• Betrunken fremdgegangen, soll ich es ihm sagen oder nicht?

    Hallo ich brauche dringend Rat. Ich führe eine Fernbeziehung und mein Freund liebt mich wirklich sehr. Letztens war eine Freundin (mit welcher ich Streit bedingt ein halbes Jahr keinen Konatkt hatte) bei mir zu Besuch und abends waren wir zusammen aus. Sie hat einen Typen kennengelernt und die Gate Zeit nur mit ihm rumgeleckt. Sie verträgt nicht viel…
  • 459 Antworten

    wusch

    Zitat

    Wenn ich nicht abgesprochen habe, dass Fremdvögeln in meiner Beziehung in Ordnung ist, kann es nicht belanglos sein! Denn dann widerspricht die Tat an sich einer (möglicherweise stillschweigenden) Verabredung der beiden Beziehungsbeteiligten.

    Entweder es gibt klare Absprachen oder es gibt sie nicht. Wer davon ausgeht, dass der Partner es so sieht wie man selber, ohne es besprochen zu haben, kann einfach mal von gar nichts ausgehen.

    Zitat

    Aber wie kann etwas im Nachhinein belanglos sein, was vorher nicht grundsätzlich als in Ordnung abgesprochen wurde, sondern ganz klar vereinbarten Regeln der Beziehung widerspricht?

    Wieso schreibst du mir das? MsGalotti hat auch nur definiert, was in diesem Zusammenhang für sie belanglos ist.

    Zitat

    Und ganz sicher nicht (unbedingt) als Egoisten.

    Natürlich ist es egoistisch, ohne Einverständnis fremdzugehen und dann auch noch alleine zu entscheiden, ob das ok oder berichtenswert ist. Beide Male entscheidet einer alleine über etwas, was zwei angeht.

    Zitat

    MsGalotti hat auch nur definiert, was in diesem Zusammenhang für sie belanglos ist.

    Wozu führt man dan eine Beziehung mit einem anderen Menschen, wenn am Ende doch jeder selbst entscheidet, was er für richtig hält, auch wenn es den anderen betrifft.

    Zitat

    Entweder es gibt klare Absprachen oder es gibt sie nicht. Wer davon ausgeht, dass der Partner es so sieht wie man selber, ohne es besprochen zu haben, kann einfach mal von gar nichts ausgehen.

    Okay. Kann man so sehen. In meinen bisherigen Beziehungen wurde immer auch ohne ausdrückliche Absprache gegenseitig davon ausgegangen, dass Sex mit einer anderen Person als dem Partner Fremdgehen ist. Es mag andere Beziehungen geben, meins wären sie nicht.


    Und nochmal: Da die TE ja genau diese Frage stellt, geht sie doch selbst davon aus, dass der Fremdsex nicht im stillschweigenden Einverständnis ihres Freundes geschehen ist - und damit war die Sache nicht belanglos, unter welchen Umständen auch immer es dazu gekommen ist.

    Zitat

    Natürlich ist es egoistisch, ohne Einverständnis fremdzugehen und dann auch noch alleine zu entscheiden, ob das ok oder berichtenswert ist. Beide Male entscheidet einer alleine über etwas, was zwei angeht.

    Das tut man aber auch, wenn man es erzählt. Ich habe durchaus schon von Leuten gehört: "Wenn er oder sie es mir wenigstens nicht erzählt hätte." Es hängt von so vielem ab und auch davon, den Partner richtig einzuschätzen, dass ich eine Pauschalantwort nicht möglich finde.

    Zitat

    Das tut man aber auch, wenn man es erzählt.

    Aber dann gibt man dem anderen zumindest die Chance, selbst zu entscheiden, wie er das findet. Und ich glaube, genau davor hat der Fremdgeher Schiss. Und verkauft das noch als "Ich will ihn schonen" oder "die anderen sind alle doof, spießig, stinken, was weiss ich, hauptsache schlecht" Also von daher finde ich es doppelt schlecht.

    Zitat

    Ich habe durchaus schon von Leuten gehört: "Wenn er oder sie es mir wenigstens nicht erzählt hätte."

    Richtig. Von daher wäre es ratsam, das vorher zu klären (obwohl man die eigene Ansage eventuel hinterher bereut.)

    Zitat

    Es hängt von so vielem ab und auch davon, den Partner richtig einzuschätzen, dass ich eine Pauschalantwort nicht möglich finde.

    Da gebe ich dir auf der einen Seite recht. Ich würde auch nicht den Fremdgeher generell verurteilen (z.B. wenn Mutti zuhause bockbeinig darauf besteht, sie hätte eben keine Lust auf Sex und Vati hätte das zu akzeptieren und wenn ers nicht tut, fliegt er raus.)


    Nur: In diesem konkreten Fall geht es darum, dass jemand fremdgeht, vermutlich ohne ein OK vom Partner, und es dennoch verschweigen will, aus, wie ich das in solchen Fällen sehe, durchaus begründeter Angst, rausgeschmissen zu werden. Und das finde ich nicht in Ordnung.

    wusch

    Zitat

    Okay. Kann man so sehen. In meinen bisherigen Beziehungen wurde immer auch ohne ausdrückliche Absprache gegenseitig davon ausgegangen, dass Sex mit einer anderen Person als dem Partner Fremdgehen ist. Es mag andere Beziehungen geben, meins wären sie nicht.

    Ich weiß das viele es nicht tun. Deshalb mein Einwurf, dass man ja eben mitsprechen kann. Das es erstens anders kommen kann und zweitens als man denkt...Ja. Blöd.


    Es ist auch wichtig darüber in Kontakt zu bleiben. Ansichten können sich ändern.

    Zitat

    Das ist nicht meine Position; für den Fall dass du das in meinen Erklärungen falsch verstanden hast oder es nicht deutlich herausgekommen ist:


    Ich möchte nicht mit jemanden zusammen sein, der mich belügt. Wer mich belügt, verdient mein Vertrauen nicht. Punkt.


    Snaiperskaja [VSS]

    Das war auch nicht an dich, sondern an Luis08 gerichtet.

    Zitat

    Wenn beide es so sehen, bitte. Aber nicht wenn einer es wissen wollen würde.


    Man hat sein Leben so weit in der Hand, dass man nicht zum Fremdgehen gezwungen wird. Und es gibt Menschen, die nicht Fremdgehen, damit müssen die Fremdgeher leben.


    Luis08

    Wie ich schon geschrieben habe, ist das natürlich die Voraussetzung. Insofern verstehe ich deine Aufregung nicht so recht.

    Zitat

    Wieso nicht? Das eine ist ja nicht weniger egoistisch als das andere. Es ist zwar sicherlich abwertend gemeint, allerdings gibt es ja keinen Grund diese ziemlich unsinnige "Beleidigung" auch anzunehmen.


    Dumal

    Das habe ich nicht so richtig verstanden, wenn ich ehrlich bin. Ist es unsinnig, so jemanden als egoistisch zu bezeichnen oder unsinnig, das man diese vermeintliche Beleidigung annimmt?


    Ich habe das für mich ohnehin nicht angenommen, weil es mich nicht betrifft. Ich bin noch in keiner intakten Beziehung fremdgegangen.


    Aber ich finde es auch nicht egoistisch, wenn man weiß, dass man dem anderen damit einen Gefallen tut, weil es häufig für den Betrügenden schwerer ist, NICHT darüber zu sprechen, habe ich zumindest mal in einem Artikel über die Psychologie des Fremdgehens gelesen und so finde ich es auch bestätigt in vielen Diskussionen hier oder im realen Leben.

    Zitat

    Wozu führt man dan eine Beziehung mit einem anderen Menschen, wenn am Ende doch jeder selbst entscheidet, was er für richtig hält, auch wenn es den anderen betrifft.


    Luis08

    Na, ja, diskutieren macht ja auch nur dann Sinn, wenn du auch richtig liest, was der andere schreibt. Und dass jeder selbst entscheidet, was er für richtig hält, ist – je nachdem, wie du es meinst – entweder falsch oder aber so übertrieben beschrieben, dass es auch nicht mehr dem entspricht, was ich sagte.


    Zum einen habe ich nicht gesagt, dass Fremdgehen in Ordnung ist. Ist es nie. Und es ist auch sicher nicht belanglos für den Partner, wenn er es wüsste, und auch nicht für einen selbst, wenn man fremdgeht. Aber der Akt des Fremdgehen selbst kann belanglos sein, damit meine ich: Kein Ausdruck von Unzufriedenheit in der eigenen Beziehung oder Unzufriedenheit mit sich selbst etc.


    Und wenn man vorher nichts abgesprochen hat und deshalb nicht weiß, wovon man ausgehen kann, dann trifft man immer noch die eigenmächtige Entscheidung, es dem anderen zu erzählen. Das will ich nur mal klarstellen: Man entscheidet auf jeden Fall für den anderen. Entweder entscheidet man, dass er es nicht wissen soll, oder man entscheidet, dass er es wissen soll, in jedem Fall ist man als Täter (Betrüger) aber derjenige, der dem anderen eine Entscheidung abnimmt, weil der Betrogene sie nicht treffen kann (es sei denn im Vorfeld).


    Und es gibt durchaus einige Menschen, die es eben NICHT wissen wollen würden, das kenne ich wie du, @ Shojo.

    @ wusch... Ich bin mir nicht sicher,

    ob du mich meinst?

    Nochmal zum konkreten Fall (um den es ja eigentlich geht): Meine Einschätzung ist, dass die TE selbst gar nicht weiß, was sie will und wer sie eigentlich ist. Und in dem ganzen Gedankenchaos dem in einer Fernbeziehung lebenden Freund um die Ohren zu hauen, dass man sich so eine Sache geleistet hat, hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun.

    @ MsGalotti

    Zitat

    Für mich basiert eine Beziehung auf der Grundlage von Vertrauen. Ja, mag paradox für dich klingen, aber Vertrauen besteht für mich nicht nur darin, dass man einander nicht fremdgeht, sondern darin, dass man dem anderen in jeder Hinsicht vertraut. Und ich erwarte von meinem Partner, dass er das beste für unsere Beziehung will und tut. Und wenn das ist, einen belanglosen Fehltritt zu verschweigen, dann vertraue ich ihm auch da. Und er mir.

    Über solche Sonderregelungen bzw. modifizierte Beziehungs-Konzepte müsste man sich aber im Vorfeld explizit verständigen. Dem klassischen Konzept laufen solche Verfahrensweisen jedenfalls zuwider und dementsprechend wäre eine Aussprache (zumindest im Idealfall) unabdingbar. Im Übrigen vertrete ich ebenfalls den Standpunkt, dass Vertrauen nicht nur vorhanden, sondern auch den Tatsachen nach begründet sein sollte.

    Zitat

    Ich bin noch in keiner intakten Beziehung fremdgegangen.

    War deinem Partner auch klar, dass die Beziehung nicht intakt war, also hattest du das kommuniziert? Oder ist es, wenn die Beziehung für dich nicht intakt ist, etwas anderes?

    Zitat

    Aber ich finde es auch nicht egoistisch, wenn man weiß, dass man dem anderen damit einen Gefallen tut

    Redest du von einer Situation, wo du eigenmächtig entscheidest, ob es belanglos ist? Denn wäre es vorher besprochen, müsstest du dir da ja gar keinen Kopf machen.

    Zitat

    Aber der Akt des Fremdgehen selbst kann belanglos sein, damit meine ich: Kein Ausdruck von Unzufriedenheit in der eigenen Beziehung oder Unzufriedenheit mit sich selbst etc.

    Aber es ist (für den anderen) nicht belanglos, wenn er vorher gesagt hat, dass er es in jedem Fall zu wissen wünscht. Und dann ist es nicht OK, das alleine zu entscheiden.

    DoN_, wie du ja in den nachfolgenden Beiträgen gelesen hast, ist das durchaus kein "Sonderkonzept", sondern vielleicht nicht meistens, aber doch oft so.


    Und klar sind Absprachen immer wichtig und gut, aber manchmal liegt das Kind halt im Brunnen und man muss selbst für den anderen entscheiden, und wie schon gesagt, das tut man in jedem Fall – ob man es sagt oder lässt.

    Zitat

    Und in dem ganzen Gedankenchaos dem in einer Fernbeziehung lebenden Freund um die Ohren zu hauen, dass man sich so eine Sache geleistet hat, hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun.

    Für mich hat es das sehr wohl.

    MsGalotti

    Zitat

    Ist es unsinnig, so jemanden als egoistisch zu bezeichnen oder unsinnig, das man diese vermeintliche Beleidigung annimmt?

    Beides. Egoist, Egoismus...Meiner Meinung nach ziemlich unsinnige Versuche jemanden zu beleidigen.


    Weil:

    Zitat

    Ich habe das für mich ohnehin nicht angenommen, weil es mich nicht betrifft. Ich bin noch in keiner intakten Beziehung fremdgegangen.

    Weil es dir wichtig war? Du Egoistin. Burn in hell. ;-D


    Ähnlich wie mit "Gutmensch"...Keine Ahnung wieso das eine Beleidigung sein soll und es sich so etabliert hat...

    Zitat

    War deinem Partner auch klar, dass die Beziehung nicht intakt war, also hattest du das kommuniziert? Oder ist es, wenn die Beziehung für dich nicht intakt ist, etwas anderes?

    Das wird ihm wohl klar geworden sein, ich habe ihn schließlich verlassen.

    Zitat

    Redest du von einer Situation, wo du eigenmächtig entscheidest, ob es belanglos ist? Denn wäre es vorher besprochen, müsstest du dir da ja gar keinen Kopf machen.

    siehe meinen Beitrag:

    Zitat

    Zum einen habe ich nicht gesagt, dass Fremdgehen in Ordnung ist. Ist es nie. Und es ist auch sicher nicht belanglos für den Partner, wenn er es wüsste, und auch nicht für einen selbst, wenn man fremdgeht. Aber der Akt des Fremdgehen selbst kann belanglos sein, damit meine ich: Kein Ausdruck von Unzufriedenheit in der eigenen Beziehung oder Unzufriedenheit mit sich selbst etc.

    Und ob der Akt selbst belanglos war, kann wohl in der Tat nur ich selbst entscheiden.

    Zitat

    Aber es ist (für den anderen) nicht belanglos, wenn er vorher gesagt hat, dass er es in jedem Fall zu wissen wünscht. Und dann ist es nicht OK, das alleine zu entscheiden.


    Luis08

    Exakt wie ich geschrieben habe.