• Betrunken fremdgegangen, soll ich es ihm sagen oder nicht?

    Hallo ich brauche dringend Rat. Ich führe eine Fernbeziehung und mein Freund liebt mich wirklich sehr. Letztens war eine Freundin (mit welcher ich Streit bedingt ein halbes Jahr keinen Konatkt hatte) bei mir zu Besuch und abends waren wir zusammen aus. Sie hat einen Typen kennengelernt und die Gate Zeit nur mit ihm rumgeleckt. Sie verträgt nicht viel…
  • 459 Antworten

    Würde ich auch so sehen, wenn man Gesagtes zurücknehmen könnte. Das geht aber nicht. Und natürlich rede ich in meiner Beziehung mit, was belanglos ist und was nicht, aber ich vertraue auch meinem Partner, dass er das weiß. Das muss ich nicht immer selbst entscheiden.


    Aber ich verstehe genauso, dass das viele Menschen nicht können. Das setzt schon ein sehr starkes Vertrauen voraus, dass man sicherlich nicht in jeder Beziehung aufbauen kann. Also ich könnte das nicht in jeder Beziehung, in meiner derzeitigen schon.


    Und natürlich würde ich einem Partner, der um jeden Preis alles wissen wollte, auch sagen, wenn etwas passiert wäre. Ich kann mir das nur nicht recht vorstellen, dass ich persönlich überhaupt in einer Beziehung glücklich werden würde, wenn mein Partner schon im Vorfeld klarstellt, dass er immer alles selbst entscheiden muss, was ihn angeht, weil er mir da nicht vertraut.


    Aber auch das entscheidet natürlich jeder selbst.


    Und vielleicht gibt es ihn ja auch gar nicht, den belanglosen Sex. In meiner jetzigen Beziehung könnte ich mir niemals vorstellen fremdzugehen, und ich war schon in vermeintlich verheißungsvollen Situationen, die mich früher Selbstbeherrschung gekostet haben. Vielleicht ist ja auch das mein Gedankenfehler, wobei ich prinzipiell schon denke, dass es Situationen voller Erotik geben kann, in denen der geliebte Partner so weit weg ist, dass man sich ihnen ergibt, obwohl man es hinterher bereut.

    Zitat

    Aber wenn sich an dem gemeinsamen Vertrauensverhältnis einseitig etwas geändert hätte (im Falle des Verschweigens), dann geht das mMn eben auch den anderen Part etwas an; ist schließlich ein Gemeinschaftsprojekt und ab dem Zeitpunkt des Verschwiegens oder aktiv Belügens gerät auch die Vertrauensbasis selbst zw. beiden in Schieflage.

    Das sehe ich auch so. Ich finde die Einstellung "wenn ich entscheide, dass es unwichtig war" oder was auch immer ich, die betrogen hat, entscheidet, einfach nur zum kotzen, und hoffe, nie im Leben an so einen Egoisten erster Güte zu geraten. Ich denke aber, dass sich solche Leute auch schon vorher durch ihre allgemeine Einstellung, wie Menschen miteinander umgehen, enttarnen.


    Und ich frage mich langsam wirklich, mit was für einer Schuld hier diejenigen, die so vehement verteidigen, einen Seitensprung zu verheimlichen, mit ich herumtragen. Ich tippe mal, dass ein wirklich mieses Verhalten damit im Nachhinein noch gerechtfertigt werden soll.


    Es ist nun ma menschlich scheisse, jemanden zu betrügen und dann noch nicht mal den Arsch in der Hose zu haben, dazu zu stehen. Das kann man auch nicht damit wegdiskutieren, dass alle anderen Spießer sind oder man edelmütig die Beziehung gerettet hat. Es ist scheisse, Punkt Ende.

    Zitat

    Es ist scheisse, Punkt Ende.

    Nein, es ist erbärmlich. Und anscheinend sind sich diejenigen, die sich so erbärmlich verhalten haben, darüber auch vollstens bewusst, denn sonst würde das nicht so unnachvollziehbar verteidigt werden.


    Fehler machen kann jeder. Aber das nicht eingestehen zu können, das ist unterste Schublade.

    @ Ms Galotti

    Zitat

    Nö, hab ich weder geschrieben noch gemeint.

    Die ganzen Überlegungen bzw. Begründungen warum ein Verschweigen für den Betrogenen sogar vorteilhaft sein soll, beruhen aber einzig und allein auf der Prämisse, dass es nie rauskommt.

    Zitat

    Für mich basiert eine Beziehung auf der Grundlage von Vertrauen. Ja, mag paradox für dich klingen, aber Vertrauen besteht für mich nicht nur darin, dass man einander nicht fremdgeht, sondern darin, dass man dem anderen in jeder Hinsicht vertraut.

    Eben ...

    Zitat

    Und ich erwarte von meinem Partner, dass er das beste für unsere Beziehung will und tut. Und wenn das ist, einen belanglosen Fehltritt zu verschweigen, dann vertraue ich ihm auch da. Und er mir.

    Ok, das ist deine Ansicht dazu. Meine ist, dass jemand, der sich mein Vertrauen unverdient "aufrechterhält" durch so ein Verschweigen, es nie wagen soll zu behaupten, dass er mich lieben würde oder gar mir zuliebe das verschwiegen hätte. Letztere Behauptungen wären nämlich falsch, dreist und respektlos vor dem Hintergrund, dass der andere für mich über meinen Kopf hinweg entscheidet, was "belanglos" ist und mit dieser Entscheidung zugleich eine gravierende Handlung begeht. Gravierend, da sie mein Vertrauen zerstört (wegen des Verschweigens). Argumentativ hast du natürlich den Joker, dass ich das alles ja eh nie erfahren werde ... gut, vielleicht ist das so. Das macht die Sache aber mMn eher noch perfider.

    Zitat

    Das ist in der Tat richtig, aber das bedeutet ja nicht, dass man nicht miteinander reden resp. schreiben kann.

    ok, das stimmt.

    Zitat

    Im Idealfall tut man das bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist bzw. auf dem Rand rumtanzt.


    Dumal

    Und wenn es schon reingefallen ist, dann gelten plötzlich andere Regeln?? (Natürlich ganz im Interesse desjenigen, der da beschissen wurde o:) )

    Zitat

    Im Idealfall tut man das bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist bzw. auf dem Rand rumtanzt.


    Dumal

    Im Idealfall gibt es auch keinen Seitensprung (in einer monogamen Beziehung).

    @ Luis08

    Meine Güte, entspanne dich mal. Es gibt keinen Grund, Menschen mit einer anderen Ansicht als "erbärmlich", "scheiße" und "unterste Schublade" zu bezeichnen.


    Und ganz sicher nicht (unbedingt) als Egoisten. Denn was lese ich denn hier ständig in solchen Fäden, wenn jemand betrogen wurde? Derjenige, der betrogen hat, heult, beichtet, fühlt sich schlecht, es tut ihm so leid, und viele fühlen sich dann erleichtert, wenn sie es endlich erzählt haben. So eine Sache mit sich selbst auszumachen, kann sicherlich unendlich viel belastender sein, als brav zu beichten, sich die Absolution erteilen zu lassen und dann mit gutem Gefühl weiterzumachen, während der andere mit dem Schmerz leben muss.


    Kann so laufen, muss es aber nicht. Aber frag du dich mal, in welchem Fall du wohl glücklicher wärst.


    Es ist einfach eine Einstellungssache, wie man leben möchte – kann man es mit sich ausmachen, zu vertrauen und NICHT alles wissen zu müssen oder muss um jeden Preis über alles informiert sein, damit man immer selbst entscheiden kann? Das ist Typsache, weder erbärmlich noch scheiße noch unterste Schublade.

    Zitat

    Im Idealfall gibt es auch keinen Seitensprung (in einer monogamen Beziehung).


    Snaiperskaja [VSS]

    Das ist zweifelsohne richtig.

    Zitat

    Im Idealfall tut man das bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist bzw. auf dem Rand rumtanzt.


    Dumal

    Im Idealfall, ja. Unter Laborbedingungen gewissermaßen. Man sollte sich in einer Beziehung natürlich unterhalten, was grundsätzlich "erlaubt" ist und was nicht. Und wenn man sich einig ist, dass fremdvögeln belanglos ist, ist doch alles gut!


    Aber wenn das bei der TE so wäre, müsste sie hier ja nicht fragen, ob sie es beichten soll. Da sie diese Frage aber bewegt, gehe ich davon aus, dass diese Form der Offenheit in ihrer Beziehung nicht abgesprochen ist. Und genau dann ist Fremdsex eben nicht belanglos! Da kann man sich winden wie man will...

    @ Ms Galotti

    Zitat

    Es ist einfach eine Einstellungssache, wie man leben möchte – kann man es mit sich ausmachen, zu vertrauen und NICHT alles wissen zu müssen oder muss um jeden Preis über alles informiert sein, damit man immer selbst entscheiden kann?

    Das ist nicht meine Position; für den Fall dass du das in meinen Erklärungen falsch verstanden hast oder es nicht deutlich herausgekommen ist:


    Ich möchte nicht mit jemanden zusammen sein, der mich belügt. Wer mich belügt, verdient mein Vertrauen nicht. Punkt.

    Zitat

    Es gibt keinen Grund, Menschen mit einer anderen Ansicht als "erbärmlich", "scheiße" und "unterste Schublade" zu bezeichnen.

    Nicht Menschen mit einer anderen Ansicht, sondern Menchen die betrügen und lügen und obendrein noch kein Rückgrat haben. Das finde ich scheisse. Jawohl, ich gestatte es mir, das so richtig kacke zu finden.

    Zitat

    Derjenige, der betrogen hat, heult, beichtet, fühlt sich schlecht, es tut ihm so leid,

    Ds ist für mich eine akzetable Reaktion auf Fremdgehen. Wenn man in einer derrt furchtbaren Beziehung steckt, dass es einen zum Fremdgehen drängt, plädiere ich dafür, das vorher zu klären.

    Zitat

    So eine Sache mit sich selbst auszumachen, kann sicherlich unendlich viel belastender sein, als brav zu beichten, sich die Absolution erteilen zu lassen und dann mit gutem Gefühl weiterzumachen, während der andere mit dem Schmerz leben muss.

    Wie gesagt, ich gehöre zu den Menschen, die es wissen wollen und dann die Beziehung beenden. Muss sich der Fremdgeher eben vorher überlegen.

    Zitat

    Es ist einfach eine Einstellungssache, wie man leben möchte – kann man es mit sich ausmachen, zu vertrauen und NICHT alles wissen zu müssen oder muss um jeden Preis über alles informiert sein, damit man immer selbst entscheiden kann? Das ist Typsache, weder erbärmlich noch scheiße noch unterste Schublade.

    Wenn beide es so sehen, bitte. Aber nicht wenn einer es wissen wollen würde.


    Man hat sein Leben so weit in der Hand, dass man nicht zum Fremdgehen gezwungen wird. Und es gibt Menschen, die nicht Fremdgehen, damit müssen die Fremdgeher leben.

    Zitat

    wenn man sich einig ist, dass fremdvögeln belanglos ist, ist doch alles gut!

    Eben. Aber nicht, wenn man sich nicht einig ist. Da kann man sich nochsosehr Gründe an den Haaren herbeiziehen oder die anderen als Spießer beschimpfen.

    Snaiperskaja [VSS]

    Zitat

    Im Idealfall gibt es auch keinen Seitensprung (in einer monogamen Beziehung).

    Sicher.

    wusch

    Zitat

    Und genau dann ist Fremdsex eben nicht belanglos!

    Ich habe dem nicht widersprochen. Ich habe auf deine Anmerkung, dass du mitreden willst was belanglos ist und was nicht, angemerkt, dass man dies im Idealfall ja vorher tut.

    MsGalotti

    Zitat

    Und ganz sicher nicht (unbedingt) als Egoisten.

    Wieso nicht? Das eine ist ja nicht weniger egoistisch als das andere. Es ist zwar sicherlich abwertend gemeint, allerdings gibt es ja keinen Grund diese ziemlich unsinnige "Beleidigung" auch anzunehmen.

    Zitat

    wusch

    Zitat

    Und genau dann ist Fremdsex eben nicht belanglos!

    Ich habe dem nicht widersprochen. Ich habe auf deine Anmerkung, dass du mitreden willst was belanglos ist und was nicht, angemerkt, dass man dies im Idealfall ja vorher tut.

    Ja, habe ich verstanden. :)z


    Aber wie kann etwas im Nachhinein belanglos sein, was vorher nicht grundsätzlich als in Ordnung abgesprochen wurde, sondern ganz klar vereinbarten Regeln der Beziehung widerspricht?


    Oder anders ausgedrückt:


    Wenn ich nicht abgesprochen habe, dass Fremdvögeln in meiner Beziehung in Ordnung ist, kann es nicht belanglos sein! Denn dann widerspricht die Tat an sich einer (möglicherweise stillschweigenden) Verabredung der beiden Beziehungsbeteiligten. Egal, unter was für Umständen es zum Fremdgehen kam. Dann kann die Belanglosigkeit nachträglich nur von Beiden gemeinsam festgestellt werden, keinesfalls aber vom Betrüger allein und einseitig!


    Wenn ich aus einem Geschäft etwas klaue, begehe ich eine Straftat. Punkt. (Es sei denn, der Geschäftsführer hat mir vorher erlaubt, irgendetwas unbezahlt mitzunehmen. Aber dann -und nur dann- ist es kein Klauen).


    Kann ja sein, dass es für meine Tat mildernde oder sogar rechtfertigende Umstände gibt. Aber das kann ich doch nicht selbst beliebig feststellen! Das macht der Richter. Oder der beklaute Geschäftsführer verzichtet auf die Anzeige, weil er meine Gründe für die unbezahlte Mitnahme nachvollziehen kann. Dafür muss er aber über die Tat informiert werden. In keinem Fall kann ich mich nachträglich selbst für unschuldig erklären und stillschweigend davon ausgehen, dass es schon in Ordnung ist...