dich dabei fühlst.


    Sollte es wirklich zu Sex gekommen sein, würde ich mir die Frage stellen in wie weit du empfänglich dafür warst und warum.

    Ich habe mir die Frage auch gestellt : Warum ich so etwas machen würde???


    Muss doch unterbewußt etwas nicht richtig sein.


    Ist schon so, dass unsre Beziehung nicht ganz perfekt ist. Mit 2 Kindern ist das alles nicht mehr so prickelnd.


    Aber das ich sowas mache?


    Entweder wir fangen jetzt nochmal neu an, oder wir müssen es lassen.


    Ich kann das nicht anzeigen, dann wird das alles öffentlich und dann stellt sich heraus, dass ich die Schlampe war


    .


    Morgen kommt mein Freund und ich rede mit ihm...


    Schlimm, wenn ich wüsste, dass es keine Fotos gibt, dann ging es mir auch schon besser.

    Zitat

    Ich kann das nicht anzeigen, dann wird das alles öffentlich und dann stellt sich heraus, dass ich die Schlampe war

    wenn das jetzt schon quer durchs dorf geht, dann IST es bereits öffentlich und der titel ist dir bereits sicher.


    also hilft kopf in den sand nun auch nicht mehr.


    wäre ich du, ich würde wissen wollen, was da passiert ist, mit wem, wer zugeschaut hat, einfach, um gewissheit zu haben.


    was sagen denn deine freunde, wie der abend lief, bis sie gegangen sind?

    Du gehst gar nicht darauf ein, dass das eine Straftat ist, wenn es so gewesen ist.


    Hier geht es doch nicht um Deine Beziehung sondern darum, dass da jemand u. U. mit K.O: Tropfen eine Vergewaltigung gemacht hat.


    Ich wüßte, ob ich eine Schlampe wäre, weil ich mich kenne. Und ich bin keine...


    Wenn es Dir ebenso geht, dass Du keine bist, dann wäre es doch gut, denjenigen, die das behaupten, das Maul zu stopfen. Wegen Beihilfe zu einer Straftat, Wer bei einer Vergewaltigung unter K.O: Tropfen sich eins feixt und nicht eingreift, macht sich auch strafbar.

    Zitat

    Ich kann das nicht anzeigen, dann wird das alles öffentlich und dann stellt sich heraus, dass ich die Schlampe war

    Wieso soll dann alles öffentlich sein? ??? Glaubst du die Polzei hat nix besseres zu tun außer zu tratschen? Außerdem hast du ehh bereits gesagt, dass "alle zu geschaut" hätten.


    [(...) OT entfernt]

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Na, bei einer Vergewaltigung, zumal auf einem Klo, müßte es doch Spuren am Körper geben. Vergewaltigungen strotzen nicht vor Zärtlichkeit sondern da geht es massiv zur Sache.

    O Maaaaaaann, Benita, muss das sein, so mit Klischees um sich zu schmeißen? Das ist schlicht Unfug. Kann sein, muss nicht - es kommt immer auf die Gegenwehr an und darauf, wie der Täter drauf ist, es gibt auch Vergewaltigungen, bei denen es keine Verletzungen gibt.

    [(...) OT entfernt] melde dich bei dem Typen, mit dem du angeblich etwas hattest, und bedanke dich für den netten Abend. Seine Reaktion wird interessant sein. [(...) Vermutung entfernt]


    Was ich nie tun würde: die Situation einer sichtlich kontrollverlustigen, betrunkenen Frau auszunutzen, beides finde ich widerlich. Ich hätte dir ein Taxi gerufen, und dem Fahrer einen 10er zugesteckt.